Skip to main content

Full text of "Erläuterungen zu den deutschen Klassikern"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



A 1,031.379 



^ti&tttetunft^^ 



i« 



bcti 



mm «""*""■ 






Xll. 9»^«*'^ 



wu «atuV^'*' 



.►♦-- 






2 I. (gntftcl^ung unb Sürbigung. 

glütflid^c Sßcrcinigung btjarrcr unb toiberftrcbenber Elemente 
funftgetnäjs bargefteKt/ 3ft tn bicfen Sorten audi bie nationale 
Sebcutung unb SBirfung be§ Don ©oetl^e in Sei^jjig gefel)enen 
@tü(fe§ na(^ ©ebü^r betont, fo lag c§ bod^ nid^t in ßeffing§ 
5(bft(i|t, hk Parteien burd^ feine ^id)tung ju Derfö^nen; üon 
ganj unparteiifdietti (Stanb^junftc au^ »oKte er ein S3ilb jener 
3eit, hit htm folbatifd^e §elben^aftig!eit erjeugenben, aber aud^ 
alle ®reuel rol^er ©etoalt entfeffeinben großen Kriege nad^jitterte, 
als §tntergrunb ber ^anblung entwerfen. 3)ie Un^)arteilid)!eit, 
ioeld^cr er ju feiner SJJinna bcburfte, l^atte i^n, h)ie er im^Jlai 1777 
gegen Sßicolai äußert, ju ^eip^i^ toöl^renb beg Äriegeg in ben SRuf 
cineö @r5|)reuj5en, ju SBerltn in ben cineg ©rjfad^fen gebracht. 
^S)ie§ S)ing*, fegt er ntijjöergnügt l^inju, ^toar ju feiner 3^^^ 
red^t gut [eben toeif c8 auö ber 3ctt l^erauSgegriffen war], ^Sa§ 
gelftt c§ mid^ an, woburd^ cg jegt toom Xl^eater öerbrängt toirb?" 
S(uS ber erregten 3eit unb aug tnnerfter Äenntnig ber Sül^nc 
l^crauS fd^uf ßeffing feine 3Jlinna, hie nad^ ber 5(ngabe ber Ur= 
l^anbfd^rift im 3al^re 1763 ,,öerfcrtigt" »urbe. S)iefer SBeftimmung 
ioiberfprid^t aber ber SBerid^t eine0 breSIauer fJrcunbeS, beg 9fleftor 
Älofe. ^ternad^ l^öttc ßeffing hit ©fijjc jur 3)Mnna „am l^eiteni 
3frül^Iing§morgen' tn htm Don il^m bamalS belool^nten nelb= 
nerfd^en ©arten im SBürgcrtoerbcr gcfd^rieben, hit 5(ugfü^rung 
bc§ ©tüdeS fei crft in SBerlin erfolgt. 3n SSejug auf ben Ort ^at 
man hit Stngabc hdf)in berid^tigt, bajj aJlinna in bem unter 
bem Spanten beg geleierten befannten ©arten beg QitxQfixtntx^ 
©öllner gefd^ricben tourbe, ben \p'ditx hit Äaufntannfd^aft erwarb 
unb iu einer 3tt(!erfabrif benugtc. S)em 5Jrüieia]erl763 fann 
ba§ 6tü(f ntd^t angcl^ören, ba ßeffing nad^ feinen eigenen Sleugc^ 
rungen ^ur ^eit ber Steife, weld^e er im ©ommer 1763 mit bem 



1763. 1764 3 

®cnerol ^aucnjicn nacft ^otSbam unb f&txlin machte, nod^ gar 
nid^t baran gebadet ^attc. Sßad^ htm l^tgigen fjtcbcr, bog i^n 
ttn @ommer 1764 ju SBrcgIau ergriffen l^atte, äußerte ber nod^ 
itid)t ganj ©enefene gegen 9lantler in SBcrlin: »Sc^ brenne öor 
SBegierbc, bie le^te §anb an meine 9Jltnna Don S3arnl^elni 
ju legen ; unb bodj tooHte id^ aud^ nid)t gern mit l^albem Äo|)fe 
baran arbeiten. 3^^ l^abe S^nen toon biefem Suftfpiele nid^t§ 
Jagen fönnen, loeil eg toirflic^ einS Don meinen legten ^rojcften 
ift. SBenn eö nid^t beffer aU aKe meine bigl^erigen bramatifd^en 
@tüdfe toirb, }o bin id^ feft eutf d^Ioffen , mid) mit bcm X^eater 
gar nid^t me^r abzugeben. ©§ !önnte bod) fein, ha^ iä) ju lange 
gefeiert ^fttte. @ie fotten ber erfte fein, öon htm ic^ mein Urt^eil 
crttjartc* ^iernad) loürbe man iüol^I annel^men muffen) ba§ 
©tüdf fei erft im grrü^jal^r 1764 entftanben unb gröjjtentl^eilS 
auSgefül^rt iüorben. ^ag er nur bie @Rjje baöon in S3reglau 
gefd)rieben l^abe, waS Seffingd SBrubcr auf bag S^^Öi^ife bonÄIofe 
^in bel^au^Jtet, möd^te mit jener ^leu^erung an 9lamler !aum 
ju bereinigen fein, toenn un^ aud^ SSeige berid^tet, Sefftug l^abe 
feine ©tüdfe fertig genannt, »enn er ben ©ntrourf hi^ tn^ ein* 
jelnfte boKenbet gehabt.*) 9JlögIid^ bleibt e§ immer, bag ber 
crfte f(ücf)tige ®ebanfe an feine SDlinua fd^on in ba§ Qal^r 1763 
balb nad^ bem grieben fiel. SBie e§ fid^ mit ber Sf^ad^rid^t ber* 
l^alte, bie SWutter beS ^^ilof o|)]^en QJarDe f)aht au^SeffingS eigenem 
9Jlunbe bernommen, ha^ fid) bie ßJefc^id^te ber ajiinna, natürlid^ 
nur ben ^au^jtjügen nad^, im ©aftl^aufe jur golbenen ®an§ in 



*) SBon feiner (Emiita ©alotti, welche er {u Hamburg in brei ^u^^ 
)ügen ooQenbet l^atie, äußerte er nad^ ber neuen in Sraunfd^weig gemad^ten 
Bearbeitung, er l^abe bort nur bie letzte $anb baran gelegt^ bie Slrbeit größten« 
tl^eilS fc^on vor einigen ^a^ren get^an. 



4 I. ©ntfte^ung unb SSürbigung. 

bcr 3uuferftra6e ju SBrcSlau jugetragen, laffen wir bißig bal^in 
gcfteüt. 5)ag Söetougtfcin, in feiner 3K in na auf einem nationalen 
©tanb^junfte ju fielen, §ier ganj aug beutfd^er @ittc unb bcutfdjem 
SSefen l^erauS unb ntit einem grogcn gcfd)ic]^tlid^en §intergrunbc 
ju bid^ten, öerbunben mit ber Ueberjeugung, eine bic ©^araftcrc 
fllücflii^ entfaltenbe ^anblung mit »al^r^aft bid^terifd^er Äunft 
ergriffen ju l^aben, erfüßte ßeffingS ganje (Seele. 

gtt SBerlin, Wölfin er im nöd^ften ^a^xt jurüdffe^rte, legte 
er hk le^te §anb an ba§ (Stüdf; jeben Slufjug brad^te er ju 
IRamler, Ia§ i^n biefem öor unb liefe il^n fo lange in feineu 
Rauben, bi§ er mit bem folgenben fam. SRamIcr fügte feine 
SBemerhingen unb S8crbefferung§üorfd)Iäge auf einem eigenen 
SBIatte l^inju; hie le^tern foK Seffing, mit 5lu^na^mc bon gtüei 
hi^ brci (Stellen, angenommen ^aben. ©ebrudft erfd^ien ba§ 
(BtM erft am 5lnfange be§ ^al^reS 1767 im erften SBanbc ber 
Suftf|)iele. 9Jod§ in bemfelben Saläre, am 30. @e|)tember, 
würbe eg jum erftenmale in Hamburg aufgeführt, bod^ ol^ne 
befonbereS 9(uf feigen ju erregen; ©df^off gab bamal§ ben %cU^ 
f^tim, o^ne ju befriebigen, \>k anbern @d^auf|)ierer gefielen. 
Sefftng toar eben in Hamburg mit feiner S)ramaturgie be* 
fdi)äftigt, Ut aber in i^rer SBef^ired^ung ber aufgeführten ©tüdfe 
fd^on beim 28. Suli abbrad^. @onnenfeI§ brad^tc ha^ @tüd am 14. 
9?obember auf hk wiener SBü^ne. (Srofeen S3eifaII erwarb e§ ftd^ 
barauf jußei^jjig, wo e§ fid^ ^unöergleid^Iid^ auSnal^m". §inter= 
cinanber würbe e§ am 18., 20. unb 25. 9?oöember unb am 
2. 3)eäember aufgefül^rt. §ier fal^ e§ (Soct^e. SBie in ©amburg, 
fo §oIte man aud^ in SBerlin erft hk ©rlaubnife gur S(uffü^rung 
be§ ©tüdfeö beim |)reu6ifd^en 3Rinifterium ein, unb fo befd^ritt 
€§ l^ier om 21. aWärj 1768 nad^ langen Ääm^jfen bic S3ü§ne. 



1765—1770 5 

Xro^ 3)öbbeling befc^rönftcr Gräfte*) unb ber ©cringfd^öfeung, 
ber feine S3ül^ne Verfallen toax, brad^te aJlinna, öon toeldjer 
tjorl^er bic toofftfd^e unb bte f|)enerfd)e S^iti^^Ö ^ii^e S3efpred^ung 
gegeben l^atten, eine ganj unerl^örte ^Bewegung l^erDor; fie toax 
ha^ le^tc 9JlittcI, ba§ 5)öbbelin berfud^te, um ftd^ gegen bie fwinäö* 
fif dien 0^)eretten öon S3erg4 in SDJontbijou ju l^alten, hk i^m alle 
3ufd)auer entzogen; unb e§ war ein grünblic^er @icg, ben er über 
biefe erfodit. 3)a§ (5tü(f, in welchem man fein Sßort geftrid^en 
^atte, fc^Iug burdi; befonberä lourben hk Einbeulungen auf 
lüirflic^e ^erfonen, ^^aten unb 3^P^^c beiföKigft auf* 
genommen. S3ei ben Sorten Xell^eimS nod^ bem ^Ibgange ber 
3)ame in S^rauer: ^^^IrmeS braöeS Sßeib!' brad^ ein wahrer SBei* 
fall^fturm log. 3^^^"^^^ l^intereinanber »urbe e8 bei öollem 
^aufe gegeben, unb jwar iebegmol öon ben 3ufd§auern auf ben 
folgenben Slbenb »icber geforbert. Unb auc^ jum elftenmal 
roürbe man e§ wicber geforbert ^aben (biefe @ittc toar erft burd^ 
3Kinna aufgefommcn), ^ätte nic^t hk 5(ntt)efcnl^eit fürftlid^cr 
^erfonen hk 3ufd^auer jurüdfgel^alten. Huf Sßerlangen »arb 
gleich barauf ha^ @tücf loieber am 5. ^pxil gegeben unb hi^ 
jum 23. nod^ ad&tmal loieber^olt. Seffing würbe burd^ bk be* 
geiftcrten S3erid^te feinet in S3erlin lebenben S3ruberg, hti feiner 
^crftimmnug gegen 3)öbbclin, nid^t befonberS erfreut, ^ie Dor* 
ue^mfte Urfadje, tot^^alb biefer ha^ @tüd fo oft gegeben, fd)ien 
iijm barin ju liegen, bag biefer nur loenige anbere <BiMt be* 
fe^en Wune; aud^ l^atte er fid^ Don jemanb, ber öon S3ernn fam, 
fagcn Taffen, cg fei bei ber Stuffül^rung oft fel^r leer geloefen. 



*) Sr felJbft gab ben SBerner, feine %tau bie SRinna, ein 4^erv @<l^ma(| 
ben 2;ea^eim, ein ^tvt Staltt ben 3ufl, ein ^etr 8amt>xv!^\'«Ä'^.^8ös.v.«*- 



6 I. (Sntftel^ung unb SBürbiguitg. 

3)a« 6tüc! ^at fic^ fcttbctn länger qI§ ein ganjeg ^ai)xf)m^l>eri 
glönjenb anf ber berliner S3ü^ne Im'd^xt S3ig ju ©nbc be*. 
Qal^reS 1875 erlebte eS 203 SSorftellungen auf bem !önigIi(]^eTi: 
St^eater. %m 3. ^ai tarn minna aud) in SBreSIau jur STuf* 
fü^rung; fie gefiel fo, bag fte am 23. jum fec^Stenmal gegeben. 
ttJurbc. Um bicfelbe ^eit fat) Öeffing ba§ @tüdf auf Äoc^g S3ül)ne 
in Öei^j^ig. Sf^ur ber einzige SBrüdfner, urt^eilte er, l^abc beffcr 
a(§ (Sd^off gcf^jielt, bie übrigen @d^auf|)ieler feien unenblid^ mcit 
unter benen in Hamburg. Äod^ übernahm im folgenben ^at)xe 
hxt berliner S3ü^ne, hit er mit @ara@am^)fon eröffnete, ber 
am 1. aWärj SUiinna folgte. „Öeffing fann fid^ nic^t befd^tüeren", 
fc^rieb bamalä Sfiamler, ^ba^ wir unbanfbor gegen feine 9Hufe 
finb. 2Bir iftoben fie f)ier jwanjigmal l^intereinanber gcfipielt; 
mir §aben fie in Äu|)fer ftedien unb in hie ^alenber*) fegen 
laffen; toir ^aben biefe 9Jlinna fogar auf hie ^unfc^nö^jfe malen 
laffen. Sf^ur l^at fie i^m nid^tg eingebradjt." S)öbbe(in toollte 
Seffing für hit i^m fo tuol^I eingefcftlagene 9Jlinna tin ©efd^enf 
jufommen laffen; bod) unterblieb hie^, ßeffing, ber gegen '!£)'6bht^ 
lin unb S3erlin Derftimmt »ar, erflörte feinem S3ruber, er mürbe 
il)m bag QJcfd^en! fid^erlid^ jurücffdiidfen. S)er groge in ber 
9Jiinna gefeierte ^reußenfiJnig fümmerte fic^ nid)t barum, unb 
als er @nbe 1780 feine ©d)rift über hit beutfd^c Siteratur an^^ 
ge^n lie^, »arb ber 9Jlinna mit feinem SSorte gebadit; al« 
bag einzige erträglid^e bcutfd^c fiuftfpiel galt i^m — i>er$oftäug 
beS §errn Don Sl^ren^off in SSien. Qn Hamburg fam bag @tüd 
am 8. 9?oöember 1769 Don neuem unb mit griJfeerm Erfolg auf 



*) ®r bej|i(l^t fic^ auf S^obowiecCid Dtabirungen ju jroölf Stuftritten ber 
SRinna im berliner genealogifd^en italenber auf 1770. 



N. 



Slupl^rungcn. UeBcrfc^ungcn. 7 

bie SBü^ne, fo bajg ©laubiug bicfe Huffti^rung, »eld^c Scffing 
felbft bcfriebigt ^abcn foll, in bcn l^atiiburgifd^ctt 5lbrc6* 
cottH)toirnarf)rid^tcn in feiner launigen Seife feierte. STud^ 
im übrigen 3)eutfd^Ianb fc^Iug eS ein, nid^t blojj im pxcu^tn» 
freunblid^en SiJorben, too man eS au(]^ auf ?ßrit)attl^eatern bar* 
aufteilen liebte, fonbern au(j^ in Sci|)5ig uub im fübliti^cn 3)eutfd§* 
lanb, wie ed in SRegenSburg fed^Smal l^intereinanber hti anwerft 
gefülltem ^aufe gegeben »urbe. gür unfere 6d^aufpielfunft 
fclbft loarb ba§ ©tücf e^jod^emadienb; eS brat^ juerft bie ®Ieid^« 
gütigfeit ber ©ebilbeten gegen bie beutfd^e S3ü^ne unb reijte bie 
©d^auf|)ieler ju lebenbiger 5(u§^)rägung ber ©l^araftere, ja bie 
SHoßcn be§ ©tüdfeS »urben fo t^|)ifc6, bajj bie 3)arfleKung einer 
berfclben jur SBeurt^eifung ber fjä^igfeit eines @(^auf|)ieler8 
maggebenb lourbe. »S3ei allen namhaften ©efeüfdiaftcn*, fagt 
3)et)rient, ^gab e§ ^crfoncn, für toelc^e biefe 9loKcn eigcnS ge* 
f einrieben fc^ienen; ftc waren »ie au§ htm ©d^ofee ber @d^au- 
fpielhinft felbft hervorgegangen/ S^iot^ l^eutc ift 9Jiinna ein gern 
gef ebenes SBül^nenftücf, tro^ be§ burd) franjöftfd^e (BenfationS* 
bramen unb mannigfad^e SDlifebilbung öerborbenen ®efd^marfe8, 
ber freili^ mand^eS ftd^ nur gefallen lögt unb hit tiefe fiunft»* 
anläge nid^t§ weniger aU ju loürbigen öermag. 

$lu(^ bail WuSlanb bemä^tigte fi(^ beS @tütfed. ^er ®^au« 
fpieler ©rofemann ^atte bereits 1772 eine franjöftfd^e Ueber* 
fegung (Minna de Barahelm ou les ayentures des Militaires) 
geliefert. %>k pav\\tx f&uf)nt betrat eS mit Bewilligung bed 
preufeif^en 3RinifterS in ber ganj entftellenben 1774 erfd^ienenen 
Bearbeitung ton iRo^on be S^l^abanneS: Les amans g^näreux, 
hit fi^ öiflen Beifatt erwarb, \pHttx aud§ in Berlin jur S)ar» 
ftettung fam. Sn ben ad^tjiger Salären erfd^icn tint [tf^x (rcie 



8 I. ^ntfte^ung unb ^ürbtgung. 

cnglifd^e ^Bearbeitung ber 9Jltttna, unter htm %iitl: Tho dia- 
banded officer (bcr abgcbanfte Ofpjicr), ju Sonbon auf bctTr 
§a^marfet*X]^eater (gcbrucft 1789); c§ war ba§ crfte beutfd^e 
@tü(f, beul man in ®nglanb eine fold^c (£§re erzeigte. (Sine 
anbere ^Bearbeitung : The school for honour or the chance of 
war (bic @d^ulc bcr @^re ober ^icgSglüd) ift Dom ^al^re 1799. 
3n eine garcc toarb SJlinna öon bem !aiferlid)en Sieutenant 
be ©antmera in feinem gern gefel^encn Suftf|)iel: La donna 
rieonoscente {hit hanfbaxc ^ame) Derioanbelt. Qu "ifltaptl ge* 
fiel bag @tü(f in einer anbern SBearbcitung unter htm Xitel: 
L'Uffiziale informato (ber gcbilbete Offizier). 5lu^ eine fd^toe* 
bifc^c ^Bearbeitung erfd^icn 1792 (Minna von Bamhelm eller 
Soldatlykan) , meift nad§ ber franjöfifd^en Don SHod^on be 
^^abanneS. 

Oeffentlid^e SBcurtl^eilungen feineö (Btücfe^ flimmerten ben 
3)ic]^tcr wenig, nur ber 2^on, in »eld^cm hit göttingifd^en gelel^r* 
ten ^Injeigen, wie alle feine ©ad^en, fo auc^ ajiinna herunter* 
jogen, »erlebte il^n. ^it\e^ »l^eroifc^e Suftf|)iel* l^ötte man ^bie 
QJrojsmüt^igen* nennen fönnen, l^iejj e§ bort, ha alle $erfonen 
hi^ jum SReitfned^t cbel gefinnt feien, hit §au^)t^)erfonen fid& au§ 
lauter feinen @ni|)finbungcn beftritten, ber abgebanfte unb mittel* 
lofe ßieb^aber feine xtidjt S3raut nid§t unglüdlid^ mad^cn woHe, 
biefe aber fid^ red^t aufbringe unb enblid^ il^ren Qtotd erreiche, 
inbem fie ficfi als öerunglürft barftelle. S)ie beutf(^eSBibliotl^ef 
t)on ÄloJ fanb, wenn fie aud^ ben 9Jationalge^alt, ben e(^t fo* 
mifd^en %on, ben feinen Äontraft ber (S^araftere unb bie großen 
©cntimentg anerfannte, Weber bie Defonomie be§ @tüdfeö natür* 
lid^ genug nod^ bie anftönbige @^)rad^e ber gebilbeten ©efeüfc^aft 
überall bead^tet. dagegen (onnte 2effing mit ber glän^enben 



..tk 



Uebcvfc^uitöcn. Äiitif. ?(ufnatjinc. 9 

^innhnnnuQ, bic fein (BtM in bcn 1^ am bürg er Unter* 
Haltungen, in ©onnenbergS SBriefcniiber bie toienerifd^e 
@(^anbül^ne unb, freilid§ crft f|)ät, in feines fJrennbeS Sf^icolai 
allgemeiner beutfd^er SBibUotl^e! in anSfü^rlid^en SBe* 
urtl^eilungen fanb, lool^I juf rieben fein, loenn biefe aud^ nic^t 
überall feine OTfid^t crfannt l^atten. (Selbft ber religiöfe Eiferer 
$au|)H)aftor (Soeje in Hamburg erflärte ^i^ günftig über ba§ 
(Biüd, ha^ auc^ ööllig moralifd^ fei. 

3)ie bcntf(]^en 3)i(^tcr nal^men cS alS eine SBunbererfd^ei* 
nung auf, wenn fie fid& aud^ feiner ganj^n Sßortrefffid^feit nic^t 
betougt würben. SeffingS fjreunb Sßeige fd^rieb an (Uaröe, bie 
^inna nel^me fid^ Dortrcfflidö auf ber SBül^ne au§. 2Bie »cnig 
er aber in ben @inn be§ (StüdfeS gebrungcn loar, ergibt fid^ 
aus feinem fcitfamen ©ebanfen, wie Seffing baffefbe ptte öer* 
cbeln fönnen. ,9Sarum lögt er feine SJlinna nid^t i^ren ge* 
liebten Offizier au§ bem eblen SBeweggrunbe auffuc^en, »eil fie 
i^ört, baj3 er all ha^ (Seinige verloren, abgeban!et unb in Un* 
gnabc gefallen fei? 3)iefc 9?ad^rid^t würbe i^r gleidö bie Urfadlje 
Don feinem langen @tillfd^weigen errat^en laffcn. S^^t aber, 
ba fie il^m nad^Iäuft, blo^ weil fie i^n liebt, ha er i^r bod^ feit 
bem gricben fein SBort Don fic^ gemclbet (?), unb hit^ fie auf 
hit fidlere SScrmut^nng bringen fonnte, bag er fie öergcffen unb 
toielleid^t ein paar anbere SBeiber wiebcr gel^eiratet, jej^t fielet ftc 
einem toerbul^Iten aJJäbd^en ä^nlid^, bie bloß burd) feinen Söefi^ 
i^re finnfid)e Suft ju befriebigen benfet." 9(Ifo SBeige !annte 
feine anbere Siitht als hit, wcld^e blojj auf finnlid^er Suft be* 
ru^t? Unb toit fonnte er überfel^n, bajj 9Winna ben 3Jiann, 
ben ftc fo innig öerel^rte unb liebte, ber i^r aud^ burd& ben 
ailing feine Xreue toer<)flid§tet l^otte, nid^t für eineü. ^c^^^^fc^j^- 



10 I. (Sntftcl^unQ unb SBürbigung» 

(Bä^VLxhn ju Italien öcrtnoc^tc? Slu^ läuft fic i^m ni^t aHein 
nac^; fie reift, i^ren SBerlobten aufjufu^en, in ©efeüfcfiaft il^rcg 
Ol^cimg. Einige 3^^!^^ fpötcr gcftcl^t SBeige, ha^ er für Scffing« 
3Rinna gern feine eigenen Äontöbien alle l^ergeben iDürbe. 
®oet§e ttjarb hnxä^ 3Jiinna iDunbertooH getroffen; befonbcrö 
bciüunbertc er bie meifterl^aftc (gjpofttion in ben jioei erften 
?lufäügen, t>it if)m bei feinen 3Rit fci^ulb ig enaB SSorbilb bicnte. 

3)a6 aWinna eine 3Jiaffe SfJac^al^ntungen l^eröorrief, bk 
\>nx(^ bie S)aTftenung be§ @oIbatenIeben§ ju gefallen fuc^ten, 
tjerfd^ulbete Seffing eben fo wenig aU ®oct^eg QJdg hk if)m 
na^gcbilbetcn SRitterftüde gu öcrtrcten ^at. 5(m längften ^oben 
ftc^ bie ©olbaten beg ©d^aufpieler^ Slrrefto auf ber SBü^ne er* 
galten, öon bcncn SBörnc mit ffieä^t bemerfte: „QtiQt un^ nic^t 
bk porobirtc SBaterlanbSliebe in QJarnifonen, nid^t bie 3Bod)t* 
parabcn*5(Ifanäcreien, nic^t ben löc^erlic^ prunfenben S)ienft* 
ctfcr eine§ ftcifcn Äorporal§, nicfjt bk ^ofel^re in Äaffeel^öufcrn 
unb an fjarotifd^en, nid^t einen alten beraubten gelb^errn, ber 
bk $anb ouf ba^ tapfere ^erj legt unb aufruft: ^3^) ^^^Q^ 
ben SRod be§ ^onard^en!" unb jeigt un§ nic^t jebeä ©cfü^l 
ber SKenfd^Iid^feit allen jenen (grbörmlid^feiten untergeorbnet!' 
3)ag mit ber @6te unb S^ugenb ber grauen ein lofeS ©ipiel 
treibenbc (Solbatenleben jeigte ber 3)id^ter Senj no(]^ ju SefftngS 
ficbgeitcn (1776) in feiner grellen Äomdbie bie ©olbaten, nac^ 
feiner eigenen, im S^f^^wienlebcn mit franjöftf^en Offizieren 
gcttjonnenen (grfal^rung. 

fiefftng toar tocit enfcrnt, in feiner 3Jiinna ben ©olbaten* 
ftanb aB folcften öon feiner el^renl^aften (Seite barjuftellen unb 
fo S)iberotg SRat^e ju folgen, jegt, n?o bit (J^arafterc tjerbraud^t 
feien, bie ©täube ouf bie SBü^ne gu bringen. Qn biefer Sin- 



na^tnc l^at bcfonbcrS ber jttJcite, tjon einem @tücfe Otwo^g 
(The soldiers fortune) l^ergeitontmene Sitel: ©olbatenglücf 
öerleitet, ber bod^ nur barauf beutet, ha^ l^ier jiDet alte @oIbaten 
bag befte ßooS jiel^en, bur^ eine eriuünfd^te (Sl^e in ben §afen 
beg ®IüdS einlaufen. Ottoa^ l^atte in jenes im Iiebcrlid)en 
%on ber ßdi gefd^riebcne fiuftfpiel, fo iDie in beffen gortfe^ung, 
ben Sltl^eiften, einen ^l^eil feiner eigenen Sebenöerfal^rung 
niebergelegt. fieffing f Gilberte in ber 3Jiinna einen eblen 
männlichen (Sl^arafter im ^ampf ber (g^re mit ber Siebe. ®or 
iDunberlic^ luar eS, njenn 2:iecf meinte, er l^abe hti feinem ^ell* 
^eim on ben ß^^arafter be§ ^anl^ in ^B^ci^erlei^g ®crabau§ 
(Piain -Dealer) gebaij^t, ober toenn 3)an5el burd^ %tU^tm^ 
„^rofefftonmad&en au§ bem ^bclmut)^ unb ber (Sntfagung* an 
S)iberotä S)ortjoI erinnert iDarb. (gbenfo menig bürften bic 
fpanifd)cn (Binde, in »elci^en \>k (tf)xt fo bebeutfam ^eröortritt, 
©influS auf ßefftngg SJlinna geübt l^aben. ^cr an feiner ©(jre 
©efränfte l^ält fic^ für unttJürbig, bie §anb ber SSerlobten an* 
junel^men, bie er baburc^ in \>en 91ugen ber 3BeIt ^erobjufe^en 
fürchtet. Sf^ur toer eine gefid^erte (SteHung, bic tjolle äugere 
(£§re unb hie ganje männlid^c ^raft beft^t, barf nadft feiner 
aWeinung bic §anb ber bln^enben reldöen ©rbin onne^men, ba 
ber SRonn baS üoKe (Bind beS ft^ i^m l^ingebcnbcn ^eibe^ 
grünbcn ju fönnen ftcfi bciougt fein muß. S)icfer S^^rt^um, 
ttjoju i^n ebler männlicher ©tolj unb ber burc^ feine (g^ren* 
fränfung l^crtjorgcrufcne SJügmutl^ tjcrlcitcn, muß il^m bc* 
nommen loerbcn, er mug erfcnncn, bog bie (if)xe beS SKanncS 
burd^ feine äufecre fränfung leiben fann, baß cg für bag liebenbc 
^eib etmad ^ö^ercS gibt a(d äugere (S^re, ©lanj unb ^nfe^en, 
baj ^erj unb ®eift, loeld^e einzig ben 3Kann abelu, ^^^ nä^s^^'*^ 



12 I. ©tttftc^ung unb Sürbigung. 

®Iürf bc§ i^m in inniger Siebe öcrbunbenen SBeibeg begrünbcn. 
Qu einer foI(j^en S)arfteIIiing bcburfte Seffing eineg öon bem 
falji(j^en S5egriff ber @§re gcblenbeten 9Kanneg, ber ol^ne feine 
@^ulb eine @§renfränfung unb ^rniebrigung erlitten ^at, hk 
Uju m feinen eigenen Singen t)txnid^itn, SBie aber ptte er einen 
fold^en bcffer finben fönnen alS in einem ^elben^aften Offizier 
beg fiebcnjäl^rigen Äricgeg, ber nad^ S5ecnbigung bcffelben »egen 
be§ SSerbaci^teä ber Unel^rlid^feit ol^ne loeitere^ entlaffen »orbcn? 
§ier tarn il^m bic @ntlaffung ber meiften preufeifd^cn grei* 
bataillone naä) bem fiebenjö^rigen Äriege trcfflid^ ju Statten, 
bercn traurige Sage gerabe ju ber Sdt, ido er 3Rinna ent* 
tüarf, allgemeinften ^(ntl^eil erregte. S5efanb fid^ unter biefen aud^ 
ber Slbfd&aum ber europöif(j^en SJienfd^l^eit, ber au8 a}langel jeber 
anbern Slu^fic^t ju ben glürföer^eigenben preugifd^en gähnen gc* 
ftrömt mar, fo marcn bod^ aud^ öiele tüd^tige 9Jiänner aug SBe* 
geifterung für bic @a^e bc§ ÄönigS unb au§ glü^cnbem 2^^atcn* 
brang eingetreten, mand^e l^atten fid^ aB tapfere (Solbaten unb 
fjü^rer beioö^rt, öon bcnen toiele je^t ol^ne SBrob unb ol^ne @§rc 
in'g Scben jurüdfgcftofeen würben. ^SBag prtc man nid^t für 
®cf^id|tenl' fd^reibt Sefftngä S3ruber. ^3)a §atte ein Wlnf)U 
tnappt, ber fid^ hi^ jum SJiajor cmporgefd^toungen, nac^ feiner 
SSerabfc^iebung bem Könige ben Orben für ha^ SSerbienft jurüd* 
gefd^idt, bamit bie§ fd^öne ^^rcnjeid^en ni^t ftaubig mürbe, weil 
er iDieber in ber SJlü^Ie fein SBrob fuc^cn muffe. 3)ort l^atte 
ein alter ©eneral im ©pajierenreiten hti einer ©d^miebc einen 
öerabfdjiebeten ttjarfcrn SRittmeiftcr, beffen er fid^ mit großer 
STdltung erinnerte, ^ferbc befd^Iagen fcl^n, ber micbergemorbenc 
@^mieb aber fid^ toeber beg (Scneral^ nod^ beö tbatcnreid^en 
Äricgcg, nod^ feiner Sürbe erinnern iDoKen. ! 3 aud^ bot)Ott 




^hte uitb Äcrn ber ^anblung. 13 

toaf)x fein mag, genug, ha^ ber SBeijen mit bem Unfraut an^^ 
gerottet tourbe, unb felbft bte Ärieger mit fcd^je^n Sinnen bie 
bratoen ungliidlid^en Ärieggmänner o^ne Sinnen besagten/ S^cII* 
^eim ift fo wenig tin begeiftertcr SScrel^rer be8 @oIbatenftanbc§, 
t>ai nur bie äuScrfte S^iot^ il^n bcftimmen fonntc, au8 ber gclegcnt* 
liefen SBef^äftigung mit bem ^icg§toefcn ein §anbiDerf, auS 
bem SSerfutJ^c, auc^ mit biefcm fid^ befannt ju mad^cn, eine S5e* 
ftimmung gu mad^en. SluS ^artcilid^feit für bie (Baä)c bc§ ÄönigS 
toirb er @olbat; aud^ glaubt er, c§ fei für jcben el^rlid^en Tlann 
gut, ftd^ eine Zeitlang in bicfem ©tanbe ju öcrfud&cn, um fic^ mit 
ber äugerften ©efal^r öertraut ju macfjen, ^ältc unb (gntfc^Ioffen* 
l^cit ju lernen. S)a§ ^anbwcrf felbft jiel^t i^n nic^t an; wer nic^t 
für fein Sanb ober au§ 2itbt für bie @ad^e, njclcftc c§ gilt, @oIbat 
ift, fonbern ol^ne 5(bftc^t bolb t)icr, balb bort 3)ienfte nimmt, f^cint 
i^m ni^t polier ju ftel^n ol§ ber gleifci^erfned^t, ber auf fein 
^anbiocrf reift, fjreilici^ beutet Seffing aud) an, ber ©olboten- 
ftanb fönnc t>a^ OJcfül^I für SRec^t unb S^re f)thtn, infofern er 
ben männlichen SRut^ unb ha^ ®efü^( notl^toenbigcr Unter* 
werfung unter ha^ (Uefe^ crioede, wie fic^ hk^ in ^aul SBerncr 
jeigt: aber hit (g^rc bcä (Solbaten pit er feincSwegg für eine 
befonbere, bie ben übrigen ©täuben abgelte; S^eÜ^cim wiK feine 
@§re nid^t ^ergcftellt wiffen, weil er ©olbat getoefen, fonbern 
al§ cbicr, wa^r^after SD'iann, welci^em hie @^re, bie Sewal^rung 
tjor jebem Unebeln, ha^ p^ftc ®ut ift. ^ie folbatif(j^e (g^re, 
bereu SBcrle^ung er früher aU eine SBcrni(f|tung gefül^It §attc, 
fielet er fpötcr ganj anberg an, inbem er einzig ber wal^ren 
@§re i^r 9le^t jucrfennt, unb bem frönfenbcn Unre^t, ha^ ifjm 
t)on (Seiten bc§ nid^t tool^I unterrichteten Äönig§ wiberfä^rt, 
Serad^tung entgcgenfeft unb fi^ nid^t in ®ram uer^cÄ^xA. , ^^ 




14 I. (Sntftel^ung unb Sßürbtgung. 

il^m nid^t btc öollc ©cnugtl^uutig ju %^dl »irb. SBa§ er früher 
geleugnet, ha^ bic df^xt bic Stimme be§ eigenen ©ciuiffenS, 
nici^t ha^ Urt^eil bcr 3BeIt fei, be§ loirb er am @d^Iuffe inne, 
unb fo ift er jur einzig rid^tigen S3eurt^eilung gelangt, ©erobe 
ba^ ©olbatenleben ^atte feine Hnftd^t tjon bcr (S^re fretli^ nic^t 
gefci^affen, aber auf hit l^öc^ftc ©pige getrieben, ba eS männli^en 
3JJut^ unb SRitterlid^feit über alle^ fejt, ober öor ber (Stimme 
bcr Siebe fd^winbet biefe Xänfc^ung unb bic malere 2(uffaffung 
ber @^re gelangt ju i^rem SRc^te. @o erfennt er benn, hd^ 
bic (g^re jur Unmenfc^lic^fcit wirb, mcnn fie auf feine p^ern 
Stüdftd^ten ad^tet, toenn fie bem @d^cin ba§ 6ein unb nid^t 
allein ha^ eigene, fonbern aud^ ha^ onberer aufopfert, ha^ fie 
jum Unred^t toirb, toenn fie über toirllid^e ^flid^tcn l^inttJcgfiel^t, 
inbem fie einzig ouf bic SBcurt^cifung anberer, bereu SSerfcnnung 
ha^ gute ©ewiffen nid^t trüben fann, ben Slicf l^ingcrid^tct l^ält. 
S)icfe (ginfid^t l^at ber ^id^ter auf trcfflirf)ftc 3Seife burd^ 
SJiinnag toorgebüd^c l^ülflofc Sage in ^^ell^cim gcttjcdt. @o 
lange er in biefer bic rcid^c (grbin fielet, bcr e§ an bem ttJürbigften 
aKanne nid^t f eitlen fann, fo lange ftcllt er feine falfd^e @^re 
über alle Srnforberungen, loeldic biefe an i^n ju mad^en bered^tigt 
ift, über bic ^eilige ^flid^t, i^r fein SBort ju l^alten, über bic 
tiefe SScrlc^ung be§ toon il^rcm SBcrlobten bcrlaffcnen 3Räbd^cn8, 
über hit Stimme ber Siebe, bic i^re ^erjen unzertrennlich 
öcrbunben l^ält: ha^ ®cfü§I feiner gefränften (S^re bc^crrfd^t 
iön ganj, tjcrbüftcrt alle feine @inne, fo ha^ er feinen 3"f^^"^ 
im traurigften Sirf)tc fic^t, er fic^ nic^t bloß cntcl^rt toä^nt, 
fonbem aud^ fid^ für einen Krüppel, einen SBcttIcr l^ält, er jcbcr 
rid^tigen Söürbigung feiner SBerpItniffe unzugänglich bleibt, 
©rft aU man i^m cinrebet, SDi^inna fei, toeil fie auf W SSer^ 



JJbcc unb ^rn ber ^anbfung. 15 

btnbung mit t^m bcftanben, Don i^rem £^tm enterbt, öon 
allen öerlaffen unb öerad^tct itjorben, ftc bcfinbc ftc^ je^t in 
gang tjülflofcm Suftonbc, erft al§ er bic ^flic^t fü^It, ber jc^t 
fo fcl^r feiner bebürfenben SSerlobten jur @eite ju ftc^n, erwacht 
bo§ ®cfü§I feiner gangen ^raft, feines gangen 3Bert^c§ unb 
berfd^eud^t ha^ 2:ruggebilbe , ba^ feine it)irflirf)e @^re gehrönft 
fei, tüeS^alb er nic^t ruf)en bürfe, hi^ i^m ©cnugt^uung ju 
X^eil genjorben. S^fet erfennt er, bafe nur eigene @d^ulb hk 
aiflannegel^re beffecfen fönne, ha^ ha^ Unrecht, welches unfercr 
@6re »ibcrfö^rt, biefe nur in ben §(ugen anberer ju öerlc^en 
toermag, bag ber 3Kann in ha^ Unbermeiblic^e ftd) fügen, fiel) 
nid)t babon crbrürfen laffcn, fonbern fid^ gegen ba§ Unred^t mit 
SBerad^tung loappnen, fi(f| mut^ig emporraffen muffe, (giner 
folc^en ©emalt be§ ernften 3urufg ber ^fli^t, nid^t für fi*, 
fonbern für hk beliebte gu wirfen, bie i£)m allcS aufgeo^)fert, 
l^at cö beburft, um bcn burd^ hk äußere SSerIeJung feiner @^rc 
niebergetoorfenen ^Kann toieber ju männlichem SWut^e ju er= 
lieben, ^ier ^abcn loir ben eigentlid^en ^ern ber §anblung; 
alles übrige ift nur Anleitung unb (gnttoidflung ober bient gur 
lebenbigen 5(uSfü^rung ber ^anblung unb ber (J^araftere toie 
jur Slbrunbung beS S3ifbe§ ber geit. 

SSenn man bel^auptet l^at, bk glüdflic^e Sdfung aller äugern 
58ertoidf(ungen unb ber innern Mmp^t merbe burd^ bic Qbee ber 
©ered^tigfeit, als ber größten (gigenf^aft eines großen Königs, 
gefunben, fo ift bieS gang ungegrünbet. XeÜ^eim l^at fid^ burd) 
iWinnaS glüdlid^e 2^äufd^ung miebcr gefunben, er l^at erfannt, 
bag .rfelbft ber 3Rann ift", toie baS gricc^ifd^e @pric^n?ort fagt, 
hai^ SScrfennung unb öu6erc ©ntel^rung i^n nic^t nieberbeugcn 
f offen , fein SDiJanneSmutl^ fid^ mäd^tig ergeben mü^j^e , \s3e2^ ^'^s?*» 



16 I. ©ntftc^ung unb SSürbigung. 

ju t^un, tooju er ftd^ berufen fü^lt, bog er fidf) fclbft n 
licren bürfe. 5lbcr eine fold^e SSerle^ung ber (S^re ertr 
ber SRann fe^r fcftlDer, fie liegt, mag er ftd^ auä) übei 
ein unöerfci^ulbeteg Unglürf, a(3 ein bitteres ©d^irffal 
bo^ »ie ein beängftigenber ^tp auf feiner SBruft, unb fo 
tuir nid^t ganj befriebigt fci^ciben, mir ttJürben ben ebf 
^etm au^ an ber Seite feiner TOnna notj^ immer öoi 
bdfen ©efpenft öerfolgt un8 benfen muffen, njürbe nt 
biefcr 3)rucf toon il^m genommen, n)ag auf hie fd^önf: 
Qt^(tjitf)tf inbcm bic (Sered^tigfeit beg großen Königs a 
l^ert) ortritt, ttjobei aber freilid^ bem Qu^aU fein fftcd&i 
ba o^nc bie ^enntnife, meiere ber S3ruber be§ Königs 
öon ben SSerl^ältniffen l^atte, ber SSerbacftt auf 2:ell^eim 
l^aben iDürbe. fjreili^ lägt ft^ eine SBeife benfen, au 
bic ®ere(f|tigfeit be§ Königs fid^ glönjenber offenbart ^ 
ptte ben SÖiajor perfönlid^ ju fid^ befrf)eiben unb bui 
ganjc Haltung fid& t)on ber ®^renl^aftig!eit be§ Scannt 
geugen fönnen: allein bieg pagte nid^t jur fonftigen §a 
ba hk SBerl^anblung über XcII^cimg gorberung nebenl^e 
unb bic ^nbe öon ber günftigen (gntf d^eibung , nod^ ( 
jur ®ttDi^^tit geworben, al§ (ginfd^Iag jur SSerfd^Ungi 
©anjen gefd|idft bcnugt mcrben follte. Xelll^eim ift fo öi 
unb niebergebeugt, bag er ben Glauben an bie ®ercd^ti( 
ÄönigS verloren l^at, ba^ er fogar in bem SlugenblidE 
l^ört, biefcr l^obc aHcS niebcrgef dalagen, tuaS bie ®cgn( 
il^n toorgebrad^t, barin nur ein 9JiitteI fe^n will, ben ui 
gctoorbenen Tlann tjon S3erlin wegzubringen, nic^t 
befonnener SBetrod^tung unabweisbare golge barouS ji 
tdnig muffe t>k @ad^e, um bic cS fi^ ^anbelt, ju feinem 1 




18 I. ©ntftc^ung unb SBürbigung. 

SBcrtl^e rul^cnben, auf feine eble SBürbc l^altenbcn 3Rann /v> 
(ci(j^t gu i^rcm ©flauen nia(i)t, ju l^eilen fud^t, unb fte fegt öa^ 
(Spiel mit cd^t weiblid^er Sf^eigung, bk in i^rer §anb tu^enbcn 
SBort^cilc ju nugen unb bie ^omöbie ju einem ^Ibfci^Iuffe ju 
bringen, nod^ über i^r eigcntlid^cS 3^^^ fort, mofür fic fclbft 
geftraft mirb, fo bag fic am @nbe ben ä^^f^ß fegnen mug, meld^cr 
i^r burdö hie eben jur 3cit erfolgenbe ?ln!unft i^re§ D^eim§ 
bie SSenbung erleichtert, greilid^ fann man e§ für fel^Ierl^aft 
^Itcn njollen, ha^ SJlinna, bie §au:|)t^)erf on , nid^t aüein, wie 
aud^ bie §elbin ber ©miüa ©alotti, crft im jttjciten ^fufjug 
erfc^eint, i^rer im erftcn jwar fd^on gebadet toirb, aber nod^ 
nid)t al§ ber SSerlobten STell^cimg. Mein ^autJiHonS gorbcrung 
in feiner S3eurt§eilung ber (gmilia ©alotti, in bem S)rama 
muffe, njie m einem ©cmälbe, bie ^auiptfigur ober menigften^ 
bie §au:|)tgrup^)c gleid^ in hk klugen faüen unb ftd^ \>ox aüen 
anbern l^erau^l^ebcn, fönnen toir burd^au§ nid^t für bered^tigt 
l^alten. ^er 3)id^tcr njill un§ ben §ou:|)td^arafter in einer 
bcttjcgtcn §anblung jeigen; biefe §anblung mug er auf foI(^e 
SBeife barfteffen, bafe fte in unge^inbertcm gortgang fid^ flar 
t)or ben 5(ugen be§ Qii^ä^antv^ cntmidfelt, unb fo fann bie §aupt= 
perfon ^öufig crft bo eintreten, wo alle§ ju il^rem 5(uftreten öor- 
bereitet ift. ^en lebl^aften 5lntf}ci( an berfelben foll er eben 
burdE} feine 3)arfteIIung ju ermerfen furf)en, ol^ne ba^ gerabe ber 
erftc SBlidf ouf fie fallen, fie juerft bie Slufmerffamfcit auf fid^ 
jiel^cn müfetc. S)ie 2lrt ber Äom^)ofttion ergibt ftd^ notl^toenbig 
au§ ber Einlage ber ^anblung, bie burc^ hk ^auiptforberung 
flarer ©nttoidlung bebingt loirb, mobei toir freilid^ gugeftc^n, 
ha^ e§ für bk S)arftcHung am tjorti^cill^aftcftcn ift, toenn glcid^ 



3[bce unb Äcrn bcr ^anblung. ^aS @o(batcnIcben. 

t)on 9Infang an bic §au^)tperfon unfcr 3«tcr reffe in ^n\px 
nimmt. 

3ur 5(u§fü^rung be§ S8ilbe§ bc^ @oIbatenIeben§ ber 3» 
biencn bcr SBad^tmeifter ^auf SBerner unb ber Sieutenant SRtccau 
beibe, wie XeU^eim, obgebanft. 3)cr erftcre jcigt un§ bie cblei 
§rrt ber Seute au§ bcm SSoIfe, bie in greibataitton^ I)elben 
l^Qften 3Ranne§mut]^ unb ©inn für fftcd^t unb ©efeg in ftd 
cnttüicfclt Ijabcn. S)cn 9'Jamcn na^m Scffing toon jenem pxm^ 
gifc^en Sfieitcrbcfe^lS^aber, Dberftlicutcnant, fpätcr ©encrallicu^ 
tenont ^onl SBerncr, bcr neben ©ci^blif unb Qkten mit ß^ren 
genannt tuirb. 3n ber ©c^Iad^t hd SD^oHmig (am 10. 9rpril 1741) 
befanb ftd) griebric^ ber (Uro^c na(j^ einer feljr verbreiteten @agc 
bereits in ber ©emalt eine§ ungarifd)en ^ufaren, ber, al§ ber 
Äönig iijm gebicterifci^ jurief: „^ö) bin ber ^önig! fomm mit 
mir!* bicfcm fogleic^ folgte; ber §ufar iüar ^aul 3Serner. S)er 
S)i(^tcr benn^t biefcn, um bie allgemeine Siebe, totldjt fid^ ^ell= 
j^eim in feinem Sflegiment ermorben Ijatte, jur 9lnfc^auung ju 
bringen unb ein eingrcifenbeS 5Scrbinbung§g(ieb in bie ^anblung 
5U fd)nngen; aber aud) fein ©c^icffal barf er hei bcr großen 
Slnjic^ung, meldte feine $crfönH(^!eit gcminnt, nid^t unent* 
fd&ieben laffen, unb fo treten er unb Zinnas graujiSfa am 
@nbc als i>a§^ jtücitc glüdlid^e ^aar l^erbor. Hu^ l^icr erfd^eint 
nic^t ber SJlann alS bie ^anbclnbc ^erfon, fonbern granjiSfa 
ift eS, bk, öon Siebe ju bem ebclfinnigcn, itjcnn aud^ äu^crlid^ 
nid^t reijcnben SBcrner ergriffen, \)a fic an bcffen ÖJegenliebc 
ii(^t jmeifeln barf, ben erften @d^ritt t^ut. S)aS ®lüdf, ha^ 
»cibcn ehemaligen ©olbaten ju 2^^eil mirb, ift cigentlid^ fein 
Solbatcnglüd, fonbern fic finben alS lüacfcre SKönner ol^nc bcn 
eig ber Uniform unb beS SRangcS \>a^ ^er^, ^<5ä "^^^ '^^«j^^k^ 



20 I. ^ntftcljuiin unb SSürbigung. 

mit imügem Vertrauen ouf i()rcn ^ert() f reubig tvciiit. 3)cr ^weif ^ 
«eben bcin 3Barf)tmciftcr $aul 33erner crfc^ctncnbe (Solba/, ^f ^ 
StcutcnautSRiccout, ein e^r*unb gemiffeitlofcr franjöftfci^erOIüdä^ 
rittcr, beutet auf bie auci^ tu bcu greibntaittonä nic^t untertreten^ 
5^(affe betrügerifc^cr S(uölänber, ttJeld^e hcn gerabeu (Scgcnfa^ 
ju jener folbatifd^cn ^^ren^aftigfeit bilbet, hk in S^ell^eini fi(^ 
ücrförpert [)Qt. S)a6 biefcr Sfliccaut ba§ Slbbilb eine« betrü* 
gerifd)en ©pielerö in ^t)rmont fei, n)ie man befjauptct l^at, ift 
fnum glaubüd^, ba Seffing bicfeu Söabeort crft fof), olö er S3re§Iau 
uerfaffcn I)atte. 5)er 2)i(i^ter, ber felbft bem ^artcnfpiel leiben« 
fd)aftli(i^ ergeben mar, mag anberömo bie @tubien ju biefcm 
Spieler gemacf)t (jaben, toiellcid}t im gclblager üor Sc^tücibni^,. 
mo()in er ^auenjien im 3al)re 1762 begleitete. 5(uf ^a^ gef(^idftefte 
I)at er if)u in bie ^anblnng einjumeben gemußt, \>a er i^n bie erfte 
Äunbe Don ber günftigen (Sntfc^eibnng be§ ^önigö bringen läßt. 

S)a§ ©tücf fpielt am 22. unb 23. ^luguft 1763 ju SBerlin 
im ®aftr}ofe jum Könige öon @^)anien. 3Kit bem britten ^(ufjug 
beginnt ber jttjeite 2ag. 3)ie ^onbhing fd^fießt fic^ o()ne Unter* 
brec^ung aneinanber. (Sine ©jenentoerönberung finbet \\ä) nid}t 
innerhalb eine§ Stufjuge^. 5)er jtucite unb vierte ^(ufjug fpielen 
im gittitticr SWinno^, t)ic übrigen im 3Birtf)§fa(e. 

SSenn irgenb ein S)rama ftd) burc^ finnige S3cred}nung unb 
SBcgrünbung affcg cinjelnen, burd) bie funfttooUfte, nidjt fünftlic^e, 
aber mo^rl^aft !ünft(erif(^c ^omipofttion au§jeid)net, fo ift eö 
Sefftngö SD'iinna. Qu bem feinen ©eöber bicfer 5)id)tung ftel)t 
jeber QiiQ an feiner ©teile, bient aber jugleic^ jur SBegrünbung 
unb SBorbereitung be8 folgenben, jebe ^(eugerung ift jugleicö 
d)arafteriftif(^ für bk ^erfon unb bebeutfam für bie gortfüörung 
ber ft(^ fortfpinncnbeuipanblung ober bie SSenbnngbeg ©cfpröd^e^; 



Qcit unb Ort. 5lompofitiou. $(u§f Urning. 21 

lic l^aben ^anblung unb S^arafterifti! ftc^ inniger ineinanber 
»erfc^Iungen, nie \>k einzelnen 3»9^ "^ glüdfüdöerer S3eäie[)ung 
um ©anjen geftanben, nie ba^ ßJange ein organifd^ereS ©ebilbe, 
n fic^ öollfommen unb obgerunbet, bargeftcüt nl§ in bie|eni 
5türfe.*) hierauf l^injuiücifen muß ein §au:|)taugenmer! bce 
5rläutcrer§ fein. 5(ber neben bicfer feinen S3ere(f)nung, bk nur 
>em ffarftcn Äunftftnne gelingen !onnte, ift ba^ ^rama mit 
rifcbefter ®eftaltung§!raft, lebcnbigftem ©efül^I unb rcinfter 
f^atürli(!)!eit au§ ßeffingS @eele gefloffen, ber fid) nirgcnb fo 
ef)r al§ !üof)rcr S)id)ter bcmä^rt l^at aB gcrobe ^ier, mo er 
iu§ unmittelborftcr SebenSanfc^auung unb mit tooller ^eiter!cit 
te§ ©eiftcö fidft fd)öpferifrf) erging. S)er gereifte 3Jlann im frofjen 
Belbftbeiüufetfein tooller ^raft füllte ftd^ l^ier jur @c^ö:|)f ung eineö 
Sü^nenftürfeö getrieben, bog alleö, mn^ er felbft unb anberc 
Deutfd^e hi^ bn^in geleiftet, weit l^inter fid) löffen, ein ed^t beutfd^eö 
f^ationalmerf njerben folltc, ioertf) be§ 5SoIfe§, ba§ fid^ big ba^in 
lange mit geringem ßrfolg auf biefer SBa^n toerfud^t, mertb 
'cö großen Königs unb ber burc^ ir)n [jertoorgerufenen ^elbenjeit. 

•) 2Benn (grnfl ^einrid^ö in ber «einen ©c^rift „©in SKeifterftüct Seffing^ 
ber ^agen unb Stnmerfungen su SWinna üon öarn^elm" (1870) bie 2)arfteUung 
er ^aupt^anblung beS ©tüdeS, wie aud^ bie ber Hauptpersonen für oerfel^tt ju 
iflären gewagt ^at, fo ^at er eben mand^eS mi|oerftanben , unb ift H^ nic^t 
emufet roorben, roeld^er f^reiOeit fid^ ber S)rantatifer befonberS in ber S)id^tung 
eften, roaS bem Stütfc uor^erge^t, ber fogenannten Sorfabel, bebienen barf, baft 
iefcr nic^t auf bie nüc^ternfte gemeine SBa^rfc^einlicI^feit befd^ränft ift, fonbem fic^ 
Inroa^rfc^einlidOfeiten, fclbft 2Biberfprü(^e j;u feinem Qrotde geftattcn barf, wenn 
r fie nur gefd^itft ju oerbeden n)ci|. ^ätte er Seffxng feine »ebenfen perfön lic^ 
orgelcgt, biefer würbe i^n, wenn er i^n einer Slntwort getoürbigt l^ätte, auf 
*inen 9Rangel an äft^etifc^er ^urc^bilbung ^ingewiefen fiabtn. 93g(. 9Ruff „3u 
«fflngS SKinna uon »arn^elm. eine erwiebcrung", in ben 5leucn 3a^rs 
ü^ern für ^^ilologie unb «pSbagogif, 1871, II, 449—4^^. 



22 I. ©ntfte^ung unb SSürbigung. 

(gtne gleiche ^eiterfelt be§ Sebeuö unb be§ (5)eiftc§ toar Scfftng ni^ 
me^r bef ci^ieben : bk traurigften ^nttöufc^ungcn unb fd^Iimtnfte j-i 
@rfa[)ruugcn öerbitterten ii)m fein fieben, ja er üerfor felbft bei^ 
üoHen ©lauben an biefen gelungenften 3Burf fetneS OieniuS, bief ^ 
in frif(i)efter ©efunb^cit iprangenbe ecfjt beutfc^e 3)ic^tung, bercti 
^piadjc fo munberüoll ben bramatifc^en 2^on getroffen unb fo 
etgent^ümlid^ fid) nac^ bem ©fjarafter ber rcbcnben ^erfonen 
gebilbct f)a\, ha^ mir un§ in ha^ \vixliid)c Seben Ijineitjüerfegt 
unb bodj barüber l^inmeggel^obcn, ha^ ti»ir hk 2BirfIi(i)!eit jii 
fünftlertf^er ^Sa^rf^eit gelöutert füf^Ien. S)ic Äunft be§ ©ef^röc^eS 
^atte Seffing genauer alS irgenb einer burc^forfd^t unb fti^ an^^ 
geeignet, moüon auc!^ SWinna ben berebteften Söetoetö liefert. 
Wix muffen l^ier einer S3emer!ung gebenfen, hk er felbft nief)r 
als jel^n ^al^re fipäter in hen ©treitfd^riften gegen ©oeje gcmarfjt 
f)ai. „S)ie ©orge für htn 3)iaIog", äußert er ()ier, ^getrö^nt 
un§, auf \tbtn verblümten STuSbrudf ein fdftarfeö Stuge ju l^aben, 
iüeil e§ mo^I getoife, bag in ben mirfüd^en (5iefpräd)en be§ Um=^ 
gange§, bereu SBerlauf feiten bie SBernunft, unb faft immer bk 
(£inbi(bung fteuert, bie mef)reften Uebergänge au§ ben ^Zetap^ern 
hergenommen werben, meldte ber eine ober ber anbere braud)t. 
S)iefe ©rfd^einung allein, in ber 9?ad^at)mung gehörig beobacifttet, 
gibt bem 3)ialog (SJcfci^meibigfeit unb 5Sa^rf)eit. Slber toie lange 
unb genau mug man bann eine 3Retap^er au6) oft betra(i)ten, 
el^c man ben ©trom in i^r cntbedfet, ber un§ am beftcn njeiter 
beiregen fann!^ 

@§ ift bie grage aufgelt) orfen Sorben, ju toeld^er 3(rt ber 
Suftfpiele 3Rinna gehöre. Wlan [)ot gemeint, bem ^ic^ter fjabe 
bie crnfte ÄomiJbie S)iberot§ Dorgefd^mebt, bereu ©egenftanb bie 
$fli(j^ten unb Xugenben ber ^enfd^en, bie für btn 2)ramatifer 



5Iugfü^rung. ^xi bc§ SuftfpielS. 23 

cbenfo xdä^ feien aU il^re fiaflcr unb 2'dä)txlidjMUn, baS 9lcd^t* 
lid^c (rhonnete), meld^cä auf eine innigere unb licblid^erc Sßeifc 
un§ berühre qI§ baö, toaS unfcr Sad^en unb unfcre SBerod^tung 
errege. @oll ba^ Suftfipiel überhaupt bie ©d^twäd^en ber SJlcnfci^en 
fdjilbern, fo tocrben na^ tl^rer SSerfd^iebenl^eit fic^ auä) t)er* 
fd^iebene 5lrten beffelben untcrfd^ciben laffen: fie fönnen ent* 
meber ben ganzen S^arafter be§ 9Kenfd^en bcftimmen, loie bcn 
®eij, bie SKcnfc^cnfd^eu, bcn SSeiberl^ag, wonacfi ftd^ al^ befonbere 
5lrt bk K^arofterluftfipiele ergeben, bic enttueber me^r nad^ ber 
ernften ober noci^ ber Reitern Seite ficö hinneigen, ober e§ ftnb 
fleinere fjlerfen, bie einem im ganzen eblen ß^^arafter anhaften 
unb hnx6) befonbere SBerl^ältniffe, in meli^c hk ^erfoncn tjerfe^t 
werben, ju Xage treten; unb ^ier fonn man njiebcr, je naci^bem 
biefe Sd^ttJöd^en eine ^erfon in läci^erlid^e ober ernfte, peinlid^c 
2agen öerfe^en, l^eitere ober ernfte fiuftf|)iele unterfd^eiben. 
Unfere SKinna gehört ju ber le^tern 2(rt. W)n aud^ baS 
ernfte Suftf|)iel barf nid^t au§ bem S^arafter einer l^eitern 
SBieberfpiegelung be§ fiebenS l^erau^fallen, ba§ ©anje muß öom 
(Seifte ber ^citerfeit eingegeben fein, foK eg nid^t auS bem 
©cbicte beg Suftfpielö in bog be§ @^auf:|)iel§ überfd^Iagen. 
@o ift eö avLÖ) in unferm @tüdfe, beffen eigentlid^c ^onblung 
in bem SBerfud^e 9Jiinna3 liegt, fid^ ^elll^eim wieberjugeminnen, 
wobei e§ freiließ ju ernften SSerwirflungen fommt, aber bag 
©anje läuft boc^ auf ein Qntriguenfipiel ^inauö. 3^ ernfter 
Xctt^eim erfc^eint, um fo ergeglid)er benjegen fid^ bor unö hk 
übrigen ®eftalten, bon 3"ft ^^^ ^cm SBirt^c an bi§ ju bem 
toHen ÖJIüdf dritter, bem e^rlid^en 3Bac^tmcifter, ber muntern 
grauäiSfa, ber mit launiger Stnmutl^ i^rc Äomöbie f|)iclcnben 
3Kinna, bic alle jufammen bcn l^citcrn ^intergrunb bilbcUv 



24 I. (£ntftel)ung uiib 3Bürbigung. 

auf welchem bit ernftc QJeftalt beS burcft 2(crger über hie Äränhing 
feiner @^rc Derlc^tcn Xell^eim fic^ um fo böbcutfamer l^crDor*^ 
^ebt, unb je ebler unb befonnener biefer ftd^ fonft jeigt, um fo 
feltfamer nimmt ftc^ feine SSerblenbung au§, \>it bem (Bd^tine 
ha^ 2Bir!Iirf)e oipfert. @o fte^cn toir alfo l^icr auf cd^t fomif d^cm 
SBoben, wenn wir auci^ Sell^eim nid^t belad^cn, fonbcrn bcbauern, 
aber ba§ S3ebauern mirb burd^ bie Ueberjcugung gemtibert, baft 
ba§ $einltcf)c, tt)eld)e§ i^m nic^t crfpart toerbcn fann, rafd^ öor* 
übergel^t unb ju feiner §ei(ung bient; benn ha^ biefe erfolgen 
mirb, baron lögt un§ S!Kinna§ Älug^cit nid&t jttJcifeln. llnb 
fo entläßt un§ \>a^ (Bind mit einem Reitern, burd^ feinen SKig* 
flong geftdrten ©efü^I, ha tüix bie tjerblenbctc (g^rfud^t burd^ 
Älug^ett unb 2khe glüdlicö geseilt fe^en, ja biefe f^eitcrc 
Stimmung mirb julejt nod^ einmal erge^Iid^ angefd^Iagen, too 
\i6) granjigfa unb 3Berner in i^rer l^erjlid^cn guten Saune bar« 
fteHen. OTer §abcr, tuomit ha^ ©türf begann, ift gcfd^Iid^tet, 
alle 3Jli6öerftänbniffc befeitigt, hie ©onne reinen (äJIücfe§ brtd^t 
au§ gelid)tetem Siiebelgetoölf l^eiter glänjenb l^eröor. 



II. (Entmiiklttng in i^anblnng. 

©oet^e be^eid^nete nodj in feinem flöten SCIter bte betben 
erften ^uf^üge ber SJlin na al^ ein SJleifterftücf ber (Sy^ofttion, 
tooüon man t)icl gelernt ^aht unb nod^ immer öiel lernen fönne; 
nur bie (£j>)ofttion öon 9Jlo(iere8 Xartüffe, hk bloß einmal 
in ber 3BeIt, ba§ 93e)te unb ©rögte biefer 5lrt fei, 30g er i^r 
toor. grcin^ »oKe je^t niemanb mel^r ettoa^ öon @j})ofition 
ttjiffen, hk SBirfung, meiere man fonft erft im brüten §I!t 
erwartet l^abe, foffe fid^ f^on in ber erflen ©jene finben, ba 
man nid^t bebenfe, ba^ e§ mit bem 3)id)ten mic mit bcm @ec=^ 
fahren fei, mo man erft auf einer gettjiffen §öf)e fid^ bcfiuben 
muffe, beöor man mit üoffen ©egeln gel^n fönne. Qebe gute 
(£j})ofition mug in bemegter §anblung erfolgen, fo bag atte§, toa^ 
tt)ir Derne^men, nic^t ^ur Orientirung ber 3wf<i)^i^^^* Ö^f^Ot 
f^cint, fonbern hk 3uftänbc ber ^erfonen felbft biefe SCeujse* 
rungen i^nen abbringen; audfi foll eine fold^e affeS enthalten, 
toa^ jur Einleitung unb jum üollen SBerftänbnijs ber §au>)t= 
l^anblung erforberlidö ift. @o mugte hk ©j^ofition ber SDHnna 
^cni^cimS traurige Sage in belebter §anblung unS erfcnnen 
laffcn, »ic er, t)om Könige abgebanft unb mit ber äö^'tu-t^^ 



26 II. ©nttüicflung ber §anblung. 

feiner geredeten gorberung an bie ®cneralfricg§faffc l^ingc^altcn, 
fo toexi l^ernntergefommcn ift, bag er ben SBirt)^ nid^t he^oJ^len 
tann, beffen Unart i^n bal^in bringt, fic^ ein anbereS Cluartier 
5U fuc^en, ha^ ex, um biefen ju bcf riebigen, bic einzige Äoft* 
bar!eit, bie i^m geblieben, einen S)iamantring ju üerfc^eti gc* 
jmungen ift; babei aber mug fein burc^ hk f^litnmften (grfal^* 
rungen unb hie brüdenbften SBerpItniffe nid^t äutn Sßatifcn 
gebrachter (Sbelntutl^ im ^eUften fiid^t erfd^einen. 2)iefen erftcn 
Z^eil ber ©ypofition gibt ber erfte ^lufjug. 5lber aud^ Wlinna^ 
SSerpItniffe unb il^re na^e SScrbinbung mit il^m muffen mir 
!ennen lernen, toix muffen öon ber 9(bfid^t, bie fie ^ierl^er gcfiil^rt, 
uon i^rer glüt)enbcn Siebe unterrid)tet werben; ja bie @j<)ofittott 
muB nod^ weiter ge^n, fie mug XeUrjeim unb SJlinna jufammen« 
bringen unb bie burd) bie SSerf)öltniffe ]^crbeigefüf)rte SSertoidflung 
jur lebenbigen Wnfd^auung fommen, ba^ Xell^eim, ber fid^ ent* 
e^rt glaubt, in feinem je^igen äiif^^i^^^r ^jo er ganj mittellos, 
baju an bem einen 5(rme geläl^mt ift, ftc^ für unwürbig pit, bic 
§anb ber SSerlobten anjunc^mcn. S)a§ ift ber 3n^alt be§ ätt'eiten 
2(ufäug§. 3n ber ec^t bramatifd^en Söeife, wie in biefer ©jpofttion 
aUe güge nad) unb nac^ fjcruortreten unb fic^ ^ur lebenbigften 
SSergegenttJörtigung ber ttJunberltdjenSuftänbejufammcnfd^Iie^en^ 
bewaljrt fid) ßefftngg 9Keifterfd^aft. 

©rfter unb jmeiter Sluftritt. ^n^t, ber e^rlid^e, aber 
rol^e 3)iener XeU^eim^, beffen 3lame (3uftu§) mit iBe^ug auf 
feinen ©runb^ug, ben ber Sleblic^feit , gewählt fd^eint, ift in 
bitterftem Slerger über ben SöirtEj, ba biefer, um eine bei ibm uor* 
gefal^rene öornc^mc 2)amc aufjunel^men , in ber Stbn)efenl)eit 
feineö §errn, »eil biefer if)m ein paar SKonatc fd^ulbig geblieben 
ift, beffen ©ad^en aufgeräumt unb iijm oI)ne tPeitercS ein an« 



grfter Slufäug crftcr ^hiftritt. 27 

berc§ 3^^^^^!^ angeiüiefen l^at. 2)tefer l^at, al§ er c§ crfal^reu, 
fid^ untüiHig entfernt unb ift bie ^ad^t über ausgeblieben. QuftS, 
be§ SSirt^S unb 2^ellf|eim§ ®C)araftere treten fc^on l^ier beftimmt 
fteruor, nii^t weniger hk ^ot^, ttJorein festerer gcrat^en ift. 
3nft i)at in ber SSirtl^Sftube bie ganje ^a^t über hit §(n!unft 
feinet §errn erttjortet*); barüber ift er nte^rntal eingefc^Iafen, 
aber immer gerabe in bem ^(ugenblicfc auS bem Xraum crtüac^t, 
tüo er ben SSirt^ wegen ber fc^önblid^en S3c]^anblung feines 
§errn prügeln moUte. 2)er Xraum §at i^m öorgefpiegelt, er 
tjahc fid) nod^ einen anbcrn ju §ü(fe gerufen, um ben 3Birt^, 
mit bem er abfid^t(id) einen 3^^^^ angefangen, tüchtig burd^ju* 
prügeln. 5(n ein Slufpaffen am 5(benb, wo ber SSirtt) auS ber 
^abagie !ommt (ögl. ben ©d^hig beS ^lufjugS, wo er mit SSerner 
ben SSirtf). überfallen toiU), ift l^ier nid^t gebadet. Quft träumt, 
ber SSirt^ bro^e i^nen beiben. Worauf er feinen ©enoffen an* 
ruft äupfd^Iagen , tva^ er aud^ felbft tl^un Witt.**) 9Kit htm 
„^t ba!" fpringt er auf; er fül^It fic^ jegt auö bem 2;raume, 
ber i^n fd^on wieber in eine Prügelei mit bem3Birtr)e gebracfitl^atte, 
in bie SSirflic^feit jurüdföerfejt. @rft nad)bem er feinen SSunfc^ 
auSgefprod^en, i^n einmal in 3Birf(ic^feit tüd^tig burd^bläut ju 
^aben, fiet)t er weiter um fid^. Wo ifim benn ber fd^on an* 



*) Taft wir «nS im ©aft^aufe „jrnn Äönig tjon Spanten* öcfinbcn, ^Ören 
mix erft im äioetten Slufjuge. 35ie ^anblung erfolgt in ber ÄöniflSftabt Söerlin, 
roai audbrüdlic^ fieilid^ nirgenbroo erwähnt wirb, Qber ftd^ au§ aUem beutlic^ ergibt, 
f(^on barauö, baft ber SSSirt^ SWinna fragt, ob fie etwaS bei bc3 ÄönigS 3Raieftät 
ju fud^en i)abe, 

**) 3|rt bu uns fann unS unmöglich auf i^n unb feinen $errn ge^n, ben 
ber aSirt^ ^erauäroerfen rooKe, oiclme^r muft ^ier berfelbe oorfd^roeben, ben 3uft 
mit S3ruber anrebet; benn barin eine 2lufforberung an fic^ felbft )u fel^n, ift 
me^r aI3 getoagt; man erwartete ftatt und in biefem %aUi 3Uft. 



28 U. ©nttüidfluitö ber §anblung. 

gcbrod^enc Sag in§ ©eböd^tnig ruft,- ha^ fein ^err bic S^^ad^t 
über nt(f|t nadff §aufe gefommctt. S)a^ ber ®runb in ber S5e^ 
l^anblung be§ 2Sirt^e§ liege, tritt fd^on l^ier in bent gorne über 
biefen, in hem SBcbaucrn feineS §errn unb in \>tm 2Sunf(f|c, 
ha^ er biefe§ öermalebcite §au§ nid^t me^r betrete, unöerfenn- 
bar ^eröor.*) 

S)a§ ^af)txt erfal^ren tüix in ber folgenben ©^ene mit bcni 
SBirt^e, ber am frü^eften SJiorgen in ben 2öirt§§fal tritt, unb 
al§ er htn SBebienten bc§ SKajorg l^ier finbet, au§ beffen ?(eu6erm 
glcid^ fc^liefet, ))a^ er bit ^Jad^t über feinen §errn ^ier erwartet 
bat. ^n bem Q^e])px'd6)t ^»ifcj^en beiben entmicfelt fid^ i^r 
©Ejarafter. 2)er ^irtl^ ift äugcrft l^öflid) unb fud^t 3uft§ 3*^^^ h^^ 
befc^mid^tigen, ba er gern ben Tlaiox, ber, »ie er beim Slufröumen 
gefunben l&at, noc^ ®elb befi^t, fid^ erl^alten mödfite, ruogegen 
3uft am §tnfange barjc^ auftritt, unb tocnn jener aud) ba^ 
befte TOttel foglcid^ ergreift, i^n anbcr§ ju ftimmen, bo^ t)on 
feinem STerger nid^t abzubringen ift, ja ber Siqueur fe^t i§n in 
§i^e. 3)ie Hu§fü^rung über btc Umquartierung beS Wlaiox^ 
tt)irb ^öc^ft glüdflid) burd^ ha^ (Sinfd^cnfen ber t)ier ®Iöfer unter* 
brod^en, um bem öJanjen gefd^meibigcn fJ'fuS ju geben; eine 
unmittelbar ^intercinanber f olgenbe ©rfförung feinet SBcr^altenS 
gegen ben ^ajor toürbe fd^merfäKig geratl^en fein. 

S)er Söirt^ rebet ben 3)iener be§ SJlajorS frcunblid^ mit 
^err an, mä^renb biefer if)m nur ba§ gcmö^nlid^e @r gibt, 



•) 2)ev Sluäbrudt ifl ganj auS ber fräftigen SSoIfSfprac^c genommen. Con 

ben brei legten ©S^en, btc, ber leibenfd^aftnd^cn Slufregung gemfi^, lofe neben« 

etitauber fte^en, roüvbe in rul^tger ^arfteUung ber iroeite al3 dtelatiofa^ flc^ an 

„meinen armen ^errn" anfc^lie^cn. ©tatt be§ gemeinen uermalcbeit brauch 

^ufjt III, 1 ba§ flleid^&ebeutenbe beutf^e »erbammt. 



grfter Sluf^ug crfter unb jtüeiter STuftritt. 29 

crft aU biefer ii)m cht ©löSd^en angeboten, bic ^nrcbe ^err 
5Btrt]^ Ijtnjufügt. S^ftS Sarf d^^eit gegenüber läßt biefer i)on 
feiner §öf(ic^!eit nid^t ab, ba eg if^m ernftlid^ baruni ^u t^un 
ift, ben aufgebrachten 2)iener ju berur)igen, unb er plt fein 
3iel feft im §(uge. S^ft trun^jft il^n ärgerlid) ab, inbent er 
ft(f| an hk Söorte be§ SBirtl^S in einfcitiger Söeife l^ält unb ba§, 
tt)a§ feinem §errn »ibcrfal^ren ift, in bem allgemeinen Safe 
„einen el^rlid^en ?D?ann — »erfen* übertreibt. @rft in ber @r* 
lüieberung be§ SSirtl^S erfahren mir, loa§ er tüirflid^ getrau, 
unb ha^ ber §err ein abgebanfter Offizier ift, mobei feine SSer= 
fid)erungen ber 9(c^tung unb be§ ^itleibS gerabe ber 2Sa]^rl)fit 
ttjiberftreiten; bod) bricht er rafd) ab, um ben guten Quft auf 
anbere 3Beife ju beruhigen. S)icfer öermag, obgleidi il^n ber bitter^ 
fteSlerger aufregt, boc^ berSodung nic^t ju tüiberfte^n; ber noc^ 
uüci^terue SKagen verlangt fein SRec^t*), bod) »ergibt 3uft ber 
293a]^rf)eit nid^tö, mie gut i^m aud^ ber e\>\t Sac^S**) munbet. 
3)ie SSerlodung hi^ jum öierten ®Iö§d^cn begrünbet ber SSirtt) 
biirdfi bic aflgemein üblid^c fd^cr^l^afte ^(ntocnbung fprid^toört* 
lid^cr ^Icbcnöartcn, bereu fid^ auc^ Suft in feinen ©rtoiebcrungen 
in gan^ glcid^cr SBcifc ju htbkntn nic^t unterläßt. S)od^ über 
\)a^ brittc ®Iä§d^cn ^inau§ lögt er fic^ nid^t üerlorfen, unb e^ 
ift gerabe ber gute 3)an5iger, ber if}n auf feine ©trafprebigt 



*) Entgelten oeibinbet Sefflng ^ier, wie II, 6, nac^ bem frühem Sprach* 
gebrauch mit bem ©enitit) (ber ®emeinf;eit), nä^renb er im 9latl^an ben 
«ccttfatio ftat. »erettS 6ei ©r^pl^iuö finbet fw^ biefer fpätere, roeniger be« 
jeid^nenbe ®e5raud^. 

**) ^er befte banniger JBranntrocin roarb im Sad^§ in ^anjtg gemad^t, von 
bcffen 3ei(^en bie ISenennung Sac^d fommt. SS gibt brei Slrten 2)an)iger, 
worunter ber boppelt abgezogene (^oppellad^d). 



30 n. ©ntttJidluttg ber §aublung. 

• 
gegen ben SSirtl^ jurücfbringt, ha^ biefer fo gegen feinen §errn 
öerfal^re, ber boc^ ^al^v unb XaQ*) Bei i^m getuol^nt unb immer 
Bi§ auf hk legten paar 3Wonate gut Bejal)!! ^ahc. 2Se§E)alb 
ber 5D^ajor fd^on fo lange, mentgftenö ein ^a^x üor bem ^rieben, 
in SSerlin getüol^nt, »irb §ier übergangen. 2)a§ @onberbare, 
ba^ barin ju liegen fd^einen !önnte, fällt un§ um fo weniger 
auf, al§ biefeg öor bem 5(nfangc beS ©tücfe^ liegt, gür bic 
^anblung ift nur ba^ rt^id^tig, ha^ crft wenige 9Konate feit bem 
grieben üerfloffen ftnb, »orüber wir eine nö^ere SSeftimmung 
II, 2 erl^alten. Qu ber ©ntfdjulbigung be§ SSirt^e§ öernel^men 
wir, wa§ it)n veranlagt tjat, in ber Slbwefenl^eit be§ SJlajorö biefcm 
ein anbcreg 3^^"^*^^ anjuweifen: eine »junge, fc^öne, lieben§= 
würbige ^ame", bie er nid^t abweifen wollte, ()at feine SSo^nung 
eingenommen. S)ie weitere ©ntfc^ulbigung , ba^ ber SJiajor ja 
ein anbereS 3^^^^^ befommen ^abe**), bringt ben SBebienten 
gerabe auf bie in ber gumutl^ung, ein fold^e§ 3"iiwiei^ 5^ ^c^ 
jiel^en, liegenbe $8erad)tung, unb alg ber 3Birt^ ha^ neue Cluartier 
uugefc^icft ^erau§ftreic^en will, erregt er ben üoKften Unwillen 
be§ burc^ ben S)anäiger in geuer gefegten S)iener§. ***) 3)urd^ 
bk SSal^rl^eit ber iBcmcrfung, ber S)anäiger crl^i^e il^n, nod^ 
örger üerle^t, l^ebt er biefe iBeleibigung befto fc^ärfer ^erDor; 
er brol^t mit ber üerbienten 9lac^e feines §errn unb fd^im))ft 



*) ©igcntlic^ bic fogenanntc fäc^flfc^c §rtft, bie fcd^S TOonate unb einen 
%a^ beträgt. (Sä ift fte^cnbe Sleberoeife, wie awc^ oor^er SKoreö lehren, »aS 
nid^t etwa »on ;3uft (oon wem?) aufgefd^napptcä Satcin ift. 

**; ®a(ant, elegant, nad^ ältcrm ©ebrauc^e für fein, artig, büöfd^ 
von Sad^en. 2;i^omafiuS flagte, bafe man ba§ SBort oon aUcm, aud^ tjon ^unben 
unb Äa^en, »on Pantoffeln, i;ifd^cn unb öänfen, oon gebern unb 3)inten braud^e. 

•**) ^err Ruften, nid^t ^errn i^wft«"/ foG* Wt inbem er baS wieber» 
^vlftr Jf^gütigejibe ^err ^uft fpöttifd^ nac^mac^t. 



(grftcr Slufäug fttoeiin unb brittcr Stuftritt. 31 

auf bie je^t lüäl^reub ber furjcu JJneben^jeit toiebcr fo grob 
gegen bte Offiziere getüorbcuen SBirt^e. ^er 3otn unb bic 
(Sr^i^ung ^n^t^ boten fi(j^ ju einem fontifc^en Uebergang be§ 
folgcnben Sluftrittö*) glücflid^ bar. 

S)rittcr unb öicrter 5(uftritt. XeU^eim tritt mit bc= 
fonnener ^iul^e bem in fcömeic^Ierifc^er Untert^nigfeit ftc^ ent^ 
fd^ulbigenben SSirt^ entgegen; mit ber ganzen i^m eigenen SSürbc 
hk [idj über einen fold^cn SJlcnfcften nic^t ereifern fann, erflärt 
er; bag er il^n befriebigen unb fein §au§ öerlaffen trerbe. S)er 
^irt^ erttJöfint be§ »iber alle§ (Srttjarten bei iljm norgefunbenen 
©clbbeutelö, ttJorauS fid^ feine je^ige §öflid)!eit erflärt, wie au§ 
bem QJefpräd^ mit Quft fidj nic^t aUein XeII^eim§ gänälid^er 
Mangel an ®elb ergibt, fonbern aud) ber eble ©tolj, »omit 
bicfer tro^ atter 9Jotl^ ba^ i^m anuertraute ®clb nid}t angreift, 
unb hit öngftlid}c ©d^eu, irgenb etma^ i)on feiner SSebröngnife 
öcrrat^en ^u fel^n. 

^er 2Birt^ ttJill öon feinem ganf ettt)a§ miffen, erflärt 
öielmel^r in ft^meid)Ierifc^fter, 3uft§ bitterften Slerger ^eruor- 
rufeubcr SBeife, bafe ber 2)iener nur ettt)a§ I)igig für feinen 
^errn gefproc^en, ttja§ i^m gerabe jur Pc^ften ©mpfel^Iung 
gereiche; ^ierburd^ bereitet er ft^ hcn Uebergang ju feiner eigenen 
©ntfdjulbigung**), bie aber ber SKajor trodfen abiocift, inbem er 
fein 3(uö5ic]^en al§ hk ebenfo notr^ioenbigc golge ber S3el^anb^ 
lung be§ 2Sirt^e§ bejeid^net, loie er bie ©orge bcffelben für 



*) %m Slnfanflc be3 britten Auftritts nwr ba3 fragenb bie tjermcinte 
«nrebe beS SBirtl^S wiebcrl^olcnbe ^[uft in 3uftS SHebe tjor «So befannt finb roir" 
auägefaUen. (Srft Sod^mann f^at eS au^ ber ^anbfd^rtft i^ergefteQt. 

••) 5E)aS ®ort not^wenbig nac^ „bie Vlotff — mid^* fügte ßeffing erfk in 
ber jioetten SCudgabe ^in^u. 



32 IL (SnthJicffung ber §anblung. 

feine SBeja^Iuiiö ganj naturlid^ ^nhtt. "änä) bcr SSerfud), XeUijcxm 
burc^ hk öorgeblid^c S3ereittoiUigfeit ju beftec^en, bie S)amc fo* 
gleid) ausgießen ju laffeu, fd^Iägt fe^I, ja er felbft i)errät^ bei 
(Srtoä^nung beS gef unbeneu ©clbbeutelö *), bag er bie SRöutnung 
beS 3^"^"^^^^ P^ geffattcn ju bürfen geglaubt I)abe, meif c^ 
mit feinen SBer^Itniffen fo fd^Ied^t fte^e, »aS il^nt je^t leib tr)ue^ 
ba er ju feiner SSerttJunberung entberft l)abe, bajs er nod^ gut 
bei Äaffe fei. S)ie SBerttJirrung be§ fonft fo pfiffigen Sirtl^eg lägt 
if)n fo ungefd^icft fid^ tjerratl^en. Slber XtU^eim bricht t>k Unter* 
Haltung ah, inbem er ben SSirtl^ auSbrücflid) üerabfdjiebet; ba 
biefer fid) aber nod) nic^t barein ergeben toiU, fo beutet er be* 
ftimnit barauf l^in, ba^ er bei beffen »eiterm SSer »eilen fic^ felbft 
entfernen loerbe, ba iftm feine ^Inioefenl^eit unangenel^m fei. 
'^ad) beffen Entfernung fpri^t 3uft feinen rad^füd^tigen 
(SJrott über biefen loegen ber fd)änblid^eti SBe^anblung feinet 
§errn au§, wobei ber ©egenfa^ ber eblern Statur ^cll^eim^ 
ju bcr gemeinen feinet i^m treuen S)ienerg ftd^ ausprägt. **) S^eH« 
f)eim ttJiU ftd) aKcin burd^ hk gebü^renbe SBcrad^tung räd^en***), 

*) w^ünf^unbert Xl^alcr Souisbor", l^unbcrt ^iftolen, wie fii 3uft (1, 4. 12) 
nennt, ^er ^riebrid^äbor würbe mt^^räud^Hd^ aud^ SouiSbor unb preu|i« 
f d^e ^ifitole genannt; benn ^iftole l^ei^t eigentlid^ ber boppelte fpanifd^e ®olb« 
t^aler, aud^ ^ ob Ion genannt. 

**) mit ben SBorten ,ba§ wäre fo oiel aI8 an »ottblütigfeit" beutet 2;ea« 
l^eim barauf, ba^ man ben leibenfd^aftlid^en SSerger a(§ etioaS Jtranfl^afted unter« 
brüden, i^n ebenfo wenig wie bie SSoUblütigfeit nftl^ren bürfe. — ^n bem folgenben 
<^rguffe 3uftd brütft fid^ bie leibenfc^aftUc^e Qrregtl^eit auc^ in bem einmal ab« 
gebrochenen Sofe l^ätte id^ i^n trcffenb au8. — 2>a8 Schimpfwort Slacfer ift 
oom Sc^inber, genfer l^ergenommcn. 3?arauf nennt 3uft brei oerfd^iebene Slrten 
ber ^inrtd^tung. 

*•♦) SKit bem Sttuäruf „®ine oortreffUc^e Sflac^e!" ift eS 3[uft ^ier ganj ernft; 
fr ift IrineSmegS ironifc^. dv glaubt fld^ felbft f£^on gu fel^n, wie er bem SEBirt^e. 



erfter Sluf^ug vierter bt§ fec^Ster Stuftritt. 33 

bebauert ober biefe nod^ auffd^icben ju muffen, »eil er gar fein 
®elb ^at. 3)aran fd^Iiegt fid^ benn üon fclbft bie Hoffnung, 
bo6 ha^ ®elbbcuteld^cn $aul SSemcr angehört*), ber, alg guft 
il^ni toon feiner ^ßotl^ Qt\pxo6^tn, e§ i^m gebrad^t, baj er aber 
c§ für entel^rcnb gehalten, bo8 @elb bc§ guten, ni(f|t reid^en 
3Ranneg anzugreifen, ^icrburd^ tt)irb bie fd^on in feinen be* 
brängten Umftänben begrünbete 3)ienft!ünbigung üeranlajt**), ba 
XcHl^eim ftd^ nid^t fo üerrat^en fe^n mag. 3)iefe aber »irb 
baburc^ öon großer 93ebcutung für bie (Sf^ofition, ha^ in bem 
baburd^ vorbereiteten 5luftritt il^rer 3urüdfna]^me Xelll^eimS eble 
©orge für feine Untergebenen unb fein innig fül^tcnbeg §erj 
[idj bejeid^nenb hinbgeben. 

fjünfter hi^ fiebenter STuftritt. 3Bic wenig Xcö^eimS 
©belmutl^ fii^ aud^ in feinen gebrüdften SScrpitniffen öerläugnet, 
zeigen biefe Auftritte, »eld^e fid^ jiDif d^en bie auf 3"^^ SBerab* 
fd^iebung bejüglid^en glüdflid^ einfügen, unb ein fonft gebotene^ 
©elbftgef>)röd^ , »oju fid^ fein >)affenber Qn^alt barbot, un* 
nöt^ig mad^cn. S)ic Stnerbietung ber SSitttoe beS ©tab^ritt^ 
meiflerS 3Rarloff »irb f>)äter (III, 7) nod§ einmal gefd^idft be* 
nu^t. 2)od^ bleiben biefe jur loeitern Slu^fül^rung be^ @bel* 
mut^eS üon Xeü^eim beftimmten ©jenen immer etioaS e>)ifoben* 
l^aft, ha fie rein juföKig unb ol^nc befonbern ©influj auf bie 

baS ®elb mit voOer Serac^tung l^intoerfe; einen SlugenMicf ftt^lt er ^ier gani 
mit feinem ^erm, mit er furj vorder empfanb, ha% ber äRajor ju ^od^ ftei^e, um 
üd^ felbft am SBirt^e ju räd^en. 

*) 2)er Käme ^iflole, itrfprünglid^ eine fpanifd^e ®olbmünje, würbe 
oHm&^Iid^ von aSen ®o(bmttn}en im ^rfigwert^e von 5 X^em gebrandet. 

**) ÄmSd^Iuffe fd^rieb Sefflng fömmt, nid^t fommt, wie aiK^ fonft. 3|m 
{ernten Stntigoese oert^bigt er biefen ttebraud^ mit Slbelung, ber bie formen 
fdmmft, fömmt ber oertraulic^en Sprec^art |u»eife. 

IDfin^er, SeffingS Stinna 93n Sarn^cUw. %. ^>x^, ^ 



34 II. ©ntttJtrflung bcr §attblung. 

^anblung eintreten; aud^ fttntmt i^r ernfterer, ja rüCjrenber 
©^atafter nid^t lool^I jn bem fonft l^eitern ^one, ber nur bei 
StcH^eimS )ptmli<i)em Äan^jfe fd^toeiöen mu^. 5lber fte gerabc 
iDurben Don ber geit mit befonberm S5eifall aufgenommen. Xeff* 
l^eim tritt l^ter in feiner tiefen, e^t mönnlid^en §(d^tung für ba§ 
Ungtücf unb in feiner lebl^aften, ftd^ felbft toerläugnenben bereit* 
toiHigfeit l^ertjor, biefe^ ju linbern unb ba§ Slnbenfen beSg^^eunbeS 
in grojmütl^igcr Unterftü|ung feiner gamilie ju eieren; aber 
jugleidö brüdt pd^ barin feine eigene SBebrängnift f ^arf au§, \)it cS 
il^m unmögtid^ mad^t, feinem ^erjen ganj ju folgen, hie klagen 
ber Sßitttoe tl^eilnel^menb anju^ren unb mel^r für fie ju tl^un. 
3)er 2)ic^ter lägt bag Unglüd ber 3Bitttt)e red^t öor unfern 
5(ugen fid^ bilben. 3)ie SSerrounberung über hie SSeränberung 
il^rer äußern ©rfd^einung üeranlajt eine furje @(j^ift>erung il^rer 
unglüdflid^en Sage, hit fie hit öon einer gleid^faü^ unglüdlid^en 
fjreunbin angebotene 3uflud^t auf htm Sanbe gern annel^men 
Iäj5t, tooburd^ il^r ©rfd^einen am frül^en SJlorgen begrünbet »irb. 
Sluf ben loeitem SluSbruc! ber ©röje i^re§ S8erlufte§, loeld^e 
fie mit ber Stnrebe 3Rein ^errSÄajor einleitet, fann biefer 
nid^t eingel^n, ba er in fid^ ju beunruhigt ift; er roieberl^olt 
feine S5itte, il^m ju fagen, momit er il^r bienen fönne, unb fud^t 
il^r öollcg SSertrauen burd^ hie Erinnerung an feine S5efanntfd^aft 
mit i^rem öerftorbenen hatten ju ertoedEen, rooburd^ er bie SBe= 
t^eurung beg ^ol^en SBertl^eg l^eröorruft, ben biefer auf Xett^eimS 
greunbfd^aft gelegt ^ahe. Slber untoiHfürlid^ föttt fie »ieber 
in i^ren Sammer jurüdE, fo ha^ Selll^eim fid^ jur 5(nbeutung 
genötl^igt fielet, meSl^alb er l^eute nid^t ganj in bie Xiefe i^re« 
SSerlufteS fid^ mit il^r öerfenfen fönne; bod^ f^)rid^t fid^ in bem 
STu^ruf: ^O mein red^tfd^affener SKarloff!*, toorin juerft ber 



©rftcr ^Tufjug fcrf|§ter ^luftritt. 35 

^amt bc§ greunbeg, äugleic^ mit einer d^arafteriftif^n SBe* 
jcic^nung, Tjcrtjortritt , lebl^aft qu§, »ie fcl^r bag 5(nbenfen an 
ben Eingegangenen in feiner @eele lebt. (Srft nad^bem fo in 
betuegtem 3^iegef^)rö(]^ bk beiberfeitige Sage bargeftellt ift, bie 
tiefe S5e!ümmerni6 ber bnrd^ ben Xob be§ hatten, Äranf^eit 
unh iBcbröngni^ angegriffenen 3)ame nnb XeHl^eimS eigene 
Sflat^Iofigfeit, eröffnet hie SBitttoe, tüeg^alb fie gefommen, loo* 
hei fie untuillfürlid^ öerrötl^, tok \d)totx e§ il^r getuorben, bie 
@d^nlb jn löfen.*) Xett^eimS ©belmut)^ erfennen mir um fo 
beutlid^r, al§ roir an feine eigene SBebröngni^ eben erinnert 
tDorben finb. S)aJ5 biefer auf eine nid^t ganj gefd^idEte 3Beife 
feine fjorberung in TOreoe ftellt, fo bajj hk SBitttoe feine 5lb* 
fid^t burd^fc^aut, liegt in ber aufregenben SSermirrung; fein 
^belmutl^ toiU auf hk (Summe in ber am toenigften tjerle^en* 
ben %xi üer^id^ten. ^abei tritt feine langjäl^rige innige S8er« 
binbung mit 3JJarIoff getegentlid^ l^eröor unb unUJiöfürlid^ mirb 
er auf feine eigene SSerroirrung nod^ einmal geführt; hk 3Bittmc 
aber fprid^t bejeid^nenb bag ®efü^I au§, loomit fie, ungetool^nt, 
fid) befd^en!en ju laffen, bie ®abe annimmt. SBenn er fie bittet, 
i:^m feine SiJad^rid^t bon ftd^ ju geben, fo gefdCficl^t bieg barum, 
Weil feine Hoffnung auf bie S^funft fel^r getrübt ift, unb eS 
t^n fd^merjen würbe, öon i^rer troftlofen Sage jn bernel^men, 
o^ne i^r Reifen ju fönnen. 3)od^ ein ©tral^l t)on Hoffnung 
bleibt i^m, ha^ feine gorberungen anerfannt werben möd^ten^ 
ttjaS il^n ber ä^nlid^en feinet öerftorbenen greunbeö an bie 
Stegimentgfaffe gebenfen löjjt, bereu er fid^ bann aud^ annehmen 



*) (Sduipage ^atte fU^ flatt bed beutfd^en ®er&t^ eingefc^Uc^en; l^ier 
fte^t H nad^ hamali gang(avem Sebram^ oon htm ganzen Ariegdger&tl^ bed OW«>c^> 



36 II. ©ntloicflung ber §aublung. 

tüiH. ^ic SSitttue fü^It ftc^ burc^ bie§ aug bclüegtefter ©eelc 
piegenbe $8erf^)rec^en ju innigftem 3)anf gcrül^rt, ba fte l^ier 
ftrff eine neue STugfic^t eröffnet fie^t. S)a§ (5elbftgef>)räd^, bei 
bem toir i^n ben ©d^ulbf c^ein , ben er in ec^t leffingifd^er ®c* 
ringfcj^ö^ung beS ©elbtuert^eS al§ ^iBettel* beäcid^net, ^crrei^cn 
feigen, ttjeil er fid^ felbft nid^t ganj traut, bürfte el^cr anftögig 
aU not^menbig fein; benn baran, baß hk ©c^ulb »irflid^ bc* 
fte^t, läßt feine große SSerlegenl^eit unb ba§ SBort bc§ §in* 
gefc^iebenen, ba§ er ntd^t auSbrüdlirfi aU ^xxtf)um ju bcjeid^nen 
magt, un§ ebenfo toenig al§ bie 2Sitttt)e jiüeifeln; fönntc er ja 
einfad^ äußern, ha^ er ber ©d^ulb gar ntd|t nte^r gebadet, aber 
freilidl ift ba^ ^txvd^tn be§ @c^eineg auf ber 93ü^ne befonbcrä 
tüirffam. Sebenfallö fd^eint un§ ber SKangel an SBcrtraucn auf 
ftc^ felbft nid^t ge^rig begrilnbet, aud^ nic^t burc^ hk büfterc 
SScrftimniung , bie U)n faft an ber SSorfe^ung ^roeifcln lößt.*) 
3)aju ift e§ nid^t begrilnbet, baß ber Tla\ox bie SSerfd^reibung 
hei ftc^ füf^rt. §ättc ber S)i(^ter ni^t biefeS (5elbftgef>)räd^ 
ftatt beffen ju einer Erinnerung XeK^eimS an SJiinna benu^en 
fotten? 

§Cd^ter §luf tritt. S)ic liebeöolle Sorge be§ §errn unb 
hie innige 5ln^änglidf|fcit be§ treuen, rcblid^en, aber genteinen 
3)iener8 tritt l^ier in bctoegter §anblung ^ertjor, 3)ie Süge bc3 

*) aWuff u. a. 0. ©. 459 fie^t in ber »eu^erung eine Gittere Ironie, feine 
tril6e Stimmung (äffe i^n »ie an bem dhtlmut^ anberer, fo aud^ fafl, ni((t 
nxirllid^ an bem eigenen oerjweifeln; gerabe bie fo fttrd^terUd^ {(ingenben Sßorte 
feien ber befte S3en)ei3, ba| biefe iBefürd^tung niemals )ur Xf^at »erbe; freiCid^ 
ni^t, nac^bem er ben SBec^fel aerriffen hat. ^ie SBorte fc^lagen ali eine Set« 
t^eibigung ber Xl^at eben nid^t glütflid^ nad^. 3n SirfUc^feit f^at er ben SBed^fet 
aerriffen, um ju oeri^inbern, ba^ er nic^t bur(( 3^!^^ i" anbere l^ftnbe tomme^ 
3>orauf beutet auc^ ber Sludbrud: ,3d^ mu| ni(^t oergeffen", entfd^ieben ^in. 



drftcr Srufäug fec^Ster bi§ achter ^ruftritt. 37 

leftcrn, bafe ber Äüc^enraud^ an ben ^^ränen ©d^ulb fei, fann 
ber §crr i^m nid^t üerbcnfett; ift pe ja ein ©cgenftüdE ju ber 
eigenen, l^inter bic er feinen (gbelmuti^ gegen bk 2)ante öerftedt 
l)Qt. SBenn aber Xell^cim ber bringlid^en 93itte, ho^ an i^m, 
ba er nid^t öon U)m laffen fönne, iBarml^erjigfeit jn üben, bic 
SSerfirfferung entgegcnftettt, er muffe ftc^ oi^ne iBebienten bel^elfcn, 
fo ift i^nt \>it^ ernftlid^ gemeint, unb fd^on bei bem rafc^en 
SBorte am ©nbe be§ öierten 5(uftrittö mod^te i^n bieg öorjüglirf) 
mit beftimmt öaben. S)ie t>on ^n^t aufgefegte ^led^nung unb 
©egenred^nung jeigt unS bie ganjc liebcüolle ^ßffege unb groß* 
miit^igc Ünterftü^ung be§ SJiajorö, ber fid^ nid^t allein be§ 
treuen 2)iener§ n)äf)renb feiner Äranf^eit mit großen Soften 
angenommen, fonbern aurff beffen SBater aufgel^olfen ^at. 3)ic 
^ier angegebene 3eit öon brei unb einem l^alben 5D^onat ift feinet* 
tt)eg§ hit ganje 3)ienft3eit, fonbern fo lange l^at er feinen So^n 
ftc^n laffen. ü, 6 berid^tet Quft, ber SJlajor l^abe i^n jtoei* 
mal in fed^§ 3JJonaten ju feiner fjcitnilie in Äurlanb gefc^idEt, 
unb in, 1 §ören toir, baß er fdCfon ^u ber ä^it, ttjo biefer in 
springen im SBinterquartier lag, fein SReitfnec^t geroefen, 
aber im fiajaretl^ fid() befanb. ©lüdlid^ ba^nt fid^ ber S)id^ter, 
inbem erruft bic SSorte ^Äerl, bu bift toll!* mißöerfter)n läßt, 
hen Uebergang ju Xell^eimg ©rflärung, baß er if)n beö^alb 
ni^t l^alten fönne, meil er i^m feinen So^n mcl^r ju jaulen 
t)crmögc. 3uft fänbe eö natürli^, »enn Xell^cim i^n entließe, 
ttjcil er il^m feine ©d^ulb nid^t beja^Ien fönne, begreift aber 
nid^t, wag il^n jcgt baju beftimmen fönne, ba er ja felbft ge* 
fte^e, 3uft f^ulbe i^m nid^tS. S)a§ SSorl&alten feiner geiler, 
hie alle auS feiner Slol^eit l^eröorge^en, ift bem SKajor nid^t 
fo crnft gemeint, er loiH bamii bloß fcin3)nngen, i^u^u^<tV5^sj^, 



38 n. (Stitiütcflung ber §anblung. 

abtoe^ren: aber bic treul^crjige (Sräöl^Iung öon bem $ubel*), 
bcn er gerettet uttb bem er feiner 3;reuc wegen, tro^ feiner natür* 
lirffen 5(bneigung gegen biefc ^^iere, gut fei, ftimmt i^n um, ba 
er l^ier bie ^erjlid^c ©utmütl^igfeit be8 in innerfter @eclc if)m 
treu »ie jener $ubel ergebenen 3Ranneg erfennt, ber il^n nid^t 
befd^ämen bürfe. Se^t erft, wo Iguft fetner ©aci^e micbcr ftd^er 
ift, erinnert er feinen §errn, bajj er ja nid^t ol^ne S5cbientcn 
fein fönne, ttjoburc^ loir ^uerft toon ber Sä^mung feineS einen 
^rmeS öernel^men. SIIS er aber barauf feine Xreue in feiner 
berben 3Beife ba^in erüört, bag er im fd^Iimmftcn gatte aud^ 
für i^n ftel^Ien fönne**), bebeutet biefer il^n ernft, bajj er fo 
etwas nie toon ii)m l^örcn woUe. S)ie 3)rol^ung, ^mir hUiben 
nid^t jufammen*, ift mit launigem ©rnfte gef^)roc^en, unb fo 
nimmt fte aud^ 3uft, inbem er e§ fid^ gefagt fein lägt. 

Sfieunter hi^ elfter STuftritt. ZeUtfcim^ entfd^Iu6, 
ha^ 3Birt^§l^au3 ju öerlaffen, wirb burd^ bie gemelbete @nt« 
fdffulbigung ber fremben S)amc befdijleunigt, unb er fo gebröngt, 
ftrf) beg legten 0einobS ju entäußern, beS f oftbaren S^lingeS, 
ben er JJuft übergibt, um il^n ju oerfe^en. S)er ©ntfd^Iug, hen 
^elll^cim l^ier faftt, toerliert baS Slnftöjige boburd^, baj wir je^t 
nodCf nid^t erfal^ren, ber Sfiing fei fein SSerlobungSring, wenn 
wir aud^ öören, wie ungern er fid^ üon biefem legten Äleinobc 



*} Sefflng bvau^t bie ^orm 19 übel, tvie fHabtntv unb aud^ Slbelung in 
ber crften SluSgode bed SBörterbud^d. 

**) ^tffididf öu|ert fid^ ber berbe 6olbat ^armenio im ^l^iUtaS bem 

geliebten Jtönigdfo^n gegenüber. „SSefie^l nur, mein lieber, kleiner ^reunb, befiehl l 

3|t t^u' ic^ 2>ir aae§. Sogar — foge ein SBort unb ic^ Witt für J)ic^ ein »er* 

brechen, ein »ubenflüd bege^n! Z>ie $aut f^aubert mir inxir; aber ho^, ^ring, 

«wr/r Ji>u miüft, t($ witt, id^ Witt — .* 



(£rfter Slufjug ad^tcr unb neunter Sluftritt. 39 

trennt. Quft tüiU i^n beui SBirtl^e in SScrfaJ geben, um biefen 
boburd^ ju argem, ha^ er fel^n muffe, fein ^err öerjcl^rc h^i 
if)m nic^t ben ganzen 3Bert^ beS 3*inge8 — ein ^öd^ft glüdflid^e« 
Tloti\) 3ur folgenbcn SBertoidlung ber ©anblung. 

S)er ^)fiffige, feine §errfd^aft immer toe^felnbe, il^re ®e* 
^eimniffe aug})Iaubernbc S5ebiente ber fremben 3)ame tritt im 
©egenfa^ ju 3uft in wenigen 309^" treffenb l^erüor, unb ber 
burd^auS nötl^igc Umftanb, bajs er ben tarnen feiner §errf(3^aft 
nid)t toeij, toirbglürflici^ begrünbet.*) 3uft§ „SBraöo, ßamerab !" 
fann nur ironifd^ fein. S)em S5ebienten fällt XtU^dm^ ftrenger 
(grnft unangenehm auf. 5)ie §öflid^!eit ber 3)ame ift XeHl^eim 
fo em^pnblirff, roeit er fid^ t)on i^r bebauert fielet, ba fie feine 
miglicj^en SBer^ältniffe a^nt. S)a6 er ton l^ier »eg muffe, fte^t 
feft, baSSSol^in fümmert i§n toenig; in bem fd^led^ten gininicr 
beö ^irtpl^aufeS märe eg il^m fcifeon red^t getoefen, l^ötte bie miß* 
üirlid^e ^uöräumung öon ©citcn beS 2Sirt^e§ il^n nid^t beleibigt. 
5luffallenb ift, \>ai XeHl^eim ^ier bem ^ebienten nic^t aufgibt, 
5Berner fein ®elb mieberjugeben; bajj biefer e8 getl^an, erfal^ren 
wir m, 6. ^ie 93eftettung auf ba§ Äaffeel^auS ift für ba§ im 
folgenbcn nötl^ige Stuffinben öon SSid^tigfeit. ^ie Erinnerung 
an hit ^iftolen, bie XeU^eim al§ ein tl^eureS Slnbenfen befonberS 



*) 3)ie frembe 2>ame verl^eimlid^t auS irgenb einem un§ noc^ unbelannten 
(Birunbe i^ren mamm, ben au^ ber oonoit^ige äBirt^ noc^ nic^t tveiB. ^a^ ein 
»ebienter, ber feine Sln^anfllic^feit an feine $errf(^aft ^at, nnb nid^t lange babei 
bleiben wtU, feine befonbere «eranlaffung ^t, fic^ um ben ^amm berfelben ju 6e» 
mtt^en, ifi gan} natürlid^. (Sinen fo((^en nebenfä(^lid^en , nur oorttbergel^enb iu 
gcbrau^nben 3ug nod^ genauer )u begriinben, f(|ien bem Z)i(^ter mit 9iec^t 
unnSt^ig. 



40 II. (gnttoidlung bcr ^anblung. 

totxti) ftttb*), möd^tc für feinen ®§ara!tcr tocntger bebcutfom 
fd^cinen, qI^ bte STnenn^fc^rung ht^ $ubeI8, toeld^c aud^ einen 
glüdrid^cn Ucbergong gnm folgcnbcn 5(nftritt bitbet, Don 9Birf * 
famfett ift.**) XeK^eim toiU bamit hie 5(nerfcnnung ber unfd^äg=: 
baren Xrcue feinet 3)icnerg gn crfennen geben , ber ftd^ barauf 
felbft aU treuen 3)iener feines §errn bejcid^net. ***) 

3tt)ölfter 5ruf tritt. 9j[uf trefflid^c SBeife toirb bk 5tn== 
fünft SBernerS begrünbet, ber fd&on im neunten 5(uftrttt al^ alttv 
treuer Sad^tmeifter be§ SJiajorS eingefül^rt ift. @r l^atte ftd^ 
Don bem, toaS t^m ba§ ÄriegSred^t in bit ^'dnbe gefältelt, ein 
mit bem ©d^uljenamt DerbunbeneS SBauerlel^en (Sd^ulgengerid^t) 
erfauft, unb nod^ fo Diel übrig behalten, ba^ er bem SRajor, 
aU er l^örte, bag e§ biefem an &db fel^Ie, l^unbert $iftoIen 
unter bem Sßortoanbe, fie für i^n aufgul^eben, einpnbigen fonntc. 
5tber bk Suft nad^ bem betoegten ^rieggteben lögt tl^n nid^t 
rul^cn, e§ wirb il^m auf bem Sanbe unertrögüd^ , unb ba er 
aus ben S^itungen eine unbefttmmte Sf^ad^rid^t Don ber Slbfid^t 
beS als d^riftrid^er §elb berühmten §erafIiuS gegen bk Xürfcn 



*) iEBunberlid^ ifi e§, n>te man biefe Steu^erung barauf ^at be^ie^en woUett, 
baB XeK^eim für ben fd^limmften %aU an @elbftmorb ben!e. ^ie pftoUn tonnten 
eben leidet oergeffen merben, weil fie l^inter bem iBette l^ingen. IRid^td lann ttU» 
l^eim gerabe l^ier ferner (iegen. 2Bie l^ätte er mit fold^em ©ebanlen im ^erjcn 
fid^ nod^ bed Rubels erinnern tonnen! @o tief t% if^n fd^mer^t, ftd^ bed 9tinged 
feiner S9raut entlebigen m mUffen, er benft an nid^td weniger a(8 an bad SCUer- 
öulerfte. ^ätte er ben ®ebanfen an Selbftmorb im @inne, ungefd^icfter Idnnte 
er il^n nid^t ocrrat^en. 55gl. SWuff u. a. D. ©. 460. 

**} 2)a8 ben elften auftritt f<$lie^cnbe 81 ^ ift, wie häufig, 9lu3rud freubtgeti 
Staunend. Sgl. II, 8, (Smilia ®aIott{ IV, 8 IRatl^an 11, 5 )u ®nbe. 

***) Sta^l für elenb, bettel^aft, uon bem ber nid^td me^r l^at, wie aud^ 
/ratfi;, bürr, abgebrannt fielen, au($ in ber Siebenäart einen. fa^( mad^en. 



erfter ^fufgug elfter unb ämölfter ^tuftritt 41 

crl^altett, l^at er ben ©cbanfen gefaxt, btefen 3:üv!en5ug mit* 
^umad^en, unb be§^alb fein ®ütd^en öcrfanft. §erafliu§ (in 
ber georgifd^en (Bpva6)t ^xatli) ftanxmtc au§ bem ©efd^Icd^t 
ber SBagrationen , bie Georgien bt§ ju ber 1424 erfolgten 
Xfjeilung in brei gicid&e (Smircti^i, Äarti^Ii unb Äa^ct^i) 
bel^crrfd^tcn. S)cr junge 3^'aWi, ein (5of)n Don X^eimurag U., 
l^otte an ber (Bpi^t ber georgifd^en IReiterei ta^jfer gegen bie 
Xürfen gefod^ten unb fte in 2)ag]^eftan hei Stragni gefd^Iagen. 
^er ^jerfifd^e ©d&Ql^ 9?abir gab 1744 ^art^Ii on 5l^eittiura§ unb 
fe^te in ßad^etl^i Qraüi ein. 5(ber hie brüdenben Slbgoben, 
toeldje ber ©d^al^ ben Georgiern auflegte, bracj^te fßater unb 
(Bo^n pnx §(bfall Don ^erfien, unb fie ttjugten fid| frei ^n er* 
l^alten. 5l^eimuro§ entgtoeite fic^ im 3a^re 1760 mit feinem 
©o^ne unb begab ftd^ nacf) ^eter^burg, ido er am §(nfange be^ 
Saures 1762 ftarb. Srafli mar feit 1760 tönig be§ gangen 
fogenannten ^jerftfc^en ®eorgicn§. Serner begeid^net ii)n l^ier 
noc^ alö ^ringen, ba if^m Don ber ©efd^idftte nur ungenaue 
ißad^rid^ten burd^ hie äeitungen jugefommen finb. @rft nad^ 
bem (Srf (feinen ber 3Rtnna, 1770, jog S^^afli in SSerbinbung 
mit ben Sluffen gegen hie dürfen; hi^ ba^in l^atte er benad^barte 
fjürften gegen t^re fjeinbe unterftüjjt, unh feine eigenen ®renjen 
gegen räuberifd^e ©infäKe gefc^ü^t. 2)a6 er ^erfien erobert, 
unb aud^ hie Xürfen Dertreiben toirb, ift eine reine ©inbilbung 
be8 für ben gelben begeifterten Sßerner, ber hahei fomifd^ fein 
migDerftänbnife be§ S^ameng ber Pforte Derrät^.*) 

@d^on in ben erften SBorten SSernerS, f^jrid^t fid^ ber 3Ri6* 



*) 6d ift ni(^t anjune^tnett, baS er loirflid^ ben Urfprung jener SSejetd^ming 
fenne, bie eigentUd^ bad faiferlid^e ^auptt^or 6e)eicl^net, wo Siedet oon bem mit 
feinen ®ro|en fi^enben itaifer gefproc^en warb. 



42 II. (SuttDtrflung hex §anblung. 

mutl^ mit feiner btSl^erigen Sage unb hie 9Keinung au§*), ber 
Tlaiox ^abe fein ®elb faft üerbraucjftt. SSa§ i^n obgel^alten, 
fd^on Dorige Sßod^e gu !omtnen, ^örcn mir erft \p'diex, ha ex 
gleid^ nod^ einer burd^ bcn ©ebanfcnftrid^ Dor S^ift onge* 
beuteten $aufe mit einer getoiffen geierlid^feit öom ^rinjen 
§erafliu8 onl^ebt, ber hie näd^fte SSeranlaffung ju bem mittler* 
meile Qbgefd^Ioffenen SSerfaufe feine§ ®ütci^en§ ift. 3)cr gute 
3uft !ennt Dom 3Rorgenlanbe nid^t^ al§ bie brei ?03eifen, hie 
au6^ in feinem S)orfe am S)reifönigenQbenb fid^ jeigten. ®rei 
Knaben jogen mit einem großen ©tern auf einer Stange um== 
^er unb ftelltcn firf) mit l)erfömmnd)cm ©efange aU hie l^eiligen 
S)rei!önige bar. S)iefe§ fogcnannte ©ternfingen l^at ©oetl^e 
in feinem (&)j>ip f)ania^ launig nac^gcbilbet.**) ©ein ©cl^eim* 
nij5 brüdft ben Dormaligen ?03ac^tmeifter fo fel^r, ha}^ ex e§ 
gleich Suf^ anöertraucn mu§, boc^ foll e§ ja niemanb fonft er^ 
fal^ren. §at er fd^on oben fid^ aU frommer S^rift ju erfennen 
gegeben, in bem SSorttJurfc, 3uft lefe too^I audj nid^t hie ^ihel, 
fo l^cbt er jegt I)eroor, toie oerbienftlid^ für einen ß^riften ein 
3ug gegen bie Xürfen fei, gegen ben hie 2)cutfd^en fid^ frül^er ^n^ 
fammengefd^art. SSon bcn §e(benti^aten @ugen§ gegen hie Xürfcu 
toaren auc^ bem SSad^tmcifter mancherlei üJcfd^id^ten jugefommcn. 
(Seit 1 739 Ratten hie Xürfcn in grieben mit Oefterreid^ unb Sluft* 
lanb gelebt. 3uft ge^t auf hie (J^riftlid^feit gar nid^t ein, unb 
bie lodfcnbe SBeute, hie i^m SSerner mit fomifd^er Uebertrcibung 



•) ßcffing gibt i^m l^icr bie volUt^ämli^e §orm „geroo^nc", roie @oet^e 
im <Sö| ben ^iQeumtn. 

••) »gl. bie ©rläuterungeii ju ben l^r. ©cbidjjten n, 227 ff. 



©rfter Slufjug ätoölftcr Stuftritt. 43 

öorl^ält*), lann i^n hd hex fd^redltd^cn ©cfal^t nid^t retjcn. (Srft 
je^t fommt SScrner auf beu fßcrfouf fernes ©ütd^cuS, öon tocld^cm 
er eben hk gcfteru barauf crl^ortenen 100 S)ufateu bcm Wla\ox 
ju freiem ©cbroud^e briu^t, toobei fid^ feiue folbatifd^e 3)crb^eit 
uid^t Dcrieuguet, aber baS ©d^Iimmftc bleibt il^ni bodj im 3Jhiube 
ftcden, ba er fül^It, toic fe^r er bomit beut guteu XeHl^cint Un* 
red^t t^ut. 2)cr Uebergang auf beffcu ^^otl^ ift eben fo natürlitj^ 
als hit ^eugerung beS ^ÖSunfd^eS, ber SJiajor folle mit jum 
^rinjen §erafIiuS ixtf)en, ber ja aud^ Don beffen, toic er fid^ 
benft, toeltbefannten ©rogtl^aten gc^rt §aben muffe, unb er 
ift im beftcn 3^9^^ ^i^ öJefc^ic^te M ben Äa^en^äufern**) in 
aller STuSfü^rlid^feit Dorjutragen, al8 3uft in feiner berbcn 
SBeifc ilju baran erinnert, baj5 er biefe bereits fo oft üon i§m 
gehört ^abe; aber ber barüber ärgerlid^ getoorbcne 3Bcmcr be* 
bient i^n nod^ fd^ärfer.***) S)iefer bietet nun feine 100 2)ufatcn 
Don neuem on, woju er aud) nod^ feinen l^eutigen fleinen (SrIöS 
auf bcm Warfte in STuSfid^t fteßt.t) 5tber 3uft bebeutet i^n. 



*) 2«fflnö bebient fld^ ^icr wie fonft ber 3Äc^rl^eit auf 8, bic bem gemeinen 
©prod^gebraud^ entnommen ift, unb bälget im gewöl^ntid^en Stebeton 6efonber8 
bei niebrigen £euten, an ber ©teUe ift. 93g(. oben @eite 83 '^^ €o braucht nod^ 
@oet^e anäbeU, jungend, ^räuIeinS, iterU. 

**) ®nbe 9(pril 1760 Ue^ ber itönig iwifd^en ©d^lettau unb ben Aa^en« 
Rufern (toenigen Rufern jioifd^en SReiBen unb Stoffen, aud^ ald ^orf Aa^enberg 
be^eid^net) fein ^eer logern , wo eS in bie t>ie(en bortigen Dörfer einquartirt 
würbe. <l^t€r tarn ei im @ommer gu einem @efec^te mit ^aun. 

♦**) ?)a| er biefer Grjä^Iung fc^on flberbrüfflg fei, uerrot^e, bemerft SBerner, 
wie wenig i^uft ben äBeril^ einer trefflid^en Slnorbnung (^idpofUion) eined Sin« 
griff3 ju würbtgen wiffe; fonft würbe er fle immer mit neuem SSergnügen ^ören. — 
2)ad auf bie S3ibel (SRatt^. 1, 6) iurildgel^enbe Sprichwort lautet: „3Ran foll 
ni(^t bie perlen »or bie Säue werfen." 

t) Z)er äBiedpel ober Sßidpel ent^&lt in g$reu|en 24 ober 25 Cbei 



44 n. ©nttotcflung ber ^anblung. 

bog fte fein ®clb nid^t Broud^en fönnen; erft auf tt)citere§ 
2)rängen Dcrröt^ er*), bag fte bisher ©d^ulbcn gctnad^t unb 
nun burd^ SSerfe^cn ftd^ l^icr frei mad^en tooHen, bod^ ftatt 
bcn ganjen ©ad^öerl^alt anzugeben, f^>ringt er o^ne toeitereS §u 
ber Qtti 3ßirt^e gu nel^mcnben 9lad^c über, toogu il^m 3Berncr 
Reifen foll, ber aber feinen boj)j)eIten fßorfc^Iag gemeiner unb 
toerbred)erif d^er Sflad^e **) mit ©olbatenel^re nid^t Dereinigen fann, 
unb hei einem brüten***) feine 5l§eirna^me für unnötl^ig pit.f) 
@rft je^t fommt Sßerner auf hk fjrage jurüdf, toaS ftd^ benn 
begeben l^obe. S^ft ober reifet i^n mit fi^ fort, um e§ il^m 
Quf bem SSege ju fogen, wa§ nic^t genug begrünbet, ja gerabeju 



^afer 26) Sd^effel. Sefftng bcbient ftd^, rote aud^ nod^ ©dritter in ber Sunfl« 
fr au (Prolog 8), ber %otm SRotfen. Stlti^od^beutfd^ ftel^t rocco neben roggo. 

♦) Stad^guftS 91 ein roarSBcrnerS »eitere in ber Sad^e Begrünbete^age: 
„^at er fid^ roo roeld^eS geborgt?" mit ber SCntroort 92 ein auSgefaUen. (Srft 
Sad^mann ^at fie an^ ber ^anbfd^rift ^ergefteUt. 

**) 2)ie aiabagien, roo man Sier beim 9laud^en tranf, waren bamalS fc^on 
allgemein, fo ba| aud^ ber äBirt^ bort Unterhaltung fud^t. 

♦**) „a»an l^at über ba«SBort§ure in meiner 9Rinno gcfd^ricen", fd^reibt 
ficffing in einem a)clifateffe überfd^riebenen Statte. „3)cr ©d^aufpieler ^ot 
cd ftd^ nid^t einmal unterfte^n rooQen %u fagen. ^mmer^in, id^ roerbe ei 
nid^t audftreid^en, unb roerbe ed überall roteber braud^en, roo id^ glaube, ba^ eS 
l^ingel^ört/' (3)aB Smilia ©alotti im oorle|ten Sluftritt ba§ 9Bort unterbrtttft, 
ift oon anberer Slrt.) SRit Siecht bemerlt er, ed fei feineSroegd eines reinen ^er^enS unb 
einer lautern (SinbilbungStraft, fid^ burd^ bie groben, plumpen SSorte, bie baSUn« 
aüd^tige gerabeju audbrüden, beleibigtju finben, roä^renb man gegen biefd^lüpfrigflen 
©ebanfen roeit noc^fid^tiger fei, wenn fie nur in feine, unanftö^ige äBorte gefleibet 
feien, roie e§ fogar bei (SeHert fld^ finbe. 3)te J)ramatifer ber ©turnt« unb ^ang« 
seit tonnten bad 2Bort nod^ weniger entbehren, fo felbft 6d^iller. 

t) SBerner oerrätl^ fid^ burd^ bie Sßorte „O ba roirb fie'8 fd^on lange 
fein!'' als Keinen befonbern Sßeiberfreunb , ba er meint, bie ^&%li^ften fud^teti 
J>em a^angel an Sieb^abern auf i^re SBeife abju^elfcn. 



©rftev Wufjug jtoölfter unb jttjciter erflcr ?luftrttt. -45 

auffoUcnb tft, ba guft gunaij^ft gum SBirt^c bcS gitngcS tocgcn 
gcl^n mug; ber 3)id^ter aber, bcr fretlid^ bag SSorgefallcne l^ier 
nid^t iDo^l erjäl^Ien laffcn fonntc, fud^tc btcfen 3RangeI butij^ einen 
fomifd^en ©d^luj ju Derbccfcn, inbcm er feinen 3ßerner, ba 3uft 
hk ettoag fonberbare grage, ob ber Xeufel ^icr Io§ (alle§ in 
SSertoirrnng) fei*), bejol^t l^at, barin einen neuen ®runb pnben 
lägt, bag fie jum ^rinjen §era!liu8 gießen muffen. 

Scjt, IDO XcHl^eimg S^arafter unb feine SBebrängnig jur 9In* 
fc^auung gelangt finb, mug ftd^ junöd^ft SRinnaS SSerl^ältnig 
JU biefenx enttoidfeln, unb feine ©rille, ber §anb ber SSerlobten 
toegen feiner öerönberten SSerl^ältuiffe entfagen ju muffen, in 
bramatifd^ belebter ^anblung ftd^ barfteKen. ®er ^ufjug \pklt 
an bemfelben SWorgen, toie ber erfte. 9Kinna l^at erft eint yia(6it 
im Sßirtl^Sl^aufe gefc^Iafen. 

(Srfter 5Iuftritt. @d^on l^ier erfal^ren toir nid^t allein 
aWinnaS Slbfid^t, ben SSerlobten aufjufud^en, fonbern aud^ ba^ 
biefer gerabe 5lell§eim ift, ber freilid^ feit bem fjrieben nur 
einmal Don ftd^ l^at l^ören laffen, öon beffen inniger Xreue aber 
ba^ Don tieffter ©el^nfucfit leibenfd^aftlid^ auger ftd^ gefegte 
3Räbd^en feft überzeugt ift. 3n il^rer öon ber ^reue il^re^ ®e* 
liebten toie Don il^rem ßeben überzeugten Seele fann fein ©ebanfe 
aufzeigen, bag biefer au^ unel^renl^aften 5(bfid^ten il^r feit Der* 
l^ältnifemögig langer 3cit nid^t gefd^rieben l^at; fein S^^cifel an 



*) 2) ad 6pn(^iDort beutet auf bie SSefmung be9 XeufeU aud feinen 9an? 
ben. SBfll. Onmmd aRpt^ologie @. 962. f. Sie ^an^ofen fagen: Le diable est 
anx vaches. 



46 n. ©nttoicflung bcr §anblung. 

biefer, nur hk ©el^nfud^t treibt fte, tl^n aufjufuci^cn. fJrciUcI^ 
fönnte man meinen, fte muffe fürd^ten, ein Unfall werbe if^m 
jugefto^en fein, aber 9Jlinna glaubt ju fe^r an i^r ®lücf, at^ 
bag ein folcifter ®eban!e fid^ i^r aufbrängen fönnte, wie ber 
3)td^ter hie^ fe^r glücflic^ am ©d^luffe beg Stuftrittö bejeid^net. 
3unäd^ft tritt un§ bie ßangeiocile unb Unlufl entgegen, 
hk SJiinna an allem finbet, tooBei benn aud^ ber Qdt, in toeldfeer 
wir unS-befinbcn, ber nod^ frül^en 2)'2orgenftunbe, gebac^t toirb. 
©ie ift fd^on längere Qeit auf unb ft^t eben beim ST^ee, ber 
ii^r nid^t fd^merft. granjiSfa ertoeift fi(^ gleid^ al§ l^eitere, gc* 
fd^toä^ige ©efcHfd^afterin, \>k e§ mit i^rer ^Rebe gerabe nid^t fo 
genau nimmt. @ie fd^möl^t überhaupt auf ben toKen ßärm in 
ber @tabt unb ftellt ol^ne Unterfd^ieb bag Derfd^iebene ©elärme 
nebeneinanber, toobei fie fomifc^ ber^agcn jtoifd^en benS^rommcIn 
unb ^tn ^oxpoxaU gebenft .*) 2)ann fud^t fie, ba 9Jlinna an nid^tS 
Suft l^at, bag Q^e^px'dä) auf ben $uj ju bringen; biefe aber 
möd^te auf ben cigentlid^en 3^^^ ^^^^^ Steife fommen, tooburd^ 
ha^, toag im erften Hufjug ber Söebicnte gefagt l^at, ftd^ beftätigt, 
unb fo gebenft fie ber Unl^öflid^feit be§ Don i^nen begrügten 
DffijierS, ber fid^ ipol^I <)crfönlid^ ptte bebanfen follen. grannig* 
fa§ (grtoieberung fül^rt fie gerabe auf i^ren SSerlobten, tooburd^ 
wir erfal^ren, ba^ biefer eben ber ihretwegen au^ feinem S^mmtx 
öertriebene Xelll^eim ift, beffen feine ©öflicfifeit fie fo fel^r rü^mt. 
3)er SluSbrud ber ©el^nfud^t, Äunbe öon il^m ju erhalten**), 
fo tok bie Sll^nung eineg glüdlid^en (grfolgcg fd^liegcn ftd^ un« 



♦) 3n her Ur^onbfd^rift ftcl^t ftatt f (freien baä launfgere blörfcn. 
*♦) a)aB fie Beim SBirtl^c fic^ nid^t glctt^ nat^ «eO^elm crfunbfßt ^t, wtrb 
Mnfm ^ufd^uer auffaSen, unb ein barauf gerid^teteS »eben{en närbe fi(^ bur^ 



3toeiter 5lufjug erftcr 5luftritt. 47 

mittelbar baran. fjranjtöfa crgcl^t fid^ in einer l^eitern S8e* 
merfung, moburd^ fie SJlinna miebcr öon ber (Erinnerung on 
XcH^eim abbringen möd^te: aber lögt biefe aud^ ftd^ barauf 
ein*), fo finbet fie bod^ balb SScranlaffung, toieber auf Xell^eiht 
gurürfäufommen, ber gerabe granjigfaS S8c]^au<)tungen beftötige, 
bag man feiten oon ber Xugenb f^jred^e, hk man ^aht, SÄinna 
finbet an i^m alle 5lugenbcn, öon benen fie befonber§ feine 
Xaipferfeit unb feine 9led^tfd)affen]^cit l^eröorl^ebt. grangiSfaS 
©d^erj, \>a^ natürlid^ ber Siebl^aber alle Xugenben l^abe, bringt 
SJiinna ^nx Slnbeutung, bag t^m nur ©parfamfeit nid^t eigen 
ju fein fd^einc, waS jene benn veranlagt, fd^alf^aft aud^ feine 
Xreue in gtoeifel ju jie^en. 9Kinna toirb burc^ biefeS i§r ganjeä 
mild in 3tt)eifel ftellenbe SSort heftig betroffen, faßt ftd^ inbefe 
balb, ba fie öorauSfeJen barf, eg fönne ber (Bdi'dhxin bamit nid^t 
(grnft fein. 3)ie baburd^ l^erüorgerufene (grtoö^nung feinet langen 
@d^tt)eigen§ unb bic (Sntfd^ulbigung, toeld^e 9Jlinna bafür bereit 
l^ält, werben burcfi Sranji^fa^ l^eitere Sieben über ha^ Unglüdf 
beS fJriebenS, womit fte oergebeng biefe Oon Xell^eim toieber 
abzubringen fu^t, unb il^re wieber^olte S^cdcrei mit feiner Un* 
treue glüdflid^ unterbrod^cn unb eingeleitet. SRinna felbft toeij 
eine 3Renge 3JlögIic^!eitcn fic^ oorjul^alten, hie fein ©d^toeigcn 
oeranlafet j^aben fönnen, bag il^r freilid^ uncrtröglid^ ift, aber 
fie boc^ nid^t bangen nod^ ätoeifeln läßt.**) 

i^re @d^eu crUbigen, eine folc^e erfunbigung fönnte falfd^e ®ebanfen im ffiirtl^e 
erregen, oor bem fie i^r ^d^einen o^ne männlid^ Begleitung gleich bei i^rer 
Xnfunft begrünbet ffat 

*) 3^re S9emer!ung: „2)ie 9Robe wfire mir eben red^t!" bie nur ironifd^ 
oerllanben »erben fann, beutet barauf, ba^ fie, wie ^ransidfa, fid^ gern in 
»t^pv&äft einlast. 

••) 1ba% „fein Slcgiment nad& bem ^rieben jcrriffen* würbe, vermut^et ^<.^>ax. 



48 n. (gntttJirfhmg hex §anblung. 

g weiter 5tuftritt. 2)urd^ ben ttitttlertocüc Don 3uft 
Dcrfe|ten 9ling, ben bcr rücfftd^tSIofe SBtrt^ bcm gnäbtgen 
gräulein alS $fanb be^ bei ii)m ttJol^ncnben DffiäterS Dorgctgt, 
erpit aWinno hit frcnbige ©etoi^l^cit, bog biejer xf)x Xttlf)€im 
ift. 3)ag (Eintreten be^ SBirt^cg, bcr fomnxt, um ben tarnen 
ber fremben ^crrfd^aft einzutragen, ift auf ha^ glücflt^ftc 
l^ierju, fo wie jur toettern (Jl^arafterifti! beffelbcn benugt, wie 
aud^ ha^ ^ilh bcr tl^n aufgiel^enbctt granjiöfa ft(j^ l^eitcr belebt, 
über bereu SBcjicl^ung ju SRinna wir nöl^crc 5(ugfunft crl^alten. 
S)abet erfal^rcn wir gelegentlid^ nid^t allein ben Sfiamen be§ ®aft* 
l)of§ unb bie 3cit, worin ba^ ©tüdf f^Jielt*), fonbem aud^ SWinna^ 
%ltcx unb §eimat. 5(ud^ bic 5(ngabe, ha^ biefe mit bcm Dl^cim 
gereift fei, ber in längfteng oicrunb^wanäig ©tunben nad^ if^x 
eintreffen werbe**), ift glürflic^ eingeführt unb jugleid^ ald 
Uebergang jur (Srwäl^nung be^ fremben Offizier? benu^t, Wo* 
burd^ bag SSorjeigen beg SllingeS öcranlafet wirb, granji^fa, 
weld^c 3Rinna§ SIeugerung, fte fei eine ^^afcweifc***), einige 3cit 



*) fiefflng l^attc juerfi „ben 22. September" gefc^rieden, ober „Suguft" ge* 
änbert; fe(^3 äRonate nad^ bem Slbfc^Iuffe be§ ^tebend bie ^anblung }u oer^ 
legen, fehlen il^m lang genug. „September" mar mo^l ein b(o|er @d^reibfe^(er, 
mie fi(^ aud^ ein paar anbere, fd^on in ber Ur^anbfd^rift oerbefferte ^l^ler finben. 
SBarum er gerabe ben 22. Sluguft fe^te, verlohnt faum ber Vtü^t }u fragen, 
ffienn $inrid^3 ftatt beS ;°)^l^re8 1763 baS folgenbe annimmt, fo »iberfpric^ 
biefer 3Inna^me baS gan^e ©tücf. 9}g(. aRuff a. a. O. @. 450 f. — 2)er SBirt^ 
fc^reibt felbft bad 2)atum ein mit bem bamal3 gangbaren aui bem 3taHenif(^en 
genommenen dato neben bem (ateinifd^en anni cnrreutis. 

**) Stemmen fte^t ^ier nad^ älterm @ebraud^ ftatt benehmen, mteglei«^ 
falls meiter unten einnel^men ftatt aufnel^men. 

*?*) £ef fing f d^r ieb 91 a f e n TO e i f e. a)ie gangbare %ovm ift n a f e w e i 8, bo^ 



3»eiter Slufjug jmeiter 9(uftritt. 49 

jum (Sdjiueigen gebracht, lä^t ftdö ntc^t weiter jurücf^alten, qIö 
bcr 23irt() be^3 g^i^iwerg be§ OfPäicrg geben!!. SSte biefer bei 336- 
urtf}eilintg bcr 5Pkit](^eit nur feinen eigenen SSort^eil im 5Iuge, gar 
feinen Sinn für 9Kenfc^entt)ert§ unb !ein SJlitleiben für unöerbien- 
te^3 Unglüc! I)at {ha^ ©cgent^eil fd^rcibt er fid) I, 2 ju), er bk ab* 
gebanften Offiziere eben beS^alb für be§ S)ienfte§ untüert^ l^ält, 
tritt ergeglid) i^eröor. ©erabe t>a^ Umgefe^rte äu6ert er III, 4, 
roeil eg bort feinem Qtücd gemäß ift. 2)en Offizieren ift er 
freiließ an unb für fid) nici^t ^olb*), toa^ Sn^tl, 2 I)erDorr)ebt, 
\^a er fein ^erj für ben 9lu^m ber ^rcu^ifd^en (Sieger I)at. 
granji^fa ift e§, iüeld)e bem 3Birt^c mit ber fjrage, üon wem 
er t>cn beutli(^ erfannten Sfling f)aht**), fci^arf ju Seibe ge^t, 
t>a er nod) jurücf^alten wiU. Tlan f)at ben S)id}ter getabelt, 
baf5 9Kinna beim Süiblicf be^ 9flinge§ nic^t XeH^eimö Xob ober 
Untreue fürd^te unb baburc^ auger fid) gerat^e. Slber biefe 
ift eine Ijeitere, flare Statur, bk nidjt gleich ba^ ©c^Iimmc 
fürchtet, unb bie Ueberjeugung belebt fie, ba§ ^eH^eim i()r 
5U Jtjeil ioerben muffe; benft fie gunöc^ft nid^t baran, ba^ ber 
Sling Sell^eim ab^anben gefommen, fo glaubt fie je^t, unb 
fie glaubt eg nid^t ungern, biefer fei in Sliotl^ gerat()en, an^ 



fagt man aud^ iiafeni9i|ig, wie baä n in ben meiften mit 9{afe ^ufammen- 
gefegten ^uptraörtern ftd^ finbet. 

*) SBäl^rcnbcS ÄricgcS, wie wä^tcnber aRa^IscitlV, 1, bic ältere 
diebeiueife, morauS erft ber ©ebraud^ von to&^renb mit einem abhängigen 
(Senitit) l^eruorgegangen ift. 

**) Seffmg braucht ^ier ben ®enitio ber^räulein, wä^rentr er fonft ba« 
Bort im fäd^lid^en (Sefd^led^te ^at; mo^l mit Slbftcbt toä^Ue er an biefer SteUe 
ben Sprachgebrauch be3 gewö^nlid^en üihen^, 

T ün^er, 2effing9 SWinna oon »arn^elm. 3. 5lvv^. *t 



50 n. (SnttDtcflung ber ©anblung. 

hex fte i^n fo glücflic^ befreien fann. 5n§ bcr SStrt^ fagt, er 
l^abe ben fRing üon einem fonft (in feinem SJlunbe offenbar 
mit SBejug auf feine äußere Sage) guten 3Jianne, ergreift 
fte \>it H^nung, e§ muffe il^r Xell^eim felbft fein, unb l&ofHg, 
i^rer felbft üor greube nid^t mäd^tig, bringt fie in i\)n, i^x ben 
SJlann ^u bringen; erft l^ierauf erfolgt, vermittelt burij^ fjran* 
5i§fa§ SBemerhtng, ha^ fte einen 9)laior fud^en, ha^ ©cftänb* 
nife, baj5 er ben Sfling Dom SOlajor öon Xellljeim ^ahe. 3)a§ 
©taunen über biefeg glüdflic^c g^fammentreffcn unb bte trau* 
rige Sage Xell^eim§, fo \vk bte SBereitiuilligfeit , alle§ für i^n 
ju t^un, ftnb trefflid^ gefd^ilbert. Qu ber §aft, mit ber eine 
grage bie anbere treibt, !ommt fie nic^t einmal ha^u, bem 
Derbu^ten SSirt^, ber öor @ilc feine gt^agc beanttoortcn fann, 
fein ®utf)aben ju bejafjlen {ha^ er ad^tjig ^iftolen für ben 
9fling gegeben, ^attc biefer früi^er geäußert), unb fte brängt 
il^n, inbem fie hie unPfTid^c Sel^anblung , locld^e ber ^Df^ajor 
burd^ xf)n erfal^rcn l^at, fd^arf rügt, tl^r 5lell§eim unb, ba er 
be§ öielleid^t nod^ antoefenben Söebienten gebenft, loenigftcn^ 
biefen gur ©teile ju fd^affen. granjiSfa ftel^t il^r jule^t ^anb* 
greifTid^ hei, ben Sfötrt^, ber gar feine (Site l^at, fortjubringcn. 
S)ritter bi§ fiebenter STuftritt. 3)ie unenblid^c grcube 
unb innige Siebe 3Jiinna§ toerben nn^ ^iex lebenbig Dergegen* 
wärtigt, bie ©arftellung aber glüdflid^ burd^ bie furjen Stoifd^en« 
faenen be§ SBirt^g unb 3uft§ belebt, ber fic^ tocigert, glcid^ 
löegjuge^n unb feinen §errn ju rufen, ba er erft beffen Sefcl^I, 
aUeö aufzuräumen, erfüllen muffe, bod^ ^at er glücflid^crtoeife, 
luiber feine TOftd^t, ben §lufcnt]§aIt§ort be§ 9Jlajor§ üerratl^cn. 
3)er rol^e, aber el^rlic^e 3uft fommt l^ier bem 3)td^tcr ebenfo ju 



3 weiter Stutjug jtüciter Bi§ fünfter 5(uf tritt. 51 

ftatten, ttJte bc§ 9Kajor§ gegen ^u^t geäußerte (gm^ifinblic^fcit 
über hk §öfli^feit ber frembcn S)ame (I, 10). 

SBenn ?!Jlinna ftd^ gonj öon bcm ©efü^Ie i^re§ ©lüdfe§, 
ben ^Bräutigam ttiieber gefunben ^u §aben, l^inreijsen läfet, ba= 
gegen an fein i§rer Siebe entgegcntrctenbeö §inbcrntj5 benfen 
fann, fo ift gronjigfa ftu^ig über bic Sebröngnig, in meld^cr 
5leIIf)eim fici^ befinbcn mnfe, ja fie befürchtet gar, ha^ ©c^Iim* 
mereö ba^inter ftecfe. Unterließ fie früher nidjt, i()rc §errin 
5U nedfen, fo bebancrt fie biefe je^t, beren ©lücföraufd) öicHeid^t 
ber fc^recfüd^ften Sliüdjternl^eit loeid^cn merbe, bocl^ wogt fie 
nid^t, biefer i^rc S3eforgni& ju Derratl^en, nur fann fie fid^ 
nic^t l^erjlid^ mit il^r freuen. 3)aburd^ geroinut ber 2)id^ter 
eine treffliche ©elegenl^eit, 3Rinna i^re fjreube, bic fie mit einer 
onbern ©eele t^eilen mujs, auf ha^ lebl^aftefte au^brücfen ju 
laffen. S)ie SJlal^nung, ha^ fjranjiöfa ja für ba§ ÖJelb, ba^ 
fie i^r aufjtoingt, fic^ nid^t bebanfen folle, ba fie biefe§ nur 
au^ ber eigenfüd^tigen Stbfid^t gebe, jemanb ju l^abeu, ber fid^ 
mit i^r freue, legt i^r ben ®ebanfen nal^e, im ©lüde muffe 
man aud) ber Unglüdlidöcn gebenfen, unb fo beftimmt fte bem 
crften Dertounbeten ©olbaten, ben fie treffen füllten, ein ®elbge* 
fd^enf. @rft aU SJlinna, nad^ ber glüdli^ jwifd^entretenben 
Unterbrechung burd^ ben SBirt^, in i^re ©cfeUfd^afterin bringt, 
warum fie fo !alt bleibe, rüdt biefe mit i^rem SBebenfen l^albweg 
l^crauö, inbem fie an bie fc^Iimmcn Umftänbc erinnert, in 
weld^en ^eH^eim fic^ befinben müfje; wenn fie i^re Äälte au^ 
bem gammer barübcr l^crleitcn will, fo bürfte fie hiermit wo^l 
nur bxt ^alht SBal^rl^eit fagen. OTer SKinna wirb über biefen 
Wntl^cil bc§ lieben 9)läbd^en§ ganj entjüdt, beffen gutc^ ^erj 



"52 II. ©ntmidluttg bcr §nnb(uitg. 

ftc^ haxin an^\pn6)t, \v'dijxcn\> ftc fclbft nur auö Icibcnfc^aft* 
lidjcx Siebe fo für if)n fc^wärine. 

5)a6 3uft fid) bod) bur^ bcn SBirt^ bcftimmen lägt, ju 
bcr frcmbeu 5)atne ju gel)n, gePrt ju beii Unwol^rfdjettt (id)* 
feiten, \)k faum irgenb ein S)ramati!er ganj öermeibcn fann; 
ober frcilidö ftnb biefe nur geftattet, ttJcnn ber bid)terif(^e gw^cd 
fic forbcrt, unb fic ftd^ bcr SBcad^tung faft ganj cntjiel^cn, tute 
c§ ^icr bcr gfttt ift, tüo Sefftng bic ^Icugerung öon SÄinnaS 
grcube burd^ 3*^f^^ii'^ö^^^w^^9cii nte^rfad^ untcrbrc^en tuolltc. 
3uft tritt barfd^ gegen bic S)amc auf, ttjic c§ in feinem (£{)a^ 
ra!ter liegt, nad) ^cKl^eimS eigener SBcmerfung (I, 8), aber 
bic§ma( glaubt er ftd^ burd) bcn Don feinem §crrn gc* 
äufeerten Unmutig über bic §öf(i(^fcit ber grcmbcn baju ganj 
bcfonberS bered^tigt. 3^^^^^* ^^^^ c^» ^^ granjiSfa, na^bem 
fic e§ mit ®clb DergebenS öcrfudjt l^at, i^n burcfi eine Sage 
ttjiHfä^rig mad^en toiK, in feiner 5rrt gar an^üglid^. 3)er SBirt^ 
aber, auf ni^^t^ mcl^r bcbad^t, al§ ha^ bic Partie bic üble 
SBcl^anblung i^rc§ beliebten i§m Dcräci^en möge, gel^t fclbft^ 
biefen aufgufuc^cn. 

S)a TOnna in i^rer 9fufregung e§ öergcffcn l^at, bem 
Sirt^c ha^ SSerfd^ttJcigcn ii^rcö 9^amen§ anjubcfcl^Icn, fo lägt 
fic burd^ fjranjisfa t^m hiz^ nad^tröglid^ fößcn, moburd^ btcfe 
bcnn, toa^ bem ®id^ter l^icr gang gut fam, auf einige ^ugcn«» 
blide entfernt toirb. ^atte ha^ ®Iüd ftc eben anä) ber Un« 
glüdlid^en gebcnfen laffcn, fo menbet fic fid^ jejt mit banfbar* 
ftem §crjcn jum ^immel, ber i[)r biefe SSonne bereitet f)at*), 

*) „(Sin einziger ban!6arer ©ebanfe gen ^tntmel ift hai vüUtommtnfit 

(TOilüommcnfle war ctn J)ni(f fehler bcr erften auäflabe) ©ebet", fogt fle, nrtc 

ea im !ßpiIota& (8) Reifet: „ajie befte Anbetung ift banfenbe ^eube.** S9 



Qtüdtcx 5(uf5ug fünfter hi^ ficbentcr 5(uf tritt. 53 

ja fic !ann ben ©cbanfen ntdjt unterbrücfeu, bafe ®ott felbft 
an einem folci^cn, ganj gIiidEIid)en ^erjen SSo^Igefallen l^aben 
muffe. Seffing fd^cut fidft nic^t feine 3Kinna §ier bic §Önbe 
falten unb i^r §crj jum §immel toenben gn laffen; ^ielt er 
ja grömmigfeit für eine ber l^öd^ften 5lugenben eine^ 9Jläb= 
djcn^, unb er glaubte auci) auf ber SBü^ne fic^ ein folc^eä ©e^ 
hzt geftatten ju bürfen. 2)ie fRücffunft granjigfa^ bringt 
IDZinna ioieber auf 2^eII^cim§ Unglüd, ba§ i^r je^t gerabe eine 
glücflici^c Fügung be§ §immelg fci^eint. 2)ie ^uSfü^rung, toie 
fie je^t ganj in bem ©ebanfen an ba^ innige ©lud reiner 
Siebe lebt, leitet ber 3)ic^ter burc^ fJranji^faS 9Ka(}nung ein, 
ftd) an§u!Ieiben, e§e SieH^eim fomme: biefe tviU baöon ni^t§ 
miffen, öielmel^r fott er fie je^t unb oft ungejjujt fe^n. gran= 
äi^3!a§ §(eu6erung, fic toiffe, bag fie fd^ön fei, mu^ fie, bod^ erft 
nad) einigem SiJac^benfen, jugeben, um i^r tt)irflid^e§ ÖJcfü^I 
nid)t ju Derrat^en, aber alö biefe barauf I}inbeutet, baß fie [idj 
am reijenbften glaube, ioenn fie unge^u^t crfd^eine, !ann fie nid^t 
um[)in, gleid^ barauf i^re wal^re 9Jleinung 5U geftel^n. Si^ein, 
um ©c^ön^eit ift eS U)x nid^t ju t^un; Dielleic^t fei e§ gut, 
baj5 man fi(^ fd^ön glaube, um, Don biefem Semu^tfein ge- 
l^oben, ben SJlann e^er ju fcffeln: aber fie will bem t^r ganj 
l^ingegebenen 3Kanne allein fd^ön fein, loogu cö teincg ^u^e§ 
bcbarf, ber ba§ ^erj mel^r cntfrembet. S)aran fd^lie^t fic bit 
Söemerfung, ttiie fonberbar fid^ bk SJlöbd^en bod^ Deränbern: 



liegt hierbei bie 9(nft(^t 3U ®runbe, baB bad äBefen bed ©ebeteS in bem (Befühl 
unferer Stb^ängtgfeit von (Sott beruhe, bie gerabe ein burc^ ein befonbered ®lüd 
au^er fid^ gefe|te8 $er| auf bad aUerinnififte empfinbe. IRad^ biefen SBorten 
roenbet fid^ i^rc ^an^t @eele nieber XiU^tim 3U. SoQ ^reube eilt fie burd^ bad 
3immer, unb breitet bie S(rme aud, als xooUU fie il^m entgegenge^n. 



54 II. Snttoicflung ber ^onblung. 

menn fic nod^ ixiäjt ber Siebe innige^ ®Iüc! gefuitben, ftnb fic 
ftofä auf t^ren 3ßert^, eitel auf il^re (Sc^öufjeit unb begierig, 
aUe SD'länncr ju feffcin (toollüftig); f)at aber ber toa^rcn 
Siebe Suft fie ergriffen, fo merben pc gan§ 3^^^^^^)^^^^ tugenb* 
^aft (nur ben ebfen ©igenfd^aften ber 6eele jugencigt) unb 
fromm (in'i^rem ©lüdfe ban!bar gegen ®ott, mie eben TOnna).*) 
fyranji§!a fann freilid^ biefeS ®efü^( noc^ ni^t l^aben, unb 
9J?inna em<)finbet felbft, ha^ fie niii^t flar auSjuf^jreci^en ge* 
mi^i, toa^ fie meine, ^ic fic bei ^eHrjeim, bem fie unjertrcnn* 
lid^ Derbunben ift, fid^ ganj i^ren ©efü^Ien Ijingebcn müffc, 
f^jric^t fie om (öd^Inffc in glücflid^er SCnfnü^jfung aug. 

Siebter unb neunter Sluftritt. Xell^eim, mie fef)r er 
auc^ Wlmna liebt, glaubt if)r bodö cntfagen ju muffen, rveil er 
in feinen je^igen SSerpItniffen i^rer unmürbig fei; er fliegt 
öor i[)r, um fte nie »ieber ju fe^n ober i^r wenigftcnS geit 
ju rul^iger Prüfung ju laffen. 

Xell^eim tritt unangemelbet ein, hinter i§m, toag nic^t 
auSbrücflid^ bemerft ift, ber ^irt^. 2)ic unernjartetc SBegcg* 
nung läjgt ^'eKl^eim juerft ganj ber (Stimme feinet ^crjcnS 
folgen, aber bic (Erinnerung an feinen ©ntfd^Iu^, il^r ju ent* 
fagen, treibt i^n balb, öor t^r jurüdtoeid^cn. '^xnna fd^crjt über 
fein gurücftreten, ha fic fid^ bem ©elicbten unjertrcnnliti^ ocr* 
bunben füiftlt; er ^ätte ja boc^ ernjarten muffen, ha^ fie il^n auf* 
fuc^en »erbe. Qnbem fie auf il^n jugcl^t, meint fie, ba^ er fic 



*) 3rnfl ^ot man gemeint, SWinna " raoac fogen, btefe ömpfinbunöen 
wed^ feiten ie|t juglefd^ in i^rem ^erjen. ©tatt „rooHüftig unb fromm" et* 
wartete man nad^ ber bis bal^in beobachteten golge „fromm unb TOoHüftig". 
SB (luftig, als ®egenfa$ lu fromm, lann ^ier nicbt bte Sebeutung freu» 



Qtütittx 5fufäug fiebentcr bi§ neunter STuftritt. 55 

feine Wlinna genonnt, bebürfe mol^rlid^ feiner SSerjei^ung, ober 
unöeräei^Iid^ jei t^, bog er fie nod^ fo fremb „ha^ gräulein 
Don SBarn^elm" nenne, ©anj öon i^m ^ingeriffen, überfielt ftc 
bie 5lnmejen^eit be§ 3Q3irtr)e§, ouf ttjeld^e ber barüber öufeerft 
betroffene XeH^eim fie oufmerff am mod^t, ber bie ©ac^e bem 
3Birtr)e gegenüber oI§ blofeen Si^rt^um barftellen ntöcfjte. S)ie 
peinlicf^e ©jene wirb glücfüd^ burd^ hit fomifd^e S)orfteIIung 
unterbrocf)en, Wie granji^fo, nad^bem fie e§, junöd^ft anfnüpfenb 
on Xelir)eim§ SSorgeben eine§ Qrrt^umS, bann ein paarmal 
onber§ öerfud^t ^t, ben neugierigen Sirtf) mit ©emalt fort* 
bringt, '^adj beffen Entfernung fnüpft TOnna junöd^ft an 
Xenf)eim§ ^orte an: ^^Senn mir un§ beiberfeitg nid^t irren", 
boc^ bicfer fann nur ben ^erjlid^en Sunfc^ äufeern, bofe 9Jlinna 
fi(^ in iijm nicf)t irren möchte (er ift ja nid^t me^r ber, für 
hen fie i^n ^ält), unb oI§ fie im ©cgenfa^e gu feiner ©d^eu, 
t>a^ if)x $8erpltni6 t)or bem 3Birt^ au§gefprocf)en merbe, er* 
finrt, jebermann fönne hie^ ^'6xtn, fragt er, mag fie ^ier fud^e; 
ben XcH^eim, htn fie fucf)e, benft er habei, finbe fie nidC}t me^r. 
5(10 fie aber if)r SRed^t auf i^n in 9(nf^)rud& nel^men mill unb 
mit offenen 5lrmen auf i^n ä^ge^t, meidet er öor if)r jurüdf; 
i^rcr Slitbt fei er nid^t me§r mürbig, er fei ein (SIenber ge* 
njorbcn. 5ruf 3Kinna§ grage, ob benn tint anbere^ feine Siebe 
gewonnen, erüört er, ba^ man nad} if)x feine anbere lieben 
fönne. ^oc^ ttjaS fümmert e§ ftc, ob eine anbere il^r feine 
Siebe geraubt? ha% fie fein ^erj oerlorcn, ift hit §öd|fte, burd^ 
feine Siferfud^t nod^ ju fteigernbe Cual. %bex tvcnn er gerabe 
gar nid^tS liebe, muffe er bod^ fe^r ung(ücflid| fein, fä^rt fie 
fort, inbem fie auf feine Heufeerung eingebt; benn nod^ immer 
liegt il^r hie SJJöglid^feit fern, haj^ er fie ni^t me^r liebe. 



56 II. ©nttüicflung ber §aublung. 

§tcrburc^ bringt fie ^ell^eim gum SBcfenntnig, bafe er hx feiner 
Soge uid)t tnel^r lieben bürfe, ba^ i()m SBernunft unb i)?otl)* 
njenbigfeit geboten Ratten, fic ju öergcffen. @einc Sfeufeernngen 
jeigen, ba^ er pc nocä^ ttJirfliÄ liebt unb nur feltfame SSor- 
fteüungen if)n t)on i§r trennen. S)arum bringt fie t)or allem 
barauf, ha^ er i^r einfad^ unb beftimmt antworte, ob er fie 
nod) liebe. ^fJad^bem fie if)n enblid^ gu bem i^m fcfiwer an^ 
fonimenben GJeftänbnig gebracht ^at, nimmt fie, um feine ©rillen 
gu t)erfd^eud)en, mieber gang i^ren l^eitern, fc^atf^aften Son an. 
SBie fönne er unglürflicf) fein, ba er fie nod^ liebe unb fiei^n? 
tüeldjeS Unglürf fönne biefeS ©lücf aufwiegen? 9)lit gewanbter 
gcinfjeit unb l^eitcrm ©i^erje bringt fie in i^n, if)r fein Un* 
glüc! ju fagen*), unb al§ er fid^ nun al§ abgebanfter, an feiner 
(Sl)rc gefränfter SO^^ann, al§ ^rüp^jel**) unb SBettler ifjr bar* 
fteüt, crflört fie fd^alüfd^, ol^ne nad) einer nähern S3egrünbung 
bicfor üon i^r mit 0?ed|t aU Ucbertreibung feinet 6^rgefü^l§ 
aufgefajiten (Sclbfternicbrigung gu fragen, fie fei bereit, ba fie 
nun einmal feinen anbern ^eUljeim l^aben fönne, biefem lieben 



*) a;en^cim faßt SWinna inä SDBort, inbcm er ba§, n>a§ fic fagcn wiD, haft 
biefe Slrt aud^ eine Unart fei, in feiner SBeife auSfül^rt, roorauf jene bemerft, 
ha% er, ^abe er nid^t mit feinem Unglücf prallen rooüirx, baoon gar ntd^t I^Stte 
fpred^en bilrfen. Aalt unb nac^Iäffig fpri(^t man von feiner 2;apf erfeit unb 
feinem Unglücf, mcnn man ru^ig entfagt, ald ob baran nid^t oiel gelegen fei. 
^^lac^läffig ift ber ©egenfa^^ oon lebhaft. 

**) Seffing bebient fid^ ber f^orm Ä r i e p e l (wovon er in ber J) r am a t u r g i e 
frieplid^t ^at), bie wir neben Arüppel, Arüpel, Aröpel (englifd^ cripple) 
finben. @obraud^t er au(^ba3rid^tige betriegenftatt betrüg en,bagegenlü ber- 
lid^, nid^t lieberli(^. 2)a§ er ftd^ einen Krüppel wegen ber SS^mung beS 
einen 3lrme8 nennt, ift eine feiner oerjweifelten 93erftimmung ganj entfprec^enbe 



gioeiter Wufjug neunter §(nftritt, bvitter ^hifjug. 57 

Bettler i^rc §anb ju geben. §(ber gerabe biefe uncnblid)e ©üte 
:peintgt i^n; barf er fie ja in feinem 3uftanbe nid)t onnel^men, 
lücil er baburd^ i^r ®Hicf üernid)ten würbe: e§ treibt i^n 
Don i^r tücg. Süö fie i^n mit liebetJoUfter ®üte feft^alten tüiU unb 
i^n erinnert, er fi^mebe in einem leibigen Xroum, füljlt er fid^ 
nnfäf)ig, öor ir)r ju fte^n; bicfe 9^ot^iüenbig!eit würbe if)n gur 
Verzweiflung bringen. Sluf bie tüieberftolte fd^mer§Iicf)e grage, 
lüie er öon i^r flicken fönne, erwiebevt er in entfd^iebenfter 
Seife, ba^ er nie ber ^f)xe werben fönne, wenigften§ i^r üor* 
ob Qeit jur befonnenften Prüfung loffen muffe, unb fo rei^t 
«r fic^ rafd) Io§. Hber Wmna, bie ni(^t t)on if)m laffen fann, 
eilt i^m naö:). §ier, in ber lebl^afteften (Spannung, brid)t ber 
IDic^tcr ben gaben ber §anblung ah, 9Ba§ 3)^inna weiter ge* 
tlinn, frören wir ben SBirtl) III, 3 erää()Icn; hk wirf(id)e 3)ar* 
fteüung auf ber S8üf}ne würbe o^ne bebeutenbe SSirfung fein, 
wäl)renb hk ©rjä^luitg fpäter im SD?unbe beg SSirtf)^ gang paffenb 
crfd)eint unb bort auc^ bem fonftigcn Qtvcdc beö ^id)ter§ bient. 

Prüfer '^ufjug. 

©oet^c äußerte, im britten ^ufjuge beg ©tüdeg ftode e§, 
wä^renb bie beiben crften ^anblung unb gortfcä^ritt ptten. 
„^lan weiß nid)t, woran eg fid) accro^irt. ^a erfd)eint ein 
retarbirenber 5(uftritt jwifd^cn bem Sadjtmeifter unb grau* 
giöfa. 9JJan fie^t, Seffing ^at Suft an ben S^arafter^n ge< 
Wonnen , unb fpielt nun mit i(}nen , malt fie ju einzelnen 
Sjcnen au§, hk aU fold^e red^t fd)ön finb." & ift wa^r, ha^ 
bie §anblung ^ier nad^ bem bewegten ßebcn beg ^weiten Stuf* 
5ng§ ctwag ermattet, bod) f^jinnt fid^ ber gaben fort, he\.%xx^ 



58 II. (gntiüidtung ber §anblung. 

be§ 3Jlajor§ tritt cBcnfo noturgcmäg ein aU bic ©rfunbigung 
be§ Sirt^eS in Sepg auf ben SJlajor unb feine gorberung^ 
unb an bk 9'iicötannal}mc bc§ SBriefeS lüirb bie 3iiföninicn!unft 
be§ SKajorg mit 3)Hnna angefnüpft. ^er S)id)ter ^at gerabc 
biefen ^ufjug, ttio bit §anblung langfamer öorf(i|reitet, be* 
nu^t, ha^ ^cx^'dltni^ bc§ Sad^tmeifter^ gu granjiSfa als 
launiges ©egenftücf gu Xell[r)eini unb SJlinna, einzuleiten unb 
gugleid^ SSernerS S^arafter nod^ meiter gu enttüirfeln, mobei 
Xell^eimö Weigerung, beffen ®elb angune^men, feinen mann* 
lid^cn @toIg in ä^nlid^er Seife wie im $8cr^ältniffe gu 5[J?inna 
geigt. 5)er 5(ufgug fpielt am anbern SSormittag, toie ftc^ au§ 
bem britten unb gel^nten 5fuftritt ergibt. 

©rfter unb gweiter 9(uftritt. 3uft überbringt Xctt* 
f}eim§ SSrief unb fünbigt beffen SBefud^ hti fjrangiöfa an, mo* 
bei aber festere niä^t nvxi)in tann, fid^ nadj hen anbern S8e« 
bientcn be§ SJlajorS gu erhinbigen, \>k fic felbft gefannt ^at. 
^iefe (Srfunbigung fielet freilid^ in feinem SBeguge gur §au|)t* 
l^anblung, fügt [xäj aber, befonberS hei bem 5fergcr, ben gran* 
gi^fa über ben ^jlumpen ^n^t empfinbet, fel^r natür(id) ein. 

3n feinem Unttiillen, bajs er nodö einmal, unb er fürd^tct 
nocf) I)öuftg, in ha^ 9Birt^§§au§ mug, gebenft guft untoillfur- 
lidj feines §luftrag§; gugleicfi fprid^t er feinen ^Bibcrtüiffcn 
gegen W grauen au§, bereu S^Jeugierbe fic nad^ allerlei fragen 
laffe. 2)a§ gnäbige gräulein, meint er, möcS^te ftd^ gern feinem 
§errn aufhängen. 9(n bieSSorgabegrangiSfaS, biefe fei beS^J^ajorS 
©(i|ttjefter, glaubt er natürlid^ nid^t. Sßon grangiöfa boren 
mir gleid^, ba^ fie aufpaffen woHe, wenn fie^ etwaS geige, ob* 
gleid^ fie im ©runbc nid^t erwarten fann aufeer bem 3Birt^c 
e//re/t ßit finben, ber ^cllf)eim fcnnc. S)en Quft be^anbelt pe 



S)ritter ^xi^m crftcr hi^ brittcr %n\txiit. 59 

barfd^ uiib reifet iijm, aU er ouf i^re unglürffii^e Süge fti^elt, 
ben SBrtef au§ ber §onb. S)a6 Sett^eim eine Unterrebung 
au6) mit granji^Fa lüünf d^t, ift gerabe nid^t tüal^rfd^einlid^ : toa^ 
fann er fJranjiSfa gu fogcn ^dbtn, bo§ nic^t fd^on im ©riefe 
ftänbe? 3)er S)id^ter beburftc aber einer fold^en gu jeiuer S(n* 
fnii^fung. S(u(i| M feinem STuftrage läfet e§ Quft an nedfifc^en 
SBemerfungen*) nid^t fehlen, bic freilid) ju feinem d^arafter 
unb feiner SBeiberfd^eu nid^t red^t ^paffen, will man nid^t etwa 
annel^men, fein SBiberiüitte mad^e i^n gerabe fül^n. 5ran§i§!a 
entläßt il)n fe^r barfd^, aber fte ruft i^n nodft einmal gurildP, 
um if)n wegen ber übrigen 3)iener be§ ^ajor§ gu befragen, 
wobei bicfer ba§ ^ammermäbd^en aufjiel^t unb fidft wegen ber 
i^m tjon biefem bezeigten Sffiifead^tung (fte r)at i^n fd^on mit 
ber Söemerfung empfangen, fie Wollte einen folc^cn S)iener nid)t, 
unb fid) bann gewunbert, ha^ ^ell^eim t>en allerfd[)le(^teften 
S)iener bcOalten) erge^fidft räd&t. S)ie S)arfteIIung ift l^ier aufeer* 
orbentlicft lebenbig, nur für 3uft, tvenn man i^m aud^ bie §iebe 
auf granjiöFa gern jugeftel^t, etwas ju fein.**) Xreffenb tritt 
granjiSfaS $8erwunberung äWifd)eu bie röt^fef^aften Sfngaben 
3uft§ unb bereu 9lufli5fung. 

S)rittcr ^luftritt. S)er SBirt^ mö^te ^ä^ereS üom 
ÜKajor tjerne^men, unb bic (Sad^c wegen be§ 9linge§, ha bic 
3a^fung ber barauf gegebenen ad^tjig ^iftolen in ber §aft 
unterblieben ift, in SHid^tigfeit bringen. granjiSfaS erfte Olebc 
foüte eigentlid^ nod^ jum öorigen STuftritt gebogen werben. 



*)S)en Slummel »erflc^n ift eine flcmcine Kebeweife für „bie iSod^c 
iu mad^en wiffen'', wie man aud^ fagt ben ganzen 9fiumme( erjäl^Un. 

**) @(^(eifn)eg ift munbarili(^e 9{e(enform von ©d^Uid^roeg, toie 
S(^Iuft von Sd^lud^t 



60 II. eitttoicflung ber ^aiiblung. 

S)iefe für)It bie fief)re, bic t^r ^u^t gegeben l)at, unb fie bc* 
bauert S^cH^eim, bem eg aud^ mit jeinen S)tencrn fo fd^Ied^t 
ergangen fei. ^er Wixtf), jo f(^tt)apaft mic neugierig, erjä^lt, 
tüaö om (£nbe be§ jnjeitcn S(uf§ugg nic^t gur 3)orfteIIung ge« 
!ommcn ift. 9Jlinna§: „93in idj nun glücfli^?" bejiel^t fid^ auf 
i^re §(eugerung: „Sd^ bin glüdEIid^!* (II, 7), bie freiltd^ nid^t 
in granjiöfaS ©egcntoart gejd^ie^t, unb bk fjrage: ,Scr jam« 
inert bid) nnn?" auf grangiSfaö 3Bort: „^a^ jammert tnitj^" 
(11, 5). fjrangisfa jie^t bcn neugierigen SSirt^ ergc^Iid^ auf 
unb gibt i^m §u öerfte^n, ba^ fte i^n gern loS fein möd^teu, 
er fid) um ha^, wa^ iijn ange()c, befümmern foHc; bod^ beutet 
it)rc g-rage: „SBerben njir balb cffen, §err SBirt^?" jugleid^ auf 
bic XageSjeit, in iüeld^er unfer Slufjug fpielt. 3)ic \)icr erftcu 
Dieben beö folgenben §tuftritt§ tüürben beffer nod^ ju bem tor* 
licgeuben gejault. 3)er SirtC) mörf)te bti feinem ^fanbc gern 
etma^ üerbienen, tüa§ i()m aber bic genau 9lc^t gebenbe fjran« 
5i§fa nic^t burd^ge()n lägt; auc^ auf bic neunzig ^iftoleu gcl^t 
fie nicl)t ein, o^nc e§ nöt^ig §u finben, i^m biefen ^toettcn 
2^rug\)erfud^ befonberS gu tJeriüeifen. 

SBierter unb fünfter §(uftritt. SBerner, ber ben 3Birt^ 
beS^alb aufgefud[)t §at, ftettt i^n über fein ^Betragen gegen ben 
SÄajor jur IRebe; um bk $8ermögen§t)cr()ä(tuiffe beg Wla'iox^ 
nid)t hl ungünftigem Sid)t erfc^einen ju laffen, löfet er fid^ 
gegen fjranjisfa, gu melier er fti^ freunblid) (jingejogen fül^It, 
5U einer unglüdlic^en Süge uerleiten. 

(Seine fd^arfe 3urecf)ttt)eifung be§ Sirt^eg leitet er in lau« 
niger SSeifc burc^ bie Sarnung beg l^übfcften if}m unbefanntcii 
3J?äbd^en§ ein, ba^ er mit biefem in ©cf^jröd^ begriffen fie^t. 
^rr SBh'tl;, bcv in feiner ^cife bcn tt)o()I^abcnben 3Bad^tmeiftcr 



dritter 9(uf5ug britter uiib vierter 5(uf tritt. 61 

iiberfrcunblid) empfängt, Q()nt iüd)t, worauf bicfer l)inau§ motlc, 
fonbern bejic^t bic SSarnuug auf bic bcr Unfij^ulb bc§ Wä\>^ 
d)en§ bro()cnbc ®cfat)r, ot)uc fid) aber äuuäd)ft beutlidö gu er* 
flären, fo ba^ SSeruer ben Qrrt^iunt erft nad^ feiner toeitcru 
gefc^njä^igcn 5ru§fü^rung nterft.*) 'Mit einer biblifd^en SRebc* 
tücife {naäj '^ölaiif). 12, 43—45) toiU SSerner ben Uebergang 
äu bem fonftigen fd)Ie(^ten S^arafter be§ 5Sirtf)e§ ntod^en, mirb 
aber buri^ bicfen unterbrochen, ber auc^ bic§ nur al§ ©pag 
nimmt, unb i^n baburd) ju beftec^en fud)t, ha^ er, fd^einbar 
blo^ leifc §um ^ammermäbd)en, in ber Z{)at aber fo laut, bafs 
ferner e§ ücrftelftn !ann, iftn al§ eine gute Partie xi)x cm* 
pfteOIt. §!(§ er \i)n barauf laut al§ SSad^tmeifter mxh fyrcunb 
be§ ^ÖZajorS ^erauSftreic^t, bringt er biefen baburd^ gerabe auf 
fein fd)Ied)te§ ^Betragen gegen ben 9)?ajor, i5a§ hie fd)ärffte 
Strafe öerbiene. S)iefer ftcüt fid) barüber entriiftet; bie Ic^te 
5(cu6crung ift i^m tt)irfltd^ in bic ©lieber gefal^ren : nii^t allein 
fud}t er 3^^ 3<^^Ö^^^6 i^ üerböd^tigen , fonbern er beruft fid) 
aud) auf t>a^, maS er, tok ba^ ^ammermäbd^en miffc, für ben 
SKajor getr)an ()abe, öon bem er auf bie attercl^renöollfte SBcife 
fprid^t, inbem er ha^ fiob unb Ut günftige 9luffaffung fetner 
5(bbanfung mieberl^olt, bie SKinna (II, 2) gerabe ber ganj ent* 



*) S)er SluSruf $0^ <Std unb fein ®nbe! beutet auf eine aUeg fßla^ 
Ü6erf<^veitenbe ©ed^eit @o ftnbet fic^ unb lein (Snbe! l^&uftg in 9(u§rufen 
unb ^(üd^en, mit Slawen unb fein (Snbe! Seffing brandet fo jtritif unb 
Iein@nbe! ©oetl^eüberfc^reibt einen Sluffa^: ®l^afefpeare unb fein (Snbe! 
^0% ift eine ßenteine Betreuerung, bie nur mit einem folgenben SBorte t)er* 
bunben erfd^eint. SBa^rfc^einlic^ ift eS, wie bo^, bo^, fo£ u. a., eine fd^ers* 
^afte SßerbedCung be9 9lamend (Sotteg, ben man nid^t unnöt^ig nennen foH, ob* 
gleid^ 99o$, $o^ aud^ @d^lag, S^onnerfc^Iag bebeutet unb man an baä 
gleid^ gebrauchte italienifd^e potta benfen fönnte. 



62 IL ^iitmicflung bcr ^anblung. 

gegcngefe^tcn 3(nfid)t bcö 3Sirt^e§ gegenüber geäußert l^attc. 
(5oIcl)e tt)örtnd)e S8e5icl)iingen ouf frühere ^Icufeerungcu liebt 
Scffing in unjerm ©tücfe. Söerner h)irb burc^ ba^ fo todf)xe 
Sob be§ aJlajorö aud) auö biefem 3Jlunbe fo ergriffen, bajj er, 
c^e ijranjiöfa Ue if)x fo na^e liegenbe SBemerfung über beö 
2Birtr)c§ frühere mifegünftige S3eurtr)ei(ung anbringen fann, t§n 
unterbrechen mufe, bo(i| fommt er g(ei(i| auf guflg Scrid^t jurürf, 
ber menigftenS !ein Sügner fei, unb biefer ^abe iljm fd^Itmme 
^inge t)on ber Se^anblung beg 9Birt^e§ erjö^It. Se^tercr plt 
bie beabfid^tigte S)ro^ung burc^ hie 5(btt)eifung üon 3#cnS 
geugniö auf, finbet eö aber geratfjen, fic^ mit S3erufung auf 
fjranji^fa pfiffig baüon ju machen.*) fjranjiöfa gewinnt Serncr 
gleid) baburd), ba^ fie i^re ^erjlic^e 5((^tung %eflf)üm^ an^^ 
fprid)t. g^re öetOeurung beö nieberträd^tigen S3etragenS bcS 
SSirt^eö uerleitet i^u, biefem gegenüber ben 2Raior alö »ol^I 
mit ®elb üerfc^en gu be§eid|nen, wobiird^ er genöt^igt toirb 
ben SÖerfa^ beö Sflingeö gang anberä baräuftcllen, unb ol^ne ju 
a^nen, njeld^ fc^Ied^teö Sic^t er baburc^ in granjiöfaS STugcn 
auf biefen merfe, i^n aU einen JJIattergeift in ber Siebe er* 
fc^cinen p laffen. SBenn er hit ©äc^finnen (cS ift an ganj 
©ad)fen ju benfen, tooju auc^ 2^§üringcn gehört, ögl. II, 2) 
al§ befonberö in hie ©olbaten uerliebt begeidjnet, fo fprid^t fidft 
hierin ttiol^I nid^t fotool^I hie 5(nerfennung i^rer ?lnmutl^ ai^ 
ipreugifd^e ^arteilid^feit au§. granjiSfa möd^te ber @ad^c auf 
ben ©runb fommen, will aber erft ben öon 3uft erl^altcncn 
SBrief übergeben, um bann ruhiger hie (Spur gu ijerfolgen. 3)a6 



*) S9loB bie 9Borie: „®ie n>ei^, mein Siinb, ben Siing!" fpdc^t er (eife )u 
^ronjidfa. 3n bem unmittelbar barauf folgenben ®a%e be}ie^t fi(^ ed auf bad^ 
njoran er f^ranjidfa erinnert f^at, auf bie biefem ge(eifteten 2)ienfte. 



dritter Sfufjug t)icrter hi^ ftebentcr 5(uftritt. 63 

fic bie ertoünfd^te 5(uff(ärung unten im jclinten §fuftritt in 
einer ganj anbern SBeije erpit, aU fie ^ier erJüarten !onnte, 
ift trefflich crfunben. 

©ec^§ter bt§ ad^ter §(nf tritt. SBerner fud^t bem SJJqor 
burd^ eine Sift ©elb in hie §änbe ju f^jielen, al§ fein $Ber* 
fuc^ aber fe^Ifd^Iägt, lägt er nid^t ab, hi^ biefer ii)m Jjerfprid^t, 
fobalb er fein ®elb me^r ()abe, if)n barum angeln ju woHcn. 

®erabe hie SSerfefung beg 9llnge§ legt eä i^m bcfonberS 
na^e, mie fel^r ber Wla\ox ®elb bebürfe, unb ba biefer t)on i^m 
fein ®elb annehmen mill, fo finnt er ouf eine Sift*), hie fid) 
glücflid^ auf bie fd^on im crftcn ^(ufjug eingefü()rtc SBitttüe 
^carloff ftü^t, nur mibcrfprid^t bie §(rt, h)ie Sßerner firf) fiier 
bcffcn erinnert, tuaS er t)or tjierje^n Xagen unb je^t bei biefer 
^ittwe getpn, ber e^t bramatifc^en Söeife, ha Sßcrner, tüenn 
aud| freilid^ ungebilbete fieute fid) Ieid)ter fo ettt)ag felbft t)or= 
erjö^Ien, hie^ ^iex niä)t mol^l tl^un fann, toa^ aber ber 3)id^ter 
fic^ geftatten muß, um bem 3wfc6ouer 9Berner§ ^lan ju be^* 
grünbcn. §lud^ ift nid^t tool^l ein geitpunft ju finben, tt)o er 
()eute bie crft nad^ i^rem SBefud^e hei Xell^eim abgereifte SSittmc 
befuc^t l^aben follte, am toenigften ha, h)o er fd^on ha^ ®etb 
ton 3uft jurüdferl^alten ^atte nnh i^x hie^ alfo gleid^ anbieten 
fonnte. 

^ag 3^fönimentreffen mit 2:clir)eim, beffen Unterftü^ung 
i^m nod^ über ba§ if)m fo fe^r in bie 5(ugen fted^enbe ,,5rauen* 
^fmmcrd^en* ge^t, wirb glüdflid^ eingeleitet. Suftig ift c§, wie 



*) Schneller (eigenilid^ bad Sd^neKen mit b«n Ringern) beutet, toie baS 
etroaS eblere ©treici^, beffen fid^ SRinna lU, 12 6ebient, auf eine einem anbern 
2um Zvo% bur(^0efe^te liflige ^anblung. ^t^nli^ wirb bie Steben^art ein 
SC^nipp^en f(^(agen gebraucht. 



64 IL Siittüicfluiig bcr §anblung. 

Serncr abfid)tlicl) bcu 5ßorfid)tigcu fpicit, um jebcn ©ebanfciv 
er tooltc bcm SKajor fein ÖJelb aufbringen, ju befeitigen, feine 
fing gefpüunenc Sift aber biefem fii^ fogleii^ alg S^äufd^ung 
ergibt. 3u bitterm ?(ergcr, ber fic^ freili^ etnjag fonberbar 
äußert, alö tüolle er SSerner tüirflid) täufd^en, jpottet Xctt^eim 
junädöft, \>a^ Sßerner hie ac^tjig Xf)oIcr*) uon ber öoHen (Summe 
ber SSittme 9JlorIoff i^m cntjogcn f)abe, iva^ biefer treul^erjig 
für 3Ba^rf)cit nimmt, unb ir)n bebeutet, audft biefe fönne er 
üon il^m cri)alten, wenn er ifirer bebürfe. S)iefe unenbliti^e 
(öütc Sßerner§ quält i^n, tüie if}u SSlimxa^ ®ütc gefoltert ^at 
(11, 9)**), ba fie i[)m jeigt, wie bebürftig er ttjirflid) ift unb 
anbern erfc^eint. 3)a§ 8Sorr)aIten ber Uuttjarjr^eitcn feiner S(n* 
gaben mac^t SSerner nur einen 9lugenblicf beftürgt, balb fagt 
er fid), inbcm er ba§ Sügen uermünfc^t, bocö meint er, auc^ 
Der aJiajor folle fic^ fc^ämen, ha^ er burd^ feine Weigerung, 
\>a^ if)m nötl}ige QJelb anjuneljmen, i^n jum öügen gebrad)t 
r)abe. XeII()eim§ ©rünbe, er brauche fein ®elb nid^t, e3 jicme fic^ 
für i^n nid)t fein (5d)ulbner gu fein, er tüoUe nic^t fein (Sc^ulbncr 
fein, weift bicfer mit bewegter, feine üithe §u i^m lebl^aft bc* 
funbenber ©eele jurürf.***) ^ag er in feinen Umftänbcn fein 



*) (Sin X^alev ac^tjig, an aci^taig Xf^alev, nad^ ber Sßol!dfpi^a(^e. 
**) Stuf fie unb SBerner ge^t feine 9(euBerung, baB bie beften aRenfd^en 
il^n ^eute am meiften quälen. 

***) Äantine, eigentlid^ ein Heiner SB Inlel (oon cante), wirb ber^afc^en« 
feOer genannt (franjöfifd^ cantine, italienifd^ cantina unb cantinetta, engHfd^ 
canteen). — 3iemte fid^ bad? konnte bie ^rage fein, ob bo9, »ad bie 9lot^ 
forberte, anftänbig fei? Um ben Uebergang gur Ueberreic^ung bed (Selbed gu 
mad^en, ^ebt er ^eruor, bat bamaI3 ein 2run( fd^Ied^ten SBafferd tne^r loert^ 
gemefen ald ba3 lumpige (Selb, roaä er l^ier ald Cluarf, mit oben alft Seite l 
t>e^eii^ntt. Unb ba§ (Selb, fügt er ^ingu, folle er oon i^m nur old eine (Sobe 



S)rtttcr 5rufaug fiebentcr Sluftritt. 65 

@elb borgen fönne, tterftcl^t 3Berner anfaugg ntd^t, hi^ er cub* 
lirf) erflört, er lüiffe ntd^t, tok er e§ lüiebergeben folle, tootan 
er ben anbern ®runb airfd^Itefet, baß Serncr fein ©elb felBft 
brancf)e, nic]^t, wie er früher (11, 4) fid^ öngerte, fein bifec^cn 
9(rmut^ mit t^m t^cilen biirfe. XeH^eim ergreift eifrig bk 
©elegenl^eit, SSernerg \)on gwft vernommenen SSorfa^, nad^ 
^erfien jn jiel^en, aU ütoa^ eine§ braijen (Solbaten Unttiür* 
bigeS ju öerttierfen.*) S)iefer Witt bcnn fofort baöon obftel^n, nur 
fott ber 9Jiajor auä) fein ®elb annehmen, mag er il^m ja balb, 
nocf) ber in ben nöd^ftcn Xagen beöorftc^enben, or)nc S^^if^I 
günftigen ©ntfd^cibung feiner (Sod^e (auf biefe beüorfte^enbc 
(Sntfd^cibung mirb ^icr mit guter 'äh^i^t bic STufmerffamfeit 
be§ Qu]^antx^ §ingelen!t), mit S^^\^^ j^rücferftatten fönne; 
in feiner um hk §anb greiflid^fett ber Xäufd^ung gar nidjt 
bcfümmerten Sßeife fügt er l^inju, eg fei if)m hex bem S(u§Iei^en 
eben nur um bk gntereffen ju tl^un. S)a aber ^ett^eim öon ber 
ju l^offenben S3erici^tigung feiner gorbcrungcn nid^tS miffen 
Jüitt, betl^euert er, ha^ er c§ ttjirflid^ feiner gi^tereffen tüegen 
t^ue, mobei er fi(^ benft, bafe er feine l^iJl^ere g^tereffen l^abe 
al§ ba§ So^Ibcfinben bcä Tla\ox^. Unb fo fpringt er benn 
ju bem ©ebanfen über, baf; er früher im ^tege immer gel^offt 
ijobt, ^^ett^eim »erbe ftd^, tocnn er alt unb §u n\6)t^ me^r ju 



®otted ^inne^men, bie il^m mi Ut9tot^ ^Ife. — Sei meiner armen Seele, 
DoüSt^ümUcfte auf hai jenfeittge Se^n beutenbe S9et^euntng ber M äBerner 
^äufifl bebient. 2Ie^nH($ fielet bei meiner Seele. — SKrm, fünb^oft, wie in 
bem auäruf: „(Sott fei meiner ormen Seele flnäbigl" 

*) SBie ein§leif($er!ne(5t reifen, bernurfu($t, wo erDienftflnbe, mit 
offenbarer ^inbcutung auf bie «ntroürbigung be« »ienfteß ju einer 9Renf(^ens 
fc^iac^erei. 

^ün|er, fieffing« TOinna ron 93am!)t\m. ^. ^\x5V. "^ 



66 11. @ntiüic!Iung bcr $>anblung. 

gebraud^cn fei, reblid) feiner annel^men, mobuvd^ er ^cHr^ctm^ 
i^re Äatnerobfci^aft bctonenbc grage öeranla^t, ob er bie§ nid^t 
aud^ je|t no(i| benfc. SBerner^ ©efenntnijs, andj er fönnc in 
3n!uuft, wenn er ettoa§ bebürfe, nid^tö üon iljm onncl^nten, 
töenn Xell^cim in l^öc^fter Sf^ot^ feine ®abc verweigere, trifft 
biefen tief: er !ann nid^t länger toiberftcl^n , er erfennt fein 
Unrecht, unb fo mad^t er benn Sßerner ein SSerfpred^en , hti 
htm biefer ftd^ jufrieben geben mufe. JJn biefem 5(ugenblic!c 
gibt ber ^Jlajor, ber Serner mit feinem SÖornamen onrebet, 
feine innigfte famerabfd^aftlid^c ^khe jn erfennen. <Bo ift Xcll* 
I)cim§ bem 3Q3ad^tmeifter gegenüber bewiefener ©tolj gebrod)cn; 
\>a^ glcid^e Unred^t beö ©tolje^ gegen TOnna fott biefc felbft 
il^n erfennen laffen. Sofort Witt er SBerner aud^ hie ^bficj^t 
feiner $lnwefent)eit an biefer (Stette mittl^eilen, wol^I junäd^ft, 
um beffcn Entfernung 3U oeranlaffen, ba er ni^t o^nt, bag 
biefer auf fjranjiöfaö SflüdEtunft wartet, bereu beim ^erauS* 
treten gef^rod^ene Sorte i^m hk^ erft oerrat^en. S)a§ Jammer* 
möbd^en, ba^ ju il^rer Ucberrafdiung fd^on Xett^eim oorfiubct, 
ge^t gleich in TOnna^ gi^'^^^ äurüdf, o^ne gweifel, um ben 
S3rief 5U {)oIen, beffen Sflücfgabe fte mit bem fjräulein ijcrab* 
rebet ^at. 

S^Jeuntcr hi^ elfter 5luftritt. ^ett^eim erhält feinen 
S3rief jurüdf unb er wirb auf ben S^iad^mittag beftefft. S)a^ 
SSerpItnife jwifd^en fjranji^fa unb bem Sad^tmeifter cnt* 
wicfelt fid^. 

Xett^eim !ann feine SSerWunberung nid^t unterbrüdfcn, ba^ 
Serner aud^ gfranjigfa fenne, wobei ber S)id^ter eg gefd^tcft 
begrünbet, ba^ biefer \)on TOnna unb bereu ©efanntfd^aft mit 



dritter 9Iuf§ug ad^tcr bi§ je^nter ^Tuftritt. 67 

bem3)'iojor nid^t^ toeig.*) S)er SBad&tmcifter mufe untDittfürlid^ 
feine 9?eiguug ju fjranjiöfa t)txxat^cn, lutb ha er tjerntmmt, 
ein gräulein fei i^re ^errfd^aft, fo regt fic^ gleid^ in i^m Ut 
^UjmmQ, ein ä^nltd^eg SÖerpItnife befte^e jiuif^en biefer unb 
bem SO^ojor. 3)a^er fnüipft er gleid^ mit ber ©emerhing an, 
er fjabe üon fjronji^fa vernommen, ha% ScII^eim i^re §err* 
fc^aft fenne; btcfe ^abe i^m aber gejagt, fte ^abe einen S3rief 
öont SJJojor an if^re §errfd|aft, tüoranf er bamaB luenig ge- 
achtet, ha er noc^ niäjt getunkt, ha^ ifjre §)errf(^aft ein fjräu* 
(ein fei. 9?a(^bem er burd^ feine mcitern g'tagen l^erau^gebrac^t, 
\>a^ ^a^ gräulein ber §anb be§ SKajorg mürbig fei, fcf^eint i^m 
bie ©ad^e auSgemad^t, vorüber er feine greube auöfprid^t. 

eine tueitcre (£r!(ärnng wirb burc^ JJranäi^faS ?(nhinft 
unterbrod^en , hk, nad^bem fie i^r Sol^ItooHen bem 9JJajor 
bezeugt l^at, i^m feine Unart gegen 9Jlinna öortöirft. S)ie S3c* 
jic^nng anf Seute, W i^m gut feien, benimmt Sßerner jeben 
giüeifel an ber SBa^r^eit feiner $8ermut§ung. granji^fa gibt 
Xell^eim feinen eigenen SBrief jurüdt, inbcm fie mit ber i^r 
eigenen l^citern 9Jccferei bemerft, i^r grftulein muffe atte§, toa^ 
er 5U fagcn i^abc, t)on i^m felbft pren; feinen ®runb, marum 
er fid^ brieflid^ au§gcfprocf)en, meift fie fd^alf^aft ah. 3)a§ 5rÄu== 
lein ertoarte i^n am SiJat^mittag um brei U^r, Wo er mit 
i^r burd^ hk @tabt fahren unb babei pren foüe, ma§ 9Jlinna 
i^m ju ermicbern l^abe.**) ©el^r gefe^irft fdftliefet ber S)i^ter 



*) SEBerner bebient fic^ l^ier ber oolföt^ümlid^en Serberbung äRunbirung 
ftatt SRontirung. 

*) ita| aushalten, fprit^toörtUc^e 9lebengart von bem ber l^er^aUen^ 
ed^limmed über flc^ erge^n laffcn muft, rote aud^ Ka\ i^aUt^, ^^»v Kx^"«^^ 



68 n. @iittt)irfluu9 bcr ^anblung. 

ber fd^Ioucn granji^fa ge)d)icftc Ueberfü^rung be§ Sa(i|tmctftcr^ 
an, ba6 e§ mit bcr SBe^auiptung, wenn Xett^cim jerjn gfingcr an 
jebcr §anb gehabt, er fte alle j^anjig öoller 9flinge gefnegt 
§ätte (ni, 5), eine blo^e ©rogfpred^erei gemejen. S)a§ „§ufcf> 
ift§ am Singer", beutet auf bie Jleugerung be§ SSad^tmeiftcrö: 
„^n\(i) ift t§m bann ein Sflingeld^en an i>en ginger praftigirt.** 
S)a6 Serner in SSejug auf be§ ^JlajorS 9Ser§äItni6 ju bcn 
S)amen au(^ fonft ttJol^l ben ©rofefiprctiftcr ma(i|te, befonber« 
grauen gegenüber*), beutet Xettl^eimS ernfter SSertreiS an, bcr 
fid^ auf mel^rfad^c berartige SJla^nungcn ht^ieljt SBerner bc* 
t{)euert reuig, er muffe fie mo^I öergeffen §aben; aud^ gibt er 
feinen l^erjlid^en Sunf(i| ju erfennen, gfranjiäfa ju ücr* 
föl^nen, hit htm gutmüt^igen SRenommiften nti^t grollen fann.**) 
^a6) biefcm huxä) grangiöfa ^erbeigefül}rten erge^Iid^en 3toif(3^en* 
falle mufe Seffl^eim bo^ ben Sßunfci^ augfipred^en, 9JJtnna mö(j^te 
ben S3rief öorl^er lefen, \>a er xf)x perfönliiii nid)t fo rul^ig fagcn 
!önne, ttiaS er i^r gef daneben; aU er i^r aber ben SBrief ju 
biefem 3^^^ j^rüdgeben will, bemcrft er, \>a^ er ttJirflid^ er* 
brod^en ift. fjreiliiii öerftd^ert if)n gran^iäfa in berfelben fc^alf* 
l^aften Seife, in ber fte oben fagtc, ©efd^riebcneä fiJnnten fte 
nid^t gut lefen, fie ptten ben S3rief nid)t gelefcn, waS XeKl^cim 
natürlid^ nid^t für toal^r l^alten !ann; wenn fie ^in§ufügt, fie 
Wollten if)n aud^ nid^t lefen, ha XcH^eim ja felbft fommc, fo 



galten, bie Aa^e ^eben, urfprttnglic^ oon einer Strafe. Slnbere benten an 
ba3 ®pte( mit Fangbällen, ita^/Ao^ball (cassia. chasse). 

*) S)em Frauenzimmer, nac^ älterm ®ebrau($, wonach grauen» 
) immer, ber urfpränglic^en 99ebeutung gemäf, bie F^^auen überhaupt be^eic^net 
**) ^ ad mal braucht Sefiing, wie au^ ©eUert unb Stobener, ftatt bieS« 
ma/; fieibe formen finben ftd^ bei Sut^er. 



3)rittcr ^(ufjug neunter unb gel^nter 5(uftritt. 69 

beutet ftc barauf, bag SJ^inna ^erfönlid^ mit t^m öerl^anbeln 
muffe. 3ebenfaII§ l^aBen tvxx anjune^men, bag fie ben SBrief nun 
bod) bel^ält, obglet^ bieg ntd|t au^hxMlxd) gcfagt tft. ?luf 
tiefe SBeife ift ha^ SBcIeibigenbc, mag fonft in ber S^rürfgaBe 
beg uneröffneten SBricfeg liegen »ürbe, glücflid^ befeitigt. grei= 
lici) fällt im ©runbc l^iermit aud^ bk S'Jot^menbigfeit fcineg 
f^ätern S3efud^eg meg, unb Xelll^eim lönnte je^t gleich JJransigfa 
mittfjeilen, wag er i^r ^atte fagen lüollen: aberfcS^on tft er auf 
ben S3efud^ eingegangen, unb \>a^ er bieg t^un fonnte, baß er 
nid)t auf ber Sefung beg SBriefeg beftanb, bezeugt feine mittler» 
ttjeile eingetretene SBerul^igung, menn er aud^ nod^ feft auf feiner 
SJ^einung bel^arrt. granjigfa mit i^rcr gctpanbten S^^Q^ ^^^ 
guttjcr^igeu Hrtigfeit lögt i^n nid^t ^u Sorte fommen. ^crjlid^ 
bittet fie i^n, ju fommen, unb fd^alf^aft fügt fie ^inju, er folle 
bod) ja nid^t fo toie öor i^r erfd^einen, fonbern fein ^übfd^, 
toie eg fid^ hei einem S)amenbefud^e fd)idfe: fo toie er ba fei, in 
6tiefcln unb unfrifirt, fel^e er ir)r gar ju tapfer, gar ju friegerifd^ 
aug. 33 rat) unb iprcufeifd^ erflören fid| einauber; im 9JJunbe 
granjigfag ift ipreufeifd^ nid^tol^ne einen 5(nf(ug tjon Sabel 
gefagt, toor)I alg ^rtoieberung auf bag, mag Serner oben ni, 5 
t)on ben @äd^finnen bemerft l^atte. 3Bcnn Xell^eim auf fjran- 
jigfag 5(eu6erung, er fcl^c aug, alg ob er bic ^Jad^t im gelbe 
gelegen ^ötte, ir}r ermiebert, fie fönne eg errat^en l^aben, fo ^at 
er hahti mof}I ben innern Äam^jf im ©inne, ber xf)n bie Sf^ad^t nid^t 
rut)en liefe. Sollte er meinen, er fei bie öorigc Sf^ad^t gar nid^t ju 
93ette gefommcn, fo müfete ber S)id^ter mol^I annci^men, er l^abe, 
nad^bem er hie ©ommernad^t lange auf bem Äaffee^aufe geblieben, 
barauf einen @pajtcrgang toor hie ©tabt gcmad^t; aber barauf 
jurücfjufommcn, mo er bic 9Jad^t jugcbrad^t, bürfte übcrpi^* 



70 IL ßnttoicfluitg ber ^anblung. 

ftg fein, unb ber 5Iu§bruc! pa^t nid^t gmij. 5(ud^ jum ©d)luffc tann 
granjigfa i^ren necfifd^en @c^erj nic^t unterbrücfen, aber ^eH* 
I)eim ift gaitj üon ifjrem guten Tillen überzeugt, bem er fid) em* 
^)fie]^It; fie f oKe 3Kimia bieSad^e rirf)tig üorfteHen, batnit biefe bie 
S'Jot^wenbigfett feines Sntfd^(uffe§ nid^t tjerfenne, bajj er ttieber in 
t^ren§(ugcn boburc^ tjerliere, nod^ gejtoungen toerbe, fid^ felbft öer^ 
Qcf)tlidf) tjorjufontmen, tüenn er feine burd^ bk SSerpItniffe 
'ü)m aufgeniJtfjigte (£ntfdf)eibung aufgebe. @o muffen bod^ toof^l 
bie SSorte üerftanben toerben, „er bürfe Weber in il^ren nod^ 
in feinen 9(ugen Deräd^tüd^ ujerbcn", hk bann freilid^ bie 
entfernte ?D?ögIid)feit einer SSeränbcrung feinet ©ntfd^IuffeS ^n^ 
geben mürben. S3enn ?Serner auf %eUf)em^ (ginlabung, hei 
it}nt ju effen, nid^t einge^n tüxU, fo beftimmt i^n l^ierju fein 
bitterer (Sroll gegen ben Säirtl^, beffen ©emein^eit er bur^fd^aut 
^at; benn fonberbarer SSeife nimmt er an, ^ell^cim tooUe l^ier 
im 5ßirt^§^aufe ju SfJlittag effen. 5lber aud^ auf btn SBunfd^, 
bei i^m auf bem ßi'^^^^ h^ ^ffc"f ^^^^ ^^ iii^t fofort ein^ 
gc^n, meil er nod^ etmaS mit granjiSfa ju reben l^at, motoon 
^ell^eim nidötS toiffen foK; biefer fd^Iiejjt (jierauS ein ntt^ereS 
^er§ältnij5 ju bem ^ammermöbd^cn , womit er ebenfo 511* 
frieben ift, tt)ie Serner ftd^ oben ber SSerbinbung beS jungen, 
f(i)önen, reid^en gräuIeinS mit bem SKajor gefreut i)at 

S)aj5 ber SD^lajor fid^ nid^t geirrt, jeigt ber elfte §ifuf tritt, 
in toeld^em ber ?Sac^tmeifter beutlid^ Derrötf), toie fel^r er gran* 
jiSfa, ber er fein inniges ©efü^l für treue ßiebe au8f:pri(^t, 
gefallen möd^te, biefe aber ju erfennen gibt, bajj fie aud^ für il^n 
etwas fül^Ie. 5(uSfü6rung unb Srfinbung b^S furjen STuftrittd 
finb üortrefflid^. grangiSfa gefte^t auf hk glürflid) an ben tjorigen 
5(uftritt anfnüpfenbe groge beS SadjtmeiftcrS, ha^ fte if)n gern 



3)ritter ^luf^ug jc^ntcr big atüölfter STuftritt. 71 

fe^c, jicl^t il&n aber mit feiner fd^on oben tjorgel^altenen grojj* 
fpred^erifrf^n öüge t)on neuem auf, hjoburd^ pc, unb barauf 
jDor e§ gerabe abgefe^en, il^n jum ©eftönbnijj bringt, bajj er 
jeben ©olbaten öerad^te, ber fi(j^ gegen ein SRöbc^en treu* 
log jeige. 

3tt)ölfter STuftritt. ÜÄinno t^eilt i^ren ^lan gegen 
XeU^eim furj fjranjigfa mit, nad^bem fie angebeutet, tot^alh 
fie il^n je^t nid^t ^abe fe^n fönnen, unb fie f^rid^t ben (Sin* 
bruc! beg 33riefeg auf fie leb^ft aug. 

3Jlinna l^at mol^I an ber 2^^üre erlaufd&t, bajj ^ell^eim meg 
ift, fonft l^ätte fie nid^t gewagt ^eraugjufommen; benn bajj fie 
fomme, um biefen, toenn er nod^ ha to'dxt, jum Slf^ittageffen 
einjulaben, ift burd^aug unaunel^mbar, ha fie i^ren ^lan ftd^ 
»0^1 auggefonnen ^at. 3)ie grage ift me^r Einleitung mit 
SBejug auf bag, wag fie toeig, alg bajs fie toirflid^ Slugfunft 
öerlangte; aber hie %xt, toie fie auggef^)rod^en wirb: ^3ft ^c^' 
Tla'iox fd^on wieber fort!* ift bod§ auffaffenb. 5(Ig fie mer!t, 
hci^ XeÜ^eim Weg ift, treibt eg fie ju erfahren, wag er granjigfa 
gefagt; benn biefeg §at fie nid^t erlauf d^t, nur ^ule^t, alg i^r 
bic 8act)e ju lang würbe, gel^ord^t, ob er nod^ ba fei. (Bdn 
S3etragcn, bag fie erft ganj au^er fid^ gefegt l^atte, wei^ fie je^t 
öiel ruhiger ju beurt^eilen; nur ber ©toI§, fein ®Iürf nic^t 
ber (äJeliebten öcrbanfen ju woKen, ift il^r juwiber, unb follte 
er biefen nid^t fahren laffen, fo f)at fie fid^ eine Öift crbad^t, 
il^u mit ä^nlict)em ©tolje ju martern.*) 3)ie 3ii^erfid)t, ba^ 

*) iDie Sar^eÜung toirb burd^ ^ranjiSfaS einfaüenbe, rotrllic^ beforgte 
^age belebt. Seiner entfagen, nad^ cUternt ®ebrau(^ bed ©enitiod, ber fld^ 
getoö^nltd^ in ber 93erbinbung mit fid^ ftnbet. — 3nt ^olgehben ftanb urfprüng« 
lid^: w®ine§ ^el^Ierd »egen entfagt man leined SnanneS^ »o ficffing feinem 



72 II. iSntttJicflung bcr ^anblung. 

fic i^n baburd^ auc^ befe^ren merbe, f^rid^t fie nid^t auiJ, fic 
ergibt fidft aber au§ ber SHu^e, meldte fie jc^t miebergcfunbcn 
l&at. 5)er ganje 5luftritt löjjt unS einen S5Iic! in 9Winna§ j[e{>t 
ganj beruhigte ©eele tfjun, unb fpannt bie STufmerffamfcit he^ 
fonberS baburd^ lebl^aft an, ^a^ toix t)on i^rem $Iane nic^td 
®enanere^ ücrne^men. 

Vierter Stfuftufl. 

S)ie ßntmicffung toirb in biefem ^Tnfjng eingeleitet. Xett* 
!^eim, über b'effen @ad§e bie fd^on im öorigen Stnfjng a(§ be* 
tjorfteljenb angebcutcte Gntfd^eibnng beS Äönig§ erfolgt, ober 
iftm nodö nid)t mitgetl^eilt ift, tt)ill SJlinnaS §anb nid^t an* 
ne()men, fo lange feine ©l^re nid^t öoKftftnbig l^ergeftellt ift; ba 
i^re ^erfud^e, il^n bnrc^ il^re S!>ieht nnb il^r ^eiligeg SHed^t um* 
juftimmen, olle fe^lfd^Iagen, fo greift fie ju bem mit granji^fa 
üerabrebeten än^erften SÖlittel, fie entfagt il^m, lä^t tf)m aber 
üorfpiegeln, i^re trene Si,kht jn il^m l^abe ben D^eim fo in 3oni 
üerfe^t, bajj er fie enterbt l^obe. ge^t, too 2^eII^eim »äl^nt, bte 
SSerlobte fei burd^ i^n unglüdflid^ geworben, ftegt bai^ ®cfü^r 
bcr ^flid^t; ber frül^er ganj gebrod^enc Tlann ift bereit, allc3 
für fie ju nnternel^men. 

©rfter STnftritt. 3Bir finben SJlinna unb fjranji^fa in 
i^rem SBo^njimmer nad^ öeenbigung be§ 9)littaggmal^I§ , bem 
erftere, ganj in ®eban!en an bie S(u§fü^rung i^re^ ^fanS 
t)erfun!en, faft gar nid^t jugefprod^en ^at. 2)aS ipereinbringcn 



SRanne, wo^I megen bed oorl^erge^nben ®enitiod, verbefferte. — SRit ben SBorteti: 
lySammert ev bid^ fd^on »ieber", beutet 9Rinna auf II, 5. 7. 



5)rittcr ?(ufäug siüölfter, vierter erfter ?{uftritt. 73 

be§ Kaffees bietet bcm ^i^ter einen glüdlid&en Uebergong*) 
5U ber Seigre, bie fie XeU^eim geben toill, ttjobet benn ibre §(b* 
fid^t, über bic fte bereits mit granjiSfa ftdj öerftänbigt l^at, 
beftitttmtcr l^ert) ortritt. S)aS ^ammermäbd^en, ha^ XeU^eim 
l^erjlid^ tool^I tviU, fann [idf nirf)t entl^alten, feine TOfebilligung 
ber gerben Sefe^rung XeHl^eitttS burd) hxt S3emer!ung anjn= 
beuten, 9)ltnno§ (Eigenliebe fei babei ftar! bettjeiltgt. SBenn 
biefe bagegen bemerft, granjiSfa beurt^eifc aUeö öom ftrengen 
fittlid^en @tanb^un!te, mie fie'i^r Dorl^er (Siteüeit öorgehjorfen 
l^abe, fo beutet fic bamit auf ben 3eit^)un!t, ttjo fie i^rcn $Ian 
t()r mitget^eift l^at.**) ©itelfeit ^atte fte in SJlinnoä SScrIangen 
crfannt, burd^ i^rcn glürflicf) erbad^ten ©treid^ ben ©tolg be§ 
QJeliebten ju befc^ämen. SJlinna tt)ill fid) tjon i§rem $Iane 
burcft nid^tö abbringen laffen; fdjalf^aft bemerft fie bem Äom* 
ntermäbd^en, fie moHe fie ja aud^ mit t^rem SSad^tmeifter mad^en 
laffen, maS i^r beliebe. (5o tDirb l^ier biefeS jmeite S^^khe^^ 
tjerf)öltnij5 entfdftieben neben ber ^au^tl^anblung ^ertoorgel^oben 
unb auf beffen »eitere ©ntmidlung l^ingettJiefen. Sie XellOeim 
Hemers Steigung gemerft l^at, fo ift ^inna nad^ allem, roa^ 
fJranjiSfa i^r toon SBerner berid^tct ^at, fcft überzeugt, baj 
biefe ben SBad^tmeifter liebe. 

^weiter unb britter 5Cuftritt. §(I§ fd^ärfftcr ®egen= 
fa^ 5u bem auf ftrengftc ߧre ^altenben beutfd^^n Xell^cim tritt 
l^ier ber gleid^ i^m abgebanfte e^rlofe, lumpige, betrügerifc^c 

*) ^en Aaffee lann man ruhiger ^erunterfd^lttrffen unb babei feinen trüb- 
seligen ©riOen nad^b^ngen, wftbrenb man bei ben rafcb nac^einanber aufgetragenen 
(Serid^ten ber aRabtseit entfcbiebener zugreifen mu^. 

**) 9Ran barf bte9 nid^t auf U, 7 belieben, too §ran$id{a ibr leinedveg« 
<Eitel!eit oomirft. 



74 IL (Sntmidluitg ber §QnbIung. 

granjofc ein, bcffcn fid^ ber ^id^ter bebient, um bic Äunbe 
üon ber fd^on erfolgten (Sriebigung ber (Badjc Xeff^eimS on 
^inna gelangen ju laffen, ha biefe Bei ber Untcrrebung ber^ 
felben mit bem ©eliebten öermaubt ioerben follte. ©cl^r glüd« 
li(^ ift hierbei ber Umftanb benu^t, bajj Üliccaut bie SOSol^nung 
^eü^eimS fcnnt. ^a§ SBilb bicfeS fcf)Iecfttcn granjofeu fü^rt 
ber 3)id^ter aber weiter auf lebcnbigfte Seife au§, um auf bie 
fd^Ierf)ten Abenteurer ^injutoeifen, U)eld)e in ben grcibataillonen 
äufammengcftri5mt toaren. gwö'^^^^ beutet er auf ba§ öon htn 
Offizieren leibenfc^aftlid^ getriebene (Bpiel, ba§ aud^ 3Äinna 
IV, 6 fd^alfl^aft ^ell^eim jufd^reibt, hjenn fic fagt: »Silben ©ic 
ftd^ ein, ^ellfjeim, ©ie ptten hk jtoeitaufenb ^iftolen an einem 
wilben Slbenbc verloren. S)cr ßönig mar eine unglüdflid^e Äartc 
für @ie, bic S)amc wirb ^f)xxe\x befto günftiger fein." Sßon 
^ari§ au§ verbreiteten fid^ bk falfc[)cn ©pieler, bie fogenanutcn 
©rec§, über ganj gronfreirf), aber jumeift über S)eutfd)Ionb, 
ba bic S)cutfc^en ftd^ befonber§ tjon iljncn \>xtVitn liegen, ^n 
ber ttJä^renb be§ ftebenjä^rigen ÄriegeS erfd^ienencn, aud^ ßeffing 
bcfannten L'histoire des Grecs ou de ceux qui corrigent la 
fortune au jeu, watjrfd^einlid^ üom ^iemontefen Singe ®oubarb, 
^eigt c§: II n'y avoit que les Allemans (si Ton exeepto les 
Saxons) qui etoient pris pour dupes par les autres nations, 
Sans Jamals connoitre chercher, ni prevenir la cause qui pou- 
voit les empecher de Tetre. Seffing foK f^äter öorgc^abt 
^aben, um ba^ ganje @tüd beutfd^ ju mad^en, ben Lieutenant 
Sfliccaut in einen beutfd^cn Sörubcr Siebcrlid^ ju öerwanbeln, 
U)a§ getuij uic^t ju bcffen SSort^eil getucfen U)öre, ba gerabe 
bie aufgeblafene (Jitelfeit be§ granjofcn unb feine SSerberbung 
ber bcutfcfjen ©^)rad[)e bem Sluftritt eine befonbcre Äomif öer*» 



SBierter Sluf^ug jtoeiter unb britter 5(uftritt. 75 

kihcM*). 3ft bie Eingabe wirüid^ gegrünbct, fo fonnte i§n baju 
lüo^I nur ber Umftanb beftimmen, bajj e§ auf bm beutfij^en 
58üOneu an geeigneten ©d^aufpielern jur S)arfteIIung be§ gran* 
jofen fehlte; liej man ja in SBien ben jtoeiten unb britten 
5(uf tritt, ttJol^I au§ feinem anbern ©runbe, ganj meg. 5Iurf) 
in ^Berlin I)atte man mit bem 3)arfteIIer 9fliccaut§ einige 9?ot^. 
9fliccout fommt mit ber i^m zufällig, roie tüir erft f^äter 
f)ören, burc^ ben föniglid^en gelbjäger geworbenen ober öiclmel^r 
^alb erratl^enen ^unbe, burd^ toeldjt er ettoaS toon ^ell^eim 
äu erhalten I)offt. S)a6 er ftd) an biefen anbrängt, möd^tc ba* 
rau§ ju entnehmen fein, bag er am tjorigen Xage nod^ bei i^m 
geioefcn; benn er rt)ei6 ia beftimmt, ba^ er nod^ geftern ^ier 
geiuor)nt ^at. S)er lebl^afte, je^t auf Xell^eim ginige gran^ofe 
ruft fd^on t)or ber %f)üv ixadf bem SKajor. 3Rinna tritt il^m, 
naci^bem granjiSfa i^n furj abgefertigt l^at**), alö je^ige S8e* 
tt)ol)ncrin be§ 3^^"^^^^ entgegen, ba fie burd^ i^n ettoa^ Don 
^cttf)eim ju öerne:^men l^offt. 3^^^^ Segierbe, t)on i^m ettoaö 
über 2ellf)eim ju erfahren, läfet fie il^n oon ber beften ©eite 
nehmen, befonberS ba fie ]^ört, er fei einer feiner beften greunbe, 
unb er fid^ aud^ aU feiner 3Kann betoeift. 5lber alö bratjc 
2)eutfd^e le^nt fie e§ ab, fid) auf beutfd^em SBoben mit einem 



*) 2)ie Url^anbfd^rift meidet im ^ansöftfd^en me^rfad^ uon bem ®ebrudten 
aJ^. Sad^mann erioä^nt ttamentlid^ nur mortifie fiatt fache unb de notres fiatt 
de nous autres. 

**) S)ad in oeräd^tlid^er äBeife von ^erfonen Qtbtau^t, wie aud^ (ei Sd^iQer, 
mit in äBallenfteinS Sager 2. 2)er n)unberlid^ coftilmirte, in feinem gangen 
SBefen feltfame grangofc faßt il^r auf. «18 Beim Gintritte ^anaiSla auf il^n 
lUQtf^t, wirb er juerft ftu^ig, erlennt cAet balh, ba$ er im redeten 3^^^^' f^^* 
^ranji^fa fprid^t sunäc^ft nur }u SRinna aI9 ber 93etool^nerin be9 ßiin^^'^^* 



76 II. entmicflung ber ^atibfung. 

9Äannc, ber ftclft beutfd^ au^jubrüden mei^, franjöfifc^ ju un* 
ter^alten, toa^ ber 3)i(6ter aud^ jum SSort^eil ber fomifd&cn 
SBtrfung tjermciben mujte. S)a8 SHabebrecl^en ber beutfd^n 
(Bpxaö^t unb bic aJitfd^ung mit fransöfifd^en ^TuSbrüdfen unb 
©Q^en erp^t ba§ ßä^erlic^e be« ganjen 5luftr{tt§, gibt i^m 
einen fomtfd^en §intergrunb. ©eine ^luffd^neibereien Beginnt 
SRiccaut mit ber SSorfpiegelung ber fjreunbfij^aft beS ^iegd« 
minifterS, hei bem er noc^ l^cutc ju SJlittag gefpeift l^abc. 3)ad 
ÄrtcgSminiftenum befanb pd^ auf bem 2BiU)eImg^)Ia^ , ber an 
ber let^jiger Strafte uol^e bem potSbamer Xl^ore liegt.*) S)er 
®roftf^)rec6er fann nid^t um^in ju pral^Ieu, ha^ er täglid^ beim 
ÄricgSminifter fpeife, ber, alö einer fetner öertrauteften fjrcunbe, 
i^m 5U gefallen für feinen greunb SeK^eim ein übrige^ getl^an 
^abc. 3)aft 9Kinna feine eitle ®roJ5f^re(^erei burcl§ Seffl^cim 
erfal^ren fönne, flimmert i^n nid&t; ha^ ift ganj in ber ^eife 
folc^er Sflcnommiften. S)ie ©d&Iecifttigfclt beS 9)lenf(j^en berrötlj 
ftc^ fd^on burcf) ba^ bem ÄricgSminiftcr jugefd^riebene ^xin^ip, 
ba^ er für tj ortreff Ii(j^ unb ebel pit. 3)ie§ fann aud^ 9)'2inna 
nid^t entgel^n, bod^ fte§t fie c§ nic^t in fo fd^Hmmem Sid^te, ba 
feine Sfjeilnal^mc an Xell^eim unb ble glücflid^e Siad^rid^t fclbft 
fte für iijn einnehmen. SJlit toielcr 5Irtigfeit erbittet fic fic^ 
feinen S^amun; üliccaut ober begnügt fid^ nid^t bamit, fid^ für 
einen @proffen ber gamilien au§ fi)niglid)cm ©cblüt augju« 
geben**), fonbern er fteKt, ba er auf ha^ 9J?itIeib bt^ grräu* 



*) 2) raus beutet auf bie loeite (Sntfernung am (Snbe ber @tabt. $iev 
ifl eä ntd^t ooIWt^ümlicI^e ^orm, wie wo^I fonft, fonbern ber ^ranjofc Inappt 
bie (Snbung ab, u)ie im fprecf, es pH cir, fag. ^reilic^ l&fit er anberftwo bie 
(Snbung nic^t weg, wie in fpeifen, reben, enben. 

**; Chevalier war er nic^t, wcnigftenS fennt i^n XcU^cim (IV, 7) nur al 



5Siertcr 5(ufaug jmciter 51uftrttt. 77 

lein^ )>cfurirt, \ia^ Unglüdt, ba§ i§n öcrforgc, mit lebhafter 
^erüorfei^rung feiner SBcrbieuftc unb feiner O^fer bar*), um 
bamit ju enben, ha^ er gar nid^tS ^abe. S)a6 bieg gcrabeju 
im fd)ärfften 2Biberf^)rud^ mit bemjcnigcn fielet, tüaS er oben 
üom ÄricgSminifter gefagt, ber für feine guten fjreunbe aUeö 
t^uc, flimmert il^n eben nid^t. SSeld^ einen ©egenfa^ bilbet 
biefer eitel renommirenbe fjranjofc, toeld^er einem ganj unbe* 
fannten gräulein ftc^ gleid^ al3 @proffe beS ebelften ©efd^Ied^tS, 
als ^örfift öerbienten Tlann barfteHt, ber 20000 gr. jugcfe^t 
§abe unb baburd^ jum Settier geworben, ju bem auf (g^rc 
l^altenben, toon jeber ^ral^Ierei fernen beutfd^en ZeU^eim, ber 
fo menig fic^ jum SSetteln crniebrtgen fann, ba^ er ber §anb 
ber beliebten entfagcn lüill, »eil er in feiner jc^igen ©rnie* 
brigung fid^ i^rer untoertl^ fül^It! Unb ein fold&er aJlenfd^ mug 
gerabe je^t, unmittelbar üor bem SSerfu(3^e, XeHl^eimg falf(3^en 
©tolj ju befd^ämen, t)or 9)linna in feiner ganzen ©rbärmlid^- 
feit fid^ enthüllen. 5)ag »ar ein nur einem fo feinen ^opfe 
wie fiefftng möglid^er SWeiftergriff. Unb nun mad^t er gleid^ 

Lieutenant Sliccaut; ba$ er aber mirflid^ ben Slamen be la SRarliniere ^abt, exs 
gibt ftd^ au9 bem ^erfonenuer^eid^niffe. S)iefe 9lamen flnb tDiDfürlid^ Qtn&^lt, 
bagegen Pr6t-aa-yal unb Prensd'or ^ier mit ber 9iiccaut eigenen Suffd^neiberei er» 
funben; ber (entere beutet n)o^( auf fein falfd^ed 6pie[, ba8(Sntn)enben (prendre) 
von ®olb, unb beim anbern fd^roebt il^m baS Sarle^en t)on ®e(b (pr§t) dov, 
wai mol)l eines feiner gewöhnlichen Slnliegen n)ar. f^eilid^ ^ei$t pret aud^ bie 
Söl^nung. aRan ^at Pret-aa-yol oermut^et, aber an-val l^at e^er ben 9(nf(bein 
eines SlbelSgefd^lec^tS. GS liegt in biefen erfunbenen 3lamtn ein Slnflug oon 
$umor. S)em beutfd^en ^rSulein glaubt er fold^e Sttgen aufbinben }u tonnen. 
*) Staaten general nennt er bie @eneralflaaten von J^oQanb^ nad^ ber 
frangoftfd^en unb J^oQänbifd^en SSortf olge. — Slbgebantte Capitaine. € Abfl 
bieS ift eine 9(uff<$neiberei, ba XeO^eim il^n nur Lieutenant nennt. ^aS 
^|}erfonenoer)ei(^n{^ gibt nur feinen IRamen. 



78 II. (£nt»idtlung ber ^anblung. 

einen Eingriff auf bic 9KtIbt^ätigfeit ber gremben; ®e(b ftc^ ju 
öerfij^offen , ba§ war e§ ja, too^ i^n mit ber anfällig oufge* 
frf)na^^)ten ißenigfeit jn XeH^eim getrieben Iftatte, bem er frcili^ 
mit feiner roinbbeuteligen (grääl^Iung tjom ßrieg^minifter nid^t 
ptte fommen bürfen. Sr gebenft feinet Ungliicfä im @^3iel, 
ba^ i^n in ber legten Qtit fo t)erfoIgt l^abe, ba^ er je^t gor 
nid^tS mel^r befi^e, hjobei er aber niij^t unbeutlid^ ju öerftel^n 
gibt, ba^ eigentlich bic ©d^nlb feineS unglücflii^en ©^)iel§ nic^t 
allein an feinem äRifegefd^icf, fonbern an bem betrüge gelüiffcr 
S)amcn gelegen f)ahc, bie unter feinen TOtf^)ieIern (pontes) fid^ 
befunben, ba er fid^ nid^t ungalant ^ahc feigen bürfen, toag 
auf biefeä ganje SBan!f^ie( unb bk noble ©efellfd^oft tin eigene^ 
Sicf|t wirft. ®ern möd^te er aurf| ^eute ber ©nlabnng bicfer 
3)amen jum (g^jielen gefolgt fein, wäre er nid^t ganj auf 5Äid^t§ 
gebrad^t. SSa§ er l^tcr tjon feinem unglürflid^en S^iel in legtcr 
3eit unb befonberS am geftrigen Xage fagt, mu^ tool^l al§ 
leere Slenommage gelten, bUrc^ bie er ben Uebergang jur 5rn* 
beutung feines ®efud§e§ um ein fleineS Slnleil^en mad^t. 3Rinna 
fü^lt SiJlitleib mit bem SiJlenfd^en, ber ja gleid^ i^rcm XcHl^cim 
abgebanft unb nad^ feiner SSerftd^erung i^m befrcunbet ift, fic 
toeife aber nid^t red^t, ob er öon feiner anbern Seite in feiner 
unstüeifel^aften 9'?ot^ §ülfe erwartet, unb fud^t begl^alb eine 
nöl;cre Srflärung mit ber S5emer!ung einzuleiten, fte l)offe nid^t, 
ba^ er fid^ in SSerlegenl^eit befinbe. 3)iefer aber, ber ju ^öd^« 
fter fjrenbe i^re ©eneigtl^eit bemerft, lägt fie nic^t auärebcn, 
fonbern wieberl^olt ben 5lugbrudE feiner Ueberjeugung toon i^rer 
®ütc, bie er burd^ feine ©rjä^lnng tJon feinem Unglüdf im 
@^3iel nod^ lebl^after ftd^ jn gewinnen fud&t. 5[ber nodft immer 
^ä/t fte eine flcwiffe ©d^eu ^urüdf, ob biefer e^emolige ©apitön 



SSicrtcr S(ufjug jiDeitcr unb brittcr 5(uftritt. 79 

au§ fönigrid^em ©eblütc ntd)t eine ifjm angebotene ©abe ent= 
ruftet äurüdftoeifen »erbe, f^^anjiöfa, an bie ftc ftd) beSl^alb 
tüenbet, !ann fte barüber beni^igen, ba ftc ben Wtn^djen o^ne 
:|)arteiifcl^en ^tntl^eil beurt^eilt. TOnna, bie if)xt ®abe in mög* 
lid^ft fd^onenber SBeifc anbieten möd^te, gibt fid) für eine große 
grennbin beS @^)iel§ au§, bie gern gewinne, tool^er fte fid^ 
an ber Sanf eine§ fo gehjanbten @^ieler§ bet^ciligen möd^tc. 
^ie fjrenbc über 9Äinna§ ©ntfd^Iug nnb bie ®ier, womit er 
bem (äJelb entgegenfiel^t , muß biefe etwag ftn^ig mad^en; be§- 
l^alb fd^Iägt benn fein nntjerfd^ämter Sßerfnd^, nod^ mel^r §u 
erhalten, fel^I, unb fic fud)t fid) möglidift gut au§ ber (gac^c 
^u gießen. S)urd^ bie §inbeutung auf micberl^olte S3etf)eiligung 
an feiner SBanf, bereu $(nfe]^ulid)feit er tro^ feinet offen gc^ 
ftanbenen Sanferottö behauptet, Deranlafet er 9)Zinna, i^m bit 
SSert^eibigung i^rer je^n ^iftolen an§ ^erj ju fegen, U)oburd^ 
fic^ aber feine S^ieferel^re bcleibigt fü^It, we^^alb er mit großem 
^ifer feine fünfte auffül^rt (einen eutfd)eibenben SSurf ^u mad^cn, 
eine Äarte fortjufd^affen, hk SSolte ju fd^lagen). Sn§ Siyliuna 
ftd^ über fein offen eingcftanbeneä (S^ief entfegt, meint er, im 
^eutfd^en nenne man ba^ freilid^ betrügen, aber fie l^ätten 
bafür in ber franjöfifd^en S^rad^e öiel ebferc Wu^brüdc, ttjoöon 
er brei ber getoöl^nnc^en anführt. 9)linna möd^te nun gar ju 
gern oon jeber SScrbinbung mit einem fold^en S5etrüger fid) 
^urücfjicl^en , aber ber Untoerfd^ämte läßt fid) nid^t auö ber 
Raffung bringen; auf ttjcld)e SSeifc er f^)iele, fönne fic ja nid)t 
fümmcm, nur ber ©rfolg, ben fic am näd&ften 2^agc erfaf)ren 
werbe, ba er im glürf(ic^en fJaHc i^r einen reid^en Gewinn 
bringen, im anbern ft^ uid^t fe^n (äffen werbe. 

5)ag gräulein, über biefe fd^änblid^c ©nttäu^d&^uwi, \V^^ 



80 IL ©ntroicftung ber ^aiiblung. 

©ut^erjigfcit ganj auger fi(j^ öerfcgt, mug ftd^ granjiöfa^ 
@^ott gefallen laffcn. grcilidö fann ftc firf) ha^ S^ugniB geben, 
bag fte nur einem Unglüdlti^en ^abe l^elfen motten, aber grau- 
ji^fa, bic bIoJ5 bic @d&änblicf)feit beö SSetrügerö fielet, ber iC)rc 
^errin am Snbe für feinet ©leid^en l^alte, fann fid^ ntd)t bc* 
rul^igen ; in I)eftigfter (Sntrüftung über ben feilen Betrüger toiff 
fic i^m nad^eilen unb if^m ba^ ®elb toieber obncl^men. §ä(t 
aj^inna fie anä) baüon jurüd, fo rcbet fie bod^ fid^ um fo tiefer in 
i^ren5(erger l^inein, ja fie läjjt fie il^reUnbefonnenl^eit rerf)t füllten, 
^en SSefel^l, eine Xaffe Kaffee einjufd^enfen, überprt fie, ja 
bie üon i§rer §errin i^r angebotene toeift fic jurüdE, meif fte 
fidö bci^ SSIut nic^t nocf) mei^r aufregen tooHe. S^^^fe* ^^^^^ 
ii)x 5(erger in ben bittcrften S^jott au§ über bie ^leufeerung 
be§ fd^urfifd^en fjranjofen: „S^xo ®nab, man fenn fi! bicr 
nit auf ben SSerbicnft", toeld^er fte nodft bk gleid^ am Ein- 
fang t)on i^m gebraud^tc gemeine SBetl^eurung Paxbleu t)oran:= 
fd^irft. 9Kinna bagegen l^at fid^ nun ööÄig berul^igt, fie benft 
ftd^ fogar hie aJlöglic^feit, ba^ biefer eitle fjranjofe gar fein 
©^iefer, alleS, maS er öon feinem (Stiele gefagt, ein bloßer 
SSortoanb feiner ©itelfeit fei, um fid^ t^r für ba^ ®elb nid^t banf* 
bar bezeigen ju muffen; red^t ernft fann eS i^r bamit freifid^ 
nid^t fein, fte fud^t nur bit (Badft fid^ öon ber beften ©eitc 
barjufteKen. fjranjiäfa aber mug il^ren SBiberf^jrud^ gegen i^rc 
§errin toenigftenS barin befunben, bajj fie, ol^ne auf äJlinnaö 
grage nad^ Xell^eim ju antworten, auf bereu frühere ^Teufeerung 
5urüdfgef)t, man muffe an ben SJlenfd^en il^re gute Seite auf«« 
furfien; i^re 5lrt fei eg, bemerft fie bagegen, immer einen 
guten SKenfd^en öon feiner guten, einen fd^Ied^ten öon feiner 
//^Jed^ten Seite ju faffen, nid^t hd bem le^tern bie gute, bti 



Vierter Slufjug britter unb öierter 5(uftritt. 81 

bem crftern bic fd^Ied^te Seite aufjufud^en, tüobci fte an SKinnaS 
5Icrgcr über 3:eII^eim§ ©tolj benft. Unb al§ SKinna tütebcr* 
f)oIt i^re gefipannte ©rtoartung auf ben ©clicbten toerrät^, fo 
crflärt i^r granjiäfa, ba^ fie gor nic^t mit ber graufamen 
3Sctfe eintjcrftanben fei, tote t^re §crrin beffen ©tolj ftrafen 
rooHe (tjgl. III, 12). fjranjigfaä Sßcre^rung XeH^eimS tritt 
^ier eben fo entfc^ieben l^erOor, wie i^r leibenfd)oftIid^er STerger 
über ben ©cä^uft, ben Söiinna gar §u ntilb beurtl^eile. S)iefe 
aber befielet feft auf i^rem SSorfagc; bringenb forbert fie grau* 
5i§fa auf, na(i) 9Ibf^)rac^e ju oerfa^ren, toenn fte il^n mit il^r 
allein gelaffen l^abe. S)a ^ört fte dritte auf bem ®ange. §Iuf«« 
fallenber SBcife läjjt ßeffing hen SBad^tmeifter gar ni(3^t an* 
«opfen. Ober foH bieS miatörif^e Sitte fein? ©in äl^nlicfteS 
SScrfe^en ift e§, roenn am Snbe be§ fünften Sluftrittä auf jtell* 
[)eimö Älo^fen niemanb hereinruft; benn abfid)tli(3^ !ann bie§ 
faum fein. 5lm @nbc oon 11, 1 ruft gronjiSfa bem' Hoffen* 
ben SSirt^c ^^ereinl" biefer tritt bagcgen fpäter, in 5luf tritt 4 
unongemelbet ein, mie gleid^ barauf in 5luf tritt 8 ScIIfteim 
unb nacift i^m ber Sirt^. 3fliccaut, ber fid^ ganj oertraut mit 
2^eII^eim jeigen toiU, ^at nic^t geffo^ft, fonbern toor ber S^ürc 
gerufen. 

SSierter unb fünfter Sluftritt. S)iefe beiben S(uftritte 
foHen ^au^)tfä^(ic^ gran^iSfaS fd^on am Sitbc oon III, 11 
angebeutete tl^^eigung jum SBad^tmeifter nö^cr bejeid^nen unb 
ben gaben biefeg neben ber §aupt^anb(ung ^erlaufenben SScr* 
l^öltniffeg fortf^innen. 

SBernerS 5tuftreten ift baburd^ bcgrünbet, ba^ Xell^eim auf 
htm SBegc aufgel^alten toorben, unb alS ®runb biefer Sluf^al* 
tung fel^r gefc^icft ber Umftanb crbad^t, ba^ ber ÄriegS^aiE^U 

S)än|er, SeffingS Slinna von äSocn^clm. ^. ^m.^. ^ 



82 n. @ntn)irflung ber §anbluitg. 

mcifter il^n angerebet f)abe, toaS wir unttJiKfürUc^ mit ber 9'?ad)* 
ric^t oon SRiccQUt in SSerbinbung fe^en; aud^ bejie^t fid^ ^^eü* 
l^eim f^)äter barauf. 2)ie fluge fjranjiöfa öerrätl^ bo(j^ in ber S3c* 
äcic^nung 2Berner§ al§ Sell^eimg ^lieber Sad^tmeifter" i^rc 
S'ieigung, toaS 9Kinna glcid^ nedfifd^ oufgreift; biefc aber lä^t 
fic^ baburc^ nid^t irre maij^en, fonbern fragt bcn SBacfttmeifter, 
tt)a§ er bringe. Slbcr ol^nc barauf ju a^ten, gel^t biefer, ber 
fic^ al§ Orbonnanj betracj^tet, ouf SDlinna ju unb richtet feinen 
Stoftrag aug ; auc^ gibt er auf bereu gragen naivere 5(ugfunft. 
fjranjisfa möd^te auä) gern ein SSort mit i^m reben, bo^ 
SBcrner, ber nic^t einmal taut in if)x ju \pxe6^tn »agt, fie^t 
bieS aU SSerle^ung fd^ulbiger ©uborbination an, obgleich fein 
bienftlic^eg SSerpftnife ium SÄajor längft aufgehoben ifl. SCIö 
er 3Kinna um bie ©riaubnig ftd^ ju entfernen bitten toiVi, 
unterbrid^t i^n biefe, ba fie i^m i^ren 5)anl fowie il^re greube, 
iftn fennen ju lernen, au§fprecf)en toill, toobei ftc ftd^ fd^all^aft 
auf fjranjisfag Steigung beruft. 5lber !aum l^at er ftd^ ent* 
fernt, fo muß fie hodj g-ranjiSfaS SBa^I etlua« fonberbar fin* 
bcn. 2)icfe toirb juerft über bcn f^öttifc^cn 2^on etwag ärger* 
lid^*), erflärt aber bann rafcl§ gefajjt, ba^ ftc bai^ 2) ein 
annehme; nur folle fie bcn SBod^tmeifter nid^t nac^ biefem 
^arabebicnft beurt^cilen, ba bicfcr ein ganj anbercr SÄcnfdb 



*) @U miH fi(^ nid^t bie 3^^^ nt^mtn, hai ,y9)e{n not^malS aufgu« 
muiitn", b. ff. bai 2) ein als ungerechtfertigt i^r oor^u^alten. Sufmut^en 
eigentlid^ ^eraudftreid^en, preifen, bann aber für tabelnb oorl^alten, 
r r ü (Ce n, ift ein Sefftng beliebter SCuSbrucC, ber fitb aud^ bti SEBielanb unb ®oet^ 
finbet, befonberS in ber Serbinbung mit l^od^. S)ad no(fymali b^ie^t fic^ auf 
ben erften Sluftritt, n)0 9Rinna im (Ernfte „bein Sßad^tmeifter" gefagt, ^angidla 
oJ^er biefe 9e)ei(^nung fragenb }urü(Cgen)iefen ^atte. 



SSicrter Stufjug üierter bi§ fed^Stcr luftritt. 83 

fei, ttJenn er au§ fi(^ fclbft rebe. SBie fe^r fie nacf) einem ®c* 
fpräd^ mit i^m verlange, öerrät^ fie fofort in bem Sunf(3^e, 
auf bem Sirtpfaale ein tüenig mit i^m iplaubern ju bürfen. 
^ie§ mu6 i^v SWinna freilid^.in bicfem 5(ugenBIicfe öcrfagen, 
ha fie il^rer ©egenttjart bei XeHl^eimS Sefud^ bebarf. SSenn fie 
barauf ftatt il^reg 9linge§ ben ht^ SDlajorä anjic^t, fo l^at fie 
l^ierbei boc^ too^I fd^on bie bcftimmte ?lbfici^t im ©inne, tt)a§ 
fie granjiSfa gegenüber läugnet, bamit biefc ii^r nic^t »ieber 
©egenüorftellungcn mad^e. 

©etfiSter 5Iuftritt. 3Kinna greift, naä)btm fie alleS öer* 
gebend hei XcII^eim öerfud^t ^at, ju bem legten TOttel, fie gibt 
i^m ben SRing toieber unb entfagt i^rem 5rnf^)rud^e auf \>m SSer* 
rotier i§rer Siebe. Me§ ift ^ier trepd^ gehalten, 51. SS. @^Ie^ 
gcl§ SSorttJurf ^tüi^elnber Qkxexti im Slu^brud be§ ®efü^I§" 
trifft hei richtiger Huffaffung nid^t ju. 

Reiter empfängt fie ben SRajor, inbem fie ha^ am SWorgen 
jwifd^en i§nen SßorgefaHene al§ eine X^orl^eit bel^anbelt, ber 
fte heihe fid^ je^t fd^ämen; fic^ felbft fd^Iiejjt fie in ben SSor* 
murf ber X^ori^eit ein, obgleid^ fte eigentlich nur bem 3)rangc 
ber Siebe gefolgt ift, aber fie beläd^elt il^r SScr^alten, ba e§ 
S^eO^eim ja unmöglid^ l^abe' ©ruft fein fönnen. 2)iefer fa^t 
i^ren 5(u§brurf, fic feien Äinber gemefen, in ganj anberm 
Sinne, inbem er eS für eine X^orl^eit crflört, fid^ in ba§ Un« 
t)ermeiblid^e nid^t fügen ju tooHen. Dl^ne barauf einjuge^n, 
mal^nt i^n SÄinna an il^re @^)ajierfa]^rt, fie überrafd^t il^n aber 
mit ber SiZad^rid^t, fie »oHc eben i^rem O^eim cntgcgenfal^ren, 
ber nod^ l^eute eintreffen tDerbe unb fid^ freue, fie als SSormunb 
Xell^eimS §änben ju übergeben. S)e§ Ol^cimä ift im ämeitcn 
Slufjug nur gclegcntlid^ gebadet; l^icr tDirb feine erwartete 



84 II. @nttt)icflung ber §anblung. 

IRücf fünft tüicbcr erwähnt, um biefc f^ätcr nid^t ganj uncr* 
märtet eintreten ju laffen, biefeS aber auc^ in anberer SBctfc 
gef(3^icft benugt. g^i^^^f^ ^^6^ P^ Xell^eimS ^Berufung auf 
feinen unglücf liefen 3itftÄnb gar nid^t ju Sorte lommen, in* 
bctti fie ftd^ auf feine ^flid^t gegen fie beruft. XcII^eim aber 
glaubt 3Rtnna huxdf hh ®rünbc feines öriefcS tjon ber 9'?ot§- 
ujenbigfeit feiner ©ntfagung überzeugt ju l^aben, tDomit e§ frei* 
Hd^ ntc^t too^ ftimntt, ba^ er früher eingewilligt §at, mit 
biefer burd^ hit ©tabt ju fahren. @rnftli(3^ fc^eint er je^t ju 
meinen, SKinna l^abe ben ©rief niij^t gelefen, obgleid^ er m,. 
10 hit Slngabe nid^t für toal^r l^alten fann. 3)ie SSeränberung 
feiner 5lnftd^t muj in ber S^ifcöcn^cit erfolgt fein, ©d^alf^aft 
lä^t TOnna ba§ Sefen ober Ü^^id^tlefen beS SSriefeg l^ier unent» 
fd^ieben, ftcllt ftc^ aber, aU ob fie nid^tS i^r SluffaHenbeS barin 
gelefen, fo ha^ fie i^n bitten mu^, i^r bod^ ju fagen, tt)a§ er 
i^r" bcnn eigentlid^ gcfd^rieben, worauf er ftd^ berufen l^abc. 
S)ie (Srtoicberung, er l^abc il^r nid^tS gefd^rieben, al§ wag feine 
(£^re f orbere, läjjt pc il^m bie ^flid^t, einem el^rlid^en SKöbd^en, 
bad il^n liebe, Sort ju l^alten, ald ^^renfad^e bejeid^nen. 
tJreilid^, fügt fie ncdfifd^ ^inju, l^ötte fie ben SSrief lefen fotten, 
in toeld^em bieg ol^ne 3^^^!^^ geftanben ^abe. 5113 SeH^eim^ 
wag i^m bie @^re befehle, au8 bem ©riefe wieber^olen Witt, 
fäHt fie i^m mit ber Scmerfung in hie g^ebc, bag, wag bie 
(Sf)xt i^m befel^fe, braud^e fie ebenfo wenig ju l^ören, alg fie 
eg gelefen ffobe, bagegen fül^rt fie lebhaft aug, wie une^renl^aft 
cg fein würbe, woHte er fie ft^en laffen unb htm fd^abenfro^cn 
@pott i^rer fianbgmänninnen ^)reiggeben. Xelll^cim meint bitter, 
er fenne W ©öd^ftnnen ju gut, alg ba^ fie 3Kinna um einen 
SJ^ann wie i^n beneibcn follten, Wobei er alleg bagjenige ^er« 



SBtcttcr STufäug fcd^gtct Stuftritt. 85 

tjorl^ebt, ttjaS i^n ber §anb SJltnnQg untüütbig mad^c, tote er 
c§ fcfton am ^Rotgcn (IE, 9) gctl^on l^attc. ^aä) ber oEgcmcincn 
S3cmcrfung, c8 feien bieg feinegmegg »irflid^e 3RängeI, ja ein* 
^elneS für fte fogar ein SSorjug (fic beutet auf feine STbbanfung), 
beginnt fie $un!t öor $un!t burcftäugcl^n. @o ift ber S^id^tcr 
in glücflid^ belebter S)arfteEung jur SBeleud^tung öon %tVif)tm^ 
©rünben gelangt. 9Sie toenig hk STbbanfung tüirflic]^ feiner 
(£§re fd^aben !önne, lägt fie Xell^etm felbft augfpred&en, inbem 
er nici^t ol^ne S3itterfeit ben ©tanb^unft bejeid^net, öon toelc^em 
au§ hit ®ro6en geleiftete S)ienfte betrad^ten, toorauf fie bicfe 
freie ntännlid^e Sluffaffung rü^mt unb barin ein ®Iücf für fid^ 
fiel)t, ba6 XeU^eim feinem Könige mel^r biene. 9Senn Xell^eim 
eine Ärän!ung feiner (S^re barin pnbct, ha^ man feine ®elb* 
forberung für unbegrünbet pit, fo lägt fie hk^ abfid^tlidö l^ier 
^ur ©eite, um f^öter barauf äurücfjufommen, unb f^reitet noc§ 
hjie im folgenben fo fd^neH über hk @^ren!rÖn!ung l^inioeg, 
ha^ Xell^eim feine Qdi pnbet, bicfe l^eröorjufe^ren. SJlit 
fd)alf§aftem 3Rut§ttJiUen f^ottet fie feiner SBejeici^nung alS 
Düppel, unb ba biefen eine fold^e S3e]^anblung öerle^t, fo 
fü^rt fie baSjenige on, toaS ber fo übertriebenen SBejeic^nung 
^u ©runbe Hegt*), toobei fie, nad^bem fie i^n gemuftert, fd^erj* 
l^aft bemerft, fte !önne fid^ einen fold&en ^iipptl too^I gefallen 
laffen. SSon bem ernftern Xon fpringt fte gleid^ ju nod^ lachen* 
berm 3Rut]^roiEcn über, inbem fie il^re ©päfee abfid^tlid^ in^ 
Uebermag ftcigcrt, toie Xeü^eim fein UnglüdE. Sßur fo crflört 



*) SHe Sfi^mung bed rechten Slrmed ifl nic^t fo ftart, loie fie ^eQ^eim 
ma^t, mit biefer felbft aud^ fpftter fid^ nic^t jüx unfähig ^&tt, loieber S)ienfie 
|u nehmen, unb ebenfo toenig fte^t 9Bemer barin ein ^inbernlB. SCud^ ifl ia bie 
Teilung teinedmegS audgefc^loffen. 



86 II. (gnttüicflung bcr ^anblung. 

fic^ btc 3Rinna§ Stnfd^auung fo fern licgcnbc ^inbeutung auf 
bic in bet (Sl^c ju fiird^tcnbcn ©erläge. S)iefe ©^äfee öericgen 
S^cHl^eini, bcr bitter öerfegt, boju fönne er nid^t mitlachen. 
3)en ©ebanfcn, bog i^rc ^eitcrfcit, irelc^c ftc bic 3)inge toa^r«^ 
l^aftcr bcurtl^eilcn laffc ol8 fein bic reine Hnfd^auung trübenber 
Unmutig, benu^t SKinno gefd^icft aU Uebergang, il)m feine 
Uebertreibung öorju^Qlten, bic gerabc i^ren ©c^crj l^eröorrufe. 
2Bie mit bcr gefränften (gl&re unb bem ^rüp^el »erbe eä fid^ 
aud^ mit htm ^Bettler öer^alten. Wandft üeine SSerlufte (öon 
gronjiSfa l^at fie öcrnommcn, toelc^ ein Unglücf er mit feinen 
3)ienern gel^abt, toorauf ftc aber nici^t eingebt) mögen i^n ht^ 
troffen l^abcn*), »obei fie julcgt bic SSorentl^altung öon SSor* 
fd^üffen nennt, bic er im S)ienfte gctl^an; aber ptte er aud^ 
nichts mel^r, fo blieben i^m bod^ bk ätoeitaufenb ^iftolen, 
toelc^c er ben t^üringifd^en ©tänben öorgefd^offen unb bic i^ 
D^cim i^m eben mitbringen loerbc. hiermit ift fie auf ben 
eigentlichen ?ßun!t gefommen, toorin ^eH^eim, loie fie au§ feinem 
S3rief crfel^en §attc, bic Äränfung feiner @^re erfannte, bic fie 
bti bcr bigl^crigen fd^er^l^aftcn S3e§anblung abfic^tlic^ übergangen 
l^at. 55)a6 fie htn SBrief Xell^eimä gelefen, gefte^t fie ^ier ein, 
aber fie ^abe ha^, ioa§ er barüber gefagt, gar nic^t öerftan« 
ben, ha man i^m auä einer fo eblen ^anblung, bic bamalS in 
Xpringen allgemein ge^riefen toorben unb i^m aud^ i^re Siebe 
ertoorben l^abc, unmöglid^ ein SBcrbrcd^en mad^en fönne. grei* 
lid^ foEtc man meinen, Xell^cim »erbe in feinem ^Briefe baS, 



*) Equipage, mit oben l, 6 (ogl. @. 35*). ^ S9ei ber S3emer(ung, bei 
biefem ober ienem SBanlier mürben je^t einige itapiiale mit fd^winben, ift n>ol^l 
nid^t on ßurüctforberung geliehener itapitale, fonbern an bie berjeitigen SBanferotte 
ju bentfn, weld^e biefe mitnehmen »erben. 



SSiertcr STufjug fcd^gtct 3(uftritt. 87 

roaS er im folgcnben fagt, hirj auägefü^rt ^aben, fo bog 3Rinno 
bariiber naci^ bem SBriefe nici^t in S^ei^tl fein fonntc (benn 
tik ^leugerung, cS fei i^r bag barüber SBenierftc ein Sflätl^fel 
gcttjefen, muffen toix für hjal^r Italien) : aber e§ ift bie SSoranS* 
fc^ung, er ^abe fid^ l^ierüber nici^t beutlid^ auggefprod^en , eine 
ber fd^on oben bemerften Unmal^rfc^einlic^feiten, öon benen fein 
bramatifcfier S)ic]^ter ganj frei fein bürfte, nnb hit, faHS fie 
nid^t ftc^ öon felbft bem SBIicfe aufbrängen, für erlaubt gelten 
muffen. 3)ie ^jä^Iung, hJic man feine eble §anblnng aU 
eine SBeftediung ber ©tänbe anfeile unb i^m be§f)alb bie 9ln§* 
jal^Iung feinet SSorfd^uffeä öermeigere*), mad^t SJlinna betroffen, 
loä^renb ^eUfteim in bittereg Sachen über eine fold^c fd^rerflid^e 
SSerfennung auSbrid^t, unb 3Rinna aufforbert, fie möge je^t 
bod^ aud^ mit i^m lad^en. S)oc^ fte toirb burd) biefeg Sad^en, 
ttjoraug nur SJlenfc^enl^ag f^jred^e, oufg tief fte erfd^üttert, ba 
i^r liebeöoHeg §erj eine fold^e SSerjttJeiffung an Sfled^t unb 
^al)v^dt, welcher fie ben beliebten unfähig gehalten l^atte, 
nid&t ertragen !ann. ^nx im ^Jlugenblicfe ärgften Unmutl^g 
fönne er einer folc^en SSerjttJeiffung fid| l^ingeben; au(^ hjerbc 
ja bie SSa^r^eit unmöglid^ öerborgen bleiben. S)a aber Xctt« 
l^eim mit SRcd^t i^r entgegenl^ält, bie für iCjn fprec^enben 3cwg* 
niffc hjerbc man als :|)arteiifc^ gar nid^t beachten, unb bann in 
fein bittereg Sad^cn jurücffäHt, fo bittet fie i^n bringcnb, ha^ 



*) S>ie fremben, aui ber fUt^t^ unb 9Bed^feIfprad^e l^ergenommenen SCud« 
brüdfe faQen ^ier auf. 9>iati^abiren »irb oon ©ene^migung von äSerträgen 
ober ®efd^äften gebraucht, welche ein anberer ol^ne Sluftrag in €ac^en eines 
brüten abgefc^loffen l^at. Qaluta ift ber Setrag bed SBec^felä; Seffing bebient 
fi(^ ber beutfd^en (Snbung. ®ratia( ^eifit iebeS (Selbgefc^enf gur SSelo^nung 
geleiteter »ienfle. 



88 n. (Snttüicflung ber §QubIung. 

t)on abjulafjen; benn bicfcS Sad^cn, ha^ ou§ bem Unglauben an 
Xugcnb unb eint hjaltenbc SSorfe^ung l&eröorgel^e , öerfc^e 
il^rem ^erjen ben 3^obc§fto6, laffc fic an t^rem einjigen ©lüde, 
einem l&eitern S^^fö^^^^^f^^^^^ ^^^ ^öm, öerjtüeifcin. 5Cbcr 
follte man aud^, toa^ fic al§ möglid^ jugebcn mufe, in ^reu^en 
i^m feine ®ered^tig!eit hjiberfai^ren laffen, in X^üringcn fei 
fein (Sbelmut^ allgemein befannt; bort hjerbe man i^n nic^t 
öerfennen, unb getoig toürben bie tpringifd^cn ©tänbe eg für 
eine @^renpflid)t l^o^ten, bit ©umme, bie er burd^ fein groß* 
müt^igeä ^Betragen gegen fie öerloren l^abe, i^m »ieberjuer- 
ftatten, fie neben bem öon ber ßrieggfaffe in STnf^ruci^ genom« 
menen SBec^fel jaulen. Unb foHte auc^ bie§ nid^t gefd^el^n, 
ber SSerluft jener jtüeitaufenb ^iftolen fei leicht ju öerfc^merjen; 
er möge fid) nur einbilben, er I)abe fie eine§ OTenbS in ber 
Seibenfd^aft be§ ©pielS verloren. 3a im ©runbe l^abe er fie 
nur in feinem getäuf eisten SBertrauen auf ben Äönig eingebüßt ; 
bafür fei i^m aber i^re ©unft ju %f)dl getüorben. Sin ber 
göttlici^en SSorfel^ung ju öerjtüeifeln, l&abe er burc^auö feinen 
®runb; betoä^re biefe fid^ ja öielmel^r l^ier fo fci^iJn, ha, totnn 
feine eble %^at il^n auc^ in ^reufeen ber ärgften SBerfennung 
ausgefegt, fie il^m ha^ &IM i^rer ^ieht gebrad^t l^abe. S3ci 
ber mit Suft ergriffenen ©rjä^Iung i^rcr erften S3efanntfd^aft 
feiert hJieber ber l^eitere, mut^tüillige Xon SD^innag jurüd, bie 
an hie jufällige @r»ä^nung beg f^afefpearefc^en Othello htn 
©^a6 anfnüpft, er »erbe bo(^ tüoi^I nid)t fo eifcrfüc^tig toit 
biefer fein, obgleidft er in feiner »üben, unbiegfamen ^art« 
nöcfigfeit, mit tteld^er er bem ©djeine ber @§re aHeg aufopfere, 
biel 5leJ|nIid^feit mit bicfem l^abe. 2^eEl^eim l^atte hie legten 
SSorte nid^t gel^ört, ba er in tiefe ®ebanfen öerfunfen »ar. 



SBicrtcr ^Tufjug feister STuftritt. 89 

Slud^ bic fd^olf^oft anmutl^ige Hufforberung , auf fie feine bt§* 
l^er an ber @rbe unbctüegltc^ l^aftenben Hugen l^injutüenbcn, 
iibcrprt er: erft aU fie i^n tüiebcrtjolt aufruft, fä^rt er au§ 
feinem Traume auf, unb erinnert fid), ha% öon Otl^ello bie 
3flebe getoefen; ftatt aber hei bem fielen ju bleiben, roaS 3Jlinna 
t)on biefem angeführt Jiatte, fäUt U)m auf, ha^ auä) jener, 
ttjie er felbft, fein SSaterlanb öerlaffen unb einem fremben 
@taate feine S)icnfte gemeint ^atte. @o ift i^m allcS öon trübem 
if^ebel umjogen. 

SJlinna, erfd^rocfen über XeE^eimS geiftige OTioefen^eit, bic 
felbft i^re ©egenroart ntd)t ju ^inbern öermod^te, »iH nun fo* 
fort mit i^m jur öerabrebeten ©pojierfal^rt; bo^ biefem ift 
eg jegt unmöglidö, länger in i^rer 9^ä^e ju bleiben, hjcld^c i^n 
fein Unglücf fo lebhaft cm^finben läßt, ha^ er barüber faft ben 
SSerftanb öerliert. geft fielet fein (Sntfcblufe, foEg feine (S^re 
nid^t, tt)a§ er faum crttjarten fann, l^ergefleEt loerbe, auf immer 
SKinna ju entfagen: aber biefe, in 5urd)t, ein fold^eg SBort 
hjerbe, einmal au§gefprod)en, eine unüberftciglic^e Äluft jmifc^en 
i^nen bilben, l^inbcrt if^xi an ber SSoUcnbung beg begonnenen 
©a^e?, inbem fie mit einem nid^t ernft gemeinten SSormurf 
über granjigfaS SBcrgeßlicöfeit hit SRebe auf hie öon SRiccaut 
i^r mitgetl^eiltc Äunbe bringt, hjobei f^ranjiSfa i^ren ®roIl 
über biefcn Summen !anm jurücf galten fann. S)a6 SRiccautS 
Slbef, feine greunbfdiaft mit Xell^eim unb hie §Bertrauli(^!eit 
mit einem ber aJlinifter bloße SSorf^)iegelungcn feien, beutet 
XeH^eim bcftimmt an; beffen Äunbe aber fci^eint i^m nac^ bem 
fo eben*) öom ÄricgSjal^lmcifter SBernommcnen allein barauf ju 



*),9lur ie^t, eben ie^t, loie nur ^aufig gebraud^t wirb. 



90 II. ©nttüidlung ber §anblung. 

hnubtn, ha^ ber Äöntg alleg, toaS man gegen feine 9fled§nnngen 
öorgebrad^t*), niebergefc^Iagen unb i§n feineg (gl^renttJorteS- 
entbunben l^abe, tjpr ööHiger ©ntloftnng öon. jebeni SSerbad^tc 
SBerlin nid^t ju öerloffen. S)o ber Ärteggjal^Imeifter i^m eben nnr 
unöoEftönbig berichtet, ber (Sntfd^eibung über \>en SScd^fel unb 
feine SSorfci^üffe gar nid^t gebad&t l^at, waS freiltd^ auffällt, fo 
meint ^elll^etm, man tooEe i^n nur ftrafloS burci^fd^Iü^)fen 
laffen. STn eine ttjirflic]^ erfolgte SBieberl^erftcIIung fetner ©l^rc 
fann er nic^t gfauben, man fud^e il^n nur öon SBerltn log ju 
merben, aber ha^ foEe feinen SSerlöumbent nic^t gelingen: c^c 
er bie ©ad^e auf fic^ bcrul^en laffe, tooEe er lieber in äugerftcm 
(SIenb ju ©runbe ge^n; er verlange ®cred^tig!eit, bie ?ßiebcr* 
]^erftellttng feiner (g^re, mit Hnerfennung feinet SBcd^felg. 3)iefc 
Scibenf(^aftlid|feit, hjeld^e el^er untergel^n als toeid^en hJitt, mu§ 
TOnna anwerft bebauern. Sllg fie aber i^m entgegenl^olten 
hJiE, bit @^re eine§ 9Jlannc§ toie er fönne burd^ fred^e 8Ser« 
läumber nid^t gefränft hjerben, erflärt er, burd§ iSren SBiber« 
f^ruc^ gcreijt (fo tief l^at ber ®eban!e an fein Unglüd fid^ in 
i^m feftgefe^t), fie öerftefte nid^tS oon (S^re: bod| SJlinna unter* 
brid^t jur SSergeltung feiner l^arten Slbfertigung feine angc* 
f^onnene (£r!lärung öon (g^re mit bem (Sinrourfe, ja fie toiffc, 
@^re fei eben (S^re. Xeff^eim lögt hk (Srflärung öon @^rc 
migmutl^ig faEen, ba er augenblirflid^ aud^ eigentlid^ feinen 
S3egriff oon @^re ju geben hjeig, unb fo hjenbet er fid^ ju htm 
^au^tpunfte, öon beffen SluSfü^rung il^n TOnna oben abgc* 
l^alten ^atte: ba^ er il^re §anb nid^t annehmen fönne, toenn 



*) Urgtren, tjon erhobenen einwänben gegen einjelne Soften. Sgl. unten 
V, 9 bie 6a6inct§orbre be3 ÄönigS. 



SStcrtet 5lufäug fed^Ster Sluftritt. 91 

if)m nidjt bie öollfommenftc ©enugtl^uimg ju %f)txl toerbe, tücil 
er bann in ben 5Iugen ber SBelt ein befd^oltencr 9Kann nnb 
als fold^cr il^rer nic^t ttjcrtl^ fei; ein cbicr SJZann bürfe nid^t 
ber S)anie, mit hjeld^er er fid) öerBinbe, burc!^ biefe SSerbinbung 
Unel^re bringen, ja er muffe fid) fd^ämen, fein ganjeg ©lüdC 
einem grauenjimmer jn üerbonfen, bie ftd^ burd^ i§re Siebe 
befted^en laffe, il§m i^re §anb jn reid^en. S)iefeg ^arte SBort, 
tt)eld^e§ bie tüeiblid^e @§re für nid^ts ad^tet, ber Steigung bc§ 
5Beibc§ als einer Blinben SeibenfdC)aft gleid^fam einen mann« 
lid^en SSormnnb fe|t, mufe SJlinna öerle^en. S^adftbem fie bie 
feine Leitern Hen^emngen abfd^neibenbe grage an i^n gerid^tct, 
ob ba§ fein (£mft fei, brel^t fie, ol^ne eine 3(nthJort abjntüarten 
(i^re grage ift eigentlid^ nnr ein ^nSrnf in fragenberlfjorm), 
i^m ben 3flü(!en nnb toenbet fid^ ju il&rem Äammermäbc^en, 
bem fie leife i^re 5lbfid^t mittl^eilt, jegt i^ren ^ian anSjnfül^ren. 
S)iefe aber fann nid^t bajn ratl^en, ha fie benfelben überhaupt 
nid^t billigt, toenn fie aud^ baS SBerle^enbe öon XeH^eimS fon* 
berbarem ^Betragen fü^It. S)er 3Wajor tüirb burc^ hie offene 
§reu6erung il^reS Unmutes betroffen: feine erfte Slnrebe über* 
Prt fie abfidjtlid^ ; al§ er bann jn i^r tritt, ertoiebert fie §ö^« 
nifc^, freilid^ §abe fie feine Urfadje auf i^n ungel^alten ju fein, 
ba nur feine ^ithe i§n entfagen laffe; aber auc^ fie hjolle nid^t 
eigennü^ig in ber Siiiehe fein, i^n nid^t unglürflic^ mad^en. 
^ierburd^ ift auf ha^ glürflid^fte ber Uebergang jur 5luSfü§rung 
il^rcS paneS gemad^t. (SS fei boc^ 9Ut*), meint fie, ha^ fie 
nid^t offenherziger gegen if)n gettjefen; fonft l^ätte er leidet auS 



*) (E6enfo gut, ed ift eben (gerabe) fo gut. ae^nlid^ braud^t aRarineQi 
9ut bad (emilia III, 2). 



92 n. ©nttüicfluttö bev ^anblung. 

SJlitleib itjxt §aub angenommen. D^ne auf Xell^etm^ SSunfc^ 
einer (Srflärung biefer rät^fel^aften Sorte einjuge^n, fä^rt fic 
fort, bie ttjal^re SieBc verlange, ba^ feiner ber Siebenben bem 
anbern ®IüdE gebe ober nel^me, loie Xell^eim mit Sfled^t bcnfe 
(fie überträgt ha^, toaS SeE^eim toom SJlanne gcfagt l^at, auf 
Beibe X^eile, ja bel^nt bie§ felbft toeiter au§), unb biefer, ber 
fo t)iel auf (£^rc I)altc, »erbe aud^ ha^ md)i mißbilligen fönnen, 
hjaS hit Siebe fie ju t^un Jiciße. ©o nimmt fie für i^re Siebe 
biefelbe (S^re in ^nfprud^ toie XeE^cim für bie beg SJlanneS 
(^(£§ ift ein nid)t§tüürbiger SJlann, ber ftc^ nic^t fc^ämet —-'). 
S)iefer fielet hierin bloßen Spott, aber 3Jlinna gibt i^m jum 
S3ehjeife, baß eg i^r bamit ernft fei, hcn SSerlobungäring 
jurücf unb erÜärt iC;re SJcrbinbung für oufgeldft. ^ei^t erft 
tritt Xell^eimS Siebe in i^rer öoUen ©tärfe l^eröor. SJon ber 
Unmöglidöfeit erfüllt, SKinna ju entfagcn, glaubt er nid^t rc^t 
geijört ju ^aben, fie aber ttjunbert fid), ttiie i^n biefeg befrem* 
htn fönne, ba e§ if)m ja mit feiner (gntfagung (Srnft getoefen, 
er fid) bamit nid^t gegiert, bloß aug mißöerftanbenem 5lnftanb 
fid^ gchjeigert Jiaben loerbe, i^re §anb anjune^men.*) 3^ 
feiner ^Betäubung, loie er felbft V, 3 fagt, nimmt er ben SRing 
an, ol^ue ju a^nen, ha^ e§ fein eigener fei, toclc^en il^m 
SKinna mit einer an i^r i^m ganj fremben S3itterfeit aufbrängt; 
biefe aber erüärt, or)ne ba§ SRät^fel irgenb ju erläutern, fic 
fönne in feinem gatte i^m angel)ören, ioäl^renb er nur in einem 
fjalle auf i^re §anb oerjid^tct ^atte. ©eine liebeöoHe S5ittc, 
\>o6^ nid^t fo fortzueilen, hjeift fie l^erb jurüd, ba il^r ^ex^'diU 



*) V/ 5 giJ^t XeUi^eim SRinna ben SluSbrud loieber („@ie }teren fld^, mein 
2rr&ültin") unb erltärt, ba| biefer i^m xot^e Qtt^an ^abe. 



SStcrter Olufjug fed&§ter unb ftebenter Shiftritt. 93 

niS aufgel^oBen fei, imb er ttic^t me^r ha^ Sfled^t "i^abef fie 
„liebfte SJiinna* attjureben. 5(I§ er biefeS i^r ^Betragen gar 
ni(^t faffen famt, läfet fie i^n tief füllen, tüie er i^re Siebe 
tjerrat^en unb burc^ feine Xreulofigfeit fie ungtürflid) gcmad^t 
Ijahe. 2Be§]^aI6 fie %tUf)tm2 ^anb nidji annehmen !öune, ba^ 
foH er öon granjigfa in einer fo falten 2Beife erfal^ren, ha^ gerabe 
biefc aJlittl^eilnng feine glü^enbc Siebe noc^ mädjtiger tüad^rnft. 
Siebenter unb aci^ter 5(uftritt. Xett^eim, burc^ hie 
(Srtoä^nung il^rer X^ränen unb \>tn SSorrourf beS SSerrat^g, 
tief getroffen, ttjiff ber STbge^enben nad^folgen, aber granjiSfa 
pit i^n mit ©ctüalt jurücf. ©efd^idt tocig biefe hux6) i^re 
ftocfenbe tottoort, tüa§ TOnno für ein Unglücf gemeint, ZeU- 
f)tim ju weiterer SJerfoIgung ber @ad^e ju reiben, hjorauf fie 
benn öerabrebetermafeen berichtet, jene fei, ha i^x D^eim fie 
wegen i^rer 5Beigcrung, öon Xell^eim ju laffen, enterbt l^abe, 
fogleic^ baöongegangen, um biefen aufjufud^en, auf ben fie i^r 
ganje^ ©lud gefegt l^abe. 9^ad^ biefcr SJlitt^eilung fennt er 
Feinen bringenbern 9Sunfc!^ aU für fein fie beleibigenbeg S3e* 
tragen fid^ SBerjeü^ung ju erfTe^n. granji^fa aber entgegnet, 
er folle nur frol^ fein, öon feiner je^t enterbten unb t)on aEen 
öerlaffenen unb verachteten SBraut auf fo gute SBeife loöge« 
fommen ju fein*), inbcm fie mit fd^alf^aftem (Srnfte hk frühem 



*) ^einric^S ^at e8 neuerbingS ^od^ft unioa^rfd^einlicl^ finben wollen, bat 
ZeUffCim %vaniiila9 SIngaben fo o^ne loeitered glaube, ba er boc^ roiffe, SRinna 
befi^e eigene ®üter. Sber biefer ^at baoon !eine genauere itunbe, weit nur, 
ba| i^r bie (Erbfd^aft eines reichen O^eimd 3Uf&at, unb ^ier ift baoon an^ 
gar nic^t bie 9iebe, ba| fie o^ne aQeS Vermögen fei, fonbern bavon, baB fie vom 
O^eim enterbt unb augenbtidlic^ ol^ne SRittet fei, ba fie, a(d nod^ minberjä^rig, 
über i^r Sermögen nic^t uerfügen {önne, xoai ^ier nur angebeutet wirb, oon bem 



94 II. ©ntwidlung ber §anblung. 

glänjenben SScrl^ältniffc SJlinnaS aU ^amjtöcranloffung feiner 
SfJeigung Bctrod^tet, tooburc^ fie aber, beim Söcroufetfcin feiner 
innig toormen Sikht, feinen ftär!ften UntoiHen erregt. S)od^ 
2:eII^eim fennt granjiShä ©ut^erjigfeit ju »ol^I, alg bag er 
nic^t fofort, noc^bem fein Untüille fid) gefüllt l^ot, jur ©nfid^t 
fommen follte, mit biefem 3flat^e fönne c§ i^r gor nic^t ernft 
fein. S)iefe inbeffen lägt fic^ nid^t toeiter borouf tirif erregt 
aber fein SBerlangcn na^ SJitnna nod^ lebhafter bnrd^ hit §in* 
bcutnng, hti i^rer großen Slnfregung fönne i^r leidet etmaS 
gugeftogen fein. (Snbli^ bittet fie i^n, fid^ je^t bod^ ju ent* 
fernen, ha er angenblidEItd^ unmögltd^ jn 3Rtnna fommen fönnc, 
toogegen fie il)m nid^t alle ^offnnng abfdjneibet. ^Tud^ nod^ 
beim Slbge^en loill er fie mit SBitten beftürmen; nad^ tl^rcr 
©ntfernnng ift er feft entfc^Ioffen, l^ier ju »arten. Stber balb 
erfennt er, ha^ er nid^t mit SSorten, fpnbern mit bcr S^^at bcn 
©ntf^Iug, nid^t öon SJlinna ju laffen, bemäl^rcn muffe, looju 
er junäd^ft ®elb bebarf, ha^ il^m SSerner toerfc^affen foH. ^ftux 
fo barf er tl^rc SScrgebnng hoffen, nnr fo totrb er pc über» 
jengen, ba% er fein Sßerrätl^er fei; biefcS 9Sort, mit bcm 
9Kinna gefc^ieben ift, brennt i^m anf bcm ^crjcn. 3)aöon, 
bafe alleg nnr ein @piel fei, fann er feine Sti^nnng l^aben, mir 
ba§ toeig er, ba^ er 3Winna§ ^erj nid^t öerloren l^at, bag gc* 
rabc in ben legten SSorten: ^3Jleine Xl^ränen t)or il^nen 



satt) »Ott ber ©röfe ferner @d^u[b gegett Stintta ergriffenen XtU^tim gar ni<9i 
ru^ig erwogen unb unterfud^t werben lann. 9ln i^re eigene (Equipage unb bie 
troei SBebienten.fonnte S^eQ^eim in biefem Slugenblidfe nid^t benten, unb fie litten 
leinen SeroeiS »iber ^an^idfad Sorgeben geliefert; benn fie war eben mit biefen 
bem O^eim burc^gegangen. Vlo^ Y, 3 roei| ^anjidfa bie traurige Sage oon 
SJI^innad Vermögen wa^rfc^einlid^ )u mad^en. 



SSierter Stufjug ftcbcntcr unb achter, fünfter crftcr Sluftritt. 95 

ju öerbctöen, SSerrät^cr!* i^rc unauSIöfd^ltd^c Steigung be* 
funbet l^at. 

Sfünfier ftufjug. 

SKinna befielt gatij mit benfelben ©rüuben, toie frül^cr 
Xcff^eim, barauf, bog fic feine ^anb nid)t annel^men bürfe, 
ouci^ na^bem bie @^re beffclben bnrci^ bcn ßönig üoEftänbig 
l^ergeftellt ift. SII§ er aber entbecft, bag fie feinen 3fling ein* 
gelöft, i^ält er fie für eine Xreulofe, bie mit i^m nnr ein argeS 
©piel getrieben. @rft bie 5tnfunft beS Dl^eimS, gegen ben er 
fie bef(^ü^en jn muffen glonbt, ertüecft toieber feine Sikht, unb 
tKinnog liebeöolleg (£ntgegen!ommen tooEenbet bie SSerfö^nung. 
granjigfQ unb SBerner fommen ebenfo rafd^ ju bcr feit bcm 
britten Slufjug glücflic^ t)orbereitetcn, burd) granjiSfaS entfci^ei* 
benbeS ^eröortreten gezeitigten SJerbinbung. 

(grfter unb jmeiter ^Tuftritt. Xell^eim ^at SSerner 
überall gefud^t; baj er i^n je^t auf bem SBirt^Sfaale trifft, ift 
du S^fott, bcn ber S)ic^ter fid^ tooi^I geftatten barf, befonberg 
ba bie SBermut^ung nal^c liegt, e§ hjerbe SBerner ju granjiSfa 
getrieben l^aben, beffen Sluf treten au^ burd^ hit !Rad^rid^t, hit 
et ju bringen l^at, unb XeH^eimS SSer^ältniß ju 3Jlinna glücf* 
lid^ bcgrünbct ift. 3^ ^i^ bringenbe gorberung t)on SBernerö 
©elb, ber i^m nur fo öicl a(§ möglid^ öerfd^affen folle, ift bie 
^unbe, hai hk ^offtaatSfaffe angetoiefen fei, Xell^eim feine 
gorberungen ju beja^Ien, ebenfo gefc^icft üerfTod^ten, aU beffen 
Unglaube haxan gerechtfertigt erf(^int.*) S)a§ erfte, ttjag 3^eII* 

*) X^Ufftim l&|t in ber $afl SBerner nic^t audreben, fo ba| loir nic^t 
^bvtn, oon mem biefer bie Stunht empfangen ^at. S)a Serner eben mit (Selb« 
(euten tufommengeZommen ifl, fo fönnte er freiUc^ burc^ irgenb timn 3ufaK 



96 IL ©nttüicflung ber ^onblung. 

t)eim je^t am ^erjen liegt, ift bie (Sinlöfung toon 9Jlinna§ 
9ting*), ben er um feinen $reig länger entbel^rcn ntöd^tc; biefer 
SSerfuc^ tüirb and) für bie ©nttüidlung ber ^anblung t)on 9ßid^« 
tigfeit. S)a§ gleite ift, bafe er möglid^ft tjiel ®elb befomme, 
ba er fici^ mit SJlinna öerbinbcn unb l^ierju für hk näd)fte Qtit 
toerforgt fein loill.**) UnbegrcifTid^ ift e§, ttjie man Ijat jwei* 
fein fönnen, ttjoju STell^cim ha^ ®elb braud^c. SSortreffltc^ 
ift burc^ hk großen ^Inforberungcn, toeld^e er an ben ju aUem 
frcubig bereiten SBerner macftt, baS t)oIIc SSertrauen begrünbet^ 
loomit er i^m fein §er§ eröffnet. 5)ie§ gibt bem SJid^ter ®e* 
legen^eit, Xell^eim feine je^igen OTfiditen in lebi^after SBemegung 
auSfprec^en ju laffcn. ^n aUer (Sile foll bie SSerbinbung mit 
aWinna erfolgen, baß bie Unglücflid^e balbmöglic^ft in i^m il^ren 
fic^erften @d^u§ finbe. S)ann tüiff er fogleici^ tjon S3erlin hjeg; 
bcnn bie §erftellung feiner (£^re fümmert i^n Bei feinem S3e« 
tüugtfein, red^t unb ebel gel^anbelt ju §aben, je^t nid^t mel^r, nur 
mu^ er barauf benfen, für ben Unterl^alt feiner grau ju forgcn, 
tüoju er al§ \)a^ il§m junäd^ft licgenbe SKittcI, ol^ne hk ßä^« 
mung fcine§ redeten 5lrme§ in 5lnf(^Iag ju bringen, htn (Sin* 



oon bem an bie ^offtaatdfaffe eingegangenen S9efe^( gehört ^aben, n>enn aud^ nur 
als ungeroiffeS ©eriid^t. 

*) %vüffix !onnte er ed nid^t, nenn er aud^ nod^ bie vom 9Birt^ nad^ SB« 
jug ber 9ied^nung erhaltenen 50 f^rtebric^Sb'or befä|e, ba ja 80 $riebrt(^b'or 
barauf gegeben finb. 2)ted Überfall ^etnrid^d. 

**) Wlan ^at e3 fonberbar finben rooQen, ba^ S^eQ^eim, ber früher fi(^ fo 
fe^r geweigert l^atte, (Selb oon SBerner gu leiten, eä je^t fo o^ne allen Xnflanb 
t^ue. Slber bem Sebenfen, baS i^n frül^er ge^inbert ^atte, ^at er ia III, 7 ent« 
fagt, unb je^t fInb aOe ®ebanfen vor bem einen SBunfc^e jiurüdCgetreten, auf 
jcbe SBeife bie Serbinbung mit SRinna )u ermöglichen. @r üersioeifelt nid^t \xA 
®elb miebergeben )u fönnen, roenn er aud^ noc^ nid^t loei^, n^ann unb toie. 



y 



fünfter STufaug erftet bt§ britter STuftritt. 97 

tritt in frembe 5)icnfte cröteifen tviU, tüie fe^r btcfeg aud^ feiner 
eigenen S'^eignng toibcrftrebt: je^t l^at er gelernt, bog man ber 
Siebe alleä anbere opfern muffe, toä^renb er früher bem ©d^ein 
ber @§re 9Kinna§ ®Iücf unb fein gegebene^ SBort nac^gefe^t 
^atte. @ine ec^t !omifd^e SSirhing mad^t hk ^ier fo natürlid^ 
fid^ anfc^Iiegenbe grenbe 9Serner§, tüieber unter Xett^eim ju 
bienen, unb jtüar, tüie er l^offt, in ^erftcn hei bem ebfen ^ringen 
^erafliuS. Xell^eim toei§ in biefem 5(ugenblidf noc§ nic^t, tüo 
er eigentlid^ 5)ienfte nel^me; ha^ er aber nid^t ba§ faule QJar^ 
nifonleben fid^ Wählen fönne, gefte^t er SBerner ju, ol^nc hahti 
an 9Jlinna§ (Sorge für hen auf bem ©d^Iad^tfelbe !ämpfenben 
(JJatten su beulen. 3ii icn^Q^ (Srörterungen fann er fid^ je^t 
nid^t einlaffen, ha er eben nur SSerner fobalb aU möglid^ ttjeg 
§aben toill, um rafc^ in S3efi^ be§ 9linge§ unb be§ 6JeIbe§ §u 
fommen. 2)ie ööEige Umtoanblung, toeld^e 9Jlinna§ UnglüdE 
in i^m bewirft l^at, fpric^t fid) in bem hirjen ©elbftgefpräd^ 
au§, in ttjeld^em er einen SlugenblidE fid^ feinen eigenen S^ftanb 
!lar ju machen fud^t, e^c er ju SJlinna eilt, um bereu ^er* 
jei^ung unb (Sintoilligung jum entf^eibenben ©d^ritte ju er* 
langen. 

S)rittcr unb vierter Sluftritt. gransisfa toill bcn 
ajlajor oon SJlinna jurüdE^altcn, inbem fie an ba§ SSorgefallene 
erinnert, befonberg an feine QvixMnal^mc be§ SJlingeg, für ben 
fie i^ren eigenen 9ling ertoarte. ®ern möd^te fie ii^n barüber 
aufüären, ba^ e§ fein eigener 9ting fei, ben er tjon SJlinna , 
jurücfer^alten l^abe, ha^ biefe btn il^rigen nod^ befi^e: er ift ju 
aufgeregt, um biefen ru^ig anjufd^auen, unb in ber SSer* 
Icgen^eit, in toeld^e i^n gtanji^fa burd^ ba§ SSerlangen, feinen 
9ltng ju fe^n, öerfe^t, bridjt er biefeS ©efprüd^ um fo liebet 

Günter, Seffingd SRinna oon Satu^tlm. ^. ^u*^. ^ 



98 n. ©nttüicflutiö ber ^anblung. 

ab, als c§ i^n ju Winna treibt. 9fuf gcfd^icfte Söeifc aber tnad^t 
fJranjiSfa ben Uebergang ju ber für Xelll^eim t)erle|cnben S3c* 
merfung, TOnna ^abe tüirflid) fein SBermögen, loaS ber fDiajor 
nic^t glauben ju toollen fd^etne, ba er nod^ immer bie SJerbin* 
bung mit i^r ni^t aufgebe. @te f^rid^t nämlici^, tnbem fie fic^ 
öon t^m ctttjaS entfernt, hit SBorte: ,@r hJiE fid^ burd)au§ 
ni(f|t aug feinem Si^rtl^umc bringen laffen", als ob er fie nid^t 
l^ören foEe, aber mit Slbfid^t toerne^mlid^ genug. 5(IS er JJran* 
^i^ta^ Slnnal^me, er benfe noc§ immer, SD^inna fei öermögcnb, 
abtüeifen ttiH unb eben im beften guge ift, feine gä^igfeit unb 
ben feften SBillen au§äuf^red^en, für beren Unterl^alt ju f orgcn, 
entfd^(ü^)ft fie i^m unter htm SSortoanb, il^re §errin l^abe ge* 
flingelt; fie toill il^m je^t auStoeid^en unb 2Kinna SBerid^t er* 
ftatten, bog er ba fei unb »ie fie i§n gefunben l^abe. XeHl^eiin 
fann e§ nid)t unterlaffen, i^r nadögurufen, fie möge bod^ ein 
gutes SBort für i^n einlegen, unb ftc^ burc^ fie gleid^ bei i^x 
anjumelben. ^IS er fic§ aber nun beftnnt, hjaS er 2Rinna 
fagen toolle, glaubt er fic^ ganj auf bie Eingebung feineS §er* 
jenS toerlaffen ju bürfen; nur wie er ben freilid^ ettoaS l^eifeln 
^unlt i^reS SSer^altenS gegen i^n, i^re bebenflid^e QuxM^ 
l^altung, il^m gleid^ tjon Anfang i^r Unglüd mitjutl^eilen unb 
©d^u^ hei U)m ju fud)en, i§ren (Sifer, ftc^ nod^ im SSefi^c beS 
in fjolge i^rer ükhe verlorenen SBol^IftanbeS ju seigcn, i^x 
TOfetrauen in feine @§re, bag er t>k Enterbte öerlaffen »erbe,*) 
unb in i^ren eigenen 2Bert§, baS fie ju einem fo unfd^ft^« 
baren QJute für i^n madftt, toit er hit^ alles öor il^r fclbft 



*) 3n bem folgenben 3(uftritt fagt er, biefeS SRiBtrauen fei au8 bem feinen 
e^t^I^ Bilbenben »erlangen entftanben, i^n )U erhalten, »gl. @. 99*. 



günftcr 9ruf5ug brittcr m fünfter ^Tuftritt. 99 

«ntfd^ulbiöcn unb im beftcn Sid&te, olg ^uSfTufe i^rer ßicbc, 
barftellen follc, bebürfc lool^I einiger Ueberlegung. 

günfter unb fed^Ster 3(uftrttt. TOnna fe^t baS bc* 
gonnene ^pitl ftanbl^aft fort; fie toeigert \xd) ben SSerlobungS* 
ring hjieber jurücfjunel^mcn , inbem fie Xett^eim öorl^ält, feine 
^^re Verbiete i^m, je^t i^rc §anb onjunel^men , hjorauf biefer 
feine früi^ern Sleufeerungen entfci^ieben jurücfnimmt unb bogegen 
t)a^ ©efü^I ber ^ßftic^t auSf^jrid^t, für fie oHe« ju t^un, »o« 
in feinen Gräften ftel^e, »obei er hit fid^ barbietenben günftigen 
Slugfid^ten l^ertjor^ebt. 

SJlinna, hie fid^ juerft ben 5lnfc^ein gibt, alg fomme fie 
blofe, um ju i^rem SSogen ju gel^n, unb al^ne nid^tg öoh ber 
®egen»art bcö SJlajorS, tl^ut falt gegen i^n unb fie fe^t i^n 
burd^ bie Qjrtoä^nung i^reS nod^ in feinen Rauben befinblic^en 
3iinge§ in SSerlegen^eit. (Sr aber hJiE fie gor nid^t »eglaffcn, 
wie fe^r fie auc^ ju eilen öorgibt. @obonn beginnt er fein 
^Inliegen mit ^rtüäl^nung i^rer großen 2ieht ju i^m, au§ 
toeld^er fie bcm gotn unb ber QSnterbu.ng beg D^eimS getrost 
l^abe, »aS ^JZinna, bamit er um fo tocniger on ber SBol^r^eit 
^toeifle, jum Xabel gegen granji^Ia toeranlagt, bafe fie i^rc 
^cfcfti^te o^ne i^rc ©riaubnig bem SD^ajor mitget^eilt f^abe. 
XeU^eim ge^t öon ber ^eröorl^cbung i^rer unenblid^en Zkbtf 
hjeld^er er nid^t tt)ert§ getoefen, jur Sitte um SBerjei^ung über, 
ba er leincgmegS, toie fie i^m {am ©d^Iuffe öon IV, 6) öor* 
gchjorfen l^abe, ein SSerrätl^er fei. ^ieron fd^Iie^t fid^ hit im 
vierten 5luftritt al§ ndt^ig crfannte .ftubirtc SBenbung*.*) 



*) 2)ad „9Rtftrauen in i^ren eigenen SBert^", beffen er bort eriD&^nt, 
bleibt ^ier tpeg. Sgl. €. 98. 



100 II. ©ntmidfluiig ber §anbliing. 

%\^ fic if)n felbft unglücflid^ gefunben l^abe, fügt er l^inju^ 
l^abc fic nid^t fein Unglürf huxdj bag il^re öermel^ren toollen^ 
aber gerabe i^r Unglüd fei c§, ba§ i^n über \>a^ feinige er* 
l^oben l^abe. 3Ktnna mitt aber ni(^t§ meiter öon il^nt loiffen^ 
i^r SSerl^ältnig fei einmal abgebrod^en; burd^ hit QuxüdQahc 
be§ 9iinge§ ^aht fte il^n bon aller SBerbinblid^feit entlaffen unb 
er burdö bie Slnnal^nte in i:§re ©ntfagung gebilligt. SBcrgeben^ 
tüiU er biefe le^tere SBoranSfe^ung beläntpfen unb fein unber*» 
brüd^Iid^eS. SRed^t auf TOnna geltenb ntad^en, toeld^er er btn 
SRing juni jtüeitenntal unter beränberten Umftänben oI§ Untcr«= 
:|)fanb feiner Streue anbietet. S)anialg feien i^re Umftänbe gleich 
getoefen, ba fie htibt fid§ int Q^lMt befunben, je^t feien pe glcid^ 
unglüdflid); ©leid^^eit bilbe ba§ feftefte Sanb ber 2iebt, Sll§ 
er immer bringenber wirb, ja xf)x ben 9iing felbft onftedfcn 
tritt, erflärt fte, feine ©etoalt ber (grbe foffe fie jiringen, bicfen 
SHing lieber anjunel^men, toorin gerabe ba§ ©egentl^cil öon 
bem liegt, tt)a§ 2^ett§eim annel^men mufe, ba er nid^t al^nt, ba§ 
e§ fein eigener SRing ift. 9Kinna fud^t bergeblid^ htn Wlaiox 
auf hk ©ntbedfung ju filieren, meldten 9iing er in §änbcn l^obe, 
ja il^re attein barauf bered^ncte SIeugerung, fic l^abe nod^ einen 
!Ring an, ber bem feinigen nid^t ba§ ©eringfte nad^gebe, mad^t 
xf)n ftu^ig, er glaubt, eine ganä frcmbc @prad^e ju bemel^inen, 
unb lägt i^re §anb fal^rcn; ba§ fei nid^t ber il^r eigene 2^on, 
fte äiere ftd§, loic fte i^m frül)er (IV, 6) borgetoorfen ^obe. ^a 
TOnna fül^It, toic tief il^r SBort il^n beriefe, »irb pc öon 
IRül^rung erfaßt, fo bag S^ettl^eim einen SIugcnblidE gan§ feine 
^yjinna toiebcrgefunben ju ^aben glaubt. @d^on pit gran« 
jiSla aHe§ für gelöft, als TOnna fidt) toieber fagt, um il^r ©piel 
iP^iter fortjufe^en: fic fann il^m bit ©ntbedCung, baj er il^reit 



günftcr 5lufäug fünfter unb fcd^gtcr 5(uftritt. 101 

Dding öerfc^t unb ftc if)n mit bcm irrigen genedt l^abc, nid^t 
crfparcn, tooburdö ber S)tc^ter ©elegenl^cit erl^ält, S^ell^einig 
innige, ticfeble 2kht unb Streue in l^etteni Sic^t ^u geigen, 
^ie gibt ber ©ad^c eine anbere SBcnbung: fte geftel^t, bag fie 
au§ toeiblirfier ©itelfeit ftd§ !alt unb l^ö^nifd^ gcftcttt l^abe, ba 
fie i:§n trirllid^ nod^ liebe, toic i^r 2^on il^ni eben öerrat^cn 
l^abe: aber fie fönne i^m nic^t angel^ören, toeil bie ^flid^t ber 
(S^re feine mönnlicfie 3^^at!raft in ?lnfprud& nel^mc, toobei fie 
fid^ auf SCcIIl^eimg SBorte (IV, 6) begießt: ^(£§er foE mid) l^ier 
ba§ äu^erfte @Ienb tjor ben Slugen meiner SBerläumber öcr* 
^ei^rcn*, unb auf bie Sel^auptung , er lönne ÜRinnaS ®atte 
nidE)t fein, menn feiner d^xt nid^t „hk öoUfontntenfte ®enug* 
tl^uung" gcfd^el^e. Slud^ fonft finben fid^ in unfernt ©türfe, 
t)ielleid^t ettooS ju auffaHenb, fold^c toörtlid^e ^üidfbejiel^ungen 
auf früher ©eöu^crteS anbercr ^erfonen. Sei ber ©enug* 
t^uung ift hit Sejiel^ung nid^t gang toörtlid^ (bort ftanb 
öolllornntenfte ftatt öollftänbigftc), unb SRinna erlaubt 
fidö fogar, jene Steugerung mit bem fd^arfen, öon 2eIIf)eim nid^t ge* 
braud^ten SBorte ertro^en ju d^aralterifiren. S^eU^eim aber 
öcrmirft feine bamalige STeufecrung al§ 5(u§brud^ ärgfter SBer* 
ftimmung, hk i^m fogar ba^ £*id£|t ber 2,kht umnebelt l^abe; 
be§ 3KitIeibe8 mit i^rem Unglüdfe l^abe e§ beburft, feine fc^Ium« 
mernbe Siebe loieber in aUer ^aft ju crireden. 2^reffenb tritt 
gerabe l^ier im Slugenbricfe leiben fd^aftlid^fter fiiebeSaufregung 
ber fd^mungöoHc bilbfid^e 5(u§brudE ein, ben ber S)idöter fonft 
termeibet.*) §atte er früher, tt)o hk Erbitterung über fein 



unb fo ber Siebe venoanbt (il^re Xoö^tev) ift, fte^t bem ber SSerbitterung übet 
eigenes Unglild nä^er, infofern biefeS auS Trauer Über frembeS UnglütC 



102 II. (gnttoidflung bcr ^anblung. 

©(j^icffal Ut Siebe unterbrücft l^atte, ftd^ fclbft für ni(j^t§ gc- 
Italien unb ber SBieberl^crftettung feiner @§re fein S)afein ge^ 
opfert, fo gtoingt il^n je^t bie Siebe, bie i§n jnr (grl^altung ber 
beliebten treibt, fein eigenes S)afein jn erhalten. Unt jeben 
5(nfto6 an feiner ^engcrung ju bermciben, bewerft er, 3JiitIeib 
beäjenigen, ber, ol^ne e§ p tooffen, hit Urfadfte nnfereS Unglücf^ 
geworben, fönne nid^t beleibigen, unb fo bürfc fie getroft üon 
il^ni atteg annehmen, toag er tl^ue, um i^r hen in golgc ber 
2khe ju xf)m erlittenen SBerluft jn erfe^en. Xag fie bieS jurücf* 
»eife, er il^r nirf|t ben SBerluft erfe^en fönne, bie§ bürfe er gar 
nid^t für möglid^ l^aüen, ba ein fold^er ©ebanfc il^n ben bitterften 
dualen ^jreiSgeben müfete. Unb fo erflärt er tief betoegt (ganj 
im ©egenfaj ju feiner frühem Söel^auptung), ni(^t§ foHe i^n 
länger in Serfin l^alten, feine gefrönfte (gl^re i^n nid^t nieber« 
f dalagen; bürfe er ja überjeugt fein, e§ toerbe Upn ein feiner 
toürbiger S)ienft in einem anbern Sanbe nid^t entge^n; TOnna 
möge i^m nur getroft folgen, überzeugt, bag er fie heiht burdt)ju* 
bringen toiffen toerbe. @ben toiff er ^injufügcn, bo^ für i^re 
nädt)ften Sebürfniffe burd^ bk ®ütc eine§ greunbcS geforgt fei, 
als ein fjelbjäger i§m ba§ föniglid^ ^anbfd^reiben überbringt, 
bcffen enblic^eS Eintreffen längft eingeleitet ift, loobei ber Um« 
ftanb, \>a^ feine SBol^nung htm Selbjägcr unbefannt geioefen,*) 
als ©runb ber SSerfpötung glüdflid§ benu^t toirb, unb toir ju*» 
gleidft öernel^men, loo unb toann ber Lieutenant Sfticcaut bit 



JfttootQi^, eigentlid^, wie ber ffiamt fagt, ein anitleiben i% unb ei fann bei bem 
»erbitterten el^er ßutritt flnbcn aI8 freubige (Sefü^Ie, wie hai ber Siebe ifl^ 
bem ed aber burd^ anilberung ber Sitterfeit ben Sßeg bal^nt. 

*) S)ied ift freiließ etn>ad auffaHenb, ba ber 9Rajor fd^on ^al^r unb Xag 
im „St'dniq von Spanien'' gewol^nt |at. 



günfter ^rufeug fünfter bt§ ad^ter STuftritt. 103 

^nbe tjernommen l^atte. S)iefer tont ^kiä) öon bcr ^arabc 
na6) %tUf)tim^ SBol^nung geeilt, ha er nidjt irugtc, bog biefer 
ausgesogen fei. S)abur(j^, ba^ ber gelbjäger tjon 9liccaut nur 
feine frül)ere SBo^nung erfuhr, nid^t§ öon feinem S8erjic:§cn 
mugte, ift fein ©rfd^einen l^ier too^I bcgrünbet. 5Senn ^ein* 
rid^S genteint §at, Xett^eim l^ötte beut gelbjöger hod) ein Xrinf* 
gelb geben follen, fo l^ätte er toiffcn follcn, ba^ ber im ^ienftc 
$Ibgefanbte eben fein Xrinfgelb annehmen barf, unb beSl^alb am 
»enigften ein ^Jiajor einem gelbjöger ein foId)e§ anbieten 
fonnte. S)a6 er bem gelbjäger ban!t, bürfte cl^er STnftog er* 
regen, ba biefer, tt)ic er bemerft, nur feine ©d^ulbigfeit getrau. 
@ine fold^e §6flid^feit im S)ienfte ift eben nic^t militärifrf}. 

Siebenter bis neunter 5luftritt. 5)ie §erftellung 
ber @l^re beS SJlajorS benu^t SJ^inna in i^rer fein eigenes 
SSerfal^ren gegen fic folgcrid^tig ftrafenben S'Jecfcrei gerabe a(S 
öJrunb, i^r ©d^idfal tjon hcm feinigen ju trennen; fte beruft 
ftd^ auf beffen eigene 5(eu^erung, unb pit eS in njörtlid^er 
Uebertragung bcrfelben auf il^re $erfon für unöertröglic^ mit 
i^rem ®efü§I, einem 9Jianne i^r ganjeS ®Iücf ju banfen. 

Xell^cim ift in gefipanntcfter Erwartung , mäl^renb 2J?inna 
fid^ ganj falt ftellt, ha, maS auäj ber Srief enthalte, i^re S8er* 
binbung getrennt unb fte nid^t bercd^tigt fei, an feinem @d^i(f* 
fal befonbern STnt^eil ju nel^men. 2Bie fd§merälid§ i^n au(^ 
biefe Äälte trifft, er lann barauf nic^t Weiter eingel^n, bis er 
ben 93rief gclefen, ber im fd^Iimmften galle i^n unb hit ®e* 
liebte, auf hk er nod^ immer tjoll innigfter 2kht l&offt, nid^t 
unglücflid^er, tool^I aber glüdffid^er ju machen im ©taube ift. 

^ie Qeit, in h)e(d)er ber SRajor ben Srief lieft, benu^t ber 
2>i(^ter aur ©infüi^rung beS Sßirtl^eS, ber ben üon Suft jurüdE* 



104 II. @ntit)ic!(ung bcr §anblung. 

geforbcrtcn Siitig irieber Verlangt, aber öon 9Ktnna bic STnt* 
tDort tx^'dit, fic felbft ßobe bcn 9iing cingelöft, unb ncl^tne aEc§ 
auf \iä), tt)a§ barau§ folgen toerbc*), tooburd^ benn baö folgenbe 
ungeftümc ©intreten 3uft§ eingeleitet toirb, wdä^e^ hk (inU 
bedung l^erbeifü^rt. 51I§ ber 2Sirt§ fi(^ entfernt l^at, bittet 
granjiSfa i^re §errin leife, nun boc6 il^r @<)iel ^u enbigen: 
biefe aber fpottet über bcren gutes §erj, bk ©aij^e muffe fid§ 
nun balb burd^ \>k Slufflärung über ben SRing tjon felbft er* 
lebigen. S)er SBrief l^at 2eII[)eim überglüdlid^ gcntad^t; babei 
betounbert er bie ©ered^tigfeit be§ ÄönigS, öerel^rt feine ©nabc, 
unb er crgel^t ftd^ in übertriebenen Sobfprüd^en, hk fid^ öoll* 
lommen barauS erflären, bajs er früher htm Äönig entfcfjieben 
Unred^t getl^an, unb \>k SSieberl^erftellung feiner di^xt i^nt 
jc^t alle§ int glängenbften fiid^t erfd^einen lägt; benn im ©runbc 
tüar biefe SSieberl^crfteHung nad^ bem, toaS ^rinj ^einrid^ bem 
Äönig über S^ettl^eim berid^tet l^atte, hk notl^toenbige Solgc, 
ttenn nid^t ber ßönig hk ungercd^teftc ©ntfd^eibung treffen 
füllte, ©ein erfteS ®efü^I ift ba^ ber S3eh)unbcrung für hk 
ftd^ ftet§ betoäl^renbe ®ered£|tigfeit be§ Königs, tooran er in 
feiner bittern, faft ^ur 3Jienfd^enöerad)tung treibenbcn SScrftim* 
mung gcjtoeifelt l^atte, bo§ jtoeite, bo§ beS ®Iüdc§ über beffeii 
gnäbigc STnerfennung unb ben auägefprod^encn SBunfd^, einen 
fold^cn 3Jiann in feinem S)ienfte ju bel^alten**); bic il^m utt» 

*) Sfn ^ranjiSfaS ^err SBirti^? Itegt bU Slnfrogc, toaS er »on il^r 
wünfd^e; o^ne aber eine Slntwort ahiwoavUn, tDiU fte von ber @ad^e, berent« 
l^alben er, rote fle tool)l ben!en fann, gelommen ift, t^n baburd^ abgalten, boB 
fie fid^ fleat, alä glaube fte, er fei ttur au8 SReugicrbe gefornmen, um au erfo|ren, 
toaS itt bem vom iJclbjäger bem 3Kaior überbrad^tett ©riefe flel^e. 

••) 2)aä (Serebc con ^einrid^ö (@. 16), Xlettl^eim jeige fl(^ olä Spcic^eDeder , 
Keinlid^ uttb uttmännlic^, |at fc^on SDluff (@. 456) jurücfgetDiefen. 



günfter STufjug ad^ter unb neunter Huftritt. 105 

^ertrennlid§ öerbunbene 3Jiinno tnug baran glcid^ ben öollften 
Slnt^eil nel^men. ©eine Hoffnung ift übertroffen, ja er glaubt, 
fo öiel nid^t öerbient gu l^aben. S)arauf erft f^prid^t fid^ feine 
greube über bic SBieberl^erfteHung fcine§ ®Iüc!e§ au§, ba§ 
burc^ hk ßränhing feiner @^re ju ©runbe gerid^tet toar; er 
ttJöl^nt ju träumen, mu^ fid^ erft nod^ntaB überzeugen, ha^ 
ttirflid^ ein föniglid^er Sörief biefeS befage, feine @inbilbung§* 
bungSfraft i§m nid^t blog tjorfpiegele, n)o§ er toünfd^e. Unb 
toa^ liegt \f)m nun näl^er, al§ bag biejenige, bie fein ®Iüdf 
mit i^m t^eilen foll, aud^ ben S3rief lefe. SWinna aber be5eid)net 
hk (Sad^c nod§ immer als eine frembe, erft auf mieberl^oltc, 
nod^ bringenbere Sitten entfd)Iic6t fie ftd^, ben Srief ju lefen, 
Joenn fte bem §errn 3Jiajor (fo ober »mein ^err" rebet fie 
Xett^eim feit ber Uebergabe be§ 9linge§ immer an, früher tool^I 
aud^ »mein lieber ^Kajor*) bamit einen ©efaEen erzeige, o^ne 
t>a^ [xe auf feine übrigen Semerhingen ein SSort ertoiebert. 
SJiit gejtoungener SRul^e lieft fte ben SBrief, ber für bie §anb* 
lung biel ju bebeutenb toar, al§ bag er nid^t in öoHer 3lu§* 
bel^nung mit möglid^fter S)eutlid^feit bem gufd^öwcr mitgetl^eilt 
»erben müjte. 5)er flare entfd^iebene Xon beg Äönig§ ift l^ier 
glücflid^ getroffen*), eine »eitere Sf^ad^bilbung feines mit fran* 
göfifd^en STuSbrürfen burd^gogcnen, an geifern gegen ben beut* 
fd^en @^)rad§gebraud^ reid&en ©tileS, ben ^(opftorf fipäter »eib* 
lid^ öerfpottet l^at, mit ^tä:)t gemicben. Qu 3:eII§eim§ ^öd^fter 
SSertDunberung geigt SKinna nid^t ben geringften Slntl^eil am 
Snl^alte bc§ S3riefe§, ba aud^ bie ^ßerfon be§ großen Königs, 



*) stehen ber SluSltcfcrung beS SSScd^fclS werben l^ier nod^ anbere auS 
feiner Sied^nung fid^ ergebenbe 93orf(^üffe genannt, wie auc^ am ®nbe von l, 6 
unb V, 1. Ueber urgiren »gl. oben <B. 90* 



106 n. (Sntmirffung hex ^anblung. 

ber i^rcm ßanbc fo öicien ©d^aben gcbrad^t f^ai, if)x fern ftel^t; 
nur mad^t fte, ha 3^cIII)eim fie brängt, i^m l^öflid^ft tl^rcn ®Iü(f* 
tt)uufrf| ju ber if)vx \iä) eröffnenben Saufbal^n ber (Si)xt. S){efer 
aber bcfcnnt ftd^ frei tjon fold^em (S^rgeije. SD^inna aUdn^ 
beren Äölte er nid^t öerftel^t, fott über feine ^ufunft toerfügen; 
für i^n felbft l^at bie fid^ i^m barbictenbe foIbatif(f)c Saufba^n 
nichts SSerlorfenbeg , tjielntel^r fd^eint fie if)m ber aJlü^e unb 
©rniebrignng, bk fie forbert, nid^t »ert^ unb hd htm Unbe* 
ftanbe ber ®unft ber ©roßen gefä^rlid^; aud§ ttJirb feine 9Kinna 
nid^t eitel aufweinen l^ol^en ntilitärifd^en 9lang i§re§ ©attcn fein, 
fonbern i^n feiner felbft toegen lieben, loie er il^retmcgen bic 
gange SBelt tjergeffen toirb. S)a§, mag er hux6) feinen Eintritt 
in ben ©olbatenftanb begtoerfte, ift tJoHfontnten erreid^t; nur 
auö 9iot^ l^ätte er fid^ entfdöliejsen Ii5nnen, micber 5)ienfte ju 
nel)men, jegt, too er biefer glürflid^ entrürft ift, loünfd^t er nur 
Sfiui^e unb 3"^^^^"^^^^ ^i^ i^^ i^ 3Rinna§ Sinnen ermarten. 
toffaKenbcr SSeife toirb bagjenigc, loa§ er je^t toicber erl^ält,. 
fo bebcutenb bargeftellt, ha^ er mit 9Jlinna babon teid^Iid^ 
leben !onn. S)ieö forberte ber gortfd^ritt ber §anblung, unb 
!aum bürfte biefe Slnnal^me ftdft aU eine unbegrünbete ftörcnl> 
aufbrängen. @o foll benn fd[)on morgen 3Kinna hit ©eine 
»erben, unb fogIeid§ toitt er mit il^r auf Steifen ge^n, um ftd^ 
ben glüdflidftften Ort ber SSelt ju i^rem SSo^nft^e augjufud^cn, 
»0 i^nen bic feligfte gii'fu^ft toinfe. 9Kinna wirb burd^ biefe 
feine glü^enbe Siebe fo l^errlid^ offcnbarenbe SRittl^eilung öugerft 
gerührt; ba fie aber i^re 9loIIe gang auSfpielen »iE, muj fie 
il^re Slül^rung öerbergen, »eS^alb fie ju XeH^eimö 8Ser»unbe* 
rung fid^ unrul)ig f)in unb l^er roenbet. Sluf feine beforgtc 
ifvagt üernimmt er, ba^ ha^ it)r gefc^ilberte &iüd fie tief 



pnfter Wufjug neunter STuftritt. 107 

f^mcr^e, ba fte bemfelben if)xe^ SßerlufteS toegen ju entfagen 
genötl^igt fei. §ier tritt toieber hk freunblid^e 5(nrebe S^ell* 
^eim ein., bic ftd§ aud§ f^jöter finbet, nur jutoeilen, bcn Um* 
ftönben gemä^, aud^ mein §err unb §err 9Jiaj[or. Seil*« 
l^eim tüiU tjon il^rem SSerluft nid^t§ miffen, ba bie 3)?inna, bic 
er geliebt l^abe, unb nod§ liebe, nid^tS öerloren §abe; l^ierbei 
fd^ilbert er il^r Sßefen ouf liebetjoüfte SSeife, gebcnft aud^ 
läd^elnb il^rcr fleinen ©d^mädjen, tooburd^ fie i§m ober gerabc 
menfd^Iid^ nSl^er trete, ba er fte fonft alg eine übermcnfd^Hd^e 
@rf(^einung öere^ren müfete. 9l(§ er bann i^re §anb ergreift, um 
pe ju füffen, jie^t 3Jiinna fte jurürf, ba fie feinen 5(ntrag ab* 
lel^nen muffe, ©ein toieberfel^renbeS ®lürf l^abe i^n gang toer* 
änbert: er, ber nod^ tjor furjem fo falt unb befonnen ge* 
toefen, fei je^t jum fd^meic^elnben, ftürmifd^en fiiebl^aber, ganj 
fjeuer unb glamme geworben, fo ba^ fie mit rul^iger SBefonnen*« 
l^eit il^m entgegentreten, i^n öor einer Uebereilung betoal^ren 
muffe, hierbei beruft fie fid§ auf SeH^eimS f rül^ere 5(eufterung : 
^@8 ift eine nid^tsmürbige ^khe, hit fein 93ebenfen trägt, i^ren 
©egenftanb ber S8erad§tung ouS^ufe^en* (IV, 6); eint gleich 
reine unb eble ^kht muffe fie für fid^ in §Cnf^)rud^ nehmen, 
unb fo fönne fie nid^t jugeben, ba^ er jegt, njo hie (gl^re i^n 
rufe, ju leerer Siebeötänbelei fid§ ernicbrige (er l^atte bafclbft 
i^r „blinbe Sörtlid^feit" öorgeloorfen), ftatt bem 9iufc feinet 
beffern @d^idfalg ju folgen. S^elll^eim toirb baburc^ ju ber 
Slnnol^mc öerleitet, 3Jiinna toolle nid)t, \>a^ er ber großen SSelt 
entfoge: trei^ er oud^, tüie fd^al unb leer jene fei unb loie balb 
SJiinna fte al§ foIrf)e erlennen »erbe, fo ift er bod^ bereit, ifjr 
^u ^ithe junäd^ft nodC) in bcrfelben^ auögul^alten , too frei« 
lid^ il^re SSoHfommen^eiten nidt)t unbeod^tet bleiben toerben. 



108 II. ©nttoicflung ber §anbluug. 

5(bcr bicfen Qrrtl^utn benimmt if)m TOnna, inbem fic U)n auf 
\>k S8a^n ber ©^re öerireift, auf ber fie i^n nid^t begleiten biirfc, 
loolle fie nidjt fürd^ten, ha^ man auf ba§ öerlaufenc föd^fifd^e 
gräulein f^jotte, ha^ ftd^ i\)m aufgebrungen l^a&e*). 9Jlinno 
tjergtit i^m l^iermit t>a^, toa§ Sell^cim frül^er öon fid^ felbft 
gefagt I)atte, er fei ein abgebanfter, an feiner @§re gefränfter 
Dffijier, ein Krüppel unb SBettler. S)ie SButl^, in toeld^c XcU* 
l^eim hti bem ©ebanfen gerätl^, bafe jemanb fo öon feiner 
SJ^inna f^jrcd^en f önne, bcnugt biefe gefd^idEt jum Uebergangc. **) 
©old^e ©pöttereien, bemerft fie, tüürbe er aber immer ju l^ören bc» 
fommcn, mie unerträglid^ fie if)m aud^ feien; barnm Unnt fte nid^t 
bie ©einige werben. 9Kinna bebicnt fid^ aud^ l^ier eine§ toon %tU^ 
l^cim (rv, 6) gebraud^ten 5(u§brudE§: „(Bo f)'6xtn (Bit, mein 
fjräuicin, toa^ iä) feft befd^Ioffen ^abe, tooöon mid§ nichts in 
ber SBcIt abbringen foH." SSie bort Wima, fo f^neibet §icr 
Xeir^eim bie SRebe ab; er bcfd^mört fie, bod^ nid^t in ber §i|e 
be§ 5(ugenblidf§ fein Urt^eil ju fpredt)en, fonbern eine SBeilc 
ju überlegen: biefe aber meint mit üerftettter 9iu§e, eS bebürfe 
feiner Ueberlegung, unb fo fd^toört fie auf eine SBeife, tocidfte 
ScH^eim für bie allerbinbenbftc l^alten mug, ba er nid^t a^nt, 



*) @id^ an ben Hopf toerfen^ mit bie ^ranjofen fagen se jeter k la 
tSte, ftatt besiegt üBlid^ern fi(^ an bcn ^ali werfen. €o fagt ßeffing anberd« 
wo „mid^ fold^en Acuten an ben Äopf werfen", SBielanb „fid^ einem mitoergnilgten 
^öBel an ben ilopf werfen". Sc^ißer f)at fo felbft in ben ^iccolomini: „^^z 
werft eud^ i^m an ben Äopf.* 3m SWatl^an Öraud^t Sefftng „einem ein (Sel^cimniB 
an ben Äopf werfen". 

"'*) 3n bem jugebenben, auf baS ©eäu^erte ober ©ewoQte eingel^enben 
Sßun ba ftei^t ba, wie l^äuftg, perftäricnb, fo nad^ nun, nid^tö, ja. ©gl. 
ffimilia ©alotti IV, 7. 2lm ©(^luffc ber ®milia besiel^t fid& Dboorboft 
iJJun ba! bitter ^ö^nifc^ barauf, ba^ ber ?prinj feinen 3we(f erreicht l^at. 



günfter Wufjiig neunter ^Tuftritt. 109 

ha^ 9Jiinna feinen eigenen SRing i^nt gurürfgegeben l)at, ftc 
loerbe, ba fte nun unglüc!(id§ fei, nie hk ©nttin be§ jejt öiel 
glürflid^ern %tUf)em toerben.*) Unb aU biefer barauf feine 
fd^merälid^e SSernjunberung in bem frogenben 5lu§ruf ergießt, 
ftc bred^e alfo bamit ben ©tob**), öertoeift fte i^n auf baö, 
»a§ er felbft öor furjeni (Y, 5) bemerft l^attc: „Q^iexäj^tii ift 
immer ba§ feftefte 93anb ber ^kht." grül^er, too fte beibe glücf=» 
lic^ getoefcn, l^abe il^rer SBerbinbung nid^tS im SBegc geftanben; 
aud^ eben, njo fte nod^ beibe unglürflid^ getoefen, loürbe fte ftd^ 
tDof)l l^aben bereben laffen, i^r @d§icffal mit bem feinigen ju 
tl^eilcn, ba fie ftd^ nur jum ©dftein eine Qdi geweigert I)abe: 
aber ber SBricf, ber i^re ®Ieirf)l)eit aufgebe, mad^e il^re SSerbin* 
bung unmöglid^. S)a gei^t Xell^eim benn ein ©tra^I ber §off* 
nung auf; er toiU ben S3rief jerreifeen unb unbcadt)tet laffen, 
auf aEe SBiebererftattung unb bie ©nabe be§ Königs öerjid^ten, 
»obei er im (Stfer überfielet, ha^ er bamit borf) nid^t bk burd^ 
ben Äönig au^gef^jrod^ene SBieberl^erfteHung feiner (g§re unge* 
fd^el^en mad^e. SRinna, baburd^ überrafd^t, fud^t if)n öon biefem 
übereilten ©d^ritte abju^altcn. 5ll§ er trogbem feinen (^nU 
fd^Iug burd^äufe^en bro^t, ttjenn fie fid^ nicf)t günftiger für i§n 
erflöre, unb barauf befielet, fie muffe il^n bann ja narf) i^rer 
eben gegebenen (Srüörung nel^men, fpridfjt fie i^re ÜJiigbilliguttg 
biefe§ fd^arfcn, auf fein ^tä)t ftd§ l^artnöcfig berufenben S^one^ 
au§, hjobei i^r ein frül^er (IV, 6) geäußertes SSort S^ell^eimS 

*) Slel^nlid^ flnb ^ortiaS unb 92erifTad @d^würe am @nbe von @|afefpeared 
itaufmann von 93enebig. 

**) (Sine com ©ewaltric^ter ÜBertraßene JÄebcweife, ber über bem aum 
Xobe Sprurti^eilten ein n}ei|e§ @tä6c^en brid^t unb eS il^m vor bie ^ü^e rotrft. 
SgL in ®oet§e8 gaufl in ber Äerferfjene „3)a8 ©täbd^en Bricht". Sle^nlid^ 
ftanb eben „mir hai Urtl^eil über Xob unb Seben fpred^en". 



HO II. ©ntmidlung bcr §anblung. 

einfällt: „@§ ift ein nic^tSioürbtger aRann, ber fid^ nid^t fc^ämct, 
fein ganzes Q^lüd einem grauenjimmer ju öerbanfen, beffen 
blinbe 3örta(f)!eit —\ XeH^eim ^t freilid^ 3le^t, hk^ ju 
beftreiten, aber tüenn er, al§ 9Jlinna fid^ auf feine eigene 
^teugerung beruft, hit^ für fop^iftifd^ l^ölt, ba bem Spanne 
nid^t alleg aufteile, »aS ber grau, fo ift er bod§ im Unrechte, 
ba bie grau nid^t jugeben fann, ha^ ber SÄann im 5lugenblidE 
ber fieibenfd^aft ju einer feine Saufba^n lä^menben SSerbinbung 
fid^ l^inreigen laffe. QJrunbfalfc^ aber ift bie 5(nh)enbung, treidle 
beibe öon bem @a^e mad^en. S^ell^eim fegt feineStoegS burd^ 
bie aSerbinbung mit 3Kinna biefc bcr SBerad^tung au§, unb 
cbenfo »enig toirb 9[JJinna§ §anb biefen irgenb in bcn 5lugen 
ber SBelt l^erabmürbigen , il^n an ber SSerfoIgung ber i^m bc* 
ftimmten SebcnSbal^n l^inbern. 9J?inna toeife ^it^ too^I; pc l^at 
^ellt)eim nur burd^ fein eigenes SSort fd^Iagen toollen. SRafc^ 
brid^t fie ab, inbem fie öorgibt, jum föd^fifd^en ®efanbten gu 
muffen, ber fid^ il)rer too^I annel^men toerbc, fo bag fie um 
i^ren SebenSunterl^alt nid^t beforgt ju fein braud^e. Slber 2cII== 
l^eim toitt nid^t öon i^rer ^eitc meid^en, er toitt aller SBelt er* 
^ä^Ien, tütlä) ein ©igenftnn fie öerleite, bo§ Sanb ju jerreifeen, 
ba§ i§re ©eelen unjertrennfid^ berbinbe. äJlinna ^offt nod^ 
immer auf hk ©ntbedfung, ba^ fie ben öon i^m öerfegten 9iing 
befige; biefe aber fott ber @a4|e eine ganj unerwartete Sßcn* 
bung geben, unb fie für i^re fortgefegte Xäufd^ung unb bie 
bem armen S^ett^eim gemad^te Clual empfinblid§ ftrafen. 

3e]§nter unb elfter^ 5luf tritt. 3n ber ^öd^ften Sluf* 
regung faft berjmeifeinber Siebe bewirft bie ©ntbedung ber 
©inlöfung be§ älingeö einen :|)Iöglid§en Umfd^ioung, fo bog 
S^ell^eim fid^ htm SBal^ne l^ingibt, SKinna l^abe il^n nur be§* 



günfter Stufjug neunter U^ jel^nter Wuf tritt. 111 

wegen aufgefud^t, um mit il^m ju bred^en, tjon meld^em 5(rg* 
tDol^n il^n biefe öergebltd^ objubringcn fud^t. 5(ud^ SBcrner 
OTu6 bte SJcenfd^enöerad^tung, \>k ftd^ Xett^eimö in golge biefeS 
Slrgtool^nS bemäd^tigt ^t, bitter fül^Ien. 

Suft, ber ungeftüm l&ercinfontmt, tüiU ben eben in pd^fter 
Aufregung ju 3Kinna rebenben SJiajor ju fid§ I)erau§rufen, 
ha er il^n inSgel^eini f^prec^en muffe, biefer aber befiel^It il^m 
^^eranjutreten, toorauf 3Rinna mit granjiSfa etioaS jur @eite 
gel^t. SBaS JJwft mitjutl^eilen l^at, fül^rt ber S)id^ter nid^t 
aug, er lögt e§ il^n feinem §errn in§ Otjr fagen, ba ber gu* 
fd^ouer c§ meig, nnb Suft e§ nad^l^cr laut gegen SJiinna äußern 
mn^, Wogegen wir 9Jlinna§ unb granjiSfaS gel}eimcg ©efpräd^ 
toernel^men. TOnnaS „3Rerfft S)u wa§, granjiSfa?" beutet ouf bie 
fiepffte nol^e (gntberfung; granjiSfo aber madftt i^r SSorwürfe, 
ba^ fie bie »Sad^e fo lange I)injiel^e. S)od^ %tU^eim Wirb burd^ 
bic 5^ad^rid^t tjon ber ©inlöfung beö SRingeS fürrf)terlid^ er« 
griffen; mug er fie ja glauben, unb boc6 fann er fie nid^t mit 
tKinna§ liebeöoHem Sßefcn öereinigen. Suft foE e§ felbft biefer 
laut fagen, wa§ ber SBirtl^ i§m berid^tet l^at, worauf S^ett^eim 
in geWaltigfter Slufregung fie fragt, ob hk^ tDaf)x fei. 5ll§ 
^inna bie§ mit anmut^igem Söd^eln bejal^t, gerätl^ er ganj 
aujer fid^, ba bie^ i^re galfd^l^eit unb Xreulofigfeit unwiber* 
jpred^lid§ beWeife. 9Kinna l^atte gel^offt, biefe (gntberfung, hit 
fie auf anbere SBeife üergeben§ ^u oeranlaffen oerfud^t l^atte, 
werbe bie ©ntwidflung rafdt) l^erbeif ü§ren , XeH^eim, babur(^ 
überrafd^t, im (Sefü^I feines Unred^tS, ba§ fie i^m fd^al!§aft 
t)or3urüdfen gebadete, fid^ leidet beruhigen. S)iefer bagegen, ber 
eben feine glü^enbfte Siebe oergebenS ergoffen, fie^t in biefem 
feiner fpottenben SSer^alten dn treulofeg <Bpiel, um üon il^m 



112 U. (Snttoidlung ber §anblung. 

Io§äufommen. SJiinna toixh burd§ bcn gang unerwarteten 5(u§=* 
brud§ feines argen $8erbad^t§ in @d)rctfen gefegt, ^ell^eim 
tüiU tjon i^r weiter nte^r toiffen, nid^t einmal i^rcn S^ameu 
mel^r nennen, au6) i^r licbeöoH ängftlidöer 3lnruf öermag 
nid^tS: bilbet er fid^ ja ein, \)ai fic il^n nur aufgefud^t l^abe, 
um mit il^m ju bred^en, unb f o l^abe fie mit fjreubcn ben 3^* 
faE ergriffen, »eld^er bcn öon i^r i§m cinft gegebenen 9iing 
(feine eigene ©d^ulb läßt er l^icr gang unbead^tet) il^r in bic 
§cinbe gefipielt, unb e§ bann bal^in ju bringen gewußt (au(^ 
O^ier überfte:§t er in ber leibenfd^aftlid^en 5(ufregung gonj ben 
wirflid^en SBerlauf), t>a^ er bcn il^r einft gegebenen SRing äurüdf* 
genommen. 8Sergeben§ fud^t fte i^n ju fid^ ju bringen, öer* 
gebend forbert fte il^n auf, fic bod§ nur anjul^ören: rat^Iöä 
fte§t fic öor il^m, wa§ i^r grangiSfa gönnt, weil fte ba§ @piel 
mit 3:eIIl^eim ^u weit getrieben. S)icfcr, ber ftd^ ouf ba§ fd^änb* 
(id^ftc tjon bcm fiiebften, wa§ er auf ber SBcIt gel^abt, tjcr* 
ratzen fielet, öerjwcifelt je^t an aller ®ütc unb Streue, Wie fid^ 
bieg in ber Sc^anblung be§ gutl^cräigen SBerner ou^fpric^t, 
ber, aU er öoUer greuben mit feinen glüdflid^ aufgebrad^tcn 
taufcnb ^iftolcn fommt, unb Ut boppelte @ummc auf morgen 
öerfiprid^t*), l^art abgewiefen wirb: er braud^e le^t fein ®clb 
unb woUc c§ nid^t; SSerncr fotte c§ we^c^affen; aud^ feine 
©Ute unb S)ienftfertigfcit. fei, wie M otten 3Jicnfd^en, SBer* 
fteHung; bie ©attc, ber 5lergcr fei ba§ 93efte am 9Kcnfd^en. 
50^inna, wcld^e bicfe ©jene mit tiefftcm ©d^merj anfielet, muß 



*) yto^ einmal fo oiel ^ei^t nad^ beutfc^em Qpta^Qebtau^t nid^t 
ebenfooiel, fonbern hoppelt f o t)ie(. S)a^ SQBerner „ÜJbtt nod^ einmal f» 
Diel" fage ftatt „no^ einmal über fo »icl", ift bod^ faum aniunc^men. 2)cr 
mberfprui^ gegen Xlett^eimS STeufeerunö V, 14 erlebigt fld^ leidet. Sgl. ©. 117'. 



günfter STufäug neunter bt§ ätoölfter S(uf tritt. 113 

jc^t emftlid^ Bebouern, fo mcit gegangen ju fein, boä) toiU pc nodi 
üerfu^en, ftd§ hti i^m ®e^ör ju öerfd^affen. SBä^renb fte auf 
Xell^eim äugelet unb fd^nteralid^ beilegt öor if)m fte^t, ift gron* 
iMa ju i^rem lieben SSad^tmeifter getreten, um biefen ju 
tröften; ferner aber »eift fte ntürrif^ ab, ha hk fci^mäi^Iid^e 
SSel^anblung t>on ©eitcn Xelll^eimS, ju bcm er ein l^alb fomifc^eö 
®egenbilb bilbet, fein §erä jerrüttet l^at. Wlit inniger, ängft^ 
lid^ beforgter 2itht ruft je^t 9J?inna htn öor SSutl^ an ben 
gfingern nagenben ^^ett^eim an; biefer toenbet bag ©efid^t öon 
il^r ab unb »ill in büfterm §inbrüten nid^tS öon i§r pren, 
töoburd^ er i^r ^erj bitter öertounbet. SBergebenö rebet fte il^m 
ju, er möge fie nur andren, öergebeng ^'dlt fte i§m öor, er 
töufd^e fid^, e§ fei ein blogeö SUJigöerftänbuife. 5)ann ruft fie 
toon neuem il^n hei feinem S^amen, unb flagt, bag er fte, bie 
i^m gauä eigen fei, nid^t pren »olle, bag er fo ettüag oon 
il^r benfen fönne, ber e§ bod^ gan^ unmöglid§ fei, mit i§m 
bred^en ju loollen unb il^n be^l^alb aufäufud^en. 3^^^^* fpric^t 
fid§ hie ©rfd^öpfung aller iper aJlittel in bem nod^maligen, 
ipen gongen fiiebegjammer öerfünbenben 3lu§ruf „2^eHpim!* 
au§. 3« biefcm Slugenbüdfe , loo fein 3JJittel pifen loiH, 
fommt ip hie ertoartcte 5(nfunft be§ Dpim§ pd^ft gelegen. 

8»ölfter biSöierjel^nterSruftritt. ^ie 5luSföpung 
erfolgt nod^ toor bem »irflid^en @rf(f)einen bcS OpimS, ber 
ben Bräutigam feiner 9Kinna prjlid^ »iHfommen pifet. ^eH* 
ptm fprid^t bann fein öoIIe§ ®Iüd in bem toftritt mit SBerner 
aus, ben er burd^ ^nna^me feinet ©elbeS unb ba§ ©cftänbnig 
feiner ©d^ulb bcrul^igt. 

3)ie burdö ätoci ©ebientc gebrachte Äunbe oon ber Slnfunft 
be^ OpimS f e^t granjiSfa unb SJiinna in f reubige $Be»cgung ; 

J) untrer, SfffingS 3Kinna »on »arnöerm. 3. «uU. 8 



114 n. ©nttotdflung bcr §anblung. 

leitete mu6 nod^ öor bcffen toirflid^etn (Srfd^eincn %tUf)tim^ 
S!iitht ftd^ toiebcrgetütnncn, toeäl^alb fie ju {l^m mit ber bringen* 
ben 5lnforberung tritt, nun gefd^minb au§ feinen S^räuntcn fid& 
ju erl^eben, unb i^r ju t)erjeil)en, ba fie fül^It, bag fie ^u toeit 
gegangen. S)iefer fommt burd^ i^rc lebhafte 5lnrebe ju fid^ 
felbft, ha il^n fd^on ba§ toon \>em jmeiten S)iener laut öerlün* 
bete: „(£r fömntt, gnäbigeö gräulein!* getroffen ]§at. 2Jiit bem 
lebl^aften ^Ser? toer fömnit?* föl^rt er auf, befinnt fid^ aber 
balb, ba^ e§ il^r O^eim fein muffe, ber fie, ba er an i^re @nt* 
jtoeiung mit biefem unb il^re tjon gran^iäfa Vorgegebene JJIud^t 
glaubt, nur tjerfolgen lönne. 5(uffaIIen mag e§ l^ier freilid^, 
baj Xelll^eim, ber fo eben meinte, SJ^inna fei bloß gefommen, 
um mit U)m ju bred^en, nod^ an ben S^i^n be§ Dl^eimg in 
golge i§rcr ^itbt ju i§m glaubt. 5(ber \)k S8er»irrung l^in* 
bert il^n an rul^igem, folgerid^tigem S)en!en. Sie S^eH^eim 
im fünften STuf tritt gefagt l^at, ba§ TOtleib §abe feine 
@ecle toieberum ben ©inbrürfen ber Q'dxtliä^Mt geöffnet, fo 
mad^t je^t hit ^oti), toeltfier er bie ©eliebte feinettoegen au§* 
gefegt fielet, i^n bem ©efül^le ber Siebe, hk eben auf hirje Qeit 
burd^ hit fc^einbare Äränfung feiner (£]§re in beren ©egentl^cil 
fid^ üerfe^rt l^atte, toieber ^ugönglid^. 3)ie öorauSgefe^tc ®c* 
fal^r treibt il^n ju if)rcr SSertl^eibigung, \>a er fie toirfli^ liebt; 
jmar meint er, fie fei nac^ il^rer treulofen Sel^anblung, loobci 
er an hie i^n nod^ immer brürfenbc ©efc^id^te mit bem 9linge 
benft, biefeS ©d^u^eS nid^t toert^, aber i§re tjon innigfter Siebe 
jeugenbe Söitte, fie bod^ ju umarmen unb alle§ ju toergeffen, 
enttoaffnet i§n, unb fo tviU er il^r atte§ berjeil^en, tocnn fie 
toal^re 9ieue em^jfinbe. 5(u§ il^rer ©rtoieberung , ha^ fie gar 
nid^t§ ju bereuen l^abe, ba fie burd& il^r @piel fein ganjcS §erj 



fünfter ^lufeug atoölfter Sluf tritt. 115 

fo fd^ön fcnnen gelernt -^aBc, bag fic jur SBetounberung feiner 
cblen SKännlid^feit l^ingeriffen »orben, fiprid^t bie öolle ^raft 
bcr Sßal^r-^eit, nnb al§ fte gar feine Umarmung ftd^ erBittet^ 
il^r toonnigeS ©lüdf augf^rid^t unb i§m in bie Slrme fällt, ift 
jeber S^^cifc'^ tin il^rer SieBe unb bem S)range nad^ innigfter 
SSerBinbung mit il^m gefd^njunben. 2Ba§ fte mit ber Söejeid^* 
iiiitig „S^re glücflid^e SKinna" eigentlid^ meine, entgeht ii^m, 
fo ha^ er, al§ fie in l^öd^fter Sßonne il^n aufforbcrt: „Unb nun, 
il^m entgegen!" gar nid^t föei§, »em biefe§ freubige Entgegen* 
eilen gelten fönne, Bi§ 9Kinna, nad^bem fic nod^ einen 5lugen= 
Blid feine (grnjartung gef^annt ^t, i^m öerfünbet, bag i^r 
Ol^fitti ge!ommen, ber il^r unb fein SSater fei; benn alle§, maS 
fic üBcr beffen S^tn unb il§re (SnterBung i^m gefagt l^aBc, fei 
bloge (Srbid^tung. Wii anmut^iger Saune tt)irft fie i§m feine 
ficid^tglöuBigfeit öor, mogegen er baran erinnert, bag fic il)m 
feinen SRing äurüdfgcgcBen, fei bod^ nid^t aud^ erbid^tet; aBer 
aud^ l^icr fann SJlinna i^n glücflic^ enttäufd^en. ®ie fjrage, 
njo er ben öon il^r toiebcrgcgcBcnen 9fling l^aBc, fielet er BIo^ 
aU (Einleitung jur Suxüdna^mt be§ 9flinge§ an, toaä il^n mit 
inniger fjrcube erfüllt, 9Jlinna aBer Bittet il^n ben 9ling bod^ 
anjufel^n unb fid^ 5U üBerjeugen, ba§ e§ fein eigener SRing fei, 
ben fie ben ^änben bc§ SBirtl^cS entriffen unb il^m jugef^ielt 
BaBe. ©d^alf^aft fragt fie i^n, oB fte aud^ je^t nod^, mie er 
cBen getoünfd^t, ben 9ling annel^men foHe, entreißt i§m aBer biefen 
fofort, um felBft i§n an feinen fjinger ju ftedfen, »ie fic 
c§ einft gettjan, toomit benn alleS »icber im öorigen ©tanbc 
ift. 2;cII^cim, jegt ganj öon S)anf unb greube erfüllt, mu^ 
aber bod^ ber Clual gebcnfen, njcld^c bie ©elicBtc il^m gcmad^t; 
bicfc barf bie ©d^ulb auf i^n äwrüdfdf)ieBcn , ba er fie juerft 



116 11. (Sntioidflung bcr ^aiiblung. 

gequält unb fie ju biefer ßift, ber SSorgabe i§re§ UnglüdS unb 
bem, wag bamit in .SSerbinbung ftanb, genötl^igt l^abe. Xell* 
l^eimS fd^ergl^after Vorwurf, hü\)e feien bod^ »al^rc Äomöbian* 
tinnen, bie er al§ fold^e l^ätte fennen f ollen, öeranlajt baS 
ÖJeftänbnife, bag ii^nen W ^urd^fül^rung be§ @:|)iel§ gar nid^t 
leidet geworben.*) SKinna mug nod^ einmal ben ütoglüd!« 
lid^en Xeü^eim Bitten, bod^ enblid^ bent O^eim entgegenjugc^n, 
worauf biefer ju feiner ©ntfd^ulbigung ben wunbcrlid^en gu* 
ftanb befd^reibt, in weld^em er fid^ befinbe. 

3)er ®raf, etwaS öerwunbert, bag 9Jlinna i^m nid^t ent* 
gegengefottinten, wirb mit l^erjlid^er greube oon biefer cm:|)fangen, 
bie ftd^ feiner öäterlid^en Umarmung ju erfreuen l^at. 5l(S er 
einen Ofpjier in iörer ^'d^t fielet, al^nt er gleid§, bag eg Xett* 
l^eim fei, unb fo äußert er fd^erjl^aft feine ^erwunberung über 
hk wäl^renb eines XageS gcmad^te SBefanntfd^aft. SKinna, beren 
frül^ere SJlittl^eilung il^n öeranlagt, biefe SSermutl^ung auSju* 
f^red^en, fül^rt i§n ii^rem S3räutigam 5U, über ben ber O^eim 
fein inniges SSol^IgefaHen auSf^rid^t. 3§re l^ierburd^ öeranlagte 
l^eitere fjrage, ob benn il^re Siebe, tük ha^ @^rid^wort fagc^ 
blinb fei, fixiert ben O^eim auf bk fd^erjl^afte SBemerhing, ba^ 
\f)x S3räutigam ftumm fei, ba ba§ Uebermaß bcr grcube feine 
(Stimme ftodfen mad^t; bod^ bk Umarmung unb ber fd^Iic^te 
5lu§brud feiner ^Bewegung unb Siebe finb if)m entfd^iebcne 
geugen feines ^crjenS. Slud^ feine 5(bneigung gegen ^reufeifc^e 
Offiziere, bk er als ©ad^fe nid^t öerläugnen fann, l^inbert ben 



*) Sbii gef damalige ^ansiSfa, bie fo lange gefd^totegen l^at, fann ^ l^ier 
nid^t iuvüiSffalUn, ha fle von XeU^eim mit hereingezogen »irb, bent fie mit faltem 
Grnft bie Enterbung beigebrad^t, »te fie aud^ fonft bie SSermittlerin gefd^itf^ ge» 
fpielt l^at; nur einmal ift fie ^erauSgepIa^t, ba fie meinte, üRinna moUe einlentett. 



günftcr STufjug ätoölfter hi^ öterje^ntcr Sluftritt. 117 

trafen nid^t, i^n t)on ^crjen ju lieben, ba er tl^n aU el^rlidjen 
3Rann fentien gelernt ^at Tlinna möd^te gleid^ if)ren ^eUl^eim 
burd^ ©r^öl^Iung il^rer -heutigen ©efd^id^tc in ein nod^ üort^eil* 
i^aftereS Sid^t fe^cn, föa§ bcr Dl^eim aber, ber nadj feinen 
3itnniern eilt, für eine anbere geit ftd^ erbittet, rooburd^ glüd* 
lid^ biefe ^rjä^Iung abgef d^nitten , aber nod^ einmal 9Jiinna§ 
innige fjreube über XeHl^eintS jüngfte (gnt^üllung feine§ ^er- 
^cnS auSgef^rod^en loirb. SBä^renb fie bent D^eim nad^eilt, 
bleibt Xell^etnt jurüdf, nnt fein Unrecht gegen SBerner gnt ju 
tnad^en, njoruin SUlinna aud^ im 9'iamen i^rer geliebten gran* 
^igfa bittet. 

©ofort gibt er 3uft ben S3efel§I, ben öon SBerner im Un* 
"ttJillen if)m öor hk güjge geworfenen SSeutel aufgunel^mcn unb 
nad^ ^aufe ju tragen, njoburd^ benn be§ 2Bac^tmeifter§ belei* 
bigte ©§re l^ergeftellt ift, ba biefe ^anblung hk bünbigfte ?(n* 
crfennung be§ begangenen Unrcd^tg entpit. 5lber er geljt 
nod^ loeiter, aud^ bie anbern tanfenb ^iftolen*) erbittet er fid^ 
«nb bejeugt fo bie reinftc ^nerfennnng feinet guten SßillenS, 
toonad^ benn SBerner alleS Unangenel^me, toa^ er eben erlitten 
l^at, »ergibt. Stber freilid^ aU S)arle]§n fann er bie (Summe 
je^t nid^t mel^r braudfjcn, nur öernjalten toitt er fie für i^n, 
ba bicfer felbft nid^t toiffe, tt)a§ er mit bem ®elbe mad)en foHc, 
iDobei er auf ?ßerner§ SSiUfä^rigfeit beutet, ha^ toenigc, mag 



•) 3m elften Auftritt tjerfprad^ SBcmer auf morgen jn)eitaufenb ?pifloIen 
(ogl. oben 6. 112*). ZeU^eim Braud^te fld^ beffen, was SBerncr oerfprod^cn, um 
fo toeniger genau ^u erinnern, aI3 er bei beffen Sluf treten ganj au^er ftd^ war, 
unb biefer l^attc feine befonbere SSeranlaffung , feinen grrt^um au berid^tigen, 
befonberS ba i^m ba§, waö er in ber 2lufregung gefagt, nic^t me^r genau oor* 
f(|»n)eben mod^te. 



118 II. ©ntwicflung ber ^anblung. 

er befi^e, für U)n aufäuo^jfern. Sll§ er aber nod^ avL^hxMüäf 
feine Ärönhxng Sßerner geftel^n toiH, tft hie^ hodj für bcn 
guten Sßad^tmeifter ju öiel: er fie^t je^t rec^t ein, »ie unöer* 
anttoortlid^ e§ öon il^nt getoefen fei, Xeüi^eimg gutem Sßillen 
ju mijgtrauen, ba biefer ja gan^ ou^er ftd) gefegt »ar; bafür 
üerbiente er oBgeftraft ju »erben, unb er bittet 5U feiner S3e* 
rul^igung, ber SKajor ntiJge if)m al§ SSorgefegter l^unbert ^iebe 
mit ber breiten ftum^fen S)egenflinge (gud^tel) aufjäl^Ien laffen^ 
bamit er t§m nur ja nid^t mel^r grolle. 3öa§ liegt aber XelT* 
l^eim ferner al§ ber ©ebanfe an ©roll? ^n biefem Stugenbltd 
ift er ganj SSonne, ba er ftc§ fo innig geliebt fül^It; niemanb 
barf fi^ ja eine§ beffern 9Köbd^en§ unb eine§ rebli^ern fjreun* 
be§ rül^men. ©o ift aud^ Sßerner, gegen ben ftd^ S^elll^eim 
gleid^faKS »ergangen, ben er ebenfo tüit 9Kinna mifeifcinnt l^atte^ 
ganj berul^igt; aber ber SJ^ajor beutet am ©d^Iuffe auc§ nodft 
fc^aü^aft auf \>k SBelo^nung ^in, Ue ber reblidje greunb in 
ber Siebe granjiöfaS pnben toerbe. S)abei bebient er fid^ ab* 
fid^tlid^ berfelben grage an granji^fa, mit »eld^er 9Jiinna fic^ 
eben entfernt ^atte, ber er nad^eilen mu§. 

günfje^nter Sluftritt. S(ud^ granjiSfa unb Sßerner 
laufen in ben ^afen be§ e]^elicf)en ®Iüde§ ein. S)a§, toag %eü^ 
l^eim öon 2Berner§ Sßertl^ gcfagt l^at, emipfinbet granjiSfa tief; 
fie ift bojtt überzeugt, ha^ fie feinen beffern SKann für fid^ fin« 
ben fönne. S)e§]^alb ergreift fie, inbem fie fc^üd^tern unb öer« 
fd^ömt fid^ näl^ert, ben 5(ugenblidf, fid^ il^m anzutragen, überzeugt, 
ha^ fie i^n, »orauf fd^on TOnna unb Xetti^eim ^ingebeutet 
l^atten, glüdlid^ mad^en tuerbe. S)er burd^ ZeU^cim^ SRinna ge* 
rül^rte unb nad^ einem öl^nlic^en ©lücf fid^ fe^nenbe ?ßad^t« 
meifter ttJifc^t fid^ bie Stugen, a(§ granjiSfa i^n anrebct, unb 



giinftcr 3lttfjug öictäe^nter unb fünfsel^ntcr auftritt. 119 

er toagt c3 nidjt ben Solid ju i^x ju txfjtbtn, unt feine S3e* 
roegung nid^t ju öerratl^en; felbft aB fie i^n bittet, fic bo^ 
einmal anjnfel^n, entfd^ulbigt er fid^, »eil i^m tttva^ in bag 
^Tuge ge!ontmen fei*), unb al§ granjigfa nun il^re SBitte föie* 
berl^olt, ttiu6 er feine ßiebe burd^ ba§ ©eftänbnife anbeuten, 
baß er fie fd^on ju üiel angefel^en ju l^aben glaube. @o l^at 
er benn burd^ ba§ erfte ©eftänbnife ber Siebe ber fd^alf§aften 
fJranjiSfa i^re ?ßerbung erleid^tert. SBerncr fa§t fid§ enblid^, 
fd^aut fie an unb fragt in SSad^tmeifterttJeife, tt)a§ eg gebe. 
S)iefe, burd^ SSernerS S3efenntni6 unb ben Xon feiner Slnrebjc 
ermutl^igt, rid^tet an il^n mit einiger @d^eu hit Srage, ob er 
benn feine grau Sßad^tmeifterin braud^e, unb al§ fie Sßerner 
auf feine bieSad^e nur anbeutenbe, nid£)t auSf^jred^enbe grage, 
ob H^ xf)X ©ruft fei, beffen üerfid^ert l^at, fteKt er fie auf bie 
öugerfte ^robe, inbem er feineS S^Q^^ ^^^ $erfien gebenft. 
S)ie l^erjlid^fte SBonne, bie il^m \)k STuSfid^t fd&önfter Siebe ge* 
»äl^rt, fül§rt U)m aud^ biefen SieblingS^Ian öor hie ©eele, bem 
er fd^on 11, 7 entfagt, \>tn er aber »ö^renb XeHl^eimö S3e* 
brängnife V, 1 »ieber aufgenommen l^atte. S)a JJ^^anäi^fa i^m" 
überallhin folgen ju moHen erflärt , fo ift feine (Seligfeit 
üoHenbet. S)er SJlajor fd^eint i§m je^t nid^t glürflid^er al§ er 
felbft, tt)a§ er in feiner Seife burd^ einen lebhaften Stnruf be§ 
Slbmefenben tl§ut. 9Kit entfd^iebenem SSertrauen fd^Iägt er 
ein**), unb in ber STuSfid^t auf ben Selbgug in ^erfien f daliegt 



•) Sit ä^nltd^er SBelfc td^reibt 3uft (I, 8) feine Xl^ränen bem «Raud^ iit 
ber Stü^t in. 

**) S)ad anne^menbe topp! ^ei^t eigentlid^ fc^Iag ein! (italienifd^ 
toppo, toppare). !Cte fsenarifd^e S3emer!ung, ba^ er in bie bargereid^te Siedete 
einfc^Iagc, fe^lt 



120 n. ©ntwidlung bcr ^anblung. 

er mit bcr SSerfid^eruitg , über ^e^n 3a§re muffe er ©encral 
ober im Änm^fc geblieben fein. S)iefe S3rat)abe ftel^t bem foI= 
batifd^en ?ßerner gar njo^I an, menn aud^ ber 3wfd^auer über* 
jeugt ift, ha^ er ebenfo lüenig al§ Xell^eim in ben ©olbaten* 
ftanb jurüdfel^ren, ha^ er fein ©lucf mie biefer im puSIid^en 
greife pnben »erbe. 

(So §at fic^ hk ^anblnng nad^ allen (Seiten l^in trefffid^ 
abgerunbet. 9Jlinna l^at i^ren XeH^eim anfgefud^t unb fein 
tounberlid^eg S3ebenfen, ba§ i^r gegebene ^ort ju l^alten, burd^ 
ein gefd^tdfte§ 8^iel befeitigt, ba§ fid^ freilid^ äulegt, ba fie e§ 
ganj bnrd^jufü^ren fnd^te, ettoa§ üerwidtelt l^atte, fo bag eS 
jnr glüdflic^en SBeenbigung ber Slnhxnft beS D^eim^ beburfte. 
5(uf bemfelben ^ege ift granjiSfa ju i^rem Sßerner gelangt. 
Xett^eim fennt toeiter feinen SßunfÄ; er tritt, el^renöoÜ ent* 
laffen, au§ bem S)ienft, unb aud^ SSerner loirb feiner S^imäre 
be§ 3^9^^ nad^ ^erfien, 3)anf bem il^m getoorbenen ®Iürfc, 
balb cntfagen. 



III. Ute Charaktere. 

?ßenn ©oet^e im gal^rc 1806 bemerfte, in 2Jlinno§ 
(J^araftcr liege Seffingä SBerftanb, h)ie in XeH^eim hk 5lnfi(i)t 
feiner 3^^^ ^^^ ^^'^^ ^^ ^un!t ber ®l§rc, fo berul^t biefe 
^eugerung auf einer fel^r abgebkgten SSorftettnng be§ ©tüde^. 
^inna geigt un§ ein eble§ toeiblic^eS ©entütl^, ^a^ ^te 
Statur jugleicf) mit jener lid^ten ^larl^eit anSgeftattet l^at, 
loeld^e bie' 8Scr()äItniffe rein auffajgt nnb bo§ i^nen Oemäge 
mit natürlicher ©id^crl^eit ergreift »ie mit fefter @nt* 
f^icbenl^eit burd)fü]^rt. SI(§ S^od^ter eine§ eblen t^üringifd^cn 
®efd^Ied^t§, ift il§r eine tüd)tige, ^erj nnb ®eift Bilbenbe (Sr* 
jiel^ung gu %^di geworben, ^at fie aud^ il^re ©Item frü)^ 
ücrloren, toa^ ü)x eine fefte ©elbftänbigfeit erl^ielt, fo wanbte 
fte bod^ fid^ liebetJoH bem Dl^eim ju, ber mit üäterlid^er Steigung 
fid^ il^rer annal^m, beffcn reid^e SBefi^ungen i^v einft jufallen 
fottten. 3^ ^^^^^ freien 5lu§bilbung trug e§ nid^t toenig hei, 
bag fie jugleid^ mit ber gleid^altrigen Xod^ter eine§ SJlüüerö 
i§rer cltcrlid^en ©üter erjogen marb, hk im Semen roie im 
(Bpiel i^xt ftete ©enofftn blieb; benn biefeg fd^toefterlid^e SSer* 
l^öltniß üerfc^eudöte allen öornel^men ©tolj unb machte i^r 
§er5 bcn fanftern ®efül}Ien ber 2ieht unb greunbfc^aft ju* 



122 ni. S)ie e^araftcre. 

gättölid^, unb baS muntere Sßefen t-^rer aufgetoedften greunbiit 
fteigerte i^re natürliche ^eiterfeit. ©d^merjlid^ fottte fte e§ em* 
|)finben, al§ ber D^eint fic^ burd^ bie Unrul^en be§ ÄriegcS ju 
einem SBefud^e JJtciIieng öerankfet fal). S)od^ BlieB fic nid^t 
ol^ne 5(uffid^t unb ©cf)u^; an einem SSerwalter i^rcr ©ütcr 
roirb e§ nid^t gefe-^It l^aben, mag aud^, toa^ granjiSfa (V, 3) 
öon il^reu SSormünbern fagt, eine SSorf|)iegeIung fein, fjrei* 
lid^ fönnte man meinen, ber Ol^eim ptte fte mit nad^ 3tcilien 
nel^men foKen, aber fold^e Heine Ungeprigfeiten barf fid^ ber 
3)id^tcr befonberS hei S)ingen erlauben, hk öor hk etgentlid^e 
^anblung be§ (StüdfeS fatten unb nur flüd^tig l^cröortreten.*) 
9Jlinna§ fanfteö ^erj mujgte unter ben fiaften unb Unruhen 
be§ Krieges üiet leiben, aber gerabe biefer fottte bem neunjc^n* 
jdljrigen SRäbd^en**) fein Seben§glüdf jufül^ren. ©in |)reu§ifd^cr 
SKajor, ber in ber ^af)t i^rer ®üter im Sßinterquartier lag ***), 
erwarb fid^ in Xl^üringen aüer ^erjen, befonberS burd^ ben 
©belmut^, bag er ben ©täuben jtoeitaiifenb ^iftolen, toeld^e an 



*) ^einrid^S fd^Iie^t (@. 11) aui feiner italienifd^en Steife toä^renb beS 
Ariegeä, ba^ er ju jarte 92ert)en gel^a5t f)dbm muffe, fo ba^ man su feinen Sr« 
^ie^ungStalen ten fein gutes SSertrauen l^aben fönne. 9(IS ob biefer 3^9 nic^t 
ein burd^aud nebenfäd^lid^er wäre! 9(uf biefen (Srunb l^in erflärt er, ba| bie 
SBaife feine gute (Sr^ie^ung genoffen l^abe, unb leitet bal^er ii^re Unbefonnen^eit, 
il^re 92aioetät unb il^re Unbefanntfc^aft mit ben fingen ber Sßelt unb ben Xn« 
gelegenl^eiten bed ^erjenS, bie er SDlinno jufci^reiben will. 

**) ^einric^S irrt, »cnn er (©. 9) fie bamalS fieb« ober ad^tjcl^n So^r 
alt fein lä^t, bamit fte im @tücfe nod^ blutjung erfd^eine. 

•**) a)ic8 mu^ im SBinter 1761 auf 1762 gefd^e^en fein; benn XJett^im ^atte 
fd^on ^a'^x unb Sag beim SBirtl^e gemol^nt unb nur bie legten SRonate nid^t 
begal^It (I, 2); bad @tüd fpielt aber wenige SRonate nac^ bem ^rieben, im 
Slugufl 1763 (II, 2. »gl. @. 48»*). fjransiäfa, bie mit SWinna t»on einem 
artter, wirb näc^fte Sid^tmeB (2. Februar 1764) einunbjroanjig Qa^re alt (II, 2). 



finita. 123 

ber mit äugerfter Strenge Baar beijutreibeuben ©teuer fehlten, 
au§ eigenen SPf^itteln üorfd)oJ3. S)iefe eble Zljat f)a\ie 9Kinna 
mit inniger Siebe ju S^ell^eim erfüllt, fo ba§ fie feinen SBcfi^ 
fid^ feft öorfc^te, nnb bie erfte befte ÖJelcgen^eit ergriff, feine 
SSefanntfd^aft ju mad^en; uneingelaben ging fie in eine ©cfell* 
fd^aft, njo fie il^nju finben ^offte. & ift bieg eine bejeid^nenbe 
$robe il^reS freien, entfd^iebenen |)anbeln§, bo§ einen if)rer 
l^cröorragenben S^^arafterjüge bilbet. Unb ber STnblirf be§ 
l^crrlid^en SD^anneS, au§ bem ber eble (grnft einer männlid^cn 
©eelc ^pxaä^, fonnte iCjr fe§nenbe§ SSerlangen nur fteigern, 
tt)eld^e§ biefer au§ i^rem fiprec^enben S(uge unb i^rer ganjcn 
©rfd^einung Ia§, ba i^r innerfteg Sßefen t)or feiner gleid) beim 
erften 5(nblidf bon il^r ergriffenen ©eele fid) reid^ entfaltete. 
S)cr SBunb ber fiiebenben marb balb burd^ SBort unb JRing ge* 
fd^Ioffen. S)a§ ^Regiment be§ 9Kajor§ berlieg gleid§ barauf 
^üringen. 3)urd^ ^Briefe mürbe hk SSerbinbung fortgefe^t,*) 
hi^ ber gricbc eintrat; biefer führte aud^ 9Jlinna§ Df)eim nad^ 
ber ^eimat jurüd, hem fie i^re SSerlobung nid^t borent^ielt. 
3e^t fd^rieb Xell^eim, er nähere fid^ ber Erfüllung feiner 
SBünfc^e. S(ber öon ha ab berflummte er plö^üd), Vorüber 
SWinna in ernftlid^e Unrul^e geriet]^ , njcnn fie aud^ an ber 
Streue bc§ eblen 9Kanne§ nic^t jmeifeln fonnte. Ungebulbig, 



*) (SS ifl eine irrige Slnnal^me snuffS (@. 454), 2;eai^eim f)abi SRinna oon 
feiner SSerwunbung gefc^rieben; benn wenn Untere IV, 6 fagt: „3d^ befinne 
mid^, ba^ ®ie aSerbingS ein Heiner Aräpv^I^ finb; ein ©d^u^ i^at 3^"^^ ^^n 
redeten 9lrm ein wenig gelähmt'', fo ^at fie bieS aud bem an biefem SRorgen er« 
l^altenen SSriefe erfe^en, unb fte l^at fid^ burd^ ben 9(ugenfd^ein überzeugt, wie 
fel^r er 'feine Sleu^erung übertrieben. ^eQi^eitn wollte bie SSerlobte burd^ bie 
9ßittl^ei(ung feiner Serwunbung nic^t unniiti^ig erfd^retfen. 



124 m. 2)ie ©^araftere. 

über fein ©d^idffal 5(ufflärung ju erljaften, bcn Wlann t^rc§ 
^erjenS lütebcr^ufel^n, um fi(^ unjertrcnnlid^ mit i^m ju Der* 
binben, bcftimmt fie i^ren Dl^eim, mit if)x nad^ Söerlin ju 
reifen, tt)o fie am erften tonbe öon i^m ju erl^alten hoffen 
barf. S^i^c Ungebulb ift fo groß, ba§ ber Dl^eim, alg eine 
SSefd^äbigung feineS Sßagenö i^n einen ^ag ^nxM^'dli, fie nicJ^t 
^inbern fann, untjeräüglid^ mit i^rer ^Begleitung nad^ Serltn 
ju reifen, mo fie gleicf) bie fidft i^r barbietenbe (Selegenl^ett he^ 
nu^t, üon bem Offizier, ber, mie fie ^rt, fein £luartier burd^ 
il^re Stnhxnft etngebüfet Ijat, über il^ren XeHl^eim Äunbe cinju* 
gießen, toaS il^r freilid^ mijglingt. SSie grojg aud^ il}re Unruhe 
wegen t§re§ SSerlobtcn ift, fie ^at fein ©d^ioeigen, ba§ befon* 
bere Umftönbc öeranlajgt l^aben muffen, auf \>a^ allerbefte ent* 
fd^ulbigt, ol^ne an bie 9RögIid(jFeit einer Untreue ju benfen; 
cbenfo »enig fürdC)tet fie, ha^ t^m ein Unfall jugeftogen: i^r 
§er5 bürgt i:^r für ben ©etiebten, tl^re ftitte, auf be§ §immel§ 
^üte trauenbe Stauung fagt i§r, ha^ fie eine§ glücflid^en SebenS 
an feiner ©eitc fid^ erfreuen merbe, unb fo l^at fie mit \>tm 
feften SBertrauen auf einen glüdflid^en Erfolg hie 9fleife unter* 
nommen, auf n)eW)er ha^ ©lücf fie nie tjerlö^t. ?ßeld§e ?ßonne 
überftromt fie, al§ ftc hk ©emig^eit erl^ölt, XeH^eim fei in ber 
"iflä^el S^re granjiSfa mnjg ganj i^re greube tl^eilen, unb 
ba fie e§ nid^t fo lebl^aft fann, roie fie njünfc^en mujg, Witt fte 
burc^ ©efc^enfe fie beglüdfen; aber aucf) öon innigftem S)anf 
gegen ben ^immel ift fie crfüttt, unb fo Witt fie nod^ ber Un* 
glüdlid^en an biefem ^age gebenfen, nad§ ber SKal^nung be§ 
weifen ©irad^: „SSergife ber ^rmen nic^t, wenn bu ben frö§* 
lid^cn %aQ l^aft/ gi^re ^eitere ©utmüt^igfeit bcwäl^rt fidf| in 
bem ganzen SBene^men gegen i^r Äammermäbd^en JJranjiöfa, 



mmxa. 125 

weld^e ftd^ in freieftcr, ungejtoungenfter SSeife gegen fie crgcl^n, 
oud^ i^xe (Bdjto'dd^tn fd^alf^aft treffen barf, tt)ie fie felBft an beten 
SScrl^ältnig äu Sßerner ^ex^Ud^en, wenn auäj änföeifen \^alU 
l^aftcn 5lnt]§eil nimmt. Unb tt)ie fd^ön jeigt fid^ i^x gntmüt^igeg 
^erj felbft bem fd^led^ten iRiccaut gegenüber, ben fie, ba il^re 
glüdlt^e Siebe fie toei^ geftimmt ^at, für einen Unglüdflicj^en l^ölt, 
bent fie fogar bann, aU er ficj^ felbft al§ falfd^en ©^ieler öer* 
ratl^en l^at, nid^t grottt, üielmel^r möd^te fie i^n aud^ je^t nod^ 
in möglid^ft gutem Sid^tc fe^n, unb fo nimmt fie Heber an,, 
er tnad^c bloß au§ ©itelfeit, um i^r nid^t ju S)anF üerbunben ju 
fein, fid^ ju einem falfd^en ©ipieler, in ber Sßirflid^feit toerbe 
er bic öon i^r erl^altene ®abe benu^en, feine fleincn ©d^ulben 
ju be^al^Ien, üon bem SRefte ftill unb fiparfam ju leben, ^l^r 
^erj liebt e§, an ben SJlenfdften \>k gute ©eite aufjufud^en, unb 
fie lebt ber l^eitcrn Ueberjeugung, ba§ biefelben oft hd toeitem 
ntd^t fo fc^Ied^t finb, als fie fd^einen. @o gewinnt l^ier ii)v 
ebleS QJemütl^ über ben SSerftanb bie ^errfd^aft, im ©egenfa^ 
5U tJranjiäfa, toeld^e \>it 9Jlenfd^en mc^r ))raftifd^ würbigt, in* 
bem fie fid^ an ben allgemeinen S^arafter pit, unb l^iernad^ 
®ute unb SBöfe fd^arf unterfd^eibet. Slud^ unferer 9Kinna fann 
eine fold^e 3Bürbigung im attgemeinen nid^t fremb fein, aber 
fie fielet bie ©d^lec^ten nid^t mit foldfjem 5lbfd^eu, fonbern möd^te 
aud^ an il^ntn nod) eine gute ©eite auffinben. 3)abei §ält fie 
ober auf 9led^t unb SSürbc, wie fie bem 5lnfinnen 9fliccaut3, 
Sfranjöfifd^ mit i^m ju f^rec^en, mit einer eblen Raffung ent« 
gegentritt, hit allen S)eutfd§cn ju wünfd^en wäre. H§ fie üon 
XcHl^eimS 9iä^e burd^ ben SRing öergewiffert ift, gibt fie fic^ 
junäd^ft gan^ ber fjreube ^in, oi^ne fid^ baburd^ ftören ju 
laffen, ba§ biefer ben SRing öerfegt l^at, wenn fte aud^ feine 



126 in. 3)te (S:§ax:a!terc. 

Sßerlegenl^ett tttoa^ munbert. @§ bebarf ber ^inweifung grau* 
jiäfag, fie baran ju erinnern, bag i^r (SJeliebter unglüdlid^ 
fein ntüffe, ha er fid§ ^ierju genötl}igt gefeiten: aBer l^ierburd^ 
lägt fie fid^ nic^t irren, fie plt fic^ an granjiSfag TOtgefül^l 
mit be§ ©eliebten Sf^ot)^, »obnrcj^ biefe ^licBfte ©ef^jielin" 
i^r no(^ unenblici^ lieber toirb. Unb al§ fie fid^ allein finbet 
(e§ toiberftrebt il^rent reinen ©efül^I, bie§ in ©egenmart anberer 
ju tl^nn), ba tocnbet ficJ^ il^r ©cmütl^ mit l^eijgem ^an!e jum 
^immel, ber fid^ felbft freuen muffe, eine§ feiner ©efd^öipfe fo 
glüdflid^ ju fel^n. 3efet erft fann fte ber bebrängten Sage ^cIT* 
-^eim§ gebcnfen, aber ftatt fid^ um i§n ju ängftigen, a^nt fie 
auc^ -hierin eine glüdlid^e fjügung be§ §immel§. S)ie Siebe, 
t>k i§r ganjcS Sefen erfüttt ^at, ftimmt fie tugenbl^aft unb 
fromm, alle (Sitelfeit, aUer ©tolj, atte finnli^e Segicrbe ift auS 
i^rer SBruft öerbannt, Ut Siebe ift ber frifd^e Seben^obem, ber 
fie erfüttt, ba§ l^eilige ©efül^I, ba^ fie o^ne ©d^eu üor attcr 
^elt befennen barf. @o gibt fie fid^ ganj offen unb öott l^in, 
eine öon füjgefter, loärmfter, ebelfter Siebe l^ingeriffcne ©eelc. 
%U aber ber ÖJeliebte in bitterer 9Jli6ftimmung öor il^r 
^urüdfmeid^t, aU er ftd§ toeigert, jegt, wo er elenb unb il^rer un* 
toürbig gctoorben, il^r hk ^anb ju rcid^en, ha mug fie freiließ 
^unäd^ft fürd^ten, er liebe fie nid^t mel^r, roie loenig fie auc^ 
biefen ©ebanfcn ernftlid^ föffen fann. Stuf feine toeitere (£r* 
flärung gel^t fie nä^er ein, im feften SJertrauen, bag i^rc Siebe 
ben @ieg baüon tragen muffe, greilid^ entl^ält biefelbc ikmUd^ 
beutlid^ ba§ ©cftänbnife, bafe er fie nod^ liebe, aber für Tlinna 
ift hk^ fo fe^r hk erfte Seben^frage, ha^ fte hierüber üor attem 
bie öottfte (Semipeit l^aben mu§. (Srft al§ biefer ©tein öon 
il^rem ^erjen getoöljt ift, er^It fie i^rc ganje ^eiterfcit toic* 



aJlinna. 127 

t)ct, fie bringt in i^n, il^r bodft fein Ungtüd mitjntl^cilen, unb 
in launiger ?ßenbnng erüört fie, mit bcm SBettler juf rieben 
-fein äu njotten. OTein i^r ©dierj fd^Iägt nid^t on, unb al§ 
fie feine ^anb an il^re SBruft ^iel^t, um il^n au§ feinem böfen' 
Xraume ju reiben, fü^It biefer fid^ burd^ fold^e gränjenlofe 
^iite nur ge^jeinigt, fo bag er mit Gewalt fid^ Io§mad)en unb 
baüon eilen muß. @ie folgt il^m nad^, ergreift ben gliei^enben 
nod^ ätoeimal, Bi§ biefer fid^ an ber %uppt if)v enttoinbet; 
ticffter Jammer über biefe i^r ©lüdC öernid^tenbe SSerblenbung 
ergreift fie. 

S)od§ balb fagt fie fid^ toieber, fie öerjtoeifelt nid^t an ber 
^efcl^rung be§ burc^ Äränhxng SSerbüfterten, ben fie um jeben 
^rci§ {ha^ forbert il^r gan^ an i^m l§ängenbe§ ^erj) fid^ ge* 
toinnen muß, geigt fid^ il^r augenblidlid^ auc^ baju nod^ !ein 
tEßeg. 3)er SBrief, in meld^em er bk ©rünbe au§fül§rt, »eöl^alb 
€r i^r entfagen müf[e, fann, ba in i^m gerabe feine Siebe im 
fd^önften Sid^te ftra^lt, il^rc ©el^nfud^t, ii^n ju befigen, nur nod& 
l^öl^er f|)annen. S)a§ eigentlid)e ^inbernife liegt, toie fie mo^I 
merft, in bem mönnlid^en ©tolje, nid^t ber ©eliebten fein ganjeS 
Olüd t)erbanfcn ju bürfen; fann fie if)m nid^t anber§ beüom* 
men, fo muß fie ba§ Unred^t biefer ©tolgeä i§m jum SBetougt* 
fein bringen, unb l^ierju -^at fie fofort einen glücflid^en $Ian 
«rfonnen, ben fie Bei bem S3efud^e, ju bem fie il^n burd^ gran* 
^iSfa ju Beftimmen toeig, jur 5lugfü^rung ju bringen gebenft. 
WI8 er granjiSfa ju f^red^en fommt, ift e§ il^r unmöglict), i^n 
fogleid^ ju cm^jfangen; beSl^alb labt fie il^n auf ben S^ad^mittag ju 
einer @^ajierfa]§rt ein, inbcm fie if)m htn SSrief jurüdfteKen 
läjtr bod^ um i^n nid^t ju öerle^en, in einer fold^en Seife, 
bai er mcrfen mu^, fte ^obc biefen »irllid^ gelefcn, unb 



128 in. S)ie ©^arafterc. 

f^raitäiSfa foü aud^ nid^t auf ber Sflüdfnal^tnc bcftel^n. S^te 
gange (Seele ru^t auf beut ^laue, Xell^eiut ju befel^reu, toenn 
er, ol^ue auf ba§ Sfled^t, tocId^eS ftc an if)n l^abe, unb auf bit 
in fetner Sßeigerung liegenbe Häufung ju achten, einjig feinem 
©lolje unb feiner falfd^en (gl^re folgen fottte; er foll bann innc 
toerben, ba^ aud^ hie toeiblid^e (Sl^re fid^ nid^t ungeftraft öer* 
legen Iä§t. 9Jiit atter ^eiterfeit unb greube ent^föngt fic btn 
beliebten, ba fie nid^t fürd^ten mag, biefer »erbe ftd^ länger 
ftröuben; aU er aber auf feiner ?ßeigerung öeri^arrt, ftettt ftc 
il^m liebeöoll öor, bajg fte, tt)enn er ftd^ jurüdfjöge, auf emig 
befd^im^ft toärc, lüiberlegt bann feine übertriebenen JBel^au^)* 
tungen, bag er an feiner (£^re gefränft, ein ßrü))))el unb SBettler 
fei, inbem fie felbft in mutl^toittigem ©d^erj jur SBergelhing 
feiner eigenen Ucbertreibungen fic^ ergel^t, um enblid^ auf ben 
§au^)tpunft 5U !ommen, bag man feine eble ^anblung il^m 
jum SSerbred^en anred^ne. fjreilid^ mu^ fie jugeben, boj feine 
SBerfennung fortbauern !önne, aber fein gutes ©emiffen miiffe 
il^n über ben falfd^en SSerbad^t erl^eben, unb in il^rer §cimat^ 
mol^in fie i^^n entfül^ren toiU, toerbc man i§n nid^t öerfetmen. 
(Sie fud&t il^m feine bittere 9Jienfd^ent)erad^tung auSjurcben,. 
inbem fie i^n erinnert, bic SSorfel^ung l^abe burd^ jene eble 
§anblung i^m ja il^re Siebe ertoorben, unb öon feiner falfd^cn 
S^rfud^t l^offt fie il^n burd^ bit ^intoeifung auf biefc ab*' 
jubringen. SSergebenS toiH fie il^n beftimmen, fic im Sagen 
ju begleiten, öergebenS t^eilt fie il^m bie mit Slbfid^t aufgef^arte 
^aä^xiä)t öonifticcaut mit: er befielet barauf, baß er inSBcrIin 
auSl^arren muffe, hi^ feine (gl^re l^ergefteüt fei, unb nidftt e^cr 
i^re ^anb annel^men fönne, bi§ er üoüe ©enugtl^uung er» 
galten; benn nur ein Sf^ic^tStoürbiger fönne e§ ertragen, ber 



Wlinm. 129 

blinben Särtli^feit etnc§ SUläbd^en fein ganjeS ©lüdt ju banfen. 
9^ad^bcm fte fo öcrgeblid^ aUt 3Jltttel gcföanbter Älugl^eit unb 
licbeöoflfter ^erjHcßfett öerfucj^t l^at, bleibt if)x nid)t§ übrig 
alg jur Stft ju greifen : fid^ felbft al§ enterbt unb bürftig bar* 
pftellcn, unb mit ^Berufung auf bk ^flid^t bcr Uneigennü^ig* 
feit ber Siiebe %elif)em ju entfagen, ber jum SScrrät^er an it)rer 
2iibe gctoorben. Unb bic einmal ongenommene füoUt fü^rt fic 
mit cntf^iebcner ©etoanbtl^eit burd). m§> er e§ für feine ^flid^t 
erflärt, in il^rem Unglüdf, ba§ er felbft uerfd^ulbet, fid^ unjer* 
trcnnlid^ mit i^r ju öereinigen, beruft fte ftd) auf hk öon i^m 
bcöauj)tcte ^ioti^ioenbigfeit, bie üoUftänbigfte ©enugtl^uung ju 
gctoinnen. ©elbft hk eben eintreffenbe günftige (Sntfd)eibung 
bcS ÄönigS fann i§ren einmal gefaxten SSorfa^ nid^t änbern; 
falt crflärt fte, i^m in feinem ©lücfe nicf)t ^^inberlid) fein 
3U bürfen. STucJ feinem legten SSerfuiJ^, burc^ 3^i^^^i6^"9 
unb fßic^tbead^tung bc§ föniglid^cn ^anbfd^reiben§ ficf) toieber 
gonj if)x gleich ju fef en, enttoinbet fte fidft, inbem fie ben früher 
tjon XcIIl^eim gebrauchten @a^ ba^in ummenbct, tag ein grauen* 
jimmer ni^t i^r ganjeä ©lüdf ber blinben ä^i^t'^^c^'cit eineg 
aKonneS öerbanfen bürfe. SBie l)icr überall bag l^eitere, fluge, 
liebeüoHe Sßefen 9Kinna§ glänjenb i^ero ortritt, fo bcn)äf)rt ftd) 
il^rc glül^enbe ßiebc in ber fdiredlid^en 5(ngft, mit locld^cr fic 
htn fo ganj unerwartet öon bem Glauben an i^re SCrcu« 
lopgfeit erfüllten ©cliebten öon feinem ^xxif)um überzeugen 
toiU, unb in ber innigen greube, mit ber fte enblic^ in feine 
Slrme ftürjt unb i^n bem D^eim al8 il^ren ^Bräutigam öorfteKt. 
So betoä^rt ftd^ 9Kinna überall als eine tief gemütl^lid^e, eblc, 
Reiter üerftönbigc ^erfönlid^feit, meldte burd^ bie fiiebc ju ^öd)^ 
ftcr (Entfaltung gelangt ift, alg ein finblid^ reincS, liebeüoll 



130 in. %ic ©^araftcrc. 

]^ingegebene§, allen järtlid^en ©efül^len jugänglid^cS , cbcl l^eu 
tcrc§, auf tl^rer fd^önen loeiblid^en Statur felbftänbtg rul^cnbeS 
SBefen, in tt)eld^c§ ber S^id^tcr feine gange frifd^c §eiterfcit er* 
g offen ^at. 

gTlan xüdi Seffingen tior", fd^rcibt gerbet 1793, „baj er 
hk jartefte Sßeiblid^feit, ha^ über aKen 5lu3brudE teijenbe je ne 
sais quoi be§ fd^önen ©efd^Ied^tS nid^t gefannt unb foId^cS 
cbenfowol^l in ber ©milia alg ber SÄinna, ber 9led^a aU ber 
Orfina toerfel^It ^abt. @ie finb, fagt man, hei il^ui Äinbcr ober 
Scanner, gelben ober fd^toad^e ®efdf)ö^)fe. 3d^ fann über biefen 
$un!t nid^t entfd^eiben. ©oKte e§ aber feinen Unterfd^teb 
geben, loie ein toeiblidjer ©^arafter int adoman unb auf ber 
Sül^ne crfd^einen barf? 3)a§ neuere X^eater ift bei ollen 
SSöÜern @uro<)a§, öorjüglid^ @:|3aniern unb granjofen, auS 
romanhaften ©rjäl^Iungen unb Sitten entftanben: foKte c§ biefe 
nid^t oblegen bürfen? ja, follte e§ fte enblidö nid^t ablegen 
muffen, ba biefe frembe ©rfiminfe ou§ ber »irflid^en Sßelt tf)üU 
fd^on öerbannt ift, t^di^ in mand^em offenbar il^rer SBerban»» 
nung jueilet? S)a§ X^eoter ber 5llten fonntc biefe romantifc^c 
©d^minfc nid^t, unb bod^ toaren i^re SBeiber Seiber/ SJJan 
!ann jugeben, bag 3Jiinna un§ nid^t al§ eine au§ fc^ö<)ferifd^cr 
S)id^terfraft rein hervorgegangene, auf lebenbigfter SCnfc^ouung 
berul^enbe ©eftalt entgegentritt unb ureigenfteg Sebcn atl^mct, 
ober aKe einzelnen SÜQt finb mit fold^em ©cfd^idE ouSgettJäl^It 
unb toerbunben, bog fie aU ein in firf) tooKenbeter cbicr »eib* 
lid^er (E^axatttx ftd^ barftellt. (£§ trifft l^ier ju, toa^ ©octl^e 
einmal t)on fid^ fagt, er l^abe mit me^rern ©trid^en etrooS ju 
crreid^en gefud^t, tt)a§ eigentlidf) bur(^ einen §ou:|3t5ug l^ätte 
geleiftet loerben foKen. S)ie ^ntfi^iebenl^eit, Womit fie il^r (Bpxti 



ajjinna. granjigfa. 131 

l)urd^fejt, fd^eint un§ gerobc ein ed^t loctblid^et 3ug, unb wenn 
fic baburd^ in eint für fte :|3e{nlid^e Sage gefegt tüixh, ha^ fic 
nid^t t)or bem @nbe abbrcd^en, fonbcrn bic Äomöbie au§fptelen 
tüill, fo jeigt hit^ eben tl^re mit toeiblid^er (gitelfeit ftd^ )ßaa^ 
rcnbe (gntfd^iebenl^eit, toeld^e i^r reine§, eble§ ®efül)l !eine§n)eg§ 
öuf^ebt, fonbern mit bicfem einen if)x felbft ^'6ä)]t em<)finblirf)en 
Siberftreit beftel^n mufe. 

©ine (Stufe tiefer aU TOnna ftel^t il^r Äammermäbd^en 
JJranjiSfa*), aber 1^0(^ ergaben ^ber ber in ben Äomöbien 
jener geit geläufigen öerfd^mi^ten Sifette. STud^ fie ift eine 
l^eitere, flar bie SSerl^ältniffe bc§ Seben§ erfaffenbe gutmütl^ige 
Ißatur, nur fel^It il^r 3Kinna§ Xiefe, SBärme unb fräftige @elb« 
ftänbigfeit. 5ll§ Äinb eine§ TlMcx^ auf 3Kinna§ elterlid^en 
Gütern, War fte mit ber gleid^altrigen ^errntod^ter jugleid^ 
crjogen unb mit il^r in aUem unterrid^tet Worben. S)a]^er il^re 
Oroge STnl^önglid^feit an bie (5Jef<)ieIin unb ©enoffin i^rer 
Sugenb, ber fie alle§ öerbanft, aber aud^ Ue SSertrauIid^feit 
unb grei^eit, loomit fte, hit in alle i^re SSerl^öItniffe eingeweil^t 
ift, biefer il^rc SKeinung fagt unb il^re 5(u§fteHungen nid^t 
^uriidE^ält. ©efc^wä^ig fud^t fie il^re ^errin immer ju unter* 
l^alten, Wobei e§ an mand^en öernünftigen ©eobad^tungen nid^t 
fel^It, auf bit fte ftd^ aber nid^tS einbilbet; il^r ju fd^mcid^eln 
liegt il^r ebcnfo fern aU fte ju bel^errf d^en; fte jeigt fid^ 
überall aU if)ve toa^xt fj^^eunbin, bercn offene unb freie 
STeufeerungen, beren ©d^erje unb muntere SReben biefe Ikht 
3n aKem erfd^eint fie gewanbt unb fing, nid^t blog Xelll^eim 



*) @ie ^ei|t mit i^rem ooHen Sßamen ^rangidla SBiOig unb ftammt oont 
<Bnit iUeinrammSborf. 

9k* 



132 III. S)ic Oi^arafterc. 

gcöcnüber, fonbern auä^ in ber ^fri, loic fte SBernerS tool^I* 
gemeinte Süge entlarvt. S^^te ©ntmütl^igfeit er!ennt XeKl^cim 
an, unb toie fcl^r fte biefen bebanert megen ber Sflotf), hit i^nt 
aWinnaS @<)iel bereitet, tritt mel^rfad^ l&ertopr, ja norf) jnle^t 
Pren toir t)on il^r, bog il^re 3floIIe tl^r nid^t leitet getoorben. 
fjreitic^ hem jubringlirfien Sirtl^e gegenüber l^at fte nnr <B\>ott, 
fie fertigt il)n mit f<)i^igen nnb närrifd^en SReben ob, unb bem 
il^r gleirfi am ^Tnfong »iberioörtig gctoorbcnen pinitiptn 3uft 
begegnet fte nid^t l^olb: ober hk gemeine Sirt^Sfeelc ift tl^r 
mit SRed^t jutoibcr, 3uft geigt ftd^ unmirfd^ unb f:|3öttifd^, unb 
fie grollt i^m nid^t, aU er if)x eine berbe Seigre gibt, bog btc 
(gl^rlid^feit bod^ ein unfd^ö^boreS ®ut fei. §attc fte JJuft gegen* 
über gemeint, man fei ourfi tierjweifelt wenig, »cnn man toeiter 
gor nichts fei al§ el^rlid^, fo l^ot fte bomit hk (£]^rlid^!cit im 
©runbc nid^t l^erobgefegt , tiielmel^r glaubt fie biefe ©runblage 
hd jebem S)iener toorou^fegen ju muffen, unb fie ift toirüid^ 
gong erftount, al§ fie tiernimmt, bog hk getoanbten S3ebicnten 
be§ guten Sefll^eim bicfem fo*org mitgef^)ielt, wie fie c§ nid^t 
für möglid^ gel^olten. 21I§ Sliccaut mit fronjöftfd^er S^orla* 
tancrie aJlinnoä ajlitleib erregt, erfennt fte gleid^ il^ren SD'Jann; 
fie gerät)^ toöHig ouger ft(^, olg biefer il^rc §errin ju einer 
übermäßigen ®obc herleitet unb burd^ We feine Sßeifc, auf 
loeld^e fie biefelbc übergibt, il^m bie 9Keinung beibringt, fte fei 
oud^ eine ©pielcrin; fie fonn ftd^ bor über gor nid^t bcrul^igen,. 
fonbern will in l^eftigftem ^Terger über biefen Sum^jcn il^m 
fogleid^ baS (SJelb wieber obnelimen. S)ie§moI l^ot fte bcffer 
aU aWinno gefeiten, totlä^e huxdj hk SSerbinbung, worin fRiccaut 
mit XeHl^eim fte^n woKte, unb burd^ hk günftigc ißod^rid^t,. 
wcld^e er biefem bringt, für il^n eingenommen ift. 2)a6 gron» 



fJranjiSfa. 13a 

ji8!a bcr Siebe jugänglid^ ift unb eine i^rcm (Btatibe geniale 
cl^elid^e SSerbinbung mit einem red^tfdöaffcncn aJianne »ünfd^t, 
ol^nc befonbere ^Tnforberungen an @d^ön§cit unb SRang ju 
maci^en, ttjoju eine anbere burd^ i^re beöorjugte ©tcllnng lei^t 
herleitet toorben loäre, bereift bog i^re ®^ara!terifti! tooHenbenbe 
^erl^öltnife ju Sßerner. S^id^t hk t)ort§ei(^afte SBcfd^reibung, 
toeiä^t ber SBirtl^ öon beffen SSermögen^öerpItniffen maä)t, 
fonbern bic cl§rli(j&* berbe SBeife, toic er ben fd^Iei^ten Sirt^ 
be^anbelt, unb feine treue Siebe jum SKajor nehmen fie für 
i^n ein, unb menn er auc§ mit einer Sügc fie täufd^en toiVi, fo 
erfennt fie hoäi, bag er ju biefer nur ge!ommen, um %tUf)eim, 
freilirf) unglüdEIid^ genug, aug bem SSerbad^te ju bringen, bajj 
er ben 9ling l^abe öerfe^en muffen, fjreilit^ bcnu^t fie biefe 
^ntbedfung, um Serner bamit aufjujie^en, aber fie l'd^t if)n bod^ 
beutlirf) mcrfen, bog pe nid^t§ miber i§n l^abe, unb fie mufe 
fclbft gefte^n, ha^ ber SJJonn, ber fo t)om ^erjcn rebe, i^r ge* 
foHe. S)a]^er fprid)t fie tion il^m gegen SJJinna mit großem 
^nt^eil, ber biefer i^re Siebe öerrätl^, norf) el^c ber bliebe 
Sad^tmeifter* iOren Si^ppen entfc^Iüpft. %a 3Äinna fie barauf 
mit ^i^rem Sac^tmeiftcr" oufgiel^t, öcriejt fie juerft ber fpöt* 
tifd^e Son, aber bic Siebe überwinbet: mufe fie aud^ geftel^n, 
bag er eben ein menig fteif unb pljern aufgetreten, »eil er 
fid^ im S)ienft glaubte, fo nimmt fie bod) ba^ bein SBad^t* 
meifter gern an, inbem fie fid^ auf fein Ijcrälid^cS Sßefen be* 
ruft, ja fie !ann ben Sunfd^ nid^t unterbrüdfen, eben ein menig 
mit i^m :|3laubern ju bürfen. Sll§ bcr SSad^tmeifter öom 9J?aj[or 
iurd^ barfd)e 3^i^"^^^ifi^"9 feinet ®elbe§ bitter oerrej^t ift, 
loill granjiäfa oergebenS i^n tröften; fie erfennt balb, baft 
S^ell^cim allein bic gefdölogene Sßunbe l^eilen fonn, loie fe^r cö 



134 in. S)ic (S^araftcre. 

fic aurf) fd^merjt, i§ren SBcrner fo lange leiben ju fel^n. 3)ie 
^rt, tote ftd^ biefer nad^ bcr SScrfö^nung mit bem SKajor al^ 
eine treue §out Betoäl^rt, nimmt granjiäfa nod^ mel^r für if)n 
tin; eö ergreift fic bQ§ ©efü^I, bag biefer SJJann gerabc für 
fic Befttmmt fei, unb fo toiK fic nid^t§ untcrfaffen, um fid| ha^ 
in feiner Siebe il^r bcfd^iebene &IM ju fidlem, ©et oKer (SJc^* 
»anbtl^cit unb ^eiterfeit be§ ®eifte§ magt fic bod) nur fc^üd^* 
tern unb öerfd^ämt Serner ju naiven, ber ii^r glüdflid^ mit bem 
(^eftänbnife entgegcn!ommt, bog er fie fd)on ju oiel ongefel^cn 
l&abe. Man fann nirfit fagen, bag pe fid^ il^m an ben §al^ 
toerfe: bag biefer il^r zugeneigt fei, fonnte i^r nid^t entgcl^n; 
fie befd^Ieunigt blog ba^ ©eftänbnig. Sic hei SJJinna unb 
XeHl^eim, fo §at aud^ l^ier ber (gbelmut)^ be§ ^Jionneä bo^ 
SJläbd^en l^ingeriffcn unb bie 5(nmut]^ beg gutherzigen, Icbl^aftcn 
3Käbd^en§ ben SJ^ann gefeffelt. gel^It Serner hk giittcrlic^|!cit 
unb fd^öne SD'lännlidfifeit XeEl^eimS, fo ftel^t aud^ fJranjiSfö 
ttjcit l^inter ber reid^cn (Srbin jurücf, toeld^c eine l^öl^erc Sürbc 
unb öornc^mc ©clbftänbigfeit abelt, unb gronji^fa ift eben 
fing genug, i§re Slnforberungen nid^t ju überf<)anncn. 

Scillae im ift ein ebler, mannl^after ©l^arafter, eine cbenfo 
ta^)fere aU menfd^Iid^c ifJatur, bit nidjt im ©olbatenleben auf« 
ge^t, biefe§ nur aU 3)urd^gang§:|jun!t betrodf)tct ju tintm 
fd^önen, burd^ ben ©enufe innigfter Si^iebt beglüdften, bie @ecle 
crl^ebenben 2>afein. 5ri§ ©ol^n eine§ furlänbifd^en ©cf^led^teS^ 
fül^Itc er fid^, ba fein in traurigftcr OT^ngigfeit Icibenbcd- 
SSaterlanb bem ©dfiidfal, eine SBeute SiuglanbS ju »erben, nid^t 
entgel^n fonnte, oon bem Slul^mc be§ großen <)rcu6ifd^en Äönig^ 
angezogen, ber mit ber gegen il^n toerfd^toorenen Seit ben Äricg 
iintcrnal^m; S3egeifterung für griebridf), ^rang nad^ @C;rc unb 



gronjigfa, ScII^eim. 135 

ber %xkh, in ©cfal^rcn feinen aJlut^ ju ftä^Ien, teilte unb (£nt* 
fd^Ioffcnl^cit ju lernen*), mad^ten i^n jnm ©olbaten.' ©eine 
3^a:|3ferfeit crttjarb il^m bolb ben Slang eine§ ajJajorS, iwie if)m 
feine fd^öne nienfd)Iirf)e 5(ufo<)fernng bic Siebe oHer feiner 
Untergebenen gettjann. (Selbft in g-einbeSIanb bemä^rte er feine 
grogmüti^ige ©eftnnnng, wie bk^ bie t^üringifd^en @tänbe er* 
fal^ren foHtcn, bcnen er, ftott mit oKer gebotenen Strenge bk 
geforberte ©urnmc beijutreiben , ba^ gel^Ienbe anS eigenen 
^Htteln öorfd^og. STud^ in feinem eigenen fieben geigt firf) bic 
SSornel^mfieit feinet SBefenS in ber Sßermeibung jeber hiQ<)^)en 
@<)arfamfeit unb in reid^liijöfter SßerttJenbung feiner a)'JitteI; ju 
einem guten SSerWalter fel^It il^m ber (Sinn für boä kleine, ba 
er bie öugern SJJittcI nur gerabe oB SKittcI fcfiö^t, unb aud^ 
in biefer ^ejie^ung i^nen nid^t bie ge^rige Sorgfalt jutoenben 
!ann, wie er aud^ gegen feine 3)iener fid^ gar gu nad^fid^tig er* 
ttjcift, »oburd^ er i^rer Xrculofigfeit Sßorfd^ub leiftet. S)en 
bereits gereiften aWann (benn al§ fold^cn muffen wir i^n gegen 
(gnbe be§ ^iegeS bcnfen) ergreift ^jlö^Iirf) hk OTgeioalt ber 
Siebe, aU i§m, bem für fdööne 2BeibIi(^!eit cm:|3föngnc^en, aller 
fjriüolität. Womit bag ©olbatentl^um gegen ha^ fd^öne ©efd^Ied^t 
fid^ öerfünbigt, l^offcnben 9J2onne**), in ber buri^ jene eble 



*) 9Benn er Y, 8 unter ben Urfac^en, bie i^n ium @o[baten gemad^t, 
^orteilid^feit, er »iffe felbft nic^t, für welche politifd^cn ®runbfä^e nennt, fo 
unterf(^ä$t er in biefem Slugenblide, wo er bart^un wiU, mit wenig i^m baS 
9(udf(^eiben aM bem ^ienfie Eofte, hai, roai i^n unter ^riebric^S ^a^nen ge« 
trieben. IKur einmal (IV, 6), im Bitterften Unmuts, fäUt e8 i§mein,bat 
er nid^t fflr fein eigenes Saterlanb gefämpft. 

*•) XeK^eim erinnert ben SBac^tmeifler (III, 11), ba^ er i^n mel^rmal ge« 
ma^nt, über einen gewiffen f^unlt bürfe man mit bem $rauen)immer nie f^erjen. 



136 III. 2>ie ©l^aroftcre. 

^]§at für t§n begeifterten 3J^inna ein mit aUtn S^lcijcn au§gc- 
ftatteteg, fo öerftänbigeö al§ ebel unb toarm fül^IcnbcS SWöbd^cn 
entgegentritt, qu§ ber bie reinfte ^kht unb hit frifd^efte Reiter* 
feit \pxc^tn. SBalb ift ber SBunb für ba§ ScBen gefd^Ioffen. 
(£r fd^eibet mit bem 85erf:|3redöen bdbigfter unjcrtrennlid^er SSet* 
binbung, ha man bie (ginloiHigung be§ in S^^^^i^^ toeilenben 
D^eim§, tüenn auä) mit einiger SÄü^e, ju erlangen l^offen barf . 
3e tücniger er je bie TOfid^t gel^egt .^atte, ben ©olbatenftanb 
oI§ Seben^beruf ju wäljlen, um fo freubiger mujtc er 
ben grieben begrüßen, unb fo fd^rieb er ber ©eliebten, oIS 
biefer enblid^ gefd^toffen loar, er naivere ftd^ ber Erfüllung feiner 
Sünfd^c. 5tber l^ier traf i^n ber ©d^lag beS @d^idfal§ auf 
ha^ bitterfte. (Sf)t er STbfd^ieb nal^m, looHte er feine gorberungcn 
an ben @taat berid^tigen; aber ber SBed^fel ber tpringifd^en 
6tänbe, ben er einreid^te, »arb für eine S3efted^ung berfelben 
erflärt unb inne gel^alten, jugleid^ feine fonftigen gorberungen 
beanftanbet, feine 9le(^nungen ber genaueften Unterfud^ung 
übertüiefen, unb ol^ne »eiteret bk Slbbanfung au§gef:|3rod^cn, 
ba man bod^ fonft bei ber Sluflöfung ber fJreibataiKone tier* 
biente Offiäiere ju toertoenben hebaä^i toar. ^ierburd^ luar feine 
(gl^re, ba^ ^d^fte ®ut be§ Tlannt^ (benn um aJianneg*, nid^t 
um bie enttoeber mit il^r jufammenfaKenbe ober auf eitlem 
©tanbe^oorurtl^eil berul^enbe OffijierSei^re l^anbelt e§ ftd^ l^ier), 
auf ha^ tieffte öerle^t, unb beS^alb ha^ ganje ©treben feiner 
©eele barauf gerid^tet, biefe l^erjuftellen. 2>a6 ftd^ fein 28cg 
^ier§u finben ttJoHte, erbitterte i^n; feine SBeurt^eilung ber 



unb biefer bemerlt (III, 12), er ^Qjbt ben SRojcr l^unberi'» unb ober^unbettmal 
fagen l^ören, nur ein @d^ur! von einem Golbaten lünne ein snäbd^en anführen. 



XcH^cim. 137 

^ittgc öcrbüftertc [x6^ immer mcl^r; l^alb öcrjioeifelnb fefete er 
jeinc SBctfud^c fort, entfd^Ioffen, el)er öor ben §(ugen feiner SSer* 
läumber fid^ in ^mmer ju toerje^ren als i^ncn ju »eid^en. 
^ie ungliidEIid^ mod^tc i^n in bicfemSuftonbe feine Siebe! 3)cr jum 
Pd^ftcn SebcnSglüd Beftimmten, mit ©lücfSgütern gefegneten, 
mit aEen ^ugenbreigcn unb ollcr geiftigcn STnmut^ gcfd^miicften 
)^oIbfeIigen 3Kinna gegenüber, tok armfelig unb niebrig erfd^ien 
er pd^, tok ganj il^rer nnmert^! i^id^t allein war er abge* 
bdnft, nfd^t ollein feine @§re gefränft, fonbern feine (Selbft* 
quälerei lieg * i§n »egcn ber fleinen nod^ jurüdfgebliebenen 
fiöl^mung bcg redeten 5(rmeg, hk nur beim 5ln!leiben frembe 
^cbienung nötl^ig mad^te, ftd^ fclbft al§ ^rü:|3pel unb njegen 
feines immer mc^r fcftminbenben SBefi^t^umS als SBetttcr er* 
fd^einen. @o mufete er benn gegen SJJinno fd^ireigen; benn 
feine traurige Sage i§r mitjutl^eilen glaubte er nid^t toagen 
ju bürfcn, toeil jebe §inbeutung auf feine S'iotl^ biefe ju @d^rit* 
ten öerleitet l^aben würbe, hk feiner männlidf)en @^re („felbft 
ift ber a^ann") ju na^e getreten fein würben; nodj weniger 
burfte er in biefem 3iiftflnb i^re Hoffnung näl^ren. SSernunft 
unb 9f?ot]§wenbig!eit bcfal^len il^m, wie er felbft (11, 9) fagt, 
fie §u öergeffen, unb tok fdf)Wer eS i^m anö:} würbe, jebe 
Erinnerung an fie, ja jebe SSerbinbung mit i^r fid^ ju öer= 
fagen, unb fd^on burfte er ju l^offen anfangen, bie l^ierouf 
uerwanbtc ajJü^e werbe nid/t ewig oergebenS fein. S)ic ^fltc^t, 
t>k feine Sßerlobung mit aJJinna i^m auferlegte, fd^ien i^m 
tjor ber fittlid^en Unmöglid^feit , i^r feine §anb ju geben, 
fdf)Weigen ju muffen, ba er fid& il^rer jc^t unwürbig glaubte. 
3)en SSorwurf ber Xreulofigfeit glaubte er, im Scwugtfein, i^n 
nirf)t ju toerbienen, el^er auf fid^ laben ju muffen als bie wirflid^c 



138 m. S)ie S^arafterc. 

Unel}rl{d^fett, hux6) feine SBerbinbung ftc, tote er glouBte, un* 
glürflid^ ju ttiad^en, ba xf)m bk (£]§re üBer bie Siebe ging, ja 
biefe felBft if^m feinen @ntfd^Iu6 gebot, ©eine SJlittel waren je^t 
fo ööflig erf (i^ö:|3ft , \)ai er bem Sirtl^c bk legten aWonatc 
fd^ulbig bleiben mufetc. 3)a6 bicfer in feiner Slbtüefenl^eit i^nt 
ein anbere§ Qimmer anmeift, ent:|3finbet er freilid^ alg gemeine 
SBel^anblnng , aber er fann mit einem foIrf)en aKenfd^cn nid^t 
reti^ten; ntd^t§ bleibt il^m übrig, al§ feine 9?a(^t mcl^r in beffen 
§anfe ^njubringen. ^aä)hem er für bie 3^1^111^9 Qcforgt, be* 
jie^t er ein anbereS Dnarticr, ba^ möglid^ft befci^eiben ift, ba 
er fid^ 5ur änfeerften ©<)arfamfeit genöt^igt fielet, ja er benft 
baxan, feinen S)iener ju entlaffen. %o(ij hti aKer feiner ißot^ 
fann er e§ nid^t über fid^ bringen, Don ber tiefgebeugten, in 
S)ürftigfeit geratl^enen SBitttre eine§ greunbeS eine U)m fd^ul* 
bige ©umme anjunel^men, »obei er ju einer Süge fid^ genöt^igt 
fielet, bie er fd^Ied^t genug Verbirgt. ^u6) toiberftreitet e§ feinem 
®efü§Ie für ^flid^t unb (g^re, ba^ t>on feinem SSad^tmeiftcr i^m 
anöertraute ®elb anzugreifen, ja er gerätl^ in S^^^^t ^^^ ^^ 
öernimmt, ber Sßad^tmeifter l&abe il^m biefe Summe übergeben,, 
bamit er fid^ i^rcr bebiene, ba fein 3)iener i^m feine ^oi^ an« 
öertraut ^attc. ©o greift er benn ju einem 9J?itteI, ha^ um 
nidf)t§ ehrenvoller, ja im ©runbc eine luirflid^e Sßerlegung bc^ 
STnbcnfenS an SJJtnna ift,r iwäl^renb er njenigftenS ganj in feinem 
fRedjit geiwefen ttärc, tuenn er hk if^m fdf)ulbigc ©umme toenig* 
fienS tl^eilmetfe angenommen l^ötte, unb fi(^ nid^t ju fd^ömen 
brandete, Don Sßerner§ ®elb mit beffen SBewilligung ®ebraud^ 
ju madf)en: er toerfegt btn t)on ber beliebten cm:|3fangcnen 
SEing au§ übergroßer g^i^t^eit gegen hk SBitttoe unb au§ ©tolj 



Stell^eim. 139 

ju Borgen.*) greüid) trütbe er, ipenn er fid^ nic^t in äugerfter 
'^otf) bcfänbc, einen foldien ^d)xiti für eine ©ntl^eiligung l^al* 
ten; aber bie Sf^otl^ treibt i^n (ift e§ ja fein le^tcS Äleinob, 
ttJorouf er ®elb befontmen fann), er l^offt, ba^ nicmonb c§ 
erfal^ren »erbe, »elc^ ein ^fonb er öerfe^e, unb er ben!t, loenn 
fii^ oorab and) feine beftimntte STuSfid^t baju jeigt, i§n balb 
toieber einjulöfen. S)a er eg <)erfönlid^ nid^t t^un fann, gibt 
er ben fRing feinem S)iener, ber i^n, toaS itjm am ttjenigften 5Iuf*= 
feigen erregen ju fönnen fd^eint, bem Sßirt§ öer:|3fänbe. S)a§ 
^Kittel ttjar freilii^ ein öerfe^Iteö; aber ift e§ nid^t aud^ ein 
fd^öner, burd^auS toal^rer 3^9, bafe ein ebler Tlann in brängen- 
ber S^iot^ gerabe nid^t immer jum beften SJJittel greift?**) Un* 
mittelbar nac^ biefer ben knoten fd^ür§enben SSerfe^ung trifft 
er, toa^ er nid^t im geringften al^nen fonnte, mit SWinno ju* 
fammen. 2Bie freubig i^n aud^ ba^ SSieberfel^en ber §ci6* 
geliebten ergreift, im ^weiten Slugenblidf tritt bü^ fo lange in 
i^m lebenhe &t\nf)l »ieber l^eröor, ha^ er if)r entfagen muffe, 
»eil er t^rer nidt)t mel^r toert^, »eil cg eine ^f^ieberträd^tigfeit 
fei, jegt i^re §anb anjunel^men, ha fie burd^ il^n unglüdEIidö 
»erben muffe. S)o§ ©efül^I, baß e§ für SJJinna nur ein Un« 



*) SRuff meint (@. 456) Xea^eim greife baS ®e[b SBcmerS nid^t an, weil 
man nid^t borgen burfte, menn man nid^t n^ieberjugeben »tffe. Slber bad Sorgen ift 
i^m an fld^ ^uwiber, unb am roenigften burfte er bie ©utmüt^igfeit beS SBac^t» 
meifterd benu^en, ber fein ®elb brauchen fann, unb beffen €(^ulbner n^erben 
S3g(. feine Sleu^erung gegen ^uft am @(^Iuffe von I, 4. 

•*) SBenn ^einrid^S @. 16 bie §rage aufwirft: „SBottte er ben Sting lo8 fein, 
wottte er fld^ ieben 3fiü(fjug abfd^neiben?" fo überfielt er, ba^ Xell^cim i^n »er« 
fe^t, nid^t »erlauft. 9(n bie snöglid^feit einer SSerbinbung mit 3Rinna fann 
er aunSc^ft gar nic^t benfen, bis feine @^re ^ergefteOt ift, wie n)enig SluSfid^t er auc^ 
ba}u ^at. 



140 in. 3)te e^arafterc. 

glürf gebe, feinen SSerluft, ha^ fie ein ^eiligeä SRed^t auf U)n 
f)abc, ba^ bit Siebe olle äugern SSerl^ältniffe ou^gleic^e, bag ber 
©icg ber SSerläumbung nicftt hk (g^rc beg SDflonneg !rän!en 
!önne, ber fid^ felbft, bem anbere boS 3^i^9^^^6 reinften ©bei* 
niutf)§ geben, hk^ ©efü^l liegt if)m ganj fern: ber Bittere 
Sterger läßt i^n nur auf ben einen ^unft fein 9(uge rirf)ten. 
@r fliel^t üor 9Kinna, fejt biefer aber brieftiij^ Weitläufig auS^ 
einanbcr, njeS^alb er fid^ ber Sßerbinbung mit i^r unroürbig 
^alte, »eil er hk^ iperfönlid^ nid^t mit ber nötl^igen Siul^c t^un 
ju fönnen glaubt, granji^fa, l^offt er, »erbe xf)m eine günftigc 
@ntf(i)eibung SJJinnaS bringen; bic§ rebet i^m feine trübe Sßcr* 
tennung ber SScrpItniffe ein, ha if)m bod^ fein ^erj fagcn 
mufete, hk ©eliebte fönnc nidjt bon il^m laffen. 5(ber feine 
Siebe beftimmt i^n, ber ©inlabung Minnas ju folgen. ^U(ii 
hti biefer jtoeitcn S^tf^^mmen fünft ift fein 93lid nod^ umnebelt: 
«r glaubt ber ©timme ber ^flid^t ju folgen, toenn er ftd^ 
toeigert, i^re §anb anjune^men, cl)t feine @f)re boKftänbig §cr* 
geftellt ift, ja er meint ber blinben gärtlid^feit 3Jiinna§ ent* 
gegentreten ju muffen, ^'dlt eS für nieberträd^tig, bicfelbc burd^ 
feine 3f?ad^giebigfeit §u migbraud^en. ©rft aU SJJinna, beleibigt 
burc^ bicfe ftoljc ^artnädtigfcit unb biefe§ falfd^e ©^rgefül^I, 
i^tn ju entfagen erüört, al§ er glauben mufe, burd^ feine 
SSeigerung fie in tt)ir!Iid)e 9iot^ geftürjt ^u ^abcn, erft ba fül^It 
er fid^ gebrängt, bic UnglüdEIidje burd^ feine §anb ju ergeben, 
aHe§ für fie ju unternehmen unb bem ®ef|)enft ber (£^re ju 
entfagen, bem er aJiinna unb fein ^eilig gegebenes SBort l^attc 
o:|3fern UJoKen. @o fiegt l^ier bag ^flid)tgefü^l über ben eitlen 
§aud^ ber (gftre, in bem SBen)ugfein, ha^ feine äußere Äränfung 
2>h ivo^xe @f;re trüben fönne. §lber aud^ bk giamme ber 



Xtü^tim. 141 

Siebe ift je^t tüieber mäd^tig em:|3orgeIobert, unb je Beftimtnter 
unb fnrter 3Jiinna mit gefc^icfter SBcnii^ung t)oix XeHl^eimä 
frühem ©d^eingrünben il)re ©ntfagung cxMxt, um fo glühen* 
ber tüirb biefer, ber nun einmal nirf)t öon i^x loffen, loie il^r 
Sd^atten fic verfolgen toiK. 3ii ber l}öd^ften SiebeSIeibenfd^aft, 
tüo i^m 3Kinna oI§ 3beal aller feiner SSünfd^c erfd^eint, trifft 
il^n hk ^unbe t)on ber ©tnlöfung be§ 9linge§ burd^ bicje toie 
ein 3)onnerfd^Iag: bk Sefd^ämung, bog er i^ren SRing tierfe^t^ 
fd^Iägt, ftatt fid^ gegen il^n fclbft ju toenben, in golge ber nod^ 
nad^toirfenben SBerbüfterung feiner (Seele in hk bitterfte ^Tn* 
flagc loiber 3Jlinna um, beren Seigcrung i^m je^t tool^I be* 
rcd^net, beren 5(n!unft i^m nur ben 3*^^^ gel^abt ju l^aben 
fd^cint, mit il^m ju bred^en. 3)a er fid^ ganj bicfem finftern ^Trg* 
tool^n l^ingibt, ift er jeber Strebe unjugönglid^ ; fein 3Jienf(^en« 
§a6 l^at fic§ gegen Tlinna gettjanbt, er l^at ben ©louben an 
®ütc unb Xreue verloren. %o^ bie ©efal^r, in toeld^er bie 
©eliebtc il^m gleid& barauf erfd^eint, entreißt il^n ben trüben 
Traumen, bie öoIIenbS ft^ioinben, aU 9Kinna mit i^rcr gangen 
jaubcrifdf)en Slnmut)^ unb bcm innigften 5(ufi^brudf il^rer Siebe 
i§m in bie ^Trme fällt, ^n fein neues übergroßes ©lud ttjeig 
er fid^ faum ju finben; nod^ bem Ol^eim gegenüber ift er feineS 
SSorteS mäd^tig, fo ha^ er nur burd^ eine l^erjüd^e Umarmung unb 
ben fd^Iid^ten HuSbrud ber Siebe i^m feine greube bezeigen fann. 
XeH^eim ift übcr]^au:|3t, iwic burd^auS ernft, fo auc^ ein Wann 
t)on ttjcnigcn SBorten, bcfonbcrS toenn eS firf) Don feinen eigenen 
Xugenben l^anbclt; nur ha, too eS ctWaS Sidf)tigeS gilt, toie 
ber ©cliebtcn gegenüber, bie er öon feiner 5lnfid^t überzeugen 
möd^tc, ttJirb er bcrebt. 

^erber faßte XcK^cim als einen öon allen Seiten geprüften 



142 m. 3)ie (S^arafterc. 

milttärifc^cn S^oratter ouf; aUe^, toa^ um il^n ftcl^e, toaS U)m 
begegne, ftd^te i^n ha^ gange ©tue! l^inburd^ ntoraliftj^. OTein 
ha^ 'SJliüt'dx^6)t ift FeineSloegg ein ^ouptgug feiner Sf^atur, feine 
@^re ift eine rein menfd^ridöe, feine ©tanbeSel^re. Unb tt)a§ btc 
ntoralif^c @irf)tung betrifft, fo liegt ber ^crn ber ^anblung 
barin, ha^ er einfielet, tok unrecht er getl^an, al§ er bem <B6^mi 
ber ßl^re feine ^ftici^t unb fein mal^reS ©liicf opfern tooUit, baj 
hk ^khc, totldjc auf ber innigften SSereinigung ber ©eclen rul^t, 
^0^ über allen öußcrn SRüdfid^ten fielet unb ber cble, Don reinem 
SSetüufetfein getragene Tlann, ber ber ©eltebten §erj unb §anb 
tocil^t, fic^ nic^t ju fd^ämen brandet, ttjenn fie il^m ®lücf§güter 
zubringt, bic il^m baS ©cftidEfat öerfagt ober geraubt l^at, bag 
ber ©tolj, aucft bvLx6) äußere ©lücfSgütcr, 3flang unb ©^rc ber 
beliebten »ertl^ ju fein, ein ööHig unbered^tigter ift. 5(ud^ 
fein ©folj, ®elb üom 2Bad|tmeifter ju borgen, Wogegen er in 
ber ^ot^ fein SBebcnfen trägt, ben SSerlobungSring ju öerfc^cn, 
ift auf einmal gebrod^en, al§ er bic ^flid^t crfennt, bic 
burd^ \)k il^m gewibmete Xreue tn§ Unglüdf gebrad^te beliebte 
ju retten; toaS er ju feinem eigenen SSortl^eil nic^t t^un toolltc, 
ha^n jtoingt il^n feine @orgc für SD'^inna. 3)iefer unbered^tigtc 
<ötoIä, äu »eld^em ber eble 3Kann fid^ fo leidet üerfciten lägt, 
mu6 überttJunben werben, n>ie 3Jlinna rid^tig erfennt. Sered^tigter 
tritt fein ©tolj in jenem freien ^D^anneggefül^Ic l^eröor, in 
njeldftem er fid^ ben ©rofeen gegenüber fül^It, bcnen er ntd^t 
bicnftbar fein toiVi. (£r toeig, bag biefe ben (Solbaten nur fo 
njeit eieren, oI§ er il^nen SSorl^eil bringt, ha^ ftc il^n bloß aU 
if)X SSerfjeug ad^tcn. »3)ic ©rogen l^aben fid^ überzeugt*, fogt 
er (IV, 6), „ha^ ein ©olbat au§ 9'ieigung für fie ganj tocnig, 
/TI/J0 fßßii^t nt^i Diel mcl^r, aber aKe§ feiner eigenen (S^rc wegen 



ZtU^eim. ÜB 

tl^ut. 2Ba§ fönncn fte il^m alfo fd^ulbtg ju fein glauBen?* 
Unb an einer anbern ©teHe (V, 9) bemetft er, bie 3)ienftc bcr 
trogen feien gefä^rlid^, nnb lohnten nid^t ber 3Jlü^e, beg 3^^^* 
ge§, ber (Jmiebrigung , bie fte fofteten. ^nx SBegeifterung für 
ben Äönig, Sarong na(^ ©l^re, SBettJäl^rung unb @täl)rung be§ 
HJiut^eS ließen il^n eine Stii lang fid^ bem Kriege roibmen; bar* 
oug eine SBeftimmung ju mad^cn, fi(^ einem Surften, felbft bem 
tüd^tigften, jum Wiener ju »ibmen, lag i^m fern, greilid^ 
lüenn fein SSaterlanb feinen 5(rm forberte (togl. ni, 7), ba 
wäre er bereit, ©lut unb Seben ju laffen; aber Iciber l^at er 
fo toenig ein SSaterlanb, beut er aI§@oIbat bienen fönnte, tok 
Otl^cHo (IV, 6). ©0 ttjar er benn entfd^Ioffen, na^ beut Kriege 
feinen 5lbf(^ieb ju forbern unb fid^ felbft nnb bem i§m toinfen* 
ben puSIid^en ©lüde ju leben. 2Bie fern er tion folbatifd^er 
tRo^eit fei {ba^ ÄriegSl^anbrnerf, unb »aS i^m anl^ängt, ift i^m 
jutoiber), jeigt fein ganjeä Sßefen, unb toenn er aud^ frei öon 
Ueberfd^n)änglidf)!eit be§ ©efü^lS ift, fo jeigt er fid^ bod^ in 
^Ilen fJäHcn a(§ eine rein menfd^lid^ fül^Ienbe 9'iatur. ©eine 
greunbfi^aft gegen 3JlarIoff (I, 6), ber (gbelmut)^, mit melt^em 
er bk 9^ot]^ Don beffen SBittme crleid^tern möd^te, ber innige 
^ntl^eil, btn i§m bk treue reblid^e SfJatur feinet etttjaS <)(um:|3en 
unb rollen ^u^t einflögt, beffen Sßater er unterftügt, fein Sßer* 
pltnig ju Sßerner, beffen SBerbinbung mit ber al§ l^eiter unb 
^utmütl^ig gefd^ö^ten fjranjigfa er beförbern möchte, alle§ jeigt 
un§ ben ebel em:|3finbenben 3Rann, ber nod^ am ©d^Iuffe auf 
fiiebe unb fjreunbfd^aft al§ ba§ ^öd^fte öcbenSglüdE l^intoeift. 
Uern öon aller Scid^l^eit, ift er ber rein unb tief fü^Ienbe 
IDiann, ber ft(^ nur burd^ mönnlid^en ©totj öerleiten lieg, fein 
«belfteg ©efül^I bem (B(i)tin ber (g^re ju o^jfern. ©einen ®runb* 



144 III. 5)ic ©^araftcrc. 

jügen nad^ ift ^ell^eim Sefftng fclbft, beffeti f^)ötcrc§ SSerpItni^ 
ju grau Äönig mit bcm SeH^eimS §u 9Kinna manage ?lc^nlid^* 
feit barbietet. 

2>cn f^roffften ®cgenfa$ ju XeKl^eiui Bilbet bcr el^rlofe 
SlBcnteurer Sliccaut, biefer aufgcblafenc, Bettel^afte Sranjofe, 
bcr bcn ©olbatenftanb alg SBeruf ergriffen, um ftd^ cmporju* 
bringen, ber nad^einanber aHen möglid^en (Staaten, bcm ^o^ifte, 
bcr ollerüeinften burc^ ©femcnS Xn. toieber^crgeftcKtcn SRe^ublif 
©an SJJarino, bcm Äönigrcici^^olen unb htn ©eneralftaatcn ber, 
9iiebcrlanbe, gebient l^atte, hi^ er cnblid^ tion bem ÄriegSglücfe 
griebrid^S bc3 (trogen angelocft tourbc, ba eS il^m nid^t um 
hk gute @od^e ju tl^un tuar, fonbern um hk Seid^tigfeit, fein 
©lücf ju mad^en, auf anbercr Soften ju leben unb fid^ empor* 
jufc^roingen. 5Gßenn XcH^eim aU tapferer, fein £ebcn im Kampfe 
nid^t ad^tenbcr SJlann aHgemcin befannt toar, loenn er, tuie 
SBerner bezeugt (EI, 7), für bcn gcmcinften ©olbatcn, bcr fid^ 
im ©ebrängc befanb, fid^ tragte, fo l^at biefer Sicutenant Sliccaut 
oon feinen anbern ^elbent^aten ju berid^tcn aU tion feinen 
^raftifen beim Spiele, ttJorin er feine l^öd^fte @elig!cit fonb. * 
Siegt Xell^cim nid^tS ferner al§ fid^ feiner Xugenben ju rühmen 
unb über fein UnglüdE ju jammern, fo gibt biefer Sticcaut fid^ 
für bcn ©ol^n einer ber ebelften, au§ föniglid^em SBlutc ftammcn* 
ben gamilien grogfpred^erifd^ au§, unb flagt über bic Ungunft 
be§ ©Iürfe§; aber ju gleid)er Qeit erniebrigt er ftd^ jum SBcttIcr, 
inbem er einer ganj unbefanntcn *^amt feine 3)ürftigfcit toor* 
flagt unb über bk tion berfelben erf(^toinbeItc ®abe mit ^cij* 
l^unger l^erföHt. SBenn Xcn^eim SSal^r^eit unb fRed^t über 
alle§ fc^ägt, fo ift biefer 9liccaut nid^t aHein ber untierfc^ämteftc 
Jöügner, ber aKc, bie il^n nicf)t fcnnen, mit ben gröbftcn Un* 



9liccaut. $aiil SBerner. 145 

toal^r^^citen täufci^t, fonbern aud^ ein fald^er ©ptcicr, ber .ftcö 
freut, ,bte Xauben ju :|)flüden*, bic il^m ein günfttger Su\ati 
^ufü]^rt: öon reiner Si,itbt ift bei il^m feine ^^nung, nur friöolc 
Galanterie l^at für biefen eitlen ©d^urfen einen getpiffen Oleij, 
unb er unterläfet aud^ SDlinna gegenüber nid^t, fid^ biefer ju 
rül^men. 

Sic neben 3Kinna granjiSfa, fo ftel^t neben 2!ett^eim fein 
cl^rlid^er Sac^tmeifter^aul Scrncr, ein ta^jfercr ©olbat, 
aber jugleid^ eine biebere Seele, öon ®efü§T für ©l^rc unb 
3lec^t erfüllt. Sir l^aben il^n un§ als einen tüd^tigen, ec^t d^rift* 
lid^ crjogenen*) SSauerjungen ju benfen, ben bcr 9lul^nt beS 
jpreugifd^en Königs ju beffen fja^nen trieb, too er balb burd^ 
feine 2^a:|)ferfeit unb fein befonneneS Sefen, @inn für Orbnung 
unb ®efe^ fid^ auSjeid^nete unb jum Sad^tmetfter beförbert 
ttjarb. §8on feiner S^opferfeit jeugt SQJernerS nid^t ru^^mrebige, 
fonbern burd^ bic ^oti) i^m abgc:|)re6te ^toä^^nung (in, 7), 
baß er jtoeinial bem SWajor ha^ Sebcn gerettet, ba er einmal 
ben if)m beftimmten ^ith ouffing, ein onbermal ben Slrm öom 
f)flunH)fe l^teb, ber eben eine ^ugel ouf i^n loSbrücfen tooHte. 
^ie ®efd^id^te, wie fie fid^ hei ben Äa^en^äufern unter Xett^eim 
fo trefflid^ gel^alten, wirb bloß ongebeutct. Senn er au8 bem 
-^iege mit guter SSeute jurüdf e^rte , fo l^atte boS ©lücf il^m 
biefe nad^bemÄriegSred^tejugefü^rt; on unred^tmäßige ^lünbe* 
rung ift hei i^m gar nid^t ju benfen, oud^ beS SWajorS toegcn, 



*) 3" 3"ß f«0t er: „Vttn]^, i^ glaube, bu Ilefeft ebenfo wenig bie 
Leitungen a(d bie »ibel", unb ed fel^lt i^nt nid^t an biblifd^en StebenSarten. 
aßir foDten, meint er eben bort, gegen bie Surfen liel^en, »enn wir el^rlid^e 
Stetli unb gute Sl^riflen wären. €e{ne SieMingdbetl^euerung ifl „bei meiner 
armen Seele!" 

S)an|er, Sefflngd SRinna von 9ami^ebn. 3. Kufl. 10 



146 m. 3)ie e^araftere. 

bem ein fold^cr SBeft^ iijn ganj entfrembet ^aben würbe. Sic 
fe^r er auf folbatifd^e (£§re ^ält, jcigt fein (Segenfa^ ju 3wft 
am (gnbe beg erften STufjugeS, tpo er eg für untpürbig pit, 
bag jtt)ci einem auf <)affen unb il^n überfallen follten, uub feinen 
TOfd^eu öor ©engen unb ^Brennen au§f:|)ric]^t. Unb tote <)einlid^ 
muß er an folbatifd^er S)i§5i:|)Iin feftgel^alten l^aben, ba er norf^ 
je^t, wo fein btenftItcöeS Sßerl^öltnig jum 3)?aj[or löngft getöft 
ift, einen öon biefem t^m gegebenen 5luftrag in bem fteifftcn 
^arabefd^ritt auSfül^rt, aud^ je^t nid^t oon ftrcngfter ©üb* 
orbination ablaffen wiK (IV, 4. 5)! SIIS bie fjreibotoittonc auf* 
geliJft würben, pt eg il^n junäd^ft wieber auf ha^ Sanb ju 
feiner frül^ern SSefd&öftigung getrieben, er pt ftd^ ein ©ütd^en 
hti ^Berlin gefauft. Slber, gewohnt an bag unrul^igc folbatifd^c 
Seben, fonnte e§ i^m l^ier ntd^t Wol^I werben, unb fo fül^Itc 
er fid^ einfam unb unbe^aglid^; bk 3citungen, wo er atte§ auf 
Äricg unb @oIbatenWefen SBejüglid^e oerfd^Iang, oermögen il^m 
bafür feinen (grfag ju geben. (£in ®erüd^t, ha^ biefe Oon einem 
3uge beg ^rinjen ©erafltuS gegen bie S^ürfen bringen, regt 
i^n gewaltig auf, unb Oon unbejWtnglid^er Suft jum ©olbaten«^ 
leben getrieben, oerfauft er fein ®ütd&en wieber. 3)ie innigftc 
Sln^nglid^feit §at er an feinen alten SKajor XeHl^eim; beSpIb 
Oemimmt er ju feinem tiefften Sebauern, wie man biefen oer=* 
bientcn Reiben nid^t aKetn ol^ne weiteres entlaffen l^at, fonbern 
il^m aud^ hie Qa^lnnQ feiner fo geredjten fjorberungen oer* 
weigert, unb i^n felbft baburd^ in größte Sf^otl^ oerfe^t. S)rum 
bringt er i^m atteg, waS er an ®elb entbel^ren fann, unter htm 
SBorwanbe, e§ für il^m aufzubewahren; benn er gibt fid^ Um 
Glauben l^in, Xettl^eim werbe feinen Wnftanb nehmen, bag, wa^ 
er bebürfe, Oon biefcr Summe für fid) ju oerwenben, ha er Wiffe^ 



«ßaul Serner. 147 

ba6 er alleg für i^n aufzuopfern bereit fei. Unb nad^ bem 
Verlaufe beg ®uteg fommt er, in gleicher Seife i^m bag erfte 
barauf em:|)fan0ene ®elb ju geben, in ber 3JJeinung, ba^ anberc 
fei nun bereits aufgejel^rt. §8on XtU^tim^ ptinliii^em SBebenfen, 
ba§ ©eringfte bon htm SBermögen beS guten Sad^tmciftcrS an« 
zugreifen, ber fid^ weiter bringen unb enblic^ einen §auSftanb 
grünben muffe, l^at er feine STl^nung* Sie fc^»er mug i^n ba 
\>k ^nbe treffen, ha^ ber SKajor tro| feiner Si^ot^ fein ®clb 
nid^t angegriffen unb fid^ lieber hie gemcinftc ^Begegnung beS 
Sirtl^cg l^abe gefallen laffen! ©einen, ganjen ®rimnt foH ber 
fd^urfifd^e Sirt^ füllen, ber aber gcfc^idt ju entfd^Iü<)fen toeig. 
Stuf feinen SD^ajor will er nid^t baS ©eringfte fommen laffen; 
um bicfen gegen ben SBerbad^t ju f(^ü|en, er fei fo weit l^erunter« 
gefommen, bag er ettoaS öerfegen muffe, greift er ju einer el^rlid^en 
9?ot^Iüge, ol^ne in ber§aft ju bemerfen, ha% er S^ett^eimSS^arafter 
babur(^ in ein ungünftigeS Sid^t fe^t. ®Ieid^ unglüdlid^ ift er 
mit ber Süge, burc^ toeld^e er S^eK^cim einen X^cil feinet 
®elbe§ jufpielen wiK; alg biefer feine ßift entbedt, fü^It er 
fein liebcüoll treuem ^erj baburd^ bitter üerlegt, bafi ber gute 
SKajor trog ber Sf^otl^ ftd^ feiner bereiten §ülfc nid£)t bebienen 
toiU, unb er lägt nid^t nad^, hi^ biefer il^m cnblid^ öerf|)rid^t, 
foKte er ®clb bcbürfen, eS jucrft unb allein bon i^m ju borgen, 
^erjlid^c fjrcube ergreift i^n, aU er öon einem SBerpitniffe 
feines. lieben SDlajorS ju einer reichen, jungen unb fd^önen ©rbiti 
öernimmt. g^^n felbft l^at unterbeffen fJranjiSfaS l^eitereS unb 
gutmüt^igeS Sefen fonberbar ergriffen, ju toeld^cr er ftd^ um 
fo inniger gebogen fül^It, als fte gleid^ il^m ben SKajor fo fel^r 
öere^^rt; i^r ju gefallen ift fein innigftcr Sunfd^, ba er fü^^It, 
bag in i^r il^m ein neucS Seben aufgellt, tocSl^alb er fid^ iUttädß^^t 



148 III. 3)ic e^araftcrc. 

tüegcn feiner Süge hei i^x entfd^ulbiöt, unb il^r bic SSerftd^crung 
gibt, ha^ er feinegtüegg ein ^ann fei, bcr leichtfertig ba^ ©lücf 
ber 9}läb(^en auf§ ©<)iel fe^e. (£r, ber fid^ bisher fo einf am 
gefüllt, ber in bem ©olbatenleben nie an eine Siebfd^aft ge* 
bac^t, ber Don ben fjranen ftd^ fd^eu nnb öorurtl^eilgöoK jurüdf* 
gel^alten, bent Siebe unb ©c^nfudjt frentb geblieben tparen, 
tüirb jcjt Don einer ganj eigenen @ttt<)finbung ergriffen, bic 
bem nüd^ternen unb folbatifd^ fteifen SDlanne et»ag fonberbar 
fielet, aber, Derbunben mit bem ©treben, für XeKl^eim aKe feine 
^röfte anjuf<)annen, i§m eine eigene SBörme üerlei^t. Unge* 
wanbt in Siebeöbingen (er bebient fid^ ber i^m gemütl^Iid^en 
5(nrebcgrauenjimmerc^en)*), jeigt er fid^ ettoaS fd&eu, aber 
feine Ü'Jeigung fann er nid&t Derbergen; fjranjigfa fiil^It, bafe 
fie il^m entgegenfommen muffe, unb fo ift fie jum S^l^eil in 
einem ä^nlid^en fJaKe wie il)re §errin. fjreilid^ tritt W Siebe 
hinter SBernerS tief »urjelnber Streue jurüdf, hit nod^ am 
©d^Iuffe auf fc^önfte SSetfe erfc^eint, al§ Slelll^eim ben fo arg 
beicibigten greunb Derföl^nt f^at, aber fie bilbet nebft ber fjreunb* 
fc^aft bie beiben Pfeiler Don SernerS fünftigem ®Iüde, ber in 
granjigfag Scftge aKe weitem ^riegSgebanfen fal^ren laffen wirb. 
SSiel niebrigcr alg Serner fielet 3uft, fommt il^m aber in 
innig treuer Slnl^änglid^feit an feinen §errn gleid^. ©onft ro^ 
iinb gemein, faft aßen eblern ®ef ü^Ien unjugäng(id) **), jeid^net er 



♦) ^n ber Slnroenbung oolfötl^ümltd^cr 9lebcn§arten, wie ®elb wie $eu, 
eriiiüöcraneSerge, ftc^t er 3ufl nid^t nad^, bcr barin al8 frül^erer ^aÄfned^t 
natttrUd^ nod^ weniger wä^lerifc^ ift. 

**; ßr ieigt fi($ aud^ al§ guter 6o§n, ba er ben aWaior 6at, feinem 
arme/r Sfater aufyupelfen (I, 8). 



^aul SSerner. Suft. 149 

ftc^ burd^ SBa^r^aftigfeit*), banfbare 2:reue unb STn^änglidifcit 
an %t\lf)tm au§, öon bem i^m bie SIrennung unmöglich fc^etnt. 
3)ic SSol^rt^aten fetne§ ©crrn l^aben in 3uftg ©eelc tiefe SBurjel 
gefd^Iagen unb il^n in bem ebfen, fd^Iid^tcn, fcften SKajor einen 
Tlann über attc 3Känner Dcre^ren f äffen. 3)cS]^aIb fein fcfiarfer 
5Ierger über \>k ©cnteinl^eit bc§ SSirtl^e§, an bem er fid) gern 
in feiner rollen Seife i'dä)tn möchte; beS^alb fein bitterer ©djuicrj, 
als er öon %eU^tm weg foK, unb bie Uneigennügigfcit, tüontit 
er il^nt weiter bienen toiK. SBenn er fo weit ging, SBerner bie 
^otf) be§ 3Kajor§ mitjutl^eilen, fo gcfc^a^ hit^ nur au§ bem 
SSunfd^e, biefem ju l^elfen, fonft befolgt er ben SSittcn feinet 
§errn auf jebe Seife; fo beträgt er fid^ fogar unartig gegen 
bie frembe 3)ame, toeil 2!eII^eim öon il^rer §öflid)(eit unan* 
genehm berührt war. greilid^ bilbet er fid^ auf feine ^reue 
etwag ein, ba biefe bie einzige 2!ugenb ift, worin er e8 ben ge^^ 
wanbtern 3)ienern feinet §errn juöortl^ut, unb fo wirb er 
gar wigig, aU f^ranjiSfa, bie einen 9}ienfd^en wie i^n fid^ ver- 
beten, nad^ ben übrigen S)ienern be§ 9)?aj[or§ fid^ erhinbigt, 
unb er t^ut fid^ biefen gegenüber auf feine ©l^rlid^feit etwaö 
ju ®ute. S)ie ^rt, wie er granjiSfa oufjiel^t, fönnte für i^n 
bod) etwag gar ju fein fd^einen, ha er fonft fo ungemein <)Ium<) 
crfcfteint unb pd^ nur burd^ pöbell^aften Si^ ju :^elfen weife. S)er 
SBefted^ung ift er, wo e§ feinen §errn gilt, ganj unzugänglich. 
Sie ^od^ i^^m felbft bie 2:reuc ftc^t, jeigt feine ©efd^id^te mit 
bem ^ubel (I, 8). SIB SeK^eim i^m feine Untugenbcn öor« 
pl^alten anfängt, feine §artnö(fig!eit, feinen Xro^, fein wilbe§. 



♦) SBerner fagt (111, 4), an 3uft fei nid^t viü »efonbcreä, bod^ ein Sügncr 
fei er nic^t. 



150 m. 3)tc ^axatttxe. 

ungcftümeS Scfen gegen attc, öon benen er glaube, ha^ ftc 
il^m nid^t§ ju fagen ptten, feine tüdifd^e ©d^abenfreube, feine 
Sftad^fud^t, meint er, tüic fd^Iimm fein §err il^n aud^ ntod^e, fo 
ttjotte er felbft bod^ nid^t fd^Ied^ter Don fid^ benfen alS öon feinem 
$ubel.*) @onft ift 3uft burd^auS eine eigcnfüd^tige, rol^e, gc* 
meine S^Jatur, o^ne @inn für (g^re unb hit eblern ©efü^Ie ber 
3Kcnfd^enbruft. 3)en Sirtl^ tüitt er l^interliftig überfallen, il^m 
gar ha^ §aug über bem ^op^ anjünben ober feine Sod^ter ent* 
e^ren. 3Jlan merfe iftm an, meint Serner, ha^ er ^adhted^t, 
nid^t ©olbat getoefen. ^ell^eim l&at il^n ju fernem 9leit(ned^t 
gemad^t; feit hit übrigen S)iener biefen treulog Derlaffen, t)er= 
fielet er atte 2)ienfte hti ii^m. 3fiid^t§ loibert il^n mel^r an aU 
ber Umgang mit f^rauenjimmern, ber il^m jur dual wirb ; i^nen 
gegenüber nimmt er ju :|)Ium<)em Si| unb barfd^er SÜbfertigung 
feine 3uf(ud^t. 3)ie feine granji^fa, hit wiber i^n aufgebrad^t 
ift, nennt i^n gerabeju „ein SBiel^'. Sie bejeid^nenb ift hierin 
fein 5(bftanb gegen Serner! 9^ad^ bem 5lnfange be§ britten 
5tufjug§ lägt ber 3)id^ter Suft nur nod^ einmal J)erfönlid^ auf* 
treten, bo ftatt feiner Serner ^elll^eimg 5luf träge Derfte^t; blog 
jur (ginlöfung beg 9flinge§ (V, 1) beborf er feiner, bod^ gibt 



*) SUd Sefftng fpäter in Sraunfd^weig Uhtt, naf^m. er einen p^iiofopl^ifd^en 

'^onberling 92amen3 Aönemann einer Si'^nU^en i^unbdgefd^id^te wegen bei fic^ 

ouf unb l^ielt il^n nebft feinem großen ftl^mu^igen J^unbe fünf SRonate in 

feinem ^ufe. ^3)en $unb ^at ber ?ßl^ilofop§ »erftl^mac^tet auf ber $eerflra|e 

gefunben, a(d er nur sweiSßecfen BefaS/ unb l^at il^m ben einen baoon gegeben", 

^äu^erte er gegen einen barfiber oerrounberten f^reunb. „^arum, fo lange i^ 

noc^ einen SBeÄen l^abe, fott ber ^l^ilofopl^ bie $älfte baoon ^ahm" Seffing felbft 

l^ielt in »reSlau einen $unb, bem er fel^r jugetl^an war unb oon bem er einfl 

e//r^/r wuttberlidßen, auf feine ©piclfu(^t be;iügli(^en S^raum l^attc. 



3uft. 2)er mxtf). 151 

il^m 3Bcrncr btcfen 5fuftrag au^erl^alb bcr Sü^ne. V, 10 tritt 
er unöcftüm ouf, um bem §errn ju öerfünben, toaä er öom 
^irtl^c in SBctreff bc§ 9lingeg ju feinem 5f erger Dernommen l&at; 
fd&toeigcnb, ol^ne irgcnb ^Intl^eil ju äußern, wol^nt er ber »eitern 
^ttoicflung hei, hi^ er auf Sefe^I beS §errn 2Serner§ SScutcI 
aufgebt, um i^n naä^ §aufc ju tragen. @in weniger auf 
hk §ait|)t^anblung gerid^teter S)ic]^ter mürbe bie ^erfon biefc§. 
barfd^en S)iener§ aud^ im »eitern SBcrIauf fomifc^ Deriocrtl^et 
l^aben. 

SSon ben übrigen ^erfonen be§ <Stüdfe§ ift nur ber Sir tl^, 
toie e^ bie SBerfTed^tung ber §anblung mit fid) brad^te, »eitcr 
ausgeführt. Slud^ er ift eine burd^auS getpö^nlid^e, ganj allein 
ouf ben ^»erb gerid^tete Sfiatur. SSenn er in ber ©jene mit 
Serner (m, 4) bemcrft, öor fo jtpanjig 3^^^^^ f^i er »ol^I 
ben 3JJäbd)en gcfö^rlidö geioefen, unb mand^e ptten baöon ju 
fagcn getoufet, fo bürfen »ir il^m bieg »o^I glauben, obgicid) 
man cS aud^ alg leere JRebuerei nel^men fönnte. ©onft ^örcn 
wir öon ben §äu§Iid^en SBerpitniffen be§ Sirtl^eS „jum ^önig 
von @|)anien' nur gelegentlid^ , ha^ er eine erioadöfenc fel^r 
Pglid^e Sod&ter l^at. UeberaK tritt er nur al§ ein Ttann be§ (£r* 
toerbS f^tx\)ox, ber aud^ öor einem betrüge nid^t jurücffd^redtt, 
toie er bie auf ben 9ling geja^Ite Summe »iffentlidj ju l^od^ 
angibt, toeld^en SSetrng aber granjiSfa, t>k in richtiger 5(^nung 
t^m nid^t traut, gleid^ ju nickte mad^t (lü, 4). äöcnn S^cII^eim 
auf alle übrigen einen bebeutcnben ©inbrucf übt, fo betrad^* 
tet i^n ber Sirtl^ blo^ alg Äunben, unb ba er in ber legten 
3cit nidit gejal^It, aud), »eil feine SJlittel f(^»anben, al§ el^r* 
lid^er SWann »eniger Derje^rt §at, be^anbelt er if;n fo rücfftdötS* 
log, baft er, aU ein anberer oieIoerfpred]enber 93e^u<äj> I^^vnsj^x ^ 



152 m. 5)te e^arafterc. 

feiner 5ibtoe)cn^ett ol^nc weiteres feine ©aci^en ouf ein anbereS 
fd^Iec^tcg Cluartier fd^afft. fjreilid^ bereut er hk^ faft, aU er 
beim S(uf räumen ju feiner Sßertt)unberun9 ben ©elbbeutel mit 
l^unbert ^iftolen finbet; ba möchte er bod^ beg 3Kaj[or§ Äunb* 
fc^aft nid^t gern Verlieren, unb fo fud&t er junäd^ft ben 3)iencr 
ju Derfö^nen, öon bem er fid^ nun aUc ©robi^eiten gefallen läßt. 
3)en 3Kajor felbft fud^t er baburd^ ju getpinncn, ha^ er ftd^ be* 
reit erflärt, \>it 3)ame fofort micber auSjiel^en ju laffcn, biefer 
aber, ber feinen ^ann fennt, bel^anbelt i^n nad^ (Sebü^r. 3)ie 
STrt, mie er 9Kinna gegenüber ha^ rürfftd^tSlofe betrogen gegen 
2;ell^eim entfdf)ulbigt (II, 2), jeigt feine ganje ©emeinl^eit; ber 
Unglücfli^e, ber fein ®elb f)at, wirb Don i^m gcrabeju aB 
ein fd^Iedjtcr SD^enfd^ bezaubert. 3)agegen bejeigt er ber Dor* 
nel^men 5)ame jebc ©cfälligfeit, toenn er fie aud& mit ben 
„weifen SSerorbnungen* ber „ejaften" ^olijei*), bie folc^e 9Ren« 
fc^en über alleS öere^^ren, nid^t ganj öerfd^onen fann. 3)ic 
l^Sorfc^riften berfelben finb il^m bieSmal freilid^ fe^r gelegen, 
weil fie feiner burdft bie 3^i^üdf^altung ber ^ame nidjt be* 
friebigten 5Reugierbe ju Statten fommcn, bie neben feiner ®e* 
winnfuc^t befonberS l^eröortritt (Dgl. II, 8. III, 3. V, 8). 3)iefc 
S^eugierbe gilt aU ftel^cnber S^arafterjug ber SSirt^e, ber 
aud^ an bem SSirt^e in ®oetf)e§ äJlitfdiuIbigen, hd welchem 
ber leffingifd^e öorfd^webt, fd^arf ^eröorgel^oben wirb, ^en öor* 
nehmen ©äften gegenüber ift er burd^weg ber untert^änige 2)iener, 
bem bie gewöl)nlid^en fd^Iedt)ten SBirtl^SrebenSarten öom 3Kunbe 
ffiefien, ber immer ben SBünfd^cn feiner ©äfte gemäß ju \pxtdfm 



*) Uefccr bie ehalte, atteä genau nc^menbe, ^olijel warb bei ber berliner 
Sfuffäprung von fernen gelad^t 



3)er Sßirt^. 3)er Oraf. SJiarlof^ SBtttioe. 153- 

fud^t, toaS il^in, al§ fd^red^tem aj^enf c^cnfenner, frcilidö nid^t immer 
gelingt. 5(ud^ feine geigl^eit öerrätl^ er SSerner gegenüber (III, 4). 
3n ben Beiben legten Slufjügen erfc^eint er blog ganj neben* 
fQdf)Iid^ nad^ bem SSebürfnife ber ©anblung (V, 8. 13). 

5Rur mit tpenigen ©trieben ift Winna^ Ol^eim, ber ©raf 
öon SSrud^fal angebeutet, Don »eld^em tüir burd) TOnna^ 
^(eu^erungen ber Qiche unb SBere^rung im allgemeinen fdf)on 
ein günftigeS S5ilb erholten l^aben, e^c er felbft erfd^eint. S)ag 
er SRu^e unb ein be^aglid^eä Seben \kht, fe^e:^ toir barau§, bafi 
er tüä^renb be§ ÄriegeS 3)eutfd^ranb öerlaffen l^at. S8gl. oben 
©. 122. Sei feinem 5(uf treten jeigt er ftd^ aU l^eiterer, ge* 
manbter, SKinna öon ganger (Seele liebenber unb ^erjlic^ften 
Slntl^eil an i^r unb S^eKl^eim nel^menber 9J?ann, ber, »enn er 
aud^ feine 5(bneigung gegen bie ^reufeen freilid^ nic^t öerljel^Ien 
fann, bod^ alle feine ©rtoartungen beiXeII^eim§5(nbIirf erfüllt fielet, 
ja felbft beffen Sßcrftummen legt er, tocnn aud^ mit leichtem 
©d^erje, ftd) ebenfo gut jured^t, al§ er bie ©prad^e feinet ©e* 
fü^rg öerftel^t. 

5luc^ ?0larloffg SBitttoe, bie 3)ame in S^rauer, ift nid^t 
meiter au^gefü^rt, alö il^r Sluftreten erforbert. ^iä) ttwa^ 
fc^cnfen ju laffen, toirb ber fein fül^Ienben S)ame fel^r fd^rtJer, 
bie ganj in ber Erinnerung on ben ^eimgegongenen (Satten unb 
in tiefem ©d^merj über ben großen Sßerluft lebt, ben fic 
unb i^r ©ol^n erlitten, bod^ toeifi fte bie l^erjlid^e ®üte be§ 
mol^lioollenben GJeberä gu toürbigen, unb fo erfennt fte Xett^eimS 
eble ©eftnnung öott innigfter SRül^rung. 

^on ben brei rebenb auftretenben SBebienten ift nur ber 
3Kinna begleitenbe (I, 9) al8 ©egenfag ju ^n^t unb jur S5e* 
grünbung ber nöt^igen Sßorauöfegung , boß er beti ^<wsä'^ 



154 m. 3)te e^araftcrc. 

feiner §errfd^aft nic^t fcnnt, cttpag nä^cr bejcid^nct; hk heu 
ben be^ ®rafen fünben blo^ mit toenigcn Porten, in toeld^c 
ftc fid^ t^eilen, bcffen tohtnft bcm gnäbigen gräuicin on. 
5lud^ ber gelbjägcr fagt nur ba^ mt^Qt (V, 7), nnb fein 
S5enc^men entfprid^t ganj feiner löngft getool^nten S)ienft<)frid^t. 



—OC:* 



^nl^dt^öergeid^m^* 



©eitc 

I. (ßnifltUH ttn5 ^üibiptig hes $iMt$ 1 

n. ^ntwi^lnH ^^^ ^anbfunfl 25 

(grfter Slufjug 25 

Qtüeittx Slufjug 45 

3)ritter Stufjuo 57 

SBicrtcr 5(uf juo 72 

fünfter 5luf5ug 95 

ni. 'Sie öfiaraßfere 121